Flexibilität - warum ich Getrieberegner so mag

  • Hi


    meine Bewässerung der Hauptfläche läuft über drei Stränge. Insgesamt gut 500qm, die ich mit PGP Ultra in 3 Strängen realisiert habe - ein Strang an der linken Grundstücksseite entlang, einer in der Mitte, und einer rechts. Die Fläche ist gut 20m breit, eine mittlere Regnerreihe war also nötig.


    Initial habe ich mich sehr konsequent an die Regel "Düse nach Winkel" gehalten, und so eine sehr gleichmäßige Wasserverteilung erzielt. Aufgrund der errechneten Niederschlagsraten läuft jede Zone 45 Minuten, dann sind 10mm beregnet.


    Wasserverteilung: Links 2200 Liter, Mitte 2000 Liter, Rechts 2500 Liter. Die Pumpenkennlinie reicht theoretisch gerade so für 3000 Liter bei Zieldruck, etwas Reserve war gewollt.


    10-16-PGP_Ultra.png


    Der Strang Mitte (Regner 5+6) hat mich immer gewurmt, denn da gehen nur 2000 Liter durch (Düsen 3.0 und 6.0). Die Pumpe zieht 1200W, egal wieviel sie fördert.


    Lösung: Die Düsen gegen 4.0 und 8.0 tauschen, und die Reichweite durch die Störschraube 1 Meter reduzieren. 20% sind empfohlene Obergrenze, das hier sind nicht mal 10%.


    Der Strang ist jetzt von 2000 Liter auf 2700 Liter hochgegangen. Ich nutze die Pumpenleistung optimal, und die Zone ist nach 32 statt 45 Minuten fertig - spart Strom :)


    Die Bewässerungszeit wird damit um 13 Minuten kürzer, ich spare ca. 1/4 Kilowattstunde. Nicht die Welt, aber über die Jahre läppert es sich :)


    Beim MP Rotator wäre so eine Anpassung einfach nicht möglich. Der spritzt seine 10mm/h raus, mehr Niederschlagsrate lassen die Teile einfach nicht zu.


    Fließdruck vor der Änderung: (am Controller, es gehen noch Filter, Ventil und Rohrverlust runter)


    IMG_3168.jpeg


    Und nach Erhöhung auf 2700l/h:


    IMG_3170.jpeg