eigentlich alles in Ordnung.... trotzdem spinnt der R40

  • Nachdem ich wegen einem Drecks-Maulwurf :evil:mein SK gekappt hatte, habe ich ein neues verlegt (nicht geflickt). Danach gem. ERFAdok verfahren und alles neu eingestellt: Akku abgeklemmt, neues Schleifensignal generiert, Signalstärke überall > 100, LED der LS grün, auf Werkseinstellung zurück, Akku überprüft, neu kalibiert - hat alles geklappt, ABER


    wenn er nun mäht, bleibt er oft während der Fahrt stehen, ändert die Richtung für 1 m, bleibt wieder stehen, dann fährt er wieder durch bis zum BK, um dort nun kleine Richtungsänderungen zu vollziehen. Dauert nun ewig, bis er aus einer Ecke raus ist, wo er früher mit einer kräftigen 180 Grad-Drehung sofort wieder raus war. Er gönnt sich auch Pausen, indem er einfach stehen bleibt und dann wieder den Mäher startet und weiter mäht. Das gilt im Auto- wie im MAN-Modus. Es nervt tierisch!||

    Vielleicht hat noch jemand einen Tipp, außer mich an das ERFAdok zu verweisen, dass ich mittlerweile fast auswendig kann;)


    Liebe Grüße

    Thomas


    ,

  • Dass er hie und da stehen bleibt, wie studiert was er jetzt machen soll, ist normal.


    Aber oft machen würd ich jetzt sagen ist nicht normal.


    Ich würde sicherheitshalber mal noch die Schleifen sauber durchmessen, einfach um das auszuschliessen. Man kann dort trotz grün Problemchen haben.

  • Sauber durchmessen? In der Info unter Signal? Da sind alle Werte (bis auf F ) dreistellig.

    Er fährt an, bleibt stehen, Mähmotor geht aus, startet wieder, fährt einen Meter, bleibt wieder stehen... und dann fährt er mal bis zum BK durch. Da ist irgendwo der Wurm drin :-(

  • Typischer Fall wenn er die Schleife verliert, findet, verliert, findet usw warum auch immer er die zwischenzeitlich verliert.


    Deshalb Schleifen sauber durchmessen gemäss ERFAdok Seiten 207-209, damit das mal ausgeschlossen werden kann.

  • Deine Erklärung leuchtet ein :thumbup:.

    Kann man die Schleifen auch ohne Widerstandsmessgerät durchmessen? Kenne mich mit den Dingern nicht aus und teuer (über 100 €) sind sie auch. ;(

    Gibt es eine Alternative, in dem man z.b. die BK-Anschlüsse an der LS umsteckt und dabei die LED als Prüfeinheit nutzen kann?:/

  • Habe noch eine Idee, um sich das Ausmessen mit Widerstandsmessgerät zu ersparen:

    Macht es Sinn, die Signalstärke im Info-Menü des Robo entlang des BK zu messen?

    Kann es evtl. auch daran liegen, dass das BK irgendwo leicht angekratzt ist und deshalb der Robo das Schleifensignal verliert?

  • Ohmmeter gibt es ab 9.90 im Obi Hornbach oder beim Fluss. Für 29 gibt es schicke Pen MEter bei AMazon. wenn du etwa 35 ausgibst hast du auch einen 10A oder20A messbereicht, der für den Robby immer mal gut brauchbar ist.


    Wenn due die Ohmtabell eim ERFAdok anschaust wird klar warum die LED nicht brauchbar ist. im Prinzip funzt die schleife auch mit 20 oder 40Ohm aber ist dann halt anfällig. somit muss zuerst sichergestellt werdne dass die Schleife unte 3 Ohm ist, dann weiss man dort nicht mehr suchen muss.


    gut ist auch wenn du mal misst wenn er grad spint. es gibt auch fluktuierende Widerstände. leider! Mein Crimp vorschlag ist da gold wert.