Was ist nun richtig - viel oder wenig Wasser?

  • Nachdem Ihr mir nun soviel Hinweise gegeben habt, was das Thema Düngen und Lüften angeht, hier erneut eine Frage:

    Ich habe gelesen, dass ich dem Rasen keinen Gefallen tue, wenn ich ihn zu sehr verwöhne mit Wasser, da ich dann das flach wachsende Gras forciere und das Tiefwurzelnde vernachlässige. Nun lese ich aber auch, dass ich täglich wässern soll.

    Mein Rasen wird seit einem Jahr von einem Gardene Sileno auf 4 cm geschnitten und 1 x im Monat durch Garten Wild Dünger gedüngt. Er enthält leider noch etwas Unkraut, hat sich aber nach jahrzehntelanger Vernachlässigung gut gemacht. Er enthält sicherlich unterschiedliche Sorten, die ich noch nicht recht unterscheiden konnte.


    Wie geht Ihr mit dem Thema Wasser um ?

  • 3 Tage ohne Bewässerung und dann gründlich durchwässern. Bei richtiger Hitze zwei Tage Pause und dann gründlich durchwässern.

    Haus mit 120m²: 

    EG: Xiaomi Roborock S50 alias "Robi 4" (installiert seit 09.03.2019) FW 3.3.9_001886 / App 5.5.48

    OGiRobot Roomba 605 alias "Robi 3" (installiert seit 30.08.2017)


    Rasenfläche 1 mit 50: Worx Landroid WR106Si.1 (installiert seit 07.07.2018) alias "Robi 1" & Rasenfläche 2 mit 180m²: Worx Landroid WR106Si (installiert seit 19.08.2017) alias "Robi 2" 

    FW 3.45  / Landroid APP for Android 1.1.13 / Alexa Skill / Eisha's DeskApp

    Pool: 7.250l / Deuba Sandfilteranlage 10 m³/h / Poolroboter Meranus Power 4.0

    Bewässerung: Berlan BTBP100-4-0.75 / T.I.P. Brio 2000 M / FRITZ!Dect 210 / 4x Gardena OS140


    Mein persönlicher Erfahrungsbericht nach einem Jahr zum Worx Landroid S WR106Si: Klick!

    Landroid S, der Wendige.... Erfahrungsbericht sehr schwieriger Garten Danke Elkecarola

    Bei Fragen oder Problemen zuerst bitte den FAQ Thread zum Worx Landroid lesen!
    Aktuelle Firmware (auch Testversionen und Betas) zu den Worx Landroid Modellen findet ihr in der Filebase

  • Das tägliche Wässern hast du bestimmt im Zusammenhang mit dem gw-roborasen gelesen.

    Dessen wichtigstes Gras das Poa Supina ist, und wie der Name schon sagt verwandt mit dem Poa Annua und Poa trivialis ist.

    Und das sind alles flachwurzelnde Gräser.

  • Hallo,
    vielleicht ein paar kleine "Unsauberkeiten", aber grds. imho sehr informativ:



    Sich einen tiefwurzelnden Rasen durch seltenes Wässern heranzutrainieren macht imho in dreierlei Hinsicht Sinn:

    1. trocknet die obere Schicht ab, wird man ggf. unerwünschte Ungräser wie Annua und Trivialis und einige Unkräuter wieder los, weil diese eben nur flach wurzeln und dann im Sommer ggf. vertrocknen.

    2. wir müssen ja für die Zukunft mit stetig zunehmender Dürre und Wassermangel rechnen, und letztlich auch damit, dass die Rasenbewässerung dann bei extremer Wasserknappheit ggf. zeitweilig verboten/eingeschränkt wird (es geht ja schon los: Bußgeld bei Wasservergeudung).
    Dann ist man imho klar im Vorteil, wenn der Rasen bereits gut trainiert ist, sich auch die letzte Feuchtigkeit aus tieferen Schichten zu ziehen

    3. ein dichtes, tiefgehendes Wurzelwerk scheint ggf. auch für Maulwürfe, aber in jedem Fall Wühlmäuse eine regelrechte Barriere zu sein. Ich jedenfall hatte in vielen Jahren Maulwürfe/Wühlmäuse immer nur in frisch angelegten oder aber undichten (Hofecke=löchrige Wiese) Rasenflächen.
    Einige Male hatte ich schon die Beete völlig durchwühlt, aber an der Kante des 30 Jahre alten Rasens haben sie dann erfreulicher Weise immer kehrt gemacht.

    Es gibt auch spezielle Rasenmischungen aus angeblich besonders tiefwurzelnden Gräsern (z.B. Sunny Green), um seinen Rasen "zukunftssicher" zu machen.

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

    Edited once, last by Bari ().

  • Vergiss es, das Annua und Trivialis kann man definitiv nicht vertrocknen lassen.

    Für mich klingt das eigentlich logisch, dass, wenn die obere Bodenschicht trocken ist, Flachwurzler ein Problem bekommen.
    Aber wir werden das ja unfreiwillig testen können, wenn das Rasenwässern bei Trockenheit verboten wird ... :(
    Davor habe ich allerdings Horror.
    Ich sehe hier jetzt schon einige öffentliche Flächen, die völlig verdorrt sind. Das sieht wirklich übel aus.
    Und wenn ich da an 2018 zurück denke ... :(

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Ich hab wochenlang versucht, das Trivialis zum vertrocknen zu bringen.

    Meine Erkenntnis war dann, selbst wenn man bei 35 grad ganze 10 Tage nicht wässert, schadet man dem guten Gras genau so. Wenn man dann beregnet, erholt sich das Trivialis schneller als das Lolium und Pratensis. So breitet sich das Trivialis um so mehr aus.

  • Ich hab wochenlang versucht, das Trivialis zum vertrocknen zu bringen.

    Meine Erkenntnis war dann, selbst wenn man bei 35 grad ganze 10 Tage nicht wässert, schadet man dem guten Gras genau so. Wenn man dann beregnet, erholt sich das Trivialis schneller als das Lolium und Pratensis. So breitet sich das Trivialis um so mehr aus.

    Jetzt kommen wir genau an den Punkt:
    Du bist ein Mensch, der seinen Rasen hegt und pflegt, und vermutlich bei jedem trockenen Hälmchen mitleidet, und dem es vermutlich auch nie passieren wird, (so wie mir in 2018) seinen Rasen erst zu wässern, wenn es schon viel zu spät ist.
    Es ist absolut nicht negativ gemeint, wenn ich sage, dass Du Deinen Rasen (in jedem Fall relativ zu mir) verwöhnst.

    Von meinen beiden Flächen wurde die eine dieses Jahr noch gar nicht künstlich bewässert, die andere erstmalig vor ein paar Tagen ... und dieses auch nur, weil dort noch einige Schwachstellen sind, die schon starke Mangelerscheinungen zeigten.

    Aber auch da hätte ich ggf. noch etwas warten sollen, da ich gestern zu meiner absoluten Freude festellen durfte, dass der (früher unauffällige, aber seit Robby-Einsatz explodierte) Hornklee in einigen Bereichen tatsächlich zu vertrocknen begonnen hat ...obwohl das ja eigentlich gar kein Flachwurzler ist.
    Vielleicht wäre ich ihn ja, wenn ich noch eine Woche gewartet hätte, tatsächlich los geworden???
    Wäre mal spannend gewesen. Naja ... Chance vermutl. vertan. :(

    Allerdings kann ich auch zugegeben leider noch nicht konkret feststellen, dass die "Ungräser" Ausfallerscheinungen zeigen würden. Letztere scheinen eher Boden- als Grassortenbedingt.

    Aber ich sage mal so:
    Würde jetzt bei so einem Wetter für 4-8 Wochen das Rasenbewässern verboten, könnte ich vermutlich eher eine Aussage dazu treffen, da mein Rasen vermutl. tiefer wurzelt und daher länger durchhalten würde als ein soz. "verwöhnter".
    Denn darauf würde ich wetten: 10 Tage ohne Wasser reichen dafür bestimmt nicht annähernd, die "Ungräser" auszutrocknen.
    Da müssen dann halt die "guten Gräser" so tief verwurzelt sein, dass sie viel länger durchhalten.
    Die interessante Frage wäre nun, wie lange?
    Aber das hängt natürlich auch von vielen anderen individuellen Faktoren (Boden, Grassorten) ab.
    Und da müsste wohl jemand mehr Mumm haben als wir beide, um das mal auszutesten ... :95:
    ... oder wir kriegen diesbzgl. "staatliche Hilfe" =O

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • die Frage wäre was Du gewonnen hast wenn das Poa Anuna vertrocknet ist? Nichts. Das Gras ist doch eh nur eine einjährige Pflanze. Die hat bei Dir schon genug Samen geworfen was nur auf Keimung wartet... Du kannst genau so die Pflanze rausreißen dann bist Du genau die eine los aber nicht das Problem. Wenn Du den kampf gewinnen willst nimm eine lichtundurchlässige Folie und spann die ein Jahr über Deinen Rasen. Dann hast Du gewonnen. Aber nur so lange bis der erste Wind weht... Ich würde behaupten das ist aussichtslos. Ich glaube kaum das man das Rasen bewässern verbieten kann. Notfalls kann ich den ganzen Tag auf dem Rasen duschen :-)

  • Ich habe jetzt auch das erste Mal richtig bewässert, auch weil ich damals dürreresistententen Rasen gesät habe und ihn nicht so kurz säble. Er ist definitiv der grünste hier.

    Problem ist allerdings eine Seite, an der ich mit Bauschutt angefüllt habe und dann ca 30cm Mutterboden. Zweuter Fehler auf der Seite war, dass ich an der Kellerwand zur besseren Drainage Sand angefüllt habe.

    Da vertrocknet er am schnellsten

  • Ich glaube kaum das man das Rasen bewässern verbieten kann. Notfalls kann ich den ganzen Tag auf dem Rasen duschen :-)

    Lies Dir mal meinen o.g. Link durch. Hier in OWL (bis dato glücklicherweise nur in einer kleinen Ecke) könnte Dich beides ggf. jetzt schon bis zu 1.000 EUR kosten.
    Ist doch eigentlich auch logisch, dass, wenn das Trinkwasser knapp ist, man es nicht mehr einfach in die Walachei schütten darf ... auch wenn diese ein geliebter Rasen ist.
    "Menschen vor Gräser" kann man wohl durchaus akzeptieren ;)

    auch weil ich damals dürreresistententen Rasen gesät habe und ihn nicht so kurz säble.

    Weisst Du zufällig noch, welchen Du genommen hast, oder ist "damals" schon zu lange her?
    Habe dummerweise im Frühjahr noch Samen gekauft, aber in Zukunft will ich zum nachsähen lieber auch direkt dürregeeignete Sorten nehmen. Viell. spare ich mir damit dann irgendwann mal eine komplette Neuanlage.

    Ich hatte zuletzt auch auf 5 cm schneiden lassen, und seit Donnerstag gar nicht mehr.
    Trotzdem hat es heute genau auf der gewässerten Hälfte einige braune Stellen gegeben ... allerdings war diese Hälfte auch besser (und für die Verhältnisse also vermutl. zuviel) gedüngt.
    Die andere sieht ohne einen einzigen Tropfen Trinkwasser in 2019 momentan sehr viel gesünder aus :(

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Es ist ja nur verboten mit Trinkwasser zu Wässern

    Brunnenwasser ist kein Trinkwasser 🚱

    Klar, und es ist bis jetzt ja auch nur einen kleine Ecke in D.
    Aber sowohl der aktuelle Sommer wie auch der Klimawandel fangen ja gerade erst an.
    Letzten Sommer lagen hier schon die Brunnen in der Nachbarschaft trocken, und der Möhne-Stausee war so ausgetrocknet, dass man den ganzen Müll, den die Menschen dort über Jahrzehnte reingeworfen haben, aus nächster Nähe bestaunen konnte, und ich bin mal gespannt auf den August 2019.

    Da die Trockenheit aber zunehmen soll, werden auch die Versorgungsprobleme zunehmen, und dann wird irgendwann mal jede Form der sog. "Wasservergeudung" untersagt werden müssen.
    Die Krux ist ja, dass durch zunehmendem Wassermangel der Bedarf ja steigt, und zwar nicht nur in unseren Gärten, sondern z.B. auch um die unweigerlich zunehmenden Waldbrände zu bekämpfen.

    Aber hey:
    Durch den Klimawandel sterben Menschen und Tiere.
    Wenn dann auch Rasengräser vertrocknen, ist das ja wohl kaum der Rede wert!!!

    Glücklicherweise kann uns die Wissenschaft heute mit gewisser W'keit Zukunftsprognosen liefern, so dass wir (in Grenzen) Vorsorge treffen können, und z.B. den Garten Schritt für Schritt auf dürrefest umgestalten können.
    Z. B. so:

    Ich habe jetzt auch das erste Mal richtig bewässert, auch weil ich damals dürreresistententen Rasen gesät habe und ihn nicht so kurz säble. Er ist definitiv der grünste hier.

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Bari , du bist azs dem Kreis Soest 8)


    Der Rasen war dieser, scheint es aber nicht mehr zu geben

    Rasensamen GF Garden Grass 10 kg dürreresistenter Rasen - Join the Green Evolution https://www.amazon.de/dp/B00C3FAKNC/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_tfIgDb50PH7HB

    Die haben nur noch die Version mit 80% Arundinacea.

    Den gibt's auch von Garten - Wild.


    Wie gesagt habe ich ja noch das Problemstück, wo ich mit Bauschutt angefüllt habe.

    Und da denke ich immer noch ans erneuern, weil auch uneben.

    Jetzt ist die Blattfarbe von Arundinacea aber eher dunkel, passt nicht zum Bestand und Annua fällt sehr auf.

    Der Buga soll ja auch Trockenheitsverträglich sein


    Gf garden grass

    -10 % Poa pratensis
    - 15 % Festuca ovina
    - 25 % Lolium perenne
    - 50 % Festuca rubra rubra


    Buga Nr2

    10,00% Festuca rubra commutata DORIANNA

    15,00% Festuca rubra rubra MELLORI

    10,00% Festuca rubra trichophylla BORLUNA

    15,00% Lolium perenne BAREURO

    15,00% Lolium perenne PASCAL

    10,00% Lolium perenne STOLAWN

    10,00% Poa pratensis JACKPOT

    5,00% Poa pratensis LIMOUSINE

    10,00% Poa pratensis BROOKLAWN


    Zumindest ähnlich

    Gardena Smart Sileno

    Edited 2 times, last by selli ().

  • und zum thema wasser: ich habe heuer mit höchster mähstufe begonnen (mein rs schafft 8 cm) und bin noch ohne künstliche bewässerung ausgekommen - mikroklee hätte ich heuer in angriff genommen, habe aber eine menge an normalem klee, daher keine ansaat bisher durchgeführt. momentan wird es aber wieder eng, stellenweise verfärbt sich schon wieder alles, ich hoffe auf regen und abkühlung.

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • selli
    erstmal ganz herzlichen Dank für den Gras-Tip ... insbes. dass Du Dir sogar die Mühe gemacht hast, hier die Zusammensetzung aufzulisten. :thx:
    Ich war gerade auf der Herstellerseite. Das "Garden-Grass" gibt es wohl tatsächlich nicht mehr.
    Aber der Buga soll ja angeblich auch sehr tief wurzeln und macht (auf mich als Laien) einen guten Eindruck :thumbup:

    Bari, du bist azs dem Kreis Soest 8)

    Uuups .... wie kommst Du darauf?
    Ist die Ecke hier schon derat als "Umwelt-Sodom" verrufen, dass man bei Umwelt-/Klimathemen direkt auf den Kreis Soest kommt? =O=O=O

    Ich schließe mich davon auch nicht aus. Fliegen tue ich zwar nicht, aber zweimal die Woche 30km zur Hundeschule/Mantrailing.

    Deine Denkweise ehrt Dich! :thumbup:
    Wenn ich allerdings meinen Borderline-Nachbarn hier erlebe (Kreis Soest 8o), wenn er seinen stinkenden Trecker 45 min im Stand laufen lässt, während er nochmal im Haus einen Kaffe trinkt o.ä., könntest Du statt dieser sinnlosen Verschwendung ja wochenlang mit einem normalen PKW zur Hundeschule fahren.
    Dieses krasse Mißverhältnis führt mir immer wieder vor Augen, dass es vergleichsweise wenig Sinn macht, wenn Viele sich völlig einschränken, und dann ein Einzelner soviel Schaden anrichtet wie hundert andere.
    Das GG gewährt jedem Menschen die gleichen Rechte.
    Und jetzt kommt eine böse Aussage:
    Die Politik spielt aktuell das Spiel, denen, die sich sowieso schon Gedanken machen, ein schlechtes Gewissen zu machen, indem sie auf die menschliche Eigenverantwortlichkeit pocht, damit diejenigen ohne Gewissen umso mehr Schaden anrichten können.
    Deshalb: Ohne dass eine gewählte Staatsführung endlich mal ihren Job macht, brauchen wir uns (um mal wieder auf's Thema zu kommen ;)) wohl keinen erotischen Phantasien hingeben, unsere Rasen in den nächsten Jahren noch wässern zu können.
    Aber es wird uns dann vermutlich auch nicht mehr gross kratzen, weil es andere, schwerwiegendere Probleme geben wird.

    wenn morgen die menschheit alle schädlichen emissionen auf null stellen würde, wäre der klimawandel leider auch nicht mehr zu stoppen - er ist einfach schon zu weit fortgeschritten. aber vielleich können wir noch etwas zeit für uns und unsere kinder herausholen, wenn wir massiv zu gegensteuern beginnen ...

    Es ist sicher zu spät, dass alles so bleiben könnte, wie es ist, aber es ist halt auch nicht so, wie es von FFF manchmal rüber kommt: "Bis Tag X CO2-neutral alles gut, ab Tag X+1 alles verloren".
    Ich sage mal so: Das Ausmaß der zu erwartenden "Katastrophe" bestimmt sich durch jeden einzelnen Tag.


    Wir knacken Hitzerekorde im Juni, jeder redet von Klimawandel, Fakt ist, das die Wetteraufzeichnung erst um die 100 Jahre besteht und die Erde aber schon 6,5 Milliarden Jahre alt ist.

    Wer sagt uns das es vor Millionen von Jahren nicht schon mal warm war und wir nur wieder auf dem Weg zum „normalen“ kommen? Wir sind vielleicht am Ende der Eiszeit!!!


    Wir können nicht sagen was vor Millionen Jahren normal war.


    Die ganzen „Experten“ sagen immer was anderes

    Ich finde das Thema ehrlich gesagt viel zu heikel, um hier einfach nur wild herumzuspekulieren! :redcard:

    Also Fakten:

    1. Wetteraufzeichnungen gibt es tatsächlich noch nicht lange, aber hier geht es ja um Klima, und Klimadaten lassen sich aus Eiskernbohrungen berechnen, so dass die Wissenschaft schon ein recht fundiertes Bild hat, wie es hier früher einmal war.

    2. daraus wissen wir z.B. dass die CO2-Konzentration sich seit der letzten (nicht spekulativen) Eiszeit über einen endlosen Zeitraum von 600.000 Jahren ziemlich konstant in einer Range von 180ppm-260ppm bewegt und nun innerhalb eines relativen Wimpernschlags zu diesem Durchschnittswert um bald 80% auf aktuell 405ppm angestiegen ist.

    3. da wir auch wissen, dass ohne den Treibhauseffekt durch CO2 & Co. kein Leben auf diesem Planeten möglich wäre (brauche wohl nicht sagen, dass es lebensfeindlich kalt wäre, wenn das einfallende Sonnenlicht direkt wieder zurück strahlen würde?!), braucht es nun auch fast nur noch ein Milchmädchen, die Folgen eines derartigen prozentualen (und insbes. abrupten) CO2-Anstiegs im Groben zu prognostizieren.

    4. und "normal" ist jedenfalls über "Millionen von Jahren" nicht, kostbares Trinkwasser über praktisch nutzlosen Gräsern auszuschütten ... also lass uns dieses unsinnige Wort hier am besten mal ganz meiden. ;););)

    5. Und nein ... die echten Experten sagen nicht immer was anderes. Über die grundsätzlichen Fakten gibt es, wenn wir mal Verschwörungstheoretiker & Co. raus lassen, eigentlich keinen Dissenz.
    Worüber man sich in der Fachwelt inbes. noch "streitet", ist die Korrelation CO2-Anstieg zum Temperaturanstieg, weil es hier sowohl Kompensations- als auch Verstärkungseffekte gibt, deren Ausmaß und insbes. auch Wechselwirkung einfach hochkopmlex sind, und auch immer mal wieder was Neues entdeckt wird.

    Z.B. kommt ein neues Modell zu dem Schluss, dass in ca. 30 Jahren das gesamte Pflanzenwachstum (also insbes. auch Wälder) aufgrund von Bodentrockenheit stagnieren wird, und dann sukzessive ein Grossteil der weltweiten Waldbestände absterben wird.
    Es ist also nicht nur so, dass ehemalige CO2-Verbraucher, wenn sie absterben, das vorher aufgenommene CO2 wieder abgeben, sondern es stellt sich ja auch noch die Frage, wo das ganze Wasser, welches in den Böden dann fehlt, wohl sein könnte.
    Antwort: In der wärmeren Luft ... und verstärkt dort dann nochmal den Treibhauseffekt.

    Ist alles gruselig komplex.
    Aber, wie gesagt, die Frage des "ob" ist nicht (ernstzunehmend) strittig, sondern nur noch die nach dem "wieviel".

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.