Baricus Verhalten in der Ladestation nach dem Ladevorgang

  • Ist es normal, das der Baricus jedes mal, nachdem er in der Ladestation geladen wurde, automatisch etwa 10- 15 cm zurückgesetzt und in dieser Position auf seinen nächsten Einsatz (Zonenbetrieb) wartet?

    Dieses Verhalten hat er seit Wochen täglich und es macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn die Ladestation nach voller Ladung nicht selbständig das Laden beendet und zum Schutz vor Überladung des Akkus, Roby dann 10 cm zurücksetzt.

    Das wäre dann aber sehr vorsinnflutlich, da sich zwischenzeitlich, je nach Häufigkeit des Mäheinsatzes der Akku zumindest teilweise entlädt und zeitgemäßer wäre ja eine Erhaltungsladung.

    Da ich mir letzteres Szenario ( Zurücksetzen als Schutz vor dem Überladen) als Lösung in der heutigen Zeit nicht vorstellen kann, möchte ich euch fragen, ob ihr unter Umständen ähnliche Erfahrungen gemacht habt?

  • Dieses Verhalten hat er seit Wochen täglich und es macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn die Ladestation nach voller Ladung nicht selbständig das Laden beendet und zum Schutz vor Überladung des Akkus, Roby dann 10 cm zurücksetzt.

    Mein Eindruck ist, dass die Station nur die Ladespannung zur Verfügung stellt, während die Laderegelung selbst im Robby sitzt.
    So gesehen würde es vom Sicherheitsapekt her Sinn machen, wenn der Robby nach vollendeter Ladung zurück setzt.
    Wenn 14 Lithium-Zellen wegen Überladung explodieren, gibt das jedenfalls eine riesen Sauerei. ||
    Mich macht es fast schon nervös, wenn er mit 1/2 oder gar 3/4 vollen Akkus dann trotzdem 2,5 Std. an der Ladespannung hängt, und ich würde mir eigentlich wünschen, dass er direkt bei Erreichen des Ladeendes zurück setzt.

    Das wäre dann aber sehr vorsinnflutlich, da sich zwischenzeitlich, je nach Häufigkeit des Mäheinsatzes der Akku zumindest teilweise entlädt und zeitgemäßer wäre ja eine Erhaltungsladung.

    Umgekehrt: "Erhaltungsladung" stammt noch von den "vorsinnflutlichen Bleiakkus". Mir würde adhoc keine andere Akku-Technologie einfallen, der so etwas nicht schaden würde.

    Lithium-Akkus sollte man optimalerweise gar nicht voll laden, aber auf jeden Fall nicht voll geladen stehen lassen.
    Optimal wäre es , wenn der Akku nach dem Mähen etwa zur Hälfte auf ca. 3,7 V/Zelle geladen würde, und dann erst direkt vor dem nächsten Mähbeginn voll geladen würde.
    Eine derart komplexe Laderegelung findet man aber leider nur höchst selten.
    Typischerweise wird leider einfach immer nur voll geladen.
    Und wenn dann (ich glaube Worx macht das so) nach lägerer Stehzeit nochmal wieder "nachgetankt" wird, ist das zumind. für die Lebensdauer der Akkus ggf. (je nach Zeitpunkt) suboptimal.
    Und wer eine gewisse Flexibilität beim Mähen will (manueller Betrieb, wechselnde Mähzeiten), wird es mit dem "intelligenten Laden" auch schwierig.
    Also ist das Baricus-Ladeverhalten vermutl. schlicht ein Kompromiss der div. Anforderungen, der sich imho nachvollziehen lässt.

    ----------------------------------------

    Allerdings habe ich die Beobachtung gemacht, dass der Ruhestromverbrauch des Baricus sehr hoch zu sein scheint:
    Ich lasse seit einiger Zeit 150 min pro Tag mähen.
    Meist teilt es sich so auf:
    100 - 110 min mähen
    150 min laden
    40-50 min mähen
    150 min laden (also angedockt ... die Ladung dürfte hier ja nur noch grob 60 min dauern)
    16,5 Std. Pause

    Zweimal habe ich ihn jetzt direkt vor Mähbeginn laden lassen, und in beiden Fällen hat der die 150 min dann in einem Stück durch gemäht.

    Ich finde das sehr erstaulich, dass in 16,5 Std. Standby scheinbar soviel Strom verbraucht wird, dass sich die Mähdauer dadurch um satte ca. 30% reduziert.
    114 Wh * 30% = 34 Wh Ruhestromverbrauch in 16,5-18 Std. =O=O=O
    Kann das jemand bestätigen, oder ist das nur bei mir so?

    Ich frage mich, wofür soviel Strom im Stillstand verbraucht wird??? =O
    Eigentlich sollte im Standby ja nur der Rechner und hier insbes. die Uhr aktiv sein?! :/

    Greetz Hartmut

    Mähroboter: Baricus YZ-1
    Saugroboter: Support Plus - nach >10 Jahren Pause und Umbau auf Lithium-Akkus wieder im Dienst

    Der Saugroboter wurde erfunden, weil der Mähroboter seinen ganzen Dreck einfach auf den Boden schmeisst.

  • Ich finde das sehr erstaulich, dass in 16,5 Std. Standby scheinbar soviel Strom verbraucht wird, dass sich die Mähdauer dadurch um satte ca. 30% reduziert.

    Ähnliches habe ich kürzlich auch beobachtet.

    Da ich Robi auf einer kleineren Fläche momentan nur alle 3 Tage für 80 Min. fahren lasse, musste ich hier feststellen, als er zu " ungewohnter" Zeit noch am Mähen war, dass er zwischenzeitlich tatsächlich zur Ladestation gefahren sein muss und erst 2 Std. später, als ursprünglich erwartet, mit seiner Arbeit fertig wurde.

    Tage später, direkt vor dem nächsten Mähvorgang, habe ich aufs Display geschaut und musste feststellen; dass sich der Akku lt. Anzeige zwischenzeitlich ungewöhnlich stark (auf schätzungsweise 30%) entladen hat.

    Das zeugt zumindest davon, dass Baricus nicht allzugroßes Augenmerk auf den Einsatz energiesparender Technik bzw. Funktionen gelegt hat.

    Baricus selbst wirbt ja unter anderem auf YouTube dafür, während der Sommermonate maximal aller 2 Tage den Rasen mähen zu lassen, um ihn bei höheren Temperaturen nicht zu stark zu strapazieren.

    Daraus schlussfolgernd hätte sich der Hersteller zum Standbyverbrauch mehr Gedanken machen können.

    Auch das Zurücksetzen nach erfolgter Ladung um Schätzungsweise 15 cm ist aus verschiedener Sicht nicht optimal und muss letztendlich beim Bau der Garage berücksichtigt werden, da der Mähroboter anderenfalls u.Umständen mit dem Hinterteil im Freien steht.