RS612 tanzt im Kreis

  • Unser RS612 fährt zum Mähen aus der Station, mäht ca. 0,50m, dreht sich, mäht wieder ein winziges Stück undsoweiter, bis er die Station sucht und dabei dann nach wenigen Metern stehen bleibt und "Kein Signal" meldet.

    Ein ähnliches Thema habe ich hier gefunden, das half mir aber nicht weiter.

    Ich habe den Draht überprüft: 5 Ohm, ca. 1M nach Erde. Meiner Meinung nach OK.

    Ich habe den Akku unter Last getestet (10A -> 28V) und am Labornetzgerät geladen, meiner Meinung nach ist er OK.

    Ich habe eine Drahtkalibrierung durchgeführt:

    Dabei meldet er "Fehler 3" bei Kalibrierung mit Signal.

    Zum diesem Fehler habe ich nichts gefunden, er kann aber ja nur bedeuten, dass das Signal zu schwach ist.

    Bei angeschlossener Schleife messe ich ca. 6Veff, kann mir jemand sagen, ob das OK ist?

    Wenn ja, wären wohl die Sensoren kaputt. Wenn nein, der Sender.

  • Robomoff

    Changed the title of the thread from “RS612 tanz im Kreis” to “RS612 tanzt im Kreis”.
  • Um ganz sicher zu gehen, habe ich in der Zwischenzeit eine komplett neue, kleine Schleife zum testen verlegt.

    Macht keinen Unterschied: Es passiert genau dasselbe.

  • Hatte ähnliche Schwierigkeit, Ursache war ein defektes Vorderrad. Du kannst das Vorderrad mal vorsichtig zerlegen, den Zustand der Magneten kontrollieren u gleich auch alles reinigen. Möglicherweise hilft das.

    RS 630 Bj. 2013 + RS 622 Bj. 2014

  • Fehler 3 - Start inside/change wires in plot connector

    Beschreibung: Automatic operation was initiated by the user while robot is outside the plot.

    Übersetzen darfst selber ^^

    RS 630 Bj. 2013 + RS 622 Bj. 2014

  • Das Vorderrad war es leider nicht. Alle 4 Magnete sitzen richtig.

    Und der Fehler 3 tritt bei der Kalibrierung der Drahtsensoren auf. Zuerst kalibriert er bei ausgeschaltetem Drahtsignal. Dazu habe ich den DC-Stecker aus der Station entfernt. Dann will er mit eingeschaltetem Drahtsignal kalibrieren. Also Stecker wieder rein. Dann kommt "Fehler 3". Dieser Fehler hat also nichts mit dem normalen Betrieb zu tun "outside the plot - ausserhalb der Fläche" sondern mit der Kalibrierung.

    Es wird wohl kein Signal erkannt.

    An der Schleife liegt das nicht (Testschleife). Also was anderes: Drahtsensoren - Kabel- Mainboard.

  • Ich habe aufgegeben.

    Habe noch die vorderen Spulen gemessen, beide ca. 160 Ohm. Das erscheint mir plausibel.

    Mein Händler vertritt Robomow nicht mehr.

    Die Fa. Seidel, mit der ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, ebenfalls nicht.

    Einen Reparaturservice für alte Modelle scheint es nicht zu geben.

    Über Prochaska könnte ich zwar noch Ersatzteile bekommen, aber welche?

    Man müsste jetzt eine andere Ladestation testen bzw. mehrere Platinen auf Verdacht tauschen, das ist mir zu aufwendig und teuer.

    Ich hatte bisher über 500€ an Reparaturkosten, das sind 100€ p.A., Verschleissteile nicht gerechnet. Das muss reichen.

    Also back to the roots: Rotak 43 mit mir selbst als Steuerintelligenz. :)

    Danke für die obigen Antworten.

  • ich würde noch etwas wagen: Fa. MTD, die jetzt für Robomow zuständig sind, die bisherigen reparaturen melden und um eine lösung ersuchen - einfach auch auf den bisherigen händler bezug nehmen, die zeitabfolge defekte klarlegen und höflich um eine für beide seiten passende lösung ersuchen - da sollte doch noch was zu machen sein.

    wie lange läuft er schon bzw. wie viele betriebsstunden hat er schon am buckel?

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Moin,


    klingt evtl. etwas komisch; aber ich hatte zum Saisonbeginn ein ähnliches Problem in Verbindung mit einem Kabelbruch. Da fällt es dann schwer die tatsächliche Ursache genau zu lokalisieren. Nachdem die Kabelschleife korrekt und fehlerfrei war, tanzte Robby nach dem kalibrieren immer noch. Es hat dann geholfen, Robby so ziemlich in die Mitte seines großen Areals zu stellen und dort zu kalibrieren. Und dann hat er plötzlich wieder ordentlich gearbeitet. Ja - klingt irgendwie komisch - war aber so!

  • Hallo,

    Ich habe das Problem bei meinem RS615 pro auch. Meiner fing ab und zu damit an und dann wurde es immer schlimmer. Vor kurzen war er bei Robomow und die haben eine neue frontplatine eingebaut. Danach lief er 14 Tage super und jetzt ist es schon wieder. Ich schicke ihn jetzt wieder ein. Das nervt mich extrem. Anfangs sagte Robomow auch das es an Begrenzungs Kabel liegt. Ich hab das Kabel neu gemacht und trotzdem ging es nicht. Dann hab ich mir einen gebrauchten 612 gekauft und der macht was er soll.

    Man liest hier im Forum das es öfter passiert. Ich mag den RS aber wenn er wieder kommt und es nochmal los geht werd ich beide verkaufen und einen nehmen wo der Service vor Ort ist. Das einschicken ist sehr aufwendig.


    Gruß


    Claus

    Robomow RC 304 (2015)
    Vorwerk VR 100 (2014)
    IRobot Scooba 390 (2014)

  • Die Betriebszeit ist 760 Stunden.

    Im Service Menü habe ich Werte für die Drahtsensoren gefunden.

    Da kommen viele mit Null und viele mit 255. Kann mir jemand sagen, in welchem Bereich die liegen sollten?

    Die Fa. MTD werde ich auch kontaktieren.

    Melde mich in ein paar Wochen wieder.

  • Hallo zusammen,


    auch wenn der letzte Beitrag hier schon etwas älter ist, ich hatte das gleiche Problem mit mein RS630 Bj.2012.


    Bei meinem musste am Vorderrad ein Lager erneuert werden. Nach dem wieder Zusammenbau ist der Mäher ein mal quer über den Rasen gefahren.

    Als er dann in die nähe des BK gekommen ist (ca. 1M bis 1,5M davor) hat er das "tanzen" angefangen. Stehen geblieben - 180° Drehung - 1M-1,5M nach vorne - stehen geblieben - 180° Drehung - noch paar mal das gleiche spiel mit vor und zurück - dann 360° Drehung - zurückgesetzt und wegen Drahtsignal fehlt stehengeblieben.


    Hauptschalter (unter der Klappe) ausschalten und einige Zeit stehen lassen - hat nichts gebracht.

    Mäher auf Werkseinstellungen zurücksetzen - hat nichts gebracht

    Vorderrad/Drahtsensoren kalibrieren - hat nichts gebracht


    Dann hatte ich das Magnet auf der Vorderradwelle (welches das Anheben signalisiert) in Verdacht, das es bei der Vorderradreparatur abgefallen ist - war es aber auch nicht.

    Dann habe ich alle Stecker von der Platine über dem Vorderrad abgezogen und siehe da, ob wohl der Mäher ausgeschaltet war, hat die Rote LED einmal kurz aufgeleuchtet. Alle Stecker wieder aufgesteckt und alles wieder zusammengebaut, Mäher auf den Rasen gesetzt und es war wieder alles gut, Mäher hat bis Saisonende gemäht wie er soll (der Fehler trat so ende Juni auf).


    Ich konnte den Fehler noch einmal provozieren als ich die Magnete im Vorderrad ersetzt hatte (die alten waren schon sehr vergammelt), danach hatte der Mäher das gleiche Fehlerbild, wie oben beschrieben, gehabt.

    Ich habe dann die Sicherung raus geschraubt und ein wenig gewartet, Mäher muss sich mit Datum/Uhrzeit-Einstellen, nach dem ein schrauben der Sicherung, melden. Danach war der Fehler auch wieder behoben.

    Für mich "hängt" sich die Software der Platine über dem Vorderrad auf. Beim "alten" RS630 hat die eine menge an aufgaben - die nimmt die Magnetimpulse des Vorderrades auf, überwacht das anheben des Mähers, bereitet die IR-Signale der Ladestation und das Drahtsignal auf.


    Das Thema scheint auch bei den neuen Modellen aktuell zu sein, vielleicht lässt ich der Fehler bei den neuen Modellen auch so leicht beheben - für 1-2 Minuten die Hauptsicherung am Mäher raus schrauben oder den Akku vom Mäher trennen.

  • Hallo Gendasch,


    danke für den Beitrag.

    Ich glaube nicht, dass das bei mir hilft.

    Die Sicherung hatte ich auch schon draussen und auch den Akku abgeklemmt.

    Werde es aber dennoch geziehlt nach Deiner Beschreibung nochmal versuchen, die Frontplatinen ausbauen und die Stecker checken.

    Das wird aber sicherlich bis März '20 dauern bis es wieder wärmer ist.

    Robomow hatte ich zwischenzeitlich auch kontaktiert, man hat mir mitgeteilt wo ich den Mäher zur Reparatur hinschicken soll.

    Das mache ich sicherlich nicht. Zweimal Hauptplatine, zweimal Frontplatine und mehrere kleinere Reparaturen sind mehr als genug.

    Im Zeifelsfalle wird es nächstes Jahr ein Konkurrenzpodukt, oder ich bleibe beim Bosch Akkumäher.

  • Das wird aber sicherlich bis März '20 dauern bis es wieder wärmer ist.

    Schönen guten Morgen,


    schau dir in der Frühjahresinspektion das Vorderrad noch mal genauer an und da insbesondere die Magnete.


    Zweimal Hauptplatine, zweimal Frontplatine und mehrere kleinere Reparaturen sind mehr als genug.

    gebe ich dir recht, zumal durch die vielen Reparaturen sich immer wieder neue Fehler einschleichen können. Ich hoffe das ist noch alles unter die Garantie gefallen. Aber so oder so es ist immer ärgerlich wenn der Mäher auf "reisen" ist und so den Rasen nicht mähen kann.



    Da habe ich mit meinem alten 2012 Modell noch richtig Glück, der ist jetzt die 7.Saison gelaufen, Letztes Jahr musste ich das Netzteil und den Ladekopf auswechseln (das Netzteil hat den Ladekopf gleich mit zerstört), und ein Mähmotor wegen verbogener Welle (da ist der Mäher an einer Wurzel hängen geblieben). Schwachpunkt ist bei meinem das Vorderrad, die Lager müssen regelmäßig überprüft werden - da musste ich schon einige ersetzen.

  • Das Vorderrad hatte ich im Rahmen der Fehlersuche schon mal zerlegt und nichts gefunden.

    Überprüft hatte ich auf jeden Fall den Sitz der Magnete. An die Lager kann ich mich nicht mehr erinnern.

    Ich vermute, dass sowohl Radlager wie auch die vertikale Aufhängung sauber laufen müssen.

    Werde das im Frühjahr nochmal alles checken bevor ich aufgebe.