AMBROGIO NEXTline 4.0 Elite 2018

  • Ich denke, wir sind da beisammen, dass es generell bei neuen Modellen (gegenüber "Facelifts") immer schwierig ist, als "Early Bird" einzusteigen. Das ist bei Autos aber nicht viel anders, da kenne ich auch viele, die erst beim 1. oder 2. Facelift einsteigen, wenn die Kinderkrankheiten beseitigt sind. Vorbildlich finde ich aber, dass Zucchetti auch noch sehr alte Roboter (in Grenzen) mit neuer Firmware versorgt. Auch wenn das möglicherweise der Grund für meine "Schnelle Rückkehr"-Probleme sind, denn ich bin durchaus in der Lage ein Dreieck mit 40/40/50 Seitenlänge zu verlegen. Und manchmal klappt es auch, und dann wieder nicht, zumindest scheint es mir schlechter zu gehen, als noch letzten Sommer. Was ein Firmwareproblem sein könnte, und da ist Zucchetti sehr intransparent, was die Veränderungen angeht, so dass man da immer eher auf gut Glück ausprobieren muss und ein Downgrade dann nicht so ohne Weiteres möglich ist.

  • Eines vorweg....
    Kinderkrankheiten treten überall auf.

    Husqvarna hat probleme mit dem neuen 435 AWD .

    Erst war es mit der Software, jetzt angeblich Akkuprobleme, wer weiß was noch kommt.


    Meine bekannten mit nem Wiper sind zufrieden, vor allem weil die keine klingen tauschen wollen, da guckten die gegen an und haben somit einen Wiper oder Ambrogio gekauft



    Mit der schnellen Rückkehr habe ich nur selten probleme, vor der Erkennung muss es gerade sein, wenn er sich vorher etwas seitlich bewegt, nimmt er das Signal nicht.

    Habe mir eine Lehre aus Winckeleisen gemacht, klappt bislang zu 99% damit zuverlässig.

    Wiper geschädigter mit einem

    Ciiky Xh My 17 7030 ELO

    Ciiky XH My 14-16 5030 ELO


    Gforce 600 im Anfangsstadium

  • Das mit dem Winkeleisen/Lehre ist ein guter Tipp, muss ich mir auch mal bauen ;). Es kann auch sein, dass der "Rückruf" an den Draht vorher das Problem ist, weil ich ihn im V-Meter Modus zurück fahren lasse. Da muss der ja auch sehr genau im rechten Winkel über die Schleife drüber fahren, sonst erkennt er die nicht, und dann kriegt er natürlich auch das Dreieck nicht mit...

  • Manche Dinge können so einfach sein, unten bischen anschmiergeln dann brauchste nicht so doll hüpfen. ;-)


    Ja, bei V-Meter musste min 2 Meter vorher eine Fangeschleife einbauen.

    Die Fangschleife schickt ihn zurück zum draht, und da muss er das Signal oder den Befehl erkennen.

    Files

    Wiper geschädigter mit einem

    Ciiky Xh My 17 7030 ELO

    Ciiky XH My 14-16 5030 ELO


    Gforce 600 im Anfangsstadium

  • Jo, jetzt komm ich mal wieder zu Wort. Mein Next-Line hat die erste Reparatur hinter sich. Aber mal von Anfang.


    Der Roboter hatte vor ein paar Wochen immer mehr Probleme, an der Ladestation zu laden. Die LED der Ladestation soll beim Ladevorgang ja von grün blinkend auf Blau Dauerlicht umschalten. Tat diese aber oft nicht und wenn, dann nach mehreren Versuchen. Am Ende ging es gar nicht mehr.

    Nach Rücksprache mit KMS wurde, da diese meine Kompetenz wohl anerkannt haben und um Kosten zu sparen, mir erlaubt, nach den Fehler zu suchen. Hierfür hat mir KMS eine Explosionszeichnung gesendet.

    Also habe ich mal angefangen. Zunächst das Lademodul mit den beiden Kontakten ausgebaut. Dieses ist mit 2 Torx Schrauben (es werden fast ausschließlich Torx hier verwendet, was ich absolut positiv bewerte) befestigt, dann lässt sich dieses Modul einfach herausziehen. Dieses Modul hat über 7 Federstifte, wobei nur 3 in meinem Modell verwendet werden, Kontakt mit der Elektronik. Hierbei war ein Federstift jedoch wohl defekt und durch die hohen Ladeströme ist es dort recht heiß geworden, siehe Fotos.

    KMS hat sofort das notwendige Teil bestellt und mir zugesendet.

    Hierfür musste ich jedoch auch an die Oberseite ran. Die Oberschale ist mit 8 Torx Schrauben, die leicht zu identifizieren sind, da diese sehr tief liegen, befestigt. Danach kann man die Oberseite abnehmen. Nur die Kabel für den Regensensor ist noch dran, aber dieses ist lang genug, so dass man es nicht abziehen muss.

    Die Doppelplatine ist auf einen Träger montiert, der auf der Oberseite an einem Scharnier hängt und unten mit 2 Torx befestigt ist. Also diese beiden Torx lösen und den Platinenträger hochklappen. Jetzt kommt man leicht an die notwendigen Anschlüsse ran. Gut gelöst

    Das Bauteil war ruck-zuck getauscht und der Roboter lädt und arbeitet wieder einwandfrei. Zeitaufwand für den Austausch etwa 15 Minuten.

    Bei der Gelegenheit habe ich noch ein paar Fotos gemacht, die ich hier noch poste. Hier hat sich auch rausgestellt, wie sich der Roboter mit dem Internet verbindet.

    Auf der Platine befindet sich ein Bauteil von Telit mit der Bezeichnung GE910-GNSS. Dies ist ein kombinierter Chip für GPS, GLONASS und GSM mit eigener IMEI Nummer. Also mit eigener SIM Cart ist da nichts, das ist alles hier fest verbaut. Provider scheint ANATEL, eine brasilianische Telefongesellschaft, zu sein.

    Bluetooth läuft wohl nicht hierüber.

    Ansonsten ist die ganze Konstruktion sinnvoll und modular aufgebaut.

    Das Bauteil mit den Ladekontakten...hier wird innen eigentlich nur der Strom durchgeleitet. Von den 7 Kontakten werden in diesem Modell nur 3 verwendet, die Leitungen der anderen 4 Kontakte sind nirgends angeschlossen. Meine Vermutung ist, dass dieses Bauteil alternativ mit dem Bauteil für die induktive Ladung ausgetauscht werden kann.

    Ob da in diesem Fall auch ein anderes Mainboard benötigt wird, weiß ich nicht, ich könnte mir jedoch vorstellen, dass dies nicht notwendig ist. Auf jeden Fall bräuchte man jedoch eine andere Ladestation.

    Was mir abschließend gut gefallen hat, ist, dass der Roboter so servicefreundlich aufgebaut ist. Alles ist modular, alles ist leicht auswechselbar, Verwendung von Torx-Schrauben sorgen dafür, dass diese nicht so leicht verknibbeln und auch bei häufigeren Lösen verwendbar bleiben. Das wegklappbare Mainboard sorgt dafür, dass man überall leicht ran kann.

    Auch die Batterie ist mit diesen Federkontakten ausgestattet. Diese sehe ich als einzigen Schwachpunkt. Wenn hier mal etwas defekt ist, so wie bei mir, kann es bei den doch recht ordentlichen Spannungen zu Problemen kommen. Ansonsten kann ich aber nicht meckern.

    Im Vergleich zu meinem Wiper Runner, der hier vorher lief, fällt inzwischen auf, dass sich der 4.0 faktisch nie durch nasse Erde fest fährt. Dies liegt sicherlich an den neu entwickelten Reifen, die eine wesentlich bessere Traktion haben, da diese extrem weich sind. Es ist jedoch zu vermuten, dass der dort verwendete Gummi im Laufe der Jahre doch mal spröde wird und die Reifen getauscht werden müssen.

    20190606_160739.jpg

    Ladekontakte der Batterie

    20190611_145122.jpg

    Box mit Ladepins, innen nur durchgeschliffen

    20190611_173024.jpg

    Platte mit Federkontakten, am defekten Kontakt ist es ziemlich heiß geworden

    20190611_173013.jpg

    Hier die Platte mit dem sichtbar defekten Pin

    20190611_145109.jpg

    Kontaktstelle, hier sieht man auch leichte Schmauchspuren, wohl durch Funktenschlag vom defekten Pin

    20190611_173024.jpg

    Hier deutlich zu sehen, das angeschmolzene Plus-Kabel

    20190619_142300.jpg

    Die Platine mit Touchscreen, an der Unterseite sieht man das Scharnier zum Aufklappen

    telit.jpg

    Der GPS - GSM Chip, IMEI und anderes habe ich unkenntlich gemacht

    20190619_143441.jpg

    20190619_143451.jpg

    Noch 2 Fotos von der Unterseite

    2x Roomba 960, 1x Roomba 765, 1x Roomba i7+, 1x Ambrogio NextLine 4.0 Elite Medium, 1x Ecovacs W710.

  • Klar, kann immer mal passieren. Aber ich denke, es ist wieder mal typisch. Wer repariert denn nun nach erfolgter Diagnose (bzw. wer hat den in der Zwischenzeit wohl hoffentlich repariert)?

  • update:

    mit werkseinstellung,   fährt der rob von rechts oben nach links unten in einer geraden linie.

    andere richtung dreht er sofort in die falllinie, fährt und mäht  bis 45% gefälle problemlos nach unten.

    im ersten fall jedoch schaltete das gerät bei ca. 40% neigung und schrägfahrt ab, wollte tw. retour drehte herum und wühlte.  manchmal totales abschalten.

    direkt in der falllinie war alles gut.

    anpassungen:             

    der händler machte dann bei 3° schrägstellung ein tilt-setup.  

    dadurch wurden die ausfälle weniger.

    auf bitte des händlers besuchte mich ein techniker des importeurs (ca. 200 km entfernt).

    ein versierter junger mann, machte einige änderungen im setup und soweit möglich einen guten job. er konnte sich vom problem überzeugen.    (erhielt bild- und videomaterial für den hersteller.)

    der importeur (österreich) bringt das problem an den hersteller in der hoffnung auf ein update betr. der neigungssensoren.

    denn so entspricht der rob nicht der spezifikation (45% Steigleistung) und hat daher einen erheblichen mangel.

    noch entscheidender ist,  der rob hat ein sehr gutes klttervermögen, weit über die 45% hinaus – wird aber durch die aktuelle software behindert.

    heute:            

    nach den setupänderungen,  schaltet  bei beschriebener schrägfahrt  der rob das mähwerk ab,  fährt aber in der richtung weiter,  daher kein wühlen und herumdrehen.

    eine erhebliche verbesserung, aber nicht optimal, weil in den schrägen bereichen  der schnitt  ungleichmäßig ist.


    ein clip dazu:

  • hat einer einen Tipp wie das Geofence Alarm einrichte. Ich bekomme immer die Meldung --> Position konnte nicht bestimmt werden