scooba 230 und roomba 700

  • Hm ... bin ich der einzige, der enttäuscht ist? Als Vorteil sehe ich nur die bessere Akkulaufzeit. Den neuen Saugbehälter gibt es nun auch bei der alten Generation, den gepufferten Bumper bekommt man mit Filz weicher hin (zumal ich auch oben einen Schutz am Bumper brauche, den der neue Roomba scheinbar nicht hat). Zur Schmutzerkennung kann ich nicht viel sagen, aber wenn sie genauso "zuverlässig" wie beim alten Modell ist, bringt sie auch nichts (ein 5-Cent-großes Stück, gegen das der Schmutz im Bürstengehäuse prallen muss, sonst wird es als sauber erkannt).
    Ich hatte vor allem gehofft, dass man sich bei der Raum-zu-Raum-Navigation was neues einfallen lässt, hier wird aber scheinbar wieder auf die Lighthouses gesetzt :-(


    Beim Scooba fällt auf, dass er keine rotierende Bürste mehr hat. Da er nur halb so viel wischt durch die halbe Breite, braucht er entsprechend länger. 14qm sind auch nicht grad viel.


    Fazit: Ich habe ein wirklich NEUES Roomba-Modell erwartet, nicht nur kleine Änderungen unter der Haube.

  • Die fehlende rotierende Bürste halte ich auch jetzt mal von dem, was man bislang gehört und gesehen hat, beim neuen Scooba das größte Manko. Einzig das Eigengewicht des Kleinen übt quasi den Putzdruck aus, ob das reicht um gründlich zu reinigen?

  • Ja, ich bin auch etwas enttäuscht.


    Toll ist beim 230er Scooba zunächst natürlich der Preis. Umgerechnet keine 230 Euro für einen Wischroboter.


    Das mit den Bürsten stimmt schon, ich habe auch erst gedacht, vielleicht werden die so ähnlich in Vibration versetzt wie eine Schallzahnbürste. Das würde mich schon überzeugen. Aber davon ist nirgendwo die Rede, und nach dem sie gezeigt haben, wie der Deckel abgehoben wird, halte ich das auch eher für unwahrscheinlich.


    Wegen der m² Zahl...naja 14 m² wären wirklich nicht viel. Vielleicht war das ein Tippfehler und es sollten 40m² sein. Dann würde ich sagen, ist das Teil OK.
    Die Größe ist natürlich ein Argument, da er da in Lücken reinkommt, wo sonst der Roomba nicht hinkommt. Aber da muss man vorher auch mal von Hand saugen. Die Saugfunktion wurde ja auch weggelassen.


    Aber ich denke, ich werde doch auf dem 385 setzen. Wirkt irgendwie vertrauensvoller. Der 230er ist denke ich vorrangig für Badezimmer gedacht. Dann leuchtet auch die Größe ein.


    Gruß
    Thomas

    2x Roomba 960, 1x Roomba 765, 1x Roomba i7+, 1x Ambrogio NextLine 4.0 Elite Medium, 1x Ecovacs W710.

  • Also dem Video nach zu urteilen wird das Schmutzwasser und Schmutzpartikel sehrwohl aufgesaugt.


    Ich finde auch die neue Technik, daß der durch verbrauchtes Frischwasser freigewordene Platz im Gehäuse für das Schmutzwasser verwandt wird, genial. So erst wurde diese kompakte Bauform überhaupt erst möglich!!

  • Warten wir mal ab. Vielleicht funktioniert er wie eine langsamer Schrubber, er fährt ja auch mehrfach über die gleichen Stellen. Und ja, er saugt das Schmutzwasser wieder auf. Ist eigentlich ein geniales System. So wie es aussieht sind die Tanks flexibel über Beutel gelöst so dass das ausfließende Frischwasser platz für Schmutzwasser macht. Kapazitätsgewinn: 50%. Die 14qm halte ich für realistisch. Dank des wesentlich einfacheren Handlings dürfte es kein Problem sein den Scoba mal ratzfatz fertig zu machen und in einen Raum zu "schmeißen". Beim Scooba 385 war das ja immer etwas aufwändiger wie ich in meinem Review auch schon schrieb.


    Ich hab mal eine Ankündigung auf der Startseite gemacht und auf den Thread hier zur Diskussion verwiesen. Ich warte noch auf eine Freigabe von iRobot">">"> für ein paar Bilder. Ich weis nicht ob wir die aus dem Netz einfach kopieren dürfen.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Du brauchst einen Scooba 385 ;-). Der "kleine" wird vermutlich parallel zum großen Bruder verkauft und primär für die Leute sein, die Küche und Bäder gewischt haben wollen. Diese bekommen dann einen einfacheren Scooba der besser mit engen Stellen zurecht kommt.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Das stimmt. Sieht echt goldisch aus. Viel mehr wie ein kleiner Roomba als ein Scooba. So eine Art Mini-Me :-).

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Naja, mit dem Saugen meinte ich ja auch, dass der große vorher noch etwas den Staub wegsaugt, was dieser kleine wohl nicht macht.

    2x Roomba 960, 1x Roomba 765, 1x Roomba i7+, 1x Ambrogio NextLine 4.0 Elite Medium, 1x Ecovacs W710.

  • Achso, ne - aber auch beim großen sollte der Boden eigentlich vom groben Schmutz befreit sein, da dieser sonst den Filter verstopft. Ich vermute, dass der kleine beim einfachen drüberfahren nicht so gründlich sein wird wie der große Bruder. Aber vielleicht wurden die Algorithmen ja auf die kleinere Größe optimiert.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Ist der Saugbehälter beim 700er Roomba nochmal ein anderer als der jetzige relativ neue AeroVac-Bin des 500er-PET-Modells? Oder ist das im Prinzip der gleiche?


    Den HEPA-Filter finde ich gut, habe aber die Befürchtung, dass die Saugleistung darunter leidet.


    Beim Scooba ist eine Beutellösung beim Tank, die ich auch vermute, an sich ja nicht schlecht. Fraglich ist nur, wie lange das dann hält. Denn der Kunststoff wird durch die Reiniger und das ständige bewegen sicher arg in Mitleidenschaft gezogen. Aber lassen wir uns überraschen. Für diejenigen, die damit wirklich nur das (kleine) Bad und die (kleine) Küche und vielleicht mal den Flur reinigen wollen, wird er super sein. Für die gesamte Wohnung ist er dann wohl bestimmt eher zu klein.


    Pegasus : Die Dollar-Preise sind immer ohne Steuern angegeben. Dazu kämen dann noch Zoll in Europa und die Zahlen vor dem Euro-Zeichen sind oftmals sogar noch höher als vor dem Dollar-Zeichen.

  • Da es sich um einen Aerovac der 2. Generation handelt, gehe ich davon aus, dass es eine Weiterentwicklung ist die auch mit dem neu entwickeltem Bürstenmodul zusammenspielt.


    Vielleicht haben wir ja auch Glück in iRobot">">"> spendiert den 700ern das "Celestial Navigation System" http://www.engadget.com/2010/0…on-system-for-the-roomba/. Ich fürchte aber nicht, sonst wäre das vermutlich groß angekündigt.


    Ich würde mal vermuten, dass der Tank austauschbar ist. Da es sich letztendlich "nur" um einen Zweikammer-Kunstoff-Beutel zu handeln scheint, dürfte dieser relativ einfach so einzubauen sein, dass man ihn selber wechseln kann.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

    Edited once, last by ChiefBroady ().

  • Hallo,


    schaut Euch bitte das Video in Youtube mal an, wo der Autor Ulanoff von PCMag das Modell 230 vorstellt:


    http://www.youtube.com/watch?v=_iUCV7t87oc


    Mir fällt auf, dass der Kleine recht schnell huscht. Da frage ich mich, wie er nach der Zeit aussieht, wenn er jedesmal mit Karacho gegen einen Hindernis knallt. Das kann man besonders bei 1'23'' sehen, wie der Scooba nach den Drehungen gegen einen PC-Lautsprecher rast...:rolleyes5:


    Häns


  • Mir fällt auf, dass der Kleine recht schnell huscht. Da frage ich mich, wie er nach der Zeit aussieht, wenn er jedesmal mit Karacho gegen einen Hindernis knallt. Das kann man besonders bei 1'23'' sehen, wie der Scooba nach den Drehungen gegen einen PC-Lautsprecher rast...:rolleyes5:


    Naja, ich glaube PC-Laustprecher (oder ähnlich leichtes Zeug) dürfte eher selten in einem Bad auf dem Boden stehen. Aber er ist schön flott unterwegs, das sehe ich als Vorteil.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.