Ausfahrt von Ladestation // Bewegungsmuster

  • Kann ja auch nicht. Der Robbi fährt zum normalen Mähen nicht auf dem BK aus der Station, sondern immer so, wie er das halt macht: ein kurzes Stück rückwärts, dann drehen, und dann ab in die Fläche. Das ist sein normales Startverhalten. Damit wird er bei dir immer unterm Wohnwagen enden.


    Entlang des BK fährt der nur los, wenn er zu einem Zonenstartpunkt will (oder beim Randmähen). Du musst also einen Zonenpunkt dorthin setzen, wo er dann abdrehen darf, und die Zone auf 100% stellen, damit der immer erst da hin fährt, bevor er anfängt zu mähen.


    Oliver

    Danke für die Info,

    Kann es leider erst morgen testen.

    2.87 ist auf dem M700 drauf.

    Dann reicht ja eine Zone,oder.

    Jürgen

  • Funktioniert doch noch nicht so wie es soll.

    Über die App funktioniert es .

    Wenn ich am Gerät starte fährt er bis in den Rasen und schaltet dann

    die Messer aus ??? und zieht dann seine Greise.

    Wo liegt der Fehler?

  • Wenns per Timer und auch per App klappt, ist doch alles prima.


    Ob die Zonenpunkte bei manuellem Start überhaupt angefahren werden, muß dir jemand sagen, der das schonmal probiert hat.


    Oliver

  • Moinsen,


    habe seit kurzem einen M700 mit einem ähnlichen Problem der Zoneneinstellung in Verbindung mit der Ladestation.


    Die Situation ist ähnlich wie bei der Wohnwagenstütze: der R2D2 muß um eine Stütze herumfahren, siehe Bild.


    DSCI4089.JPG


    Die Lösung aus dem L-Forum Ladestation mal anders mit der Einrichtung von Zonen erschien mir erfolgversprechend. Also einen entsprechenden Versuchsaufbau gemacht mit folgendem Ergebnis:


    Der R2D2 fährt beim Anlernen der Zonen brav am BK entlang raus und auch wieder ein in die LS, eckt nirgendwo an. Er fährt dann weiter am BK über den Rasen.


    Sobald er nach der Ausfahrt den Rasen erreicht hat, setze ich den ersten Zonenpunkt (über die App) und lasse R2D2 seine Runde drehen. Dann setze ich, kurz bevor er wieder Richtung LS abbiegen soll, einen zweiten Zonenpunkt.


    Die dann erkannten Mähzonen sind wie folgt:


    Zone 1: 23 m (die "lange" Strecke über das Rasenstück)

    Zone 2: 4 m (die kurze Strecke rund um die Ladestation)


    Allerdings kann ich die Zonen nur mit minimal 10% bzw. max. 90% einstellen - 100% und 0% lassen sich nicht einstellen.


    Da scheint doch zwischen den L-Modellen und dem M-Modellen ein Unterschied zu sein.


    Also bleibt nur Herumexperimentieren mit der Kabelverlegung übrig - denn ich habe keinen anderen geeigneten Platz für die Ladestation. Unter der Terrasse ist es schattig und ich habe dort Strom in der Nähe.


    Hat jemand eine Idee wie man hier vorgehen kann?


    Gruß über den Nord-Ostsee-Kanal

  • Ignoriere die App, Du brauchst nur einen Startpunkt außerhalb.

    Die Verengung davor, so dass er net chaotisch rein kommt, hast Du gelegt?

    Mit der DeskApp machst Du einen Startpunkt 4m (besser am Anfang etwas mehr) und gibst dem alle Haken.

  • Ich weiss ja nicht, ob Worx etwas Grundsätzliches an der Zoneneinrichtung geändert hat, aber bei meinem Mäher (2016) ist es so, dass diese Zone eine rein fiktive Angelegenheit sind und keinesfalls abgegrenzte Bereiche darstellen, sondern lediglich "Startpunkte" von denen aus der Mäher ins freie Feld fährt. In der Folge bewegt er sich frei übers ganze Gelände. Gedacht ist das Ganze dafür, dass bei abgelegenen Winkeln, die im Mähbetrieb normal seltener gefunden, gleich angesteuert und abgearbeitet werden.

    Wenn das immer noch so ist, kann das bei Dir nicht funktionieren und der zweite, nähere Startpunkt besagt schon gar nichts bezüglich der Heimfahrt. Bei mir muss die Reihenfolge auch aufsteigend sein, sonst tut er es nicht.
    Das ist vielmehr wie Perlen auf der Schnur, in 10% aller Fälle startet er bereits bei 4 m und in 90% aller Fälle eben bei 24 m.
    Ich hatte auch das Problem mit den Zonen, bei mir lässt sich ein Startpunkt nur einrichten, wenn es mindestens 2 Zonen sind. Deshalb habe ich 16 und 20 m eingegeben, er parkt also aus, fährt um 2 x 90°-Winkel über die Garagenzufahrt und auf der anderen Seite schert er dann auf die Wiese aus, wie es gewünscht ist. Ob er dann bei 16 m oder bei 20 m zu mähen beginnt, ist egal.


    Den Mäher kannst Du im normalen Mähbetrieb nur davon abhalten, gegen die Stempel zu rammeln, indem Du sie entweder polsterst oder besser, in eine Insel einkleidest.
    Ich habe die Garagenzufahrt beiderseits trichterartig ausgestaltet und auf der Ausgangsseite zum großen Rasenteil zusätzlich eine Insel wie einen Balken davor gelegt, damit er nicht in den Zugangskanal zurück einfährt. Da bleiben naturgemäß 2 Durchgänge übrig und er findet diese Schlupflöcher garantiert wenigstens 1x die Woche , aber manchmal 3x hintereinander. Wenn das passiert, dann rangiert er meist solange in dem schmalen Zufahrtskanal, bis er festsitzt und nicht mehr selbständig frei kommt. Pech gehabt. Aber unterm Strich war das die beste Lösung für mich, diese kleine Untugend nehme ich in Kauf.

    WorxLandroid 2000 (797 E) Software 1.98 , 2.21, 2.47 Update auf 2.61 seit 16.08.2017

  • Moin und vielen Dank!


    Die"Zonen" sind immer noch Startpunkte.


    sondern lediglich "Startpunkte" von denen aus der Mäher ins freie Feld fährt. In der Folge bewegt er sich frei übers ganze Gelände. Gedacht ist das Ganze dafür, dass bei abgelegenen Winkeln, die im Mähbetrieb normal seltener gefunden, gleich angesteuert und abgearbeitet werden.

    Da hatte ich tatsächlich Verständnisprobleme mit der Zoneneinrichtung. Auf die Idee, daß hier lediglich Startpunkte am BK definiert werden, von denen aus ins freie Feld gefahren wird, bin ich überhaupt nicht gekommen.


    So, wie ich da rangegangen bin, habe ich zwei Zonen eingerichtet: eine große für die Rasenfläche und eine kleine rund um die Stempel/Ladestation.


    Also gleich heute mit neuem Elan weiter experimentieren.


    Die Verengung davor, so dass er net chaotisch rein kommt, hast Du gelegt?

    Jepp, etwa 4 cm. (denke aber, das eine Optimierung durch Verändern der Engstelle notwendig sein würde). Soweit war ich aber noch nicht.



    Im nächsten Schritt müßte dann das BK (mit dünnem Schutzschlauch) zur LS unter die Pflastersteine gelegt werden - Fugen flexen möchte ich aus optischen Gründen nicht und würde auch Ärger mit meiner Rennleitung bekommen.


    Die Steine sind 7 cm dick


    Hierzu gibt es ja auch verschiedene Aussagen - bei manchen sind 7 cm Tiefe zu viel für ein ausreichendes Signal, bei anderen funktioniert es.

  • Da hatte ich tatsächlich Verständnisprobleme mit der Zoneneinrichtung. Auf die Idee, daß hier lediglich Startpunkte am BK definiert werden, von denen aus ins freie Feld gefahren wird, bin ich überhaupt nicht gekommen.

    Da bist Du nicht der Erste und sicher nicht der Letze, der da drauf reingefallen ist, was dieser Werbefuzzi in seinem Prospekt vor sich hin schwadroniert. K.A. von was der nachts träumt, aber seine Vorstellung, " ... wenn der Mäher nachts vorm offenen Schlafzimmerfenster doch noch zu laut ist, dann schickt man ihn einfach in eine andere Zone ... " - reine Erfindung und in keinem Punkt auch nur annähernd der Wirklichkeit entsprechend!

    WorxLandroid 2000 (797 E) Software 1.98 , 2.21, 2.47 Update auf 2.61 seit 16.08.2017