Firmwareaktualisierungen (Roborock S5)

  • Ist bei mir aber dasselbe seitdem ich die 1633 drauf habe. Er teilt die Räume in mehrere Bereiche auf und fährt dann auch von Raum zu Raum hin und her. Hatte gehofft mit der 1720 wird’s besser, ist aber dasselbe. Ein bisschen besser wird es wenn man die ganze Wohnung als Zone markiert, so ist er bei mir gute 7 Minuten schneller.

  • Er schafft es nicht immer z.B Türen als Beginn eines neuen Raums zu erkennen. So passiert es, dass er sich Bereiche einteilt, die über mehrere Räume gehen.


    Ich glaube aber ehrlich gesagt auch, dass selbst der neue T6 damit seine Probleme haben wird. Wahrscheinlich hat man nur dort die Möglichkeit die Grenzen im Nachhinein zu verändern und somit dem Roboter zu helfen, es besser zu machen. Ob das so ist, keine Ahnung, dazu steht nichts in den Bekanntmachungen zum T6. Also alles nur eine Vermutung.


    Es kommt immer auf den Aufbau der Zimmer, auf evtl. Hinternisse und auch auf seine Fahrtrichtung usw. an, wie zuverlässig die Einteilung der Bereiche funktioniert.


    Mir persönlich ist aufgefallen, dass es besser funktioniert, wenn man keine Karte speichert. Aber auch dann ist es nicht immer ganz perfekt.

    Zum Beispiel nimmt er sich größere Bereiche vor, wenn er ohne Karte fährt. Er fährt einmal komplett um mein Arbeitszimmer herum,

    wobei er manchmal einen kleinen schwarzen Schrank in einer Raumecke schon als Beginn der Wand erkennt. Je nach Anfahrtswinkel.

    Er lässt die eigentliche Wand dann aus und fährt, wenn er den Raum beendet hat noch einmal extra diese eine Wand ab.

    ... und eben genau so passieren diese kleine Ungenauigkeiten.


    Fährt er dasselbe Zimmer mit Karte ab, dann teilt er das Arbeitszimmer in viele kleine Bereiche auf, dafür braucht er etwas länger und man versteht seine Fahrweise manchmal nicht wirklich gut.


    Anderes Beispiel: Problemzone: Toilette.

    Ohne Karte fährt er sauber drum rum.
    Mit Karte teilt er den Bereich neben der Toilette als eigenes Arbeitsgebiet ein und fährt sich beim Abarbeiten fest.


    Solange er am Ende überall war und nichts ausgelassen hat, stören mich diese kleinen Ungenauigkeiten nicht. Ist nur meine Meinung...

  • Also was mir mit dem neuen Update bisher aufgefallen ist, das in der App explizit darauf hingewiesen wird das man den roboter nicht vom Strom nehmen soll (war vorher nicht) aber was viel schlimmer ist (glaub geht nur mir bzw. Wenigen so) das man ihn in der Ladeeinrichtung nicht mehr ausschalten kann obwohl er noch am Strom hängt...vorher ging es und danach hatte ich die Station vom Strom genommen, glaub da muss ich es Mal anders Rum probieren ob das dann eventuell geht

  • Also was mir mit dem neuen Update bisher aufgefallen ist, das in der App explizit darauf hingewiesen wird das man den roboter nicht vom Strom nehmen soll (war vorher nicht) aber was viel schlimmer ist (glaub geht nur mir bzw. Wenigen so) das man ihn in der Ladeeinrichtung nicht mehr ausschalten kann obwohl er noch am Strom hängt...vorher ging es und danach hatte ich die Station vom Strom genommen, glaub da muss ich es Mal anders Rum probieren ob das dann eventuell geht

    Das mit dem Nicht-ausschalten können wenn er im Dock steht stimmt. Habs gerade getestet..

    Andersrum geht es: Erst Ladestation vom Strom nehmen, dann den Roboter ausschalten.

  • Da ist in jedem Fall etwas dran. Überlegt mal, wie schwer es für eine Maschine ist, anhand von tausenden Daten eine Raumerkennung durchzuführen. Es könnte sein, dass dem T6 allein durch das Einzeichnen eines Zimmers diese Arbeit schon in Teilen abgenommen wird. Könnte demnach sein, dass genau das die Sache deutlich vereinfacht, muss aber nicht. Beim einen passen die Quadranten halbwegs gut zum Grundriss des Haushalts, beim nächsten nicht. Man kann es leider nicht allen recht machen, leider.

  • Wenn Jetzt eine Firmware rauskäme, die alles verschlimmert, dann würde ich sagen Ja.


    ABER 1633 ist wesentlich älter, da sind deine Anschuldigungen nicht nachvollziehbar.

    Mit der 1720 sieht es aber auch nicht besser aus. Ich habe des öfteren das gleiche Problem. Angefangen hatte es mit der 1633 und ist bisher (1720) noch nicht gefixt worden.

  • Mit der 1720 sieht es aber auch nicht besser aus. Ich habe des öfteren das gleiche Problem. Angefangen hatte es mit der 1633 und ist bisher noch nicht gefixt worden.

    Meine Anmerkung bezog sich nicht auf das Roboterverhalten, sondern eher auf den Vorwurf

    "Roborock wolle durch absichtlich schlechte FW-Updates Besitzer des S5 zum Kauf des neuen T6 bewegen"


    Die FW 1633 kenne ich nicht, kann daher dazu nichts sagen. Aber ich finde auch mit der aktuellen FW (1720) macht der Robi das ganz ordentlich.

    Die perfekte Raumeinteilung ist nun mal für Maschienen extrem schwierig.
    Solang er jede Stelle abfährt und seinen Job zufriedenstellend erledigt - und das tut er - kann man ihm doch die ein oder andere Schwäche bei der Navigation verzeihen.

  • catraxx


    mit der 1633 ist beim Roborock die Kartenspeicherung eingezogen und genau seit dem besteht dieses merkwürdige Fahrverhalten. Davor hatte ich und auch viele andere User dieses Problem nicht. Zudem befindet sich die Kartenspeicherung immer noch im Betastatus, auch bei der 1720.

    Ich hoffe doch sehr, daß Roborock das Problem noch irgendwann gefixt bekommt und sich jetzt nicht ausschließlich auf den T6 konzentriert.

  • catraxx


    mit der 1633 ist beim Roborock die Kartenspeicherung eingezogen und genau seit dem besteht dieses merkwürdige Fahrverhalten. Davor hatte ich und auch viele andere User dieses Problem nicht. Zudem befindet sich die Kartenspeicherung immer noch im Betastatus.

    Ich hab die Kartenspeicherung bei mir deaktiviert - ohne fährt er bei mir etwas besser, jedenfalls habe ich das Gefühl es ist so. Trotzdem klappt die Raumeinteilung nicht fehlerfrei.

    Es ist wie gesagt einfach unglaublich schwer für Roboter Räume korrekt einzuteilen. Das sind tausende von Berechnungen usw. Wurde alles oben schon mal erläuert...

  • catraxx


    mit deaktivierter Kartenspeicherung läuft mein Roborock auch Zufriedenstellend, aber genau das ist ja hier das Thema bzw. das Problem. Es geht um das gelegentliche (mal mehr, mal weniger) unlogische Fahrverhalten bei aktiver Kartenspeicherung.


    Im übrigen macht ein Zitat bei direkter Antwort relativ wenig Sinn und dadurch wird dieser Thread eher noch unübersichtlicher.

  • Codi1 genau das meine ich. Vorher war alles gut, jetzt muss ich mit dem komischen Verhalten des Roboters leben. Also ist die Erkennung des Raumes möglich und wird in der Firmware nicht umsetzt. Eventuell neuer Mitarbeiter oder Praktikant? Ich habe auch schon die 1810 ausprobiert, gleiches Problem. Eventuell zuwenig Speicher, da könnte man ja auch in die Cloud auslagern. Also, Xiaomi, macht eure Hausaufgaben richtig!

  • vllt wurde bei der neuen FW ja die Göße der Zonen die Der Roboter nacheinander eingrenzt und abarbeitet geändert?


    bei mir hat der Roboter früher immer einen Teil des Eingangsbereiches nicht mit gereinigt und ist dann ganz am Schluss hingefahren und hat das noch gereinigt. Seit der neuen FW hab ich letztens gemerkt dass er das nicht mehr macht, sonder direkt alles.


    bei mir also eher eine Verbesserung.


    Aber: Der Roboter läuft nur wenn ich nicht da bin. mir ist das also ziemlich egal ob der Roboter bei einer Komplettreinigung an 1 oder 2 Stellen hin und her fahren muss.

    Ich glaube wenn man den Roboter nicht ständig bei der Arbeit beobachtet und einfach machen lässt hat man eine gut gesaugte Wohnung und das zu einem sehr fairen Preis. Die Navigation können andere auch nicht besser.


    wenn ich da an die "planlosen" roboter denke müssten sich manchen Monks hier ja gleich die kugel geben:D

  • Bei mir funktioniert alles prima. Ich wünscje mir nur, dass er Türen die beim Reinigen mal geschlossen waren beim nächsten mal, wenn sie dann geöffnet sind, wieder als offen erkennt.

  • Habs irgendwo schonmal geschrieben:


    Das ganze ist eine reine Entscheidungskette (Auch Algorithmus genannt). Diese wird bei Roborock im Labor ständig verbessert. Dort haben sie verschiedene Testflächen, die der Robot möglichst effektiv reinigen soll. Auf diese Testflächen wird dann die Entscheidungskette optimiert. Da nicht unendlich viele Szenarien geteste werden können, und sich manche Optimierungen gegenseitig ausschließen, ist es immer nur ein Kompromiss, der für die Testumgebung eben am beseten funktioniert.
    Je mehr die eigene Wohung / Haus der Testumgebung entspricht, desto glücklicher wird man mit dem S5 sein. Man kann aber mit kleiner Mühe ein wenig tunen. Das Verschieben der Basisstation hat unmittelbar Einfluß darauf, wie die Reinigungsquadrate gezogen werden. Ich hab meine Station unter dem Sofa stehen und konnte durch verschieben, entlang der Wand, die Reinigungszonen genau auf viele meiner Wände anpassen.
    Klar sollte aber sein, dass eine Raumbreite von 5m wohl nicht genau in so ein 4x4m Reinigungsquadrat passen wird. Da wird immer der Raum nedendran mitgeputzt.


    Gruß Dennis


    Eine Frage hab ich dann doch noch: warum interessiert euch das Reinigungspattern denn so? Ich schau in der App, ob alles gereinig wurde, dann reicht mir das. Ist ja keine Putzfrau, die ich nach Stunden bezahlen muss ;)

  • Bei mir funktioniert alles prima. Ich wünscje mir nur, dass er Türen die beim Reinigen mal geschlossen waren beim nächsten mal, wenn sie dann geöffnet sind, wieder als offen erkennt.

    Das Problem hast Du aber nur in der Zonenreinigung, oder?

  • Kann ich nicht sagen, ich nutze nur die Zonenreinigung für einzelne Räume. Ganze Wohnung am Stück nervt. Ich würde aber mal sagen ja, denn ansonsten legt er ja immer eine neue Karte an, dann erkennt er ja in jedem Fall den augenblicklichen Ist-Zustand. Das Erkennen von offen Türen sollte aber auch bei der Zonenreinigung leicht möglich sein. Der Laser läuft ja. Bei mir z. B. muß er um ins Wohnzimmer zu kommen 2 andere Räume durchfahren, hab ich die vorher, bei geschlossener Tür, einzeln reinigen lassen, muß ich fürs WZ. jedesmal hingehen und zum Durchfahren die Fernbedienung benutzen. Das schränkt die Automatik eines "Roboters" m. E. sehr ein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so schwer ist dem Teil bei Zonenreinigung wieder die Augen zu öffnen, wenigstens bei Zielzufahrten.

  • Eine Frage hab ich dann doch noch: warum interessiert euch das Reinigungspattern denn so? Ich schau in der App, ob alles gereinig wurde, dann reicht mir das. Ist ja keine Putzfrau, die ich nach Stunden bezahlen muss ;)

    Das lässt sich relativ einfach erklären.

    Wenn der Roborock saugt, schau ich ihm auch nicht zu und bin auch in der Regel nicht zu Hause wenn er arbeitet. Allerdings nutze ich regelmäßig die Wischfunktion, jedoch nur wenn ich zu Hause bin. Da sich der Roborock schon mehrmals an einer nogo Zone festgefahren hat, oder er auch aus einem anderen Grund bei der Reinigung stehen bleiben kann, lass ich ihn nur unter "Aufsicht" wischen.

    Wenn er nun beim wischen ¾ des ersten Raumes reinigt und dann mit dem nächsten Raum beginnt, kommt er danach in den ersten Raum zurück um den Rest zu reinigen, wenn dieser eigentlich schon wieder trocken oder fast trocken ist. Das gibt dann schöne Spuren der Räder auf dem Laminat und man muss beim laufen wieder aufpassen wo man hin tritt, da der erste Raum (der eigentlich schon trocken ist) wieder halb nass ist.

    Und genau das nervt einfach.