Husqvarna 430x gegen Stihl/Viking 632c

  • Hallo zusammen,


    ich bitte um kurze Kaufhilfe da ich von meinem älteren Bosch weg möchte.

    Die Rasenfläche beträgt ungefähr 600m² in U-Form, komplett eben.

    Nun habe ich mir den Husqvarna 430 X und den Stihl/Viking 632 ausgesucht und bei Händlern mal angeschaut.

    Ich weiß, die sind vielleicht etwas überdimensioniert, aber ich möchte die Mähzeit ziemlich kurz halten.

    Ebenso wichtig ist, dass er leise ist und eine App-Anbindung verfügt, auch wenn etwas Spielerei…

    Beide Händler sind bei mir in der Nähe und ok.


    Bleiben folgende Fragen für die Auswahl:

    -          Sind beide ungefähr gleich laut, bzw. leise?

    -          Kommen beide mit einer „nur“ 5m breiten Fläche zurecht?

    -          Hat einer der beiden einen entscheidenden Vorteil?

    -          Alternativ: Würde es ein kleinerer auch schaffen in 3-4 Stunden die Fläche komplett zu mähen?


    Bleibt zur Entscheidung rational gegen Bauchgefühl (Stihl/Viking ca. 300-400€ günstiger gegen die Erfahrung von Husqvarna).

    Vielleicht kann mir jemand unabhängig die Entscheidung vereinfachen.


    Danke im Voraus!

  • Ich kenne nur den Husky, aber der ist schon verdammt leise, da hört man eigentlich nur das Schrappen der Messer und wenn er irgendwo dagegen fährt.

    Weiterer Unterschied ist das starre Messer des Stihl vs. bewegliche Klingen bei den Huskies. Das ist ne Glaubensfrage, ich denke am Ende des Tages ist bei beiden der Rasen gemäht. Wenn du größere Zweige oder viel Laub auf dem Rasen hast, sind starre Messer vielleicht im Vorteil.

    Der Husky hat SK, das ist wirklich ein Vorteil gegenüber der Fahrt am BK.

    Ob Stihl was zur GPS-Funktion von den X-Modellen vergleichbares hat weiss ich nicht.

  • Stihl hat feste Messer, was grundsätzlich deutlich lauter ist als die Scheibe mit den kleinen Pendelmessern.

    Also Lautstärke: deutlicher Unterschied.

    für 4h pro Tag brauchs Du ein Modell, das in 24h 2400 qm schafft. - Also kein kleinerer.


    Ob andere Vorteile zählen ist anspruchssabhängig.

    starre Messer haben Vorteile bei der Verarbeitung von Laub, und den Lautstärkenachteil.

    Ein versteckter Vorteil von Husqvarna ist, dass sie von Gardena das Know-How für gartenbeständigen Kunststoff haben.


    über den Wert der verschiedenen Gimmicks lässt sich trefflich philosophieren, wichtiger ist da Dein Draht zum Händler.

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • Hallo,

    jetzt meld ich mich nochmals und die Entscheidung hängt wohl tatsächlich an der Lautstärke.

    Nochmals mit den Händlern gesprochen und der Husqvarna ist schon einiges teurer (über 400€ mehr).

    Der Husqvarna-Händler vertreibt auch den iMow, empfiehlt ihn aber nicht. Weis nicht, was ich davon halten soll...

    Jetzt bin ich noch skeptisch, der Viking Händler meint, dass der iMow die 600m² mit 7-8 Stunden Wochenmähzeit locker macht.


    Ist denn der Viking tatsächlich um einiges Lauter als der Husqvarna und kann die Flächenleistung beim iMow sein?

    Danke nochmals für die Entscheidungshilfe!

  • 600qm in 7-8h pro Woche, dh 1h 10min pro Tag? Den Mäher will ich sehen!

    Lautstärke sollte man ja einfach vergleichen können oder? Oder gibt es keine Vorführung?


    Im Ernst, selbst wenn man die Maximalfläche des 632 annimmt (3000qm), dann hat er jeden Tag knapp 5h Einsatzzeit (inkl. Ladezeit). Da hat sich dein Händler wohl vertan...


    Edit: Ups, der 632c hat 3200qm, macht den Kohl aber auch nicht fett)..

  • Der Lautstärkeunterschied ist deutlich. Wenn das Dein Kriterium ist, und Du Zweifel hast: Hör sie Dir live an.

    Die Händler sollten Dir ja ein paar Referenzadressen geben könne, wenn Du beim Spazierengehen keine findest.

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • Danke für die Meinungen!

    Nun konnte ich mir auch den Viking anschauen/anhören.

    Eigentlich hatte ich mich schon für den Husqvarna entschieden, auch wenn einiges teurer, hauptsächlich wegen der langen Effahrung von Husqvarna und auch wegen der sehr geringen.

    Allerdings muss ich nun sagen, dass der Viking meiner Meinung nach erträglich und nicht erheblich lauter ist. Klar, er hatte bei dem Wetter nicht viel zu tun, aber das Messer und den Antrieb konnte ich in 2-3m schon fast nicht mehr wahrnehmen.

    Ändert sich das wenn wieder mehr wächst oder wie kann ich mir den "deutlichen" Lautstärkeunterschied, wie hier schon beschrieben, erklären?

    Was mir auch gefallen hat ist das Wenden am Begrenzungskabel ohne Rückwärtsfahrt. Etwas "eleganter", könnte bei meiner relativ kleinen Fläche in U-Form evtl. noch ein Geschwindigkeitsvorteil sein, auch mit dem minimal breiteren Schnitt.

    Irgendwie schwierig, funktionieren tun wohl wahrscheinlich beide relativ gut. Man müsste wohl eine weile testen um vielleicht einen Unterschied/Vorteil zu erkennen.

  • Mhh, das Wenden ohne Zurückfahren macht der Husky aber auch teilweise. Kommt halt drauf an in welchem Winkel er das Kabel trifft. Habe allerdings den Stihl noch nicht im Einsatz gesehen.

  • Sorry, Schreibfehler, sollte natürlich heißen:

    "hauptsächlich wegen der langen Erfahrung von Husqvarna und auch wegen der sehr geringen Lautstärke".