Landroid S fährt im Kantenmodus nicht mittig

  • Hallo,
    ich habe einen Landroid S500i (WR105SI.1). Ich bin gerade dabei eine "Überfahrt" zu einer zweiten Mähzone aufzbauen und dabei ist mir aufgefallen, dass der Landroid dem Begrenzungskabel nicht "mittig" folgt. Stattdessen fährt er immer zu weit rechts (23-24cm statt 20cm). Da die Überfahrt mit 65cm recht eng ist, ist mir aufgefallen, dass er noch "weiter rechts" fährt, wenn die beiden Begrenzungskabel eng zusammen sind - wodurch der Sicherheitsabstand von 26cm nicht mehr reicht und er nicht durch die Überfahrt kommt. Ich habe das mal ausprobiert:
    Abstand der Begrenzungsdrähte A und seitliche Versatz V (also Abstand Draht zu rechtem Gehäuserand):
    A > 60cm --> V = 23,5cm
    A = 35cm --> V = 25cm
    A = 25cm --> V = 27cm
    A = 15cm --> V = 29cm
    A = 10cm --> V = 30cm
    A = 7cm --> V = 30,5cm
    A = 4cm --> V = 32cm
    Je enger die Begrenzungsdrähte also zusammenliegen, desto weiter rechts vom Draht fährt er.


    Bei 65cm Durchfahrtsbreite ergäbe sich ja laut HB ein Abstand der Drähte von 65-26-26= 13cm. Mit der Tabelle oben ergibt sich bei mir jedoch leider 13cm+29cm+29cm=71cm - passt also leider nicht, bzw. der Mäher rammt die seitlichen Begrenzungen.
    Kennt jemand dieses Problem?
    Hat jemand eine Lösung für eine 65cm breite Durchfahrt?
    Kann man den Landroid "kalibrieren" damit er weiter "mittig" fährt?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.
    Grüße,
    Oliver

  • Ja das Problem ist bekannt.
    Ich musste auch eine Engstelle von 65cm auslassen. Habe nicht nach gemessen, aber deine Werte könnten hin kommen. Bei mir war leider nix zu machen, da beton und Buchsbaum. Wenn es nicht im Sichtbereich ist vielleicht eine Kunststoff rutsch Fläche.. Damit er vorbei schleifen kann. (tapatalk ;-)

    Landroid SB450 Gustav - WR102SI - Firmware 3.51 - App 1.1.21 - ca. 550m²
    Entwicklungsprojekte ==> DeskApp, Analyser
    Erst Lesen, dann Fragen ==> FAQ - Allgemein

  • Hallo,
    und erstmal vielen Dank an alle! Ich bin begeistert von Eurer Hilfsbereitschaft. Firmware ist die 3.45 (also angeblich die aktuellste). Gibt es da unterschiede bzgl. der seitlichen Ablage?
    Ein Bild, wie ich den Draht aktuell verlegt habe, habe ich angefügt (der linke Draht hat 30cm Abstand von den Granitsteinen, der rechte 37cm - allerdings habe ich auch schon mit den oben beschriebenen Abständen "experimentiert", leider ja ohne Erfolg.LandroidS_Ueberfahrt.jpg
    Hat von Euch schon mal einer versucht die beiden Drähte "übereinander", aber mit einem Abstand von 4-10cm (also einen Draht eingraben) probiert? Meine Vorlesung in "theoretischer Elektrotechnik" ist leider schon 25 Jahre her, von daher kann ich mir das resultierende elektromagnetische Feld nur sehr begrenz theoretisch herleiten - Hoffnung wäre, dass sie sich immernoch ein entsprechend detektierbares Feld aufbaut.
    Nochmal vielen Dank für Eure Antworten, ich hoffe ich kann dann auch mal was beitragen.
    Danke und Grüße,
    Oliver

  • Hi,


    Kannst Du sofern das funktioniert nochmal kurz Feedback geben, wie groß der Abstand ist
    * zwischen den Drähten
    * vom überfahrbaren Rand sofern vorhanden zum Draht
    * vom nicht überfahrbaren Rand sofern vorhanden zum Draht


    Gruß und Danke
    Oli




    Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk

  • Hallo,

    ich habe weiter experimentiert. Das Eingraben eines Drahtes (so ca. 4cm) unter dem anderen funktioniert, das heißt die beiden Drähte werden nicht ignoriert (wie bei einer Inselzuführung) und das eSchaf findet beide Drähte. Leider nur prinzipiel. Folgt das eSchaf dem oberen Draht, fährt er jetzt schön mittig, als wäre der zweite, eingegrabene Draht nicht vorhanden. Aber zu früh gefreut. Folgt er in der Gegenrichtung dem "unteren" Draht, hat er allerdings über 40cm Versatz. In Summe habe ich es nicht hinbekommen, so die Breite bei der Durchfahrt (substantiell) zu verringern.


    Letztendlich habe ich meine Durchfahrt auf knapp 70cm verbreitert.

    Die beiden Drähte liegen jetzt ca. 6cm auseinander und zu beiden Seiten bleiben ca. 32cm Abstand. Damit kommt das eSchaf verlässlich, aber mit etwas "Schleifen" an den Granitsteinen und den Büschen vorbei.


    Als nächstes Problem ist mir dann der Untergrund aufgefallen. Wie auf dem Bild zu sehen, ist die unterste Lage ein Vlies. Darüber wollte ich "Lava-Granulat" mit 8-16mm Körnung verwenden - hat nicht funktioniert - Schaf dreht druch. Also alles wieder raus und Split (1-3mm)probiert - jetzt gräbt sich das Vorderrad ein.

    Letztendlich liegt da jetzt auf dem Split noch "optisch halbwegs erträglicher" Kunstrasen und jetzt findet das eSchaf auch den Weg zur Westweide.


    Fazit: Der Landroid schaft die 10m lange, 70cm breite Durchfahrt, aber es war doch deutlich aufwändiger und teurer als gedacht. Auch ist der Weg zur Ladestation jetzt schon recht lang (Worst case 115m).

    Grüße,

    Oliver

  • Hallo,

    Als nächstes Problem ist mir dann der Untergrund aufgefallen. Wie auf dem Bild zu sehen, ist die unterste Lage ein Vlies. Darüber wollte ich "Lava-Granulat" mit 8-16mm Körnung verwenden - hat nicht funktioniert - Schaf dreht druch. Also alles wieder raus und Split (1-3mm)probiert - jetzt gräbt sich das Vorderrad ein.

    Letztendlich liegt da jetzt auf dem Split noch "optisch halbwegs erträglicher" Kunstrasen und jetzt findet das eSchaf auch den Weg zur Westweide.

    Hallo Oliver , ;-)


    ich hab da noch eine lösungsidee für Dich:


    und zwar habe ich bei Pflastersteinen (4 x 4 cm , Basalt , antzrazit, slo ne art Altstadtpflaster) ein paar Strassenbauer gehabt, die die fugen mit einem zwei Komponentenörtel vergossen haben, der zwar aushärtet, aber trotzdem Wasserdurchlässig, und damit frostsicher, ist.


    Sowas habe ich später auch mal im Bauhaus als Fugensand gesehen, dem man nur noch wasser zumischt, und der dann aushärten soll.


    Das auf Dein Lavagranulat und dann ists mit dem eingraben vorbei.


    Grüße,


    Oliver.

    Mäher: Worx SB700=WR110MI


    Firmware:
    2.04 vom 08.04.2017
    2.12 seit 11.04.2017
    2.24 seit 25.04.2017 ; keine Verbesserung bei der Inselproblematik.
    2.43 seit x.6.2017 ; grosse Insel 2 qm wird erkannt, kleine nicht ; jetzt mehrmals Verlassen des drahtes
    2.50 Zwangsupdate seit 16.6.2017
    2.75
    3.26 nach auto update,.. und wieder fange ich an das BK zu ändern ....:mad5:
    22.Mai2018: Zurück auf 2.99 ... mal sehen..

  • Besten Dank für den Tipp. Hatte auch schon aushärtenden Fugensand gedacht - habe mich dann aber nicht so richtig getraut und jetzt bin ich gerade froh, dass der Landroid mit dem Kunstrasen noch vor dem Urlaub gelernt hat, auch die Westweide zu mähen.

    In jedem Fall nochmal danke,

    Oliver

  • Du hattest im Frimware Thread dies geschrieben :


    Der Mäher muss bei der Nebenzone durch eine nur mäherbreite Passage.


    Wie liegt das Kbel denn da ?

  • Hi,


    Du hattest im Frimware Thread dies geschrieben :


    Der Mäher muss bei der Nebenzone durch eine nur mäherbreite Passage.


    Wie liegt das Kbel denn da ?


    Abstand Baum - Platten 77cm:

    IMG_20180714_075214s.jpg


    IMG_20180714_075331s.jpg


    Da haben gestern die Vögel im Rindenmulch gewütet. X/


    Der Abstand Baum - Draht dürfte bei 26-30cm liegen.

    Der Abstand Draht - Platten bei 10-1cm.


    Genau kann ich's Dir leider nicht sagen, da der Draht mittlerweile nur schwer zu finden ist.


    Untere Schätzung Drahtabstand:

    77-30-10=37cm

    Obere Schätzung Drahtabstand:

    77-26-1=50cm


    Gruß,

    Oli

  • Klar, durch die Platten ist die Passage ja breiter, ich dachte beidseitige hohe Begrenzung.

    Nein, sorry. Ich erwisch mich auch immer wieder dabei die reine Rasenfläche in einer solchen Passage als Maßstab zu nehmen. Ich hab noch so ein Ding, das echt eng aussieht - nur hat der Mäher da auch ausserhalb des Rasens genug Auslauf um zu drehen und der Draht liegt dann eben teilweise in der Erde und nicht auf dem Rasen:


    IMG_20180514_075031.jpg


    Gruß,

    Oli