Erfahrungen Baricus Mähroboter YZ-1

  • Hallo zusammen,
    jetzt habe ich mich doch endlich mal aufgerafft:

    Der Baricus Mähroboter YZ-1 (QV90202) wurde wohl ursprünglich über den Teleshopping-Kanal QVC hier eingeführt und wird nun über die Firma Red Tools in Mindelheim vertrieben.
    Wie es scheint (das habe ich mir, u.a. aus einem Gespräch mit dem Redtools-Kundenservice, zusammengereimt), hatte das ursprüngliche Modell div. Probleme mit der Steuerplatine/Software, so dass es vermutl. zu vielen Rückläufern gekommen ist.
    Diese Rückläufer wurden/werden dann von Redtools überarbeitet, und insbes. die alte Steuerplatine ausgetauscht, und dann als Gebraucht- oder B-Ware mit voller Garantie zu sehr günstigen Preisen (tw. in 2019 über 50% unter NP, siehe: https://www.redtools.de/index.php?cPath=1_180 oder auf ebay) "verschleudert".

    Fotos (und Rechte) aus dem ebay-Angebot des Anbieters:


    s-l500.jpg s-l1602.jpgs-l1604.jpg


    Bei mir ist er nun knapp 1 Jahr im Einsatz, und im Großen und Ganzen bin ich super zufrieden.
    Wie ich lernen musste, ist dieses Grundstück hier eine echte Herausforderung für einen Mähroboter, mit div. Steigungen/Gefälle, oft in mehrere Richtungen, tw. "verbotenen" Engstellen und Hindernissen.

    Die Hinterräder (Heckantrieb) des Baricus sind gummiert, und haben scheinbar ein gutes Profil.
    Er fährt jedenfalls perfekt am Begrenzungsdraht, selbst bei tw. starkem Gefälle (in tw. zwei Richtungen), und um eine Gartentorhälfte in engem Radius herum.
    Traktionsprobleme/Rutschen (auch bei Gefälle/Nässe am Begrenzungsdraht, wie man es oft von anderen Robbys hört/liest) habe ich noch nicht erlebt.
    Ich habe im Interesse einer sauberen Mähkante den Begrenzungsdraht schon tw. milimetergenau an Mauern etc. entlang gelegt, und im Normalfall fährt er auch genau so millimetergenau an der Mauer vorbei.
    Die beiden Vorderräder sind (ähnlich Automower&Co.) frei gelagert, aber vielleicht etwas zu leicht für unebenes Gelände ("Hubbelstrecke").

    Mit einer Ladung (2,5 Std. für Lithium-Ionen-Batterie, 14 Zellen, Typ 18650 a 2,2 Ah => 25,2 V/ 4,4 Ah / 111 Wh) fährt er bei mir (auch wenn, da er bei mir normalerweise nur 90 min/Tag fährt, der Akku also in über 20 Std. Standby schon wieder etwas entladen wurde) problemlos mindestens 100 min (einen Reichweitentest habe ich noch nicht gemacht, aber Herstellerangabe ist 90 min) am Stück.
    Die Ladeelektronik läd die Zellen scheinbar zu 100% (4,2 V) auf, was ich schade finde, da Lithium-Ionen-Akkus wesentlich länger leben, wenn man sie nur auf schonende 4,0 V- 4,1 V auflädt. Aber das ist wohl leider üblich ... und auch erstmal nur eine Vermutung, da ich mir das interne BMS (und die Zellen selbst) noch nicht genauer angeschaut habe.

    Die Programmierung läuft einzig (kein WLAN, Bluetooth) über das intuitive Panel am Robby mit großem LCD-Display.
    Einstellbar sind 3 Mähzonen, frei wählbare Wochentage, und minutengenaue Mähzeiten (0-120 min pro Zone)
    (Sicherung via PIN-Code obligatorisch)

    Ein Regensensor ist vorhanden, und schickt ihn bei Regen zurück zur Station, wo er bis zum nächsten Programmstart bleibt. D.h. er setzt also später nicht das aktuelle Mähprogramm fort, was manchen stören mag.
    Ich finde es so gut, weil ich bei Nässe wg. des ganzen "Rasenschlamms" der sich dann am Unterboden reglrecht festklebt, auch gerne mal aussetze, und nur bei längeren Regenperioden dann trotzdem mal fahren lasse.

    Er mäht nach dem üblichen Chaos-Prinzip, wobei ich den Eindruck habe, dass der Drehwinkel nicht völlig zufällig gewählt wird, sondern auch im Laufe einer Ausfahrt grösser (also mehr Drehung) wird.

    Es gibt kein sog. "Suchkabel", was den Vorteil hat, dass man (für Belüften/Vertikutieren/Aerifizieren etc. blöd) kein zusätzliches Kabel mitten im Rasen verlegen muss, dafür dann aber die Fahrten auf dem Begrenzungskabel auch mal lang werden können, und die Ränder ggf. platt gefahren werden.

    Der Mähteller mit 3 "Rasiermesser"-Klingen ist gross genug, dass man problemlos die hier empfohlenen, längeren C-Klingen verwenden kann.

    Er hat einen Kantenmähmodus, womit er bei normalen Mähkanten (ich habe hier sogar nur 10 cm Kante aus Pflastersteinen, allerdings auch die o.g. längeren C-Klingen) und sauberer Kabelverlegung schon eine relativ ordentliche Kante mäht ... bei meiner 10 cm-Pflastersteinkante bleibt hin und wieder mal ein vorwitziges Hälmchen stehen, das sich zu weit hinaus gelehnt hat.
    Dieser Kantenmähmodus ist allerdings leider nicht programmierbar, sondern muss jedesmal manuell eingeleitet (und ggf. auch beendet) werden.


    Die Schwachstellen:

    1. Er ist mit 8,4 kg für seine Leistung/Kapazität relativ leicht, und das Gewicht ggf. auch schlecht ausbalanciert (ggf. spielt die Vorderradkonstruktion mit rein).
    Bei Bodenunebeneheiten kommt es vor, dass ein Vorderrad kurz den Bodenkontakt verliert, und er dadurch aus der Bahn (Geradeausfahrt) geworfen wird.
    Bei Steigungen führt dies dann ggf. dazu, dass er bei Bergauffahrt hangabwärts driftet, und insbes. wenn die gesamte Fläche hubbelig ist, dann letztlich einen Bogen hangabwärts beschreibt, und gar nicht oben ankommt.
    Resultat ist dann (wie bei mir), dass der untere Bereich der Fläche deutlich mehr gemäht wird, und man die Mähzeit ggf. drastisch verlängern muss, damit auch im oberen Bereich alles gemäht wird.

    Hier ist es z.B. so, dass die relativ flachen ca. 220 qm Vorgarten bei 90 min jeden 2. Tag ausreichend gemäht werden. Es bleiben dabei scheinbar hin und wieder ein paar Büschel ungemäht (fällt mir jetzt auch nur in der Hauptwachstumszeit nach Frühjahrsdüngung auf), die dann aber spätestens beim nächsten Mal "erwischt" werden.
    Hinter dem Haus sind es zwar auch 30-40 qm mehr Fläche, aber insbes. durch die Hanglage reichen die 90 min. jeden 2. Tag in der Hauptwachstumspahse absolut nicht aus. Manches Büschel im oberen Bereich steht dann auch noch nach der 2. bis 3. Ausfahrt

    Indem ich immer mal wieder kleine Hügel/Schlaglöcher ausgebessert habe, fährt er zwar wesentlich "spurstabiler" am Hang, und wenn die Garantie abgelaufen ist, wird er von mir auch andere (insbes. schwerere) Vorderräder (ggf. Inline-Skater-Rollen) bekommen, aber hier liegt der imho grösste Schwachpunkt des Baricus.

    Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich keinen direkten Vergleich habe, und nach diversen Berichten im Web auch die Befürchtung hätte, dass einige andere Mähroboter bei diesem Gelände zumind. ähnliche Schwierigkeiten hätten.


    2. Dass man den Kantenmähmodus nicht automatisieren kann, und den Robby dafür dann alle paar Tage mal manuell separat auf den Weg schicken muss, ist auf Dauer doch eine echte Komforteinbusse.
    Allerdings gibt es wohl auch Mähroboter, die gar nicht über eine Kantenmähfunktion verfügen, und der Eine oder Andere wird sie ggf. gar nicht benötigen.


    3. Beim Stoßsensor kommt es hin und wieder zu "Ausfällen" (dass sind auch die einzigen Normal-Fälle, wo er bei mir hin und wieder mal liegen bleibt)
    Ich habe hier eine echt blöde "Nische", wo im Abstand von 40 cm/ 100 cm zu einer Ecke eine Laterne steht, die ich bisher nicht ausgeinselt habe, und ihn dort auf Kontakt fahren lasse.
    Das Problem ist, dass er bei Auslösen des Stoßsenors immer einen Schwenk nach rechts (also nie nach links) macht, und dann, je nach Einfahrt in diese Nische, manchmal von der Laterne auf den nur ca. 20 cm entfernten Begrenzungsdraht nach rechts "geworfen" wird, von dort wieder zurück und im whorst case mehrfach hin und her.
    Nach einer gewissen Anzahl von Anstössen (ähnliches habe ich auch erlebt, wenn ich ihn zu Testzwecken zu oft mit dem Fuß böswillig umgelenkt habe) kommt er offenbar zu der Diagnose einer ungewöhnlichen/unlösbaren Konstellation, und bleibt piepsend liegen.

    Ob dies alleine einen Anlass zu Kritik gibt, ist vielleicht Ansichtssache, aber:
    Wenn er in so einem Fall liegen bleibt, zeigt er (im Gegensatz zu anderen Fehlern) keine Fehlermeldung, und man hat zunächst keine Ahnung, warum man ihn im Stillstand auf dem Rasen vorfindet.
    Zuallermindest sollte, wann immer es zu einem (begründeten oder auch unbegründeten) Ausfall kommt, eine zumind. allgemeine Fehlermedung angezeigt werden, was in diesem Fall aber gar nicht geschieht.


    Fazit:
    Wenn man mit den o.g. Schwachstellen klar kommt, denke ich, dass der Baricus z.Zt. wohl der Mäher mit dem mit Abstand besten Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt ist, wenn es einem schwerpunktmässig auf das Mähen ankommt, und man keine Spielereien (WLAN etc.) braucht oder gar will.
    Ich würde ihn sofort wieder kaufen ... d.h., da ich in einer ebay-Auktion einen für läppische gut 220,- EUR (incl. Garantie) geschossen habe, bekomme ich die Tage sogar tatsächlich noch einen zweiten (Testen/Basteln/Ersatzteillager/etwas mehr Verkehr auf dem Rasen/mal sehen).

    Seltsam:
    Auch wenn er von einem Heimwerkermagazin wohl gerade eine Top-Bewertung bekommen hat, hört/liest man aber trotzdem seltsamerweise per Saldo sehr wenig über diesen Robby.

    Edit:
    Vermutlich baugleich der "Landi OKAY": https://www.landi.ch/shop/rase…maeher-roboter-okay_57440
    (Danke für den Hinweis an mixel )


    Da ja scheinbar doch so einige dieser Roboter auf deutschen Rasenflächen unterwegs sind, würde ich mich freuen, wenn auch andere hier ihre persönlichen Erfahrungen ergänzen würden ... insbes. weitere Schwachstellen, Modding/Tuning etc.


    P.S.: Zur Vollständigkeit hänge ich mal das Manual des Baricus mit an: Manual QV90202 XXXXXX Akku-Mähroboter 24V update.pdf

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Habe für eine vom Fuxtec RB144 absolut unerreichbare Nebenfläche seit März auch einen Baricus stehen.


    Kann den Bericht zu annähernd 100% bestätigen. Kann nur nichts zum Hangproblem sagen,da meine Fläche komplett eben ist.


    Muss aber dennoch auf die extrem akkurate Manövrierarbeit hinweisen, die der Baricus macht. Problemfrei durch lange, sehr enge Schläuche und BK- Abstände weit abseits(viel kleiner) der vorgegebenen aus dem Handbuch. Auf QVC im aktuellen Video gibt es einen Ausschnitt von der Präsentation des letzten Jahres, BK bei Gefälle mit ca 20cm Abstand verlegt. Das macht der wirklich. Der RB144 hätte sich schon lange eingegraben oder über das BK katapultiert.

    Folgt dem BK so akkurat, dass man meinen könnte, es wäre eine Schiene. Man sieht auch sofort, wo man das BK als Pissbogen verlegt hat.


    Ja, die Haptik beim Bedienteil ist günstiger als beim Rb144.

    Dafür ist der Gehäusekunststoff kratzresistenter.

    Aber das Preisleistungsverhältnis vom Baricus ist absolute Spitze.

  • Hallo Tampella ,

    vielen Dank für Deine Ergänzungen. Diese sind natürlich besonders interessant, da Du den direkten Vergleich mit einem anderen Roboter hast, der mir leider fehlt.

    Beim Gehäuse hast Du recht; das ist ein rel. weicher Kunststoff (ABS?), der, wenn man z.B. an einer Mauer lang schrappt, schnell Kratzer bekommt. Dafür sind solche Kunststoffe typ. bruchfester. Ich würde es also nicht als Qualitätsmangel werten.

    Was ich bei den "Features" noch vergessen hatte:
    Der Baricus hat auch noch eine Spiralmäfunktion. D.h. wenn das Gras zu hoch ist, fängt er automatisch an, in einer spiralförmigen Bahn zu mähen.
    Ich selbst hatte diesen Fall bisher noch nicht, habe es aber mal getestet, indem ich ihm ein Büschel Unkraut in die Bahn gelegt habe. Durch den Widerstand fiel er tatsächlich kurz in eine spiralförmige Bewegung.

    Und da Du die Videos ansprachst, hier noch eine Liste der (mir bekannten) Videos:

    QVC-Promotion:
    https://www.qvc.de/BARICUS-Akk…antie.product.507238.html
    https://www.qvc.de/BARICUS-Akk…antie.product.507677.html

    Playlist Baricus Installation+Bedienungsanleitung:


    (Da es mit der Playlist hier scheinbar nicht funktioniert, hier nochmal als Link zu Youtube: Playlist)

    Mein zweites Hangdrift-Video vom letzten Jahr:

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Nee, war schon so gemeint, wie geschrieben.


    Der Baricus sieht, trotz ständigem und gewolltem Anstoßen, aus wie neu.


    Der Deckel vom Fuxtec/ Exgain sieht bereits aus, wie nach einem schweren Verkehrsunfall, obwohl er bei mir nur anstößt, wenn ihm mal wieder danach ist, seine Position im Bezug aufs BK vergessen zu haben. Passiert selten, aber wenn, wird's wild.


    Nach wie vor, die Feinfühligkeit des Baricus beim Fahren ist echt spitze.

    Da ist er Fuxtec schon rabiater. Weniger (her)umfahren, sondern mehr direkt umfahren.

    Das führt dazu, dass der Respekt meiner Kinder gegenüber dem Baricus schon nicht mehr vorhanden ist, während sie beim Fuxtec gehörigen Abstand halten.


    Was mir noch aufgefallen ist: Der Regensensor scheint mit relativ viel Strom beaufschlagt zu werden, hier elektrolysiert gerade die eine der beiden Sensorschrauben weg.

    Habe noch keine Garage stehen, also ist relativ lange Wasser auf den Sensoren.


    Nochmal würde ich für meinen super verwinkelten Garten den Fuxtec nicht mehr holen, bin gerade echt am überlegen, ob ich mir noch zwei, drei Baricus als Reserve hinlege.


    Ich habe meinen über amazon als B-Ware gekauft, mit dem ominösen Stehenbleiben- Problem, was bei QVC in den Bewertungen berichtet wird. Gerät wurde innerhalb von 2 Arbeitstagen komplett repariert(Tausch Mainboard)mit Firmware-Update versehen und mir wieder zugestellt. Auch da sehr guter Service von Red Tools.

  • Ich habe meinen über amazon als B-Ware gekauft, mit dem ominösen Stehenbleiben- Problem, was bei QVC in den Bewertungen berichtet wird. Gerät wurde innerhalb von 2 Arbeitstagen komplett repariert(Tausch Mainboard)mit Firmware-Update versehen und mir wieder zugestellt. Auch da sehr guter Service von Red Tools.


    Wann hast Du ihn gekauft?
    Ich hatte meinen im Juni 2018 bestellt, und da waren wohl gerade noch 2 Typen parallel im Handel; einmal mit der alten Platine (die wohl u.a. dieses "ominöse Stehenbleiben-Problem", BK-Probleme etc. hatte), und die neue, die wohl in mehreren Punkten überarbeitet wurde.
    Als ich damals mal beim Kundenservice angerufen hatte, bot man mir, kaum dass ich Hallo gesagt hatte, direkt eine kostenlose Rücksendung und Austausch der Platine an, bis sich herausstellte, dass diese bei meinem bereits verbaut war.
    Auf der jüngeren QVC-Seite (wo er zum Outlet-Preis 399,- angeboten wird) liest man in den Bewertungen ja auch nichts mehr von diesem Fehler .

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.


  • Wann hast Du ihn gekauft?

    Jetzt, Mitte März.

    Kann man den Baricus mit einem Modell von Yardforce oder Worx vergleichen oder dies das wirklich ein komplett eigenständiges Gerät?

    Kommt darauf an, auf was die Frage abzielt.

    Nein, der Baricus ist nicht ein Klon der oben genannten anderen Marken.

    Ja, der Baricus wird wie alle anderen Marken kostengünstig in China entwickelt und gebaut.


    Der Baricus kann technisch nichts weniger gut als seine Mitbewerber, und schon gar nicht weniger, als das, was beworben wird-eher das Gegenteil.


    Das Einzige, was fehlt, ist der Markenaufschlag im Preis.

  • Kann man den Baricus mit einem Modell von Yardforce oder Worx vergleichen oder dies das wirklich ein komplett eigenständiges Gerät?

    Ich will mal so sagen: Der Yardforce kann vermutl. mit Worx und Baricus nicht mithalten.
    Die Frage zw. Worx und Baricus ist vermutl., was man für Präferenzen setzt, bzw. welche Ansprüche die Gegebenheiten vor Ort stellen.
    Mir schien letztes Jahr der Baricus der Bessere, was ich aber aufgrund meines Hubbel-Hangs schon oft mal wieder in Frage gestellt habe.
    Wie man auch bei den neuen QVC-Berwertungen lesen kann, beziehen sich die schlechten immer auf das Hang-Thema.
    Ich würde zu gerne mal einen Worx hier bei mir erleben.
    Aber Tampella ist ja bei seiner ebenen Rasenfläche offenbar top zufrieden.
    Spät. aber, wenn man mit einbezieht, dass der Baricus aktuell grob die Hälfte vom kleinsten Worx kostet ... ... stellt sich zumind. die Frage nach dem Preis-/Leistungsverhältnis nicht mehr ...

    bin gerade echt am überlegen, ob ich mir noch zwei, drei Baricus als Reserve hinlege.

    Das ist vielleicht noch ein wichtiger Punkt:
    Wenn ich sehe, zu welchem Preis der Baricus gerade verramscht wird, riecht das sehr nach Ausverkauf.
    Ohne jetzt in die Details gehen zu wollen, würde ich nicht wetten, dass in den nächsten Jahren noch neue Mähroboter von Baricus auf den Markt kommen, und die grosse Frage wäre, ob man in 5-10 Jahren (mein alter Mäher ist so prähistorisch, dass man noch Benzin verbrennen muss, um damit eine Kolbenwelle anzutreiben, um ein paar dünne Grashälmchen abzuschneiden ... so lange muss der Baricus mind. auch halten 8)) noch Ersatzteile bekommt.
    Insbes. deshalb habe ich mir ja auch schon einen zweiten bestellt.
    Und bei den Preisen könnte man ja tatsächlich auch nochmal über einen weiteren für Dienstage o.ä. nachdenken ... :rolleyes::saint:

    Was dann nur schön wäre, wenn man herausbekäme, wie man den Baricus über Schnittstelle auslesen kann (insbes. für ev. Fehlerdiagnose) und ggf. gar Parameter setzen kann.
    Diesbzgl. z.B. beneide ich ja die Worx-Piloten.

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Moin. Ich besitze auch seit knapp einen Monat einen Baricus. Bin sehr zufrieden eigentlich. Aber wie stell ich den Kantenmodus ein? Das würde mich interessieren. Was sind das für Klingen die hier angesprochen werden ?

    MfG

  • Kantenmodus:

    Bedienungsanleitung Seite 30, Mitte.

    Aber die Zonenprogrammierung ist dann weg.


    Klingen musste ich noch nicht tauschen, sind noch scharf.

  • Kantenmodus:

    ...

    Aber die Zonenprogrammierung ist dann weg.

    Das steht so tats. noch im Manual, ist aber vermutl. noch ein Relikt von der alten Platine.
    Ist mit der neuen Platine vermutl. auch verbessert worden.
    Jedenfalls fahre ich den Kantenmodus regelmässig, und musste dadurch noch nie eine Zeit-, oder Zonenprogrammierung neu vornehmen. :thumbup:


    Moin. Ich besitze auch seit knapp einen Monat einen Baricus. Bin sehr zufrieden eigentlich. Aber wie stell ich den Kantenmodus ein? Das würde mich interessieren. Was sind das für Klingen die hier angesprochen werden ?

    Willkommen im Club! :)
    Die C-Klingen sind für Ceranfeld-Schaber, schärfer, länger und spottbillig.
    Bezugsquelle: https://abc-schnaeppchenmarkt.…7e-42cc-bf0a-4866b3153ef3
    Hier der Forums-Thread dazu: Die ganz neue Rasenschnittqualität: C-Messer auf den R-Modellen
    Aber nicht verwirren lassen:
    Beim Baricus passen die Klingen ohne Modifikationen 1:1
    Ich habe bei mir allerdings jew. eine Standard-Unterlegscheibe dazwischen gelegt. Bin mir aber letztlich nicht sicher, ob das sinnvoll ist.

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Ich will mal so sagen: Der Yardforce kann vermutl. mit Worx und Baricus nicht mithalten.
    Die Frage zw. Worx und Baricus ist vermutl., was man für Präferenzen setzt, bzw. welche Ansprüche die Gegebenheiten vor Ort stellen.
    Mir schien letztes Jahr der Baricus der Bessere, was ich aber aufgrund meines Hubbel-Hangs schon oft mal wieder in Frage gestellt habe.
    Wie man auch bei den neuen QVC-Berwertungen lesen kann, beziehen sich die schlechten immer auf das Hang-Thema.
    Ich würde zu gerne mal einen Worx hier bei mir erleben.

    Hi Bari,


    meinst du der Baricus würde auf meinem Gelände funktionieren:

    Siehe dieses Thema


    Der Boden ist halt schon etwas buckelig und das Gelände leicht abfallend.

  • Ok klingen aktuell Ausverkauft.

    Bei ebay sind sie noch zu bekommen: https://www.ebay.de/itm/Testrut-Ersatzklingen-fur-Reinigungsschaber-10-Stuck-200671/361492202578?epid=1104680450&hash=item542a9d4452:g:EogAAOSwx-9WxDmx



    meinst du der Baricus würde auf meinem Gelände funktionieren:

    Siehe dieses Thema

    Der Boden ist halt schon etwas buckelig und das Gelände leicht abfallend.

    Ich kann Dir nichts versprechen. Die Frage ist ja, was Du unter funktionieren verstehst?
    Ich denke, meine Fläche ist da sehr viel ungünstiger als Deine, und er mäht sie auch ... dauert halt nur zu lange, bis er den oberen Bereich komplett fertig hat.
    Dein Gelände scheint mir aber trotz Gefälle sehr viel günstiger.
    Ich nehme an, dass es schmaler ist (hier sind es 25 mtr Breite).
    Ein weiterer riesen Vorteil ist die Aufteilung durch die große Insel (hatte mir selbst schon überlegt, hier zu diesem Zweck mittig eine anzulegen), die ihn ja immer wieder zu Wendemanövern nötigten wird, so dass die Querfahrten, bei denen er driften könnte, ja verhältnismässig kurz sind.
    Also ich denke, bei Deinem Grundstück sollte er auf jeden Fall seeeehr viel effizienter arbeiten als bei mir.
    Aber vermutl. wird er trotzdem doch etwas länger brauchen als bei einem vollständig ebenen Gelände ... ob das ggf. bei Deinem Gelände 5-10 min sind oder weit mehr, kann ich (insbes. da ich auch die Bemessungen nur grob schätzen kann), nicht sagen.
    Aber falls Du es angehst, berichte hier mal bitte!

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Das steht so tats. noch im Manual, ist aber vermutl. noch ein Relikt von der alten Platine.
    Ist mit der neuen Platine vermutl. auch verbessert worden.
    Jedenfalls fahre ich den Kantenmodus regelmässig, und musste dadurch noch nie eine Zeit-, oder Zonenprogrammierung neu vornehmen. :thumbup:

    Mit der alten Platine war die Programmierung komplett weg, mit der neuen Platine ist die Programmierung zwar noch da, wenn man nachguckt. Er vergisst aber unregelmäßig die Termine, bzw verschiebt die Startpunkte um 1-2 m. Allerdings jeweils vollkommen zufällig.


    Für mich okay, falls ich den Kantenmodus verwende(was fast nie vorkommt) programmier ich halt neu, dann läuft er auch exakt so, wie vorgegeben.

    Da die Anleitung diesbezüglich auch nicht geändert wurde, ist es für mich auch kein Fehler.

  • Mit der alten Platine war die Programmierung komplett weg, mit der neuen Platine ist die Programmierung zwar noch da, wenn man nachguckt. Er vergisst aber unregelmäßig die Termine, bzw verschiebt die Startpunkte um 1-2 m. Allerdings jeweils vollkommen zufällig.

    Also ich kann das so nicht bestätigen:
    Ich habe meinen Einfahrpunkt (nur 1 Zone mit ca. 50 mtr. Anfahrweg) zuletzt vermutl. im August 2018 definiert, und seither unzählige Male den Kantenmähmodus verwendet - oft auch nicht die komplette Kante, sondern oft auch nur die letzten 100 mtr. oder sonst irgendwo an einem willkürlichen Punkt.

    Ich kann es aber auch nicht dementieren, da
    1. ich in dieser Zeit auch noch viel verändert habe, z.B. eine Törchenumrundung, an das er dann immer mal wieder auf der Hinfahrt auf dem BK angestossen ist, und nachkorrigieren musste, was er offenbar mitrechnet, und dadurch soz. streckenmässig früher einfährt, leichte Geländeveränderungen etc.
    Ich halte es aber für möglich, dass sich der Einfahrpunkt in dieser langen Zeit (auch zusätzlich zu meinen Veränderungen) verschoben haben könnte, würde aber tippen, dass es wenn per Saldo nicht viel mehr als 1 mtr. ist.
    Aber auf 1 mtr. Ungenauigkeit nach 50 mtr. (ob es nun am Kantenmähmodus oder an anderen Faktoren liegt) kommt es mir wirklich nicht an.

    2. ich die tägliche Startzeit sowieso sehr oft mal verändere.
    Möglicherweise habe ich dadurch einen durch Kantenfahrt bedingten Ausfall auch einfach zufällig umgangen?
    Ich habe es jedenfalls noch nie erlebt, dass er nicht zur einprogrammierten Zeit gestartet wäre.

    Vielleicht war ich in diesem Punkt zu unaufmerksam?
    Aber generell kann der Baricus (zumind. mit der neuen Platine) scheinbar in einigen Bereichen mehr, als im Manual angegeben.
    Z.B. hat er nach meiner Erfahrung praktisch scheinbar null Probleme mit einem rechten Winkel im BK, obwohl immer wieder auf den 120° herumgeritten wird. Nur spitze Winkel funktionieren tatsächlich nicht so gut.

    Tampella
    Könnte es viell. sein, dass bei Deinen diesbzgl. Beobachtungen noch andere äußere Faktoren mit reinspielen?
    Denn ich sag mal so: "zufällig" passiert bei Elektronik/Programmierung normalerweise nichts, auch wenn es für uns nat. manchmal schwierig bis unmöglich ist, die Muster zu erkennen.

    Eine Grundfrage bei den Zonen-Einfahrpunkten ist ja erstmal, wie exakt sie standardmässig sind. Da mir das nie so wichtig war, und ich vermutl. eh von Toleranzen ausgegangen war, habe ich das nie so genau beobacht.
    Die Frage ist ja erstmal, wie er die Distanzen bemisst.
    Ich würde mal tippen, über das Zählen von Radumdrehungen?
    Dann hätte ja die Bodenbeschaffenheit (Feuchte, Graslänge) schon einen EInfluss ... gerade z.B., wenn er mit einem Rad auf einer festen Betonkante fährt, und dann mit dem anderen Rad entsprechend verschieden beikorrigieren muss.
    Mein Eindruck vom Baricus ist, dass er bei BK-Fahrt sehr viel mehr Korrekturarbeit leistet als andere Robbys, und deshalb so perfekt am BK fährt. Das könnte nat. ggf. zu grösseren Toleranzen bei den Einfahrpunkten führen.

    Bzgl. des "Vergessens" von Startzeiten wäre ich da aktuell aber völlig ratlos.
    Wenn die Startzeiten einprogrammiert sind, und dann nicht, wie offenbar mit der alten Software, diese Programmierung durch Kantenmähfahrt komplett gelöscht wird (wie kann man so einen Schwachsinn programmieren?:thumbdown:), sehe ich da keinen logischen Zusammenhang, dass eine Kantenfahrt zu anschliessenden "Startproblemen" führen sollte.
    Es sei denn, er kommt ggf. mit den Manuell-Automatik-Modi durcheinander?

    Ich muss dazu sagen, dass ich das Kantenmähen (manueller Modus) im Normalfall auch direkt wieder manuell beende, indem ich, wenn er kurz vor der Station angekommen ist, die "Home"-Taste betätige.
    Wenn ich mich recht entsinne, mäht er ansonsten im manuellen Modus weiter, und bleibt auch in diesem, bis man ihn irgendwann über die "Home"-Taste beendet.
    Könnte Deine Beobachtung evtl. irgendwie damit zusammenhängen?

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Hier ist übrigens der Testbericht des Baricus bei Heimwerker-Test

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Auf Grund eurer ausführlichen Berichte bin ich echt kurz davor dem Baricus eine Chance zu geben. Ich mache mir nur noch wegen meinem unebenen Rasen Sorgen. Aber da sollten die 4 Räder ja eigentlich besser funktionieren wie drei denke ich...

  • Ich mache mir nur noch wegen meinem unebenen Rasen Sorgen.

    Ich warte noch darauf, dass es mal so riiiichtig regnet, und, wenn der Boden patschnass ist, werde ich dann man mal mit einer Walze drüber gehen. Ist ja nicht nur für den Robby gut.

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.