Integration eines LH (einer VW) in eine Unterputzdose

  • Hi,
    da ich gerade überlege, wie ich ein Lighthouse in meine Wohnung integriere ist mir eine Idee gekommen. Die zwar für mich keine Lösung, aber für andere Bastler eine Überlegung wert. Ist einiges zu berücksichtigen und daher nicht unbedingt für Elektronik-Anfänger geeignet (Einen Roomba zerlegen reicht nicht ;-). Aber Rocket-Science ist das auch nicht. Und ganz Wichtig: Ich übernehme KEINE Verantwortung dafür, dass es geht und eventuelle Schäden.


    Integration in eine Unterputzdose, mit externer Stromversorgung über Klingeldraht


    Das erste Problem dabei ist, dass die Größe der Platine nicht ganz in eine normale runde Unterputz Dose. Die Platine ist 68mm x 53mm groß (LH, größe der VW kann abweichen). Es gibt aber Rechteckige oder Quadratische Dosen, die groß genug sein dürften. Der Deckel darf nicht aus Metall sein, da die LH/VW per Funk Kommunizieren (ZigBee, wenn ich richtig informiert bin) und die Antenne kann nicht verlegt werden, da sie in die Platine Integriert ist. Einbauhöhe: Im originalen sind die LEDs 80mm über den Boden.


    Der 'Turm' (auch 'Fingerhut' genannt) ist, wenn ich das richtig verstanden habe nur dazu da, den Roomba vom LH fern zu halten und kann daher demontiert werden (inkl. LED), die restlich Konstruktion ziemlich flach. Achtung, die Schalter müssen auch noch rein, können aber komplett in der Dose verschwinden (Isolieren nicht vergessen), da sie einmal richtig eingeschaltet werden. Fest verdrahten müsste auch gehen, aber soweit habe ich mein LH noch nicht zerlegt um zu sehen wie die Schaltung aussieht.


    Man muss dann überlegen, ob man die Sende LEDs auf der Platine lässt oder nicht. Ersteres benötigt eine recht tiefe Dose (mindestens 53mm). Anderenfalls muss man sehen, wie man die drei LEDs fixiert (evtl. reicht umbiegen, da der Turm ja nicht da ist). Die beiden äußeren Leitstrahlen haben einen Winkel von 90°, die mittlere 'Mauer' strahlt durch einen Spalt um die Mauer möglichst schmal zu halten (ich würde sie evtl. durch eine LED mit 3° Öffnungswinkel ersetzen; die sind auch sehr leuchtstark und erhöhen sogar die Reichweite). IR durchlässige Plastikfenster sollte es im Elektronik Fachhandel zu kaufen geben.


    Die Stromversorgung kann über einen einfachen Klingeldraht erfolgen. Achtung; keinen Klingeltrafo verwenden, die haben idR. 6V Wechselspannung, hier werden 3V Gleichspannung benötigt. Es ist kein vernünftiger Regler in der Elektronik erkennbar. Allerhöchstens ist ein Längsregler verbaut, der mangels Kühlkörper und SMD Bauweise nicht viel Überspannung verbrennen kann. Ein zusätzlicher Verpolschutz in Form einer Diode in Reihenschaltung kann sicher nicht schaden.


    Fotos der Elektronik sind in einen anderen Post hier im Forum zu sehen. Auf Wunsch kann ich etwas bessere nachliefern.



    Gruß
    Twoflower

  • Hallo,


    Die Idee klingt durchaus interessant, allerdings nur dann wirklich von Interesse, wenn die Wand aus einem "bearbeitbaren" Werkstoff besteht. Bei Wänden aus Stahlbeton ist alleine die Herstellung der notwendigen Löcher eine Herausforderung.


    Ich hätte da aber noch eine weitere Frage, hat vielleicht schon jemand probiert eine Virtual Wall selbst zu bauen? Also einen IR-Sender der den Roboter aussperrt? Weiß vielleicht jemand wasfür ein IR Signal hierfür notwendig ist?


    EDIT: jetzt ist mir gerade noch eingefallen, zu dem "Fingerhut". Glaube nicht, dass das für die Lighthouse-Funktion gut ist, wenn man das weglässt, habe beobachtet, dass der Roomba dem Leitstrahl genau richtung Lighthouse folgt, und dann erst durch den "Fingerhut-Strahl" beginnt, in den anderen Raum zu wechseln. Müsste man eventuell bedenken.


    Grüße
    Hartl

  • Hallo Hartl,
    'bearbeitbar' ist alles, nur eine Frage des Aufwandes. Ich habe hier mit Fäustel und Meißel eine Dose in eine Betonwand gekloppt. Eventuell kann man ja auch die LEDs mit einem kurzen Kabelsatz (welches im Putz versenkbar ist) trennen. Und somit die Elektronik so weit verschieben, dass es leichter bearbeitbar ist.


    Der Hinweis mit dem 'Fingerhutleitstrahl' ist ein guter Punkt. Der lässt sich nicht so einfach hinbekommen. Wäre aber richtig:

    • Roomba meldet "Raum ist fertig; Lass mich hier raus" an LH
    • LH aktiviert Leitstrahlen
    • Roomba findet und folgt Leitstrahl bis Umfahrschutz gefunden
    • Roomba meldet "Bin da; Kennwort: Sesam Öffne Dich"
    • LH schaltet die Mauer ab
    • Roomba fährt durch und das LH schaltet wieder ein


    Ich habe meinen Roomba erst ein paar Tage (und schon ein LH offen ;-) und plane keine Bakterien für Testläufe mit LH zu kaufen (mal sehen, ein Regelbares habe ich ja hier rumliegen).


    Mir ist gerade die alte Video8 von SoNie eingefallen. Die hat einen IR Modus (Super Night Shot). Her mal ein Bild vom Roomba. Ich denke, ich werde mal das LH in action ansehen. Eventuell ist es ja auch interessant für andere. Aber hier erst einmal der Roomba 780
    DSC00029.JPG


    Was die selfmade VW angeht, schau mal hier. Wobei ich das ein wenig übertrieben finde. Zwei NE555 (oder ein NE556) eine handvoll Hühnerfutter sollten das gleiche erledigen ohne gleich einen kleinen Prozessor zu verwenden. Aber anscheinend müsste man da sogar mehr Löten als beim Prozessoransatz :shocked:



    Gruß
    Twoflower

    Edited once, last by Twoflower ().

  • Wenn nicht auch ein Scooba damit aufgehalten werden soll, ist aus Stromspargründen (wenn man keinen Klingeldraht legen will) die Signalform der "Auto-On Virtual Wall" besser geeignet. Da werden nämlich immer 3 Pulse a 500µs mit 7,5ms Pause gesendet, das ganze wird alle 120-180ms wiederholt. Und "Auto-On" ist die ganz und gar nicht , die Batterien halten einfach nur länger weil die IR-LED statt 50% nur noch 2,8% der Zeit mit leuchten. Faktisch ist die Auto-On-VW ständig an :hand:


    Oszillogramme Roomba Auto-On Virtual Wall:
    VirtualWall_Beam_3-Pulse_005.jpgZeitbasis 2ms
    VirtualWall_Beam_Pulswiederholung_100ms_009.jpgZeitbasis 100ms


    Die Scooba-VW wird tatsächlich mit 1kHz moduliert. Das erklärt dann auch, warum Roomba die Scooba-VW sieht, andersrum aber nicht. Die Scooba-VW zieht übrigens bei 0-1m 32mA, bei 1,5-2m 52mA und bei 2,5m+ 197mA! Daher auch die "dicken" Batterien.


    Das "Fingerhutsignal" ist im übrigen identisch mit dem Sperrstrahl, nur viel schwächer. Macht also für eine UP-VW rein garnix, wenn es fehlt.


    Gibts schon Oszillogramme der linken und rechten Leitstrahlen der Lighthouses? Ich vermute, die haben die selben Signalformen wie die Leitstrahlen der Homebase:

    Code
    1. -. -. . -. . - links
    2. -. -. -. . . rechts
    3. mit -=3ms, .=1ms und Pause 3ms

    Das Fingerhutsignal der Homebase ist übrigens:

    Code
    1. -. -. . . .

    Ich habe mir einen IR-Detektor gebaut, um nicht alles aufschrauben zu müssen (Seite 67 Figure 123)

  • Hallo Haupes,


    hast du auch Info´s über die Virtual Wall Lighthouses? Oder hast du die gemeint? Glaube aber nicht, dass die Virtual Wall Lighthouses permanent laufen. Die grüne LED oben, ist nur dann aktiv, wenn der Roboter auch wirklich unterwegs ist. Da wäre es doch wirklich doof, wenn die IR-LEDS dauernd laufen würden.


    Gibts eigentlich irgenwo einen fertigen Schaltplan der das entsprechende Signal generiert? Zusammenlöten wäre für mich kein Problem, einen Schaltplan zu entwerfen ist dann doch etwas zu komplex.


    Grüße,
    Hartl

  • Nein, ich rede von Auto-On Virtual Walls. Lighthouse hatte ich noch keins in den Fingern.
    Ein einfacher Schaltplan für eine Virtual Wall ist im englischen Forum hier zu finden. Der erzeugt den IR-Strahl mit 500Hz und wird damit auch von Scooba und älteren Roomba erkannt.
    Weiß jemand, ob die Baureihen vor 500 die Auto-On VW erkennen?

  • Ich habe mal ein LH bei mir aktiviert und mit meiner Cam 'beobachtet'. Es lohnt aber eigentlich nicht das Video online zu stellen, da eigentlich nichts wirklich aufregendes passiert:

    • Der Fingerhut ist immer an (logisch).
    • Der Mauerstrahl ist auch immer an, also auch während der Durchfahrt.
    • Die beiden seitlichen Strahlen sind wie zu erwarten nur an, wenn der Roomba meint, er müsse den Raum wechseln.


    Was mir noch aufgefallen ist, dass der Mauerstrahl nicht zu breit auffächern darf. Ich hatte während der Aufnahmen die Schlitzblende vom LH entfernt (bessere Sicht auf die LEDs). Da ist dann der Roomba aber nicht durchgekommen. Er hat es immer wieder versucht, ist dann aber umgekehrt und hat es auf's neue versucht. Erst, als ich die Blende wieder drauf gesteckt hatte, ist der Roomba durchgekommen.


    Alles in allem habe ich beschlossen, dass die LHs für mich nicht sinnvoll sind, da ich die Teile a) nicht so rumstehen haben möchte und b) auch nicht brauchbar platzieren kann. Auch eine Modifikation ist leider nicht möglich, da gibt es doch zu viele Einschränkungen, was die Platzierung der LEDs angeht...



    Gruß
    Twoflower