Lage Ladestation

  • Hallo,


    ich möchte mir im März einen Automower 310 oder 315 zulegen. Für meine Rasenfläche würde es zwar auch der ganz kleine von Husqvarna tun, jedoch habe ich 2-3 Rahmenbedingungen in meinem Garten, aufgrund derer ich mich für eines der größeren Modelle entschieden habe. Zum einen liegen meine bedien Rasenflächen auf unterschiedlichen Ebenen mit einem Höhenunterschied von ca. 1,00 m, zum anderen besteht die Verbindung zwischen diesen Flächen aus einem schmalen Verbindungsstreifen mit einer lichten Breite von ca. 70 cm und einer Steigung von ca. 30 %.


    Wo ich mir unsicher bin ist, wo ich die Ladestation anordnen soll. Am liebsten würde ich dies im Bereich der Fläche 2 machen, jedoch ist dies der "untergeordnete" Garten. Ist meine Angst berechtigt, dass die Fläche 1 hier ggf. nicht oft genug von dem Mower erreicht wird? Von der Ladestation würde ich ja ein Suchkabel auf die untere Fläche verlegen. Mir ist jedoch nicht ganz klar, wann der Mower sich daran auf die untere Fläche "entlanghangelt".


    Noch eine Frage:

    Ich hätte links oben noch eine Rasenfläche, welche auf einem noch höheren Niveau liegt und zu der es aktuell keinen Verbindungsweg für den Mower gibt. Ist es möglich, hier eine schmale Holzrampe zu basteln, über die der Mower dann hochfährt? Bräuchte ich dann ein zweites Suchkabel und damit ein größeres Model?


    Vorab schon einmal Danke für eure Antworten!


    kostolany

  • Die Häufigkeit ist kein Thema, das ist Einstellungssache (Startpunkte - prozentuale Häufigkeit.

    3.te Ebene je nach Position der LS gehtt das auch mit 1 SK , z.B wenn LS auf der untersten Ebene ist.

    Alternativ geht vielleicht auch, für eine Ebene SK und für die andere BK zu nutzen.

    Huskys brauchen nämlich nicht zwingend ein SK, sie können auch entlang des BK starten und heimfahren.

    Für die Rampen wären halt Passagenschaltungen sinnvoll, die gehen aber auch ein bisschen ins Geld.

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • Lässt sich eine Passagenschaltung auch wie folgt realisieren:


    Das Begrenzungskabel wir in der Passage am Rand direkt nebeneinander parallel verlegt, so dass das BK (dadurch das das Kabel aus der einen Richtung über die Einfahrt der Passage gezogen werden muss) die Passage absperrt. Das Suchkabel wird ganz normal durch die Passage gelegt und quert dabei das BK 2x.

    Im Mähmodus müsste der Robo doch dann jeweils an dm BK vor der Passage umdrehen. Bei Rückfahrt aufgrund des leeren Akkus fährt er dann am SK entlang durch die Passage zurück.


    Ist das möglich?

  • Lässt sich eine Passagenschaltung auch wie folgt realisieren:


    Das Begrenzungskabel wir in der Passage am Rand direkt nebeneinander parallel verlegt, so dass das BK (dadurch das das Kabel aus der einen Richtung über die Einfahrt der Passage gezogen werden muss) die Passage absperrt. Das Suchkabel wird ganz normal durch die Passage gelegt und quert dabei das BK 2x.

    [..]

    Ist das möglich?

    Das dürfte nicht möglich sein. Das Begrenzungskabel wird beim Folgen des Suchkabels beachtet. Er würde also auch dabei nicht über das Begrenzungskabel hinausfahren.

    So funktioniert ja auch die automatische Reduktion des Korridors an Passagen. Der Roboter merkt, dass er sich dem Begrenzungskabel nähert, und fährt dann näher an das Suchkabel ran, bis das Signal vom Begrenzungskabel wieder schwach genug ist.


    Offiziell darf das Suchkabel das Begrenzungskabel auch nicht kreuzen - auch nicht bei Parallelverlegung auf dem Weg zu Inseln.

    05.2015-02.2019 Indego 1000 connect

    seit 02.2019 Husqvarna Automower 430X

  • Kannst du mal ein Foto von dem Verbindungsstreifen hier hochladen?


    Wenn du mich fragst, hört sich das wegen dem sehr schmalen Streifen sehr hakelig an bis zu dem Punkt, an dem man überlegen muss, ob man es überhaupt machen sollte.


  • Wenn du mich fragst, ist das Risiko wegen der geringen Breite schon sehr hoch, dass es am Ende nur sehr unzufriedenstellend klappt: enge Passagen mit Gefälle gehören leider zu den wenigen Schwächen der Mäher.

    Falls du es wirklich durchziehen willst, solltest du die Passage so breit machen wie irgendwie möglich. Mein persönliches Minimum wären 1,30 m, lt. Husquarna sollen es 2,0 m sein, einfach weil er irgendwann versuchen wird, die Passage zu mähen und sich dort festfahren könnte. Die neuen, aktuellen Softwares können aber offenbar auch damit gut umgehen und vermeiden das ewige Dauer-Rangieren.


    Wichtig: Lass ihn dort nicht fahren, bevor nicht eine belastbare Grasfläche gewachsen ist! Früher oder später wird der Mäher rutschen und dabei die Halme abscheren oder die Räder drehen beim Rangieren durch, damit schleppst du dir dauerhafte Problemstellen ein.


    Falls du es durchziehen willst: Idealerweise einen Fachhändler hinzuziehen (Beratung vor Ort, später der Service), die Passage so breit machen wie möglich, Gras säen. Aber ganz ehrlich: überleg dir, ob nicht ein einfacher Elektro-Handmäher für diesen Fall besser geeignet ist. Das könnte zeit- und nervenschonender sein als ein Roboter. Außer es geht dir um die technische Faszination. Dann ist der Fall klar. ;-)

  • Bedenke, das bei so engen Stellen ein Wenden der Mäher mechanisch gar nicht möglich ist. Deshalb darf der Mäheer nich im Mähmodus in die Rampe, weil er sich sonst festfahren würde.

    wenn Du nicht auf 1,20 erweiterst wirst Du wohl eine Tunnelschaltung brauchen.

    Das zusammengelegte BK kannst du vergessen, der Mäher würde sich "ausserhalb des Mähbereichs" wähnen und deshalb den Bereich nicht wechseln.

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • D. h., ich werde mich wohl mit den zusätzlichen 350 € für die Passagenschaltung von Häußler anfreunden müssen :-(

    Dann kann ich die Breite aber so lassen, oder?

  • Wenn es automatisch funktionieren soll, kommst Du um die von Dir erwähnte Passagenschaltung nicht herum.


    Ich habe für solche Bereiche einen Wechselschalter eingebaut.


    Nachteil: Man muss vor Ort sein und manuell umschalten wenn er durch die Passage von und zur zu mähenden Fläche fahren soll.


    Ich werde in diesem Jahr die Passagenschaltung nachrüsten.

    1X Automower 420 seit 09/2016 incl. Connect-Modul auf 1.300 qm (Einfache Fläche mit wenig Hindernissen)
    1X Automower 450 X seit 08/2017 auf 1.600 qm (Komplexe Fläche mit vielen Hindernissen)