Planbarkeit der Mähkante bei Gardena / Husqvarna Modellen bei Neuanlage

  • Ich lege zur Zeit meinen Garten neu an.


    Momentan gibt es bereits Beetbereiche, aber noch keinen Rasen. Ich möchte nun gerne im Vorfeld das Begrenzungskabel so verlegen, dass ich es hinterher nicht korrigieren muß.


    Geht das?


    Letztlich kann ich die Breite der Mähkante so auslegen, wie ich es möchte, bzw. wie es für den Roboter ideal ist. Empfohlen werden z.B. an Beeten 20cm. Kann man sich darauf verlassen, oder kann es mit diesem Maß trotzdem zu Nacharbeit am Rand kommen? Im Forum habe ich mal ein PDF gesehen, wonach die tatsächlichen Kantenbreiten auch vom Anfahrwinkel etc. abhängig sein sollen.


    Wie würdet Ihr vorgehen?

  • für die 3 Rad Mäher findest du die gesammelte Erfahrung und Details mit vielen Bildern im ERFAdok im Link unten. Sinngemäss mit Variationen im cm Bereich gilt das auch für alle anderen Mäher.


    Kurzfassung, lieber zuviel überfahrstrecke als zuwenig. je mehr überfahrstrecke desto weniger Nacharbeit auf die Länge. Ich würde heute bei Neuanlage das Bk sogar hinter die Rasenkante legen, sodass der Mäher vollflächig auf den WPC oder die Platten oder die Pflastersteine fährt.

  • Die Breite unterscheidet sich um 5cm ob er anstößt, oder mit den Rädern bis zum Rand fahren kann.
    16 cm ist das bauliche Minimum zum Anstoßen bei meinem 330X (Gerätebreite - Schnittbreite)/2
    mir scheint aber dass die Halme wenn sie länger werden ein bisschen Richtung Messer fallen, gefühlte Randbreite zwischen 3 und 10cm.
    Mit 20 cm bist Du auf der sicheren Seite, kleinere Modelle haben sogar kleinere Ränder.
    Ich hatte zunächst auch Kantensteine geplant, und mich für 16cm-Modelle interessiert, nach dem Mähergebnis aber doch nix gemacht.
    Gehe jetzt alle 4 Wochen einmal mit dem Trimmer rum, das muss wegen starker Böschung eh' sein, und der bisschen Rand geht super flott.
    Gruß,
    Günther

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • BK hinter die Mähkante muß bei Huskys nicht sein, da einstellbar, wie weit das BK überfahren wird.
    wichtig ist nur ein fester Abstand zu der gewünschten Überfahr-Linie,
    Gruß,
    Günther

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • cooler Hinweis, mit dem neuen Rn kann ich das glaub dann auch machen.

  • Wenn Du überall "nur" Beete und keine Mauern o. ä. hast, also Kanten, auf die Robby fahren und mit der "Karrosserie" über die Steine ins Beet überstehen kann, hast Du keine Probleme mit 20er Kantsteinen : Da fährt er dann (fast) vollständig drauf (Reserve ist gut!) und alles, was er in der Luft vor seinen Rädern vor sich herschiebt, schwebt dann über'm Beet.


    Willst Du, daß die Karrosserie nicht übersteht, benötigst Du 30er Kantsteine.


    In beiden Fällen habe ich das BK unmittelbar vor den Kantsteinen verlegt.


    Gruß,


    Joachim.

    Husqvarna Automower 305

  • cooler Hinweis, mit dem neuen Rn kann ich das glaub dann auch machen.


    Was bedeutet Rn?


    für die 3 Rad Mäher findest du die gesammelte Erfahrung und Details mit vielen Bildern im ERFAdok im Link unten.


    Tolle Doku. Danke.


    Sinngemäss mit Variationen im cm Bereich gilt das auch für alle anderen Mäher.


    Das heißt, dass die 4 Rad-Mäher wenige cm mehr oder weniger benötigen?


    Wenn Du überall "nur" Beete und keine Mauern o. ä. hast...


    Ich habe eine Steinmauer, vor der ich also eine 30er Mähkante einplanen werde.



    Grüße Jens

  • freut mich natürlich, wenn meine Doku dir hilft.


    RN ist Robonect, Details und link auch im ERFA Dok. mit RN kannst remotemässig mindesten gleich viel machen wie mit dem smart aber viel einfacher und flexibler, weil du nicht auf proprietäres zeugs angewiesen bist.


    betreffs cm anderer Mäher muss man einfach das entsprechende Bild Doku vom Mäher besorgen das dem "offizielle Überfahrweiten 305C/R40" aus dem ERFAdok entspricht und kann dann alle Masse neurechnen.


    Vor der Mauer sind 30cm ideal. wie Faulpelz schon schrieb, man bracht nicht unbedingt die ganzen 30cm fahrbar, weil die Räder machen nur 22cm siehe "offizielle Überfahrweiten 305C/R40". der Rest ist Chassis, somit kann es vor eine rMauer auch hübsch aussehen einen 20er, 22er oder 25er Stein zu legen oder zwei Reiehen Pflasterstein 10/12 und dahinter mit kies oder Schotter passend zur Mauer aufzufüllen und auf gleicher Ebene wie Pflastersteine, gibt dann nicht so eine Rennbahn, sondenr lockert auf. konnte mit dieser Lösung bei meiner Frau punkten :-)


  • Vor der Mauer sind 30cm ideal. wie Faulpelz schon schrieb, man bracht nicht unbedingt die ganzen 30cm fahrbar, weil die Räder machen nur 22cm siehe "offizielle Überfahrweiten 305C/R40". der Rest ist Chassis, somit kann es vor eine rMauer auch hübsch aussehen einen 20er, 22er oder 25er Stein zu legen oder zwei Reiehen Pflasterstein 10/12 und dahinter mit kies oder Schotter passend zur Mauer aufzufüllen und auf gleicher Ebene wie Pflastersteine, gibt dann nicht so eine Rennbahn, sondenr lockert auf. konnte mit dieser Lösung bei meiner Frau punkten :-)


    Ich überlege (habe Material bestellt, aber nocht eingesät), mit maximal 5cm hohem Mattenthymian statt einer Steinmähkante zu arbeiten. Gibt es diesbezüglich schon Erfahrungswerte, oder ist aus der Theorie heraus schon klar, dass das nicht funktionieren kann, weil der Mäher sich in der 30cm breiten Bodendeckerfläche verfährt, stark abnutzt o.ä.?

  • ich finds auf Anhib nicht so prickeln.


    er mäht da natürlich rein und er dreht da auch rein, siehe 1:00 im Heckrad Video (sowie Bilder Mishaps im ERFAdok) und einen Absatz gibt es da wohl auch wo er bei Regen dann abrutscht oder rumdreht, nebst dem dass der rasen sich da ausbreitet


    https://www.youtube.com/watch?v=N9Ycm0mHOwM

  • Also, ich habe meinen Gardena Sileno seit ungefähr 7 Wochen.
    Aus meinen Erfahrungen seit Start, ist aus meiner Sicht eine konkrete Planbarkeit der Mähkanten nicht möglich.
    Selbst der Abstand zu Gegenständen an der Begrenzung ist nicht konkret planbar.
    Beim Gardena gehört ja das Papplineal zum Originalzubehör. Damit haben wir natürlich begonnen, die Begrenzung
    im ersten Step vorzunehmen. Man kann auf alle Fälle ca. 80% des Brenzungsdrahtes so belassen und später
    in die Erde einbuddeln. Aber locker 20% haben wir über die Wochen immer mal' wieder fein-/nachjustieren müssen.
    Entweder dotzte der Gardena hier und da immer noch "zart" an Gegenstände, oder die Mähkante war nicht ausreichend und es blieb
    an manchen Stellen zu viel Gras noch stehen.
    Aber, selbst die 2. oder 3. Nachjustierung einzelner/weniger Stellen ist dann in Teilen immer noch nicht perfekt.
    Ich bin mir aber sicher, noch ca. 1-2 Wochen, dann habe ich das Ergebnis, was aus meiner Sicht perfekt ist und
    wo ich dann mit dem kleinen Rasenkantenschneider nicht nachträglich manuell nacharbeiten muss.


    Ich bin nur froh, dass ich bislang nur das Orientierungskabel in der Erde eingebuddelt habe.
    Das Begrenzungskabel kommt erst unter die Erde, wenn der letzte Schliff "endlich" steht. :-)

  • Beim Einsatz eines R40 oder R70 in Gelände ohne speziellste Passagen, der Bereitschaft die Rasenkante mittels der Tipps aus dme ERFAdok umzugestalten und den Draht gemäss Vorschlägen einzulegen (nicht verbuddeln), kann ich aus eigener Erfahrung und der diverser anderer feststellen, dass ein zufriedenstellender, wartungsfreier Betrieb auf Anhieb möglich ist. Mit alles sein lassen und verwenden des Gardena Lineals kann man es jedoch vergessen. Bin selber auch drauf reingefallen.

  • Bemerkenswert ! :eek6: :confused:


    Das kann ich nicht bestätigen - es sei denn, das Husqvarna-Lineal, das ich verwendet habe, ist besser ... ! :smilewinkgrin:


    Fakt ist : Es paßte alles perfekt im 1. Anlauf ! :thumbsup:


    Folge : Nach Abschluß der Umgestaltung meines Gartens muß ich die Kabel komplett neu verlegen. Da werde ich es genau so wieder machen ! :biggrin5:


    Gruß,


    Joachim.

    Husqvarna Automower 305


  • Das kann ich nicht bestätigen - es sei denn, das Husqvarna-Lineal, das ich verwendet habe, ist besser ... ! :smilewinkgrin:


    Was ist daran anders als bei der Gardena Variante? Die Automower und Gardenas haben doch die selben Fahreigenschaften, oder nicht?

  • Insgesamt ist die Sache ja wirklich spannend. Ich werde das Kabel im jetzigen Stadium also nicht vergraben. Vielen Dank für Eure Hinweise.


    Wenn ich die Dinge richtig verstehe gestaltet es sich bei der weiteren Planung wie folgt:


    Bei meiner Terrasse, die bündig mit der Rasenfläche abschließt, bräuchte ich entweder einen 5cm Mähkantenstreifen wenn ich das Kabel außerhalb der Terrasseneinfassung verlege, oder ich müßte es mit 2 Bohrungen hinter die Kante führen und könnte dann auf die Mähkante verzichten, weil der Roboter dann weit genug auf die Terrasse fahren könnte.


    Beim bodengleichen Trampolin müßte ich 30cm einplanen, weil bei einer schmaleren Mähkante die Gefahr bestünde, dass der Roboter das Polster mit den Messern aufschlitzen würde.


  • 1. richtig, ich habs ca 1cm unter der locker aufgefüllten Erde verlegt, hätte sich rausziehen lassen, war abe rnicht nötig, wenn die überfahrweite richtig gestaltet wird


    2. falsch. wenn deine Terasse bündig d.h. auf gleicher Ebene wie der Rasen abschliesst, legst du den Draht an der Rasenkante 0,5-1cm wegen Tomatenmessertrick. die messer schneiden dann 10-12cm abzüglich 1cm also 9-11cm in deine Terassenfläche hinein alles ab. einen Mähkantenstreifen brauchst du nicht. siehe Bild auf Seite 76 mit dem WPC braun


    3. jein, die 30cm brauchst nicht wegen den messern die schlitzen würden, sondern damit kein Rasen übrig steht. Siehe Abstandbild Seitre 64 offizielle Überfahrweiten 305C/R40, 29cm plus 1cm reserve = 30cm (gleich erhältliche Plattenbreite), das Bk ist auf 30,5-31,5cm von der Mauer und dabei wieder 9-11cm messeroverlap

  • Prima, nun fühle ich mich mit der Planung deutlich wohler. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal.



    3. jein, die 30cm brauchst nicht wegen den messern die schlitzen würden, sondern damit kein Rasen übrig steht. Siehe Abstandbild Seitre 64 offizielle Überfahrweiten 305C/R40, 29cm plus 1cm reserve = 30cm (gleich erhältliche Plattenbreite), das Bk ist auf 30,5-31,5cm von der Mauer und dabei wieder 9-11cm messeroverlap


    Das Trampolinpolster wird später im Prinzip bündig mit der Oberkante der Rasenhalme sein: 62F38828-60B9-D177-14B1-3A8F809DCD2C.jpg


    Das heißt, dass der Höhenunterschied zwischen Boden und Oberkante des Polsters ca. 2-3 cm betragen werden. Da die Messer ja nicht ganz am Rand liegen, könnte man den Roboter ja gegen die Kante stoßen lassen, oder, wenn er es schafft, die Kante zu überwinden, könnte er ja auch wenige cm auf dem Polster fahren.


    Was meint Ihr?

  • Dieses Risiko würde ich nicht eingehen!Eine Beschädigung des Trampolins oder des Mähers ist so nicht ausgeschlossen.Entweder ein Inseln oder einen An-Überfahrschutz anbringen.

    Robomow RC 306 Bj. 2014 und Husqvarna 315 Bj.2016