Ambroggio L250 - Firmware 45XXX und BITTE kauft diesen Roboter nicht.

  • Erfahrungsbericht nach 2 Jahren Ambroggio L250 Elite


    Seit Ihr Besitzer eines L250 Elite? Dann um alles in der Welt, ignoriert Euren Fachverkäufer und bleibt bei Firmware Version 38XXX. In keinem Fall, um nichts in der Welt, laßt Euch überreden, auf 45XXX zu updaten. Danach könnt ihr den Robbi auch gleich in die Tonne treten.


    Wollt Ihr Besitzer eines L250 Elite werden? Laßt es sein. Vergesst es. Tolle Hardware, aber die Software/Firmware ist auf dem Niveau aus den 80ern, ohne Fehlerkontrolle, ohne Qualitätsprüfung, Bananenware (reift beim Kunden), vorsintflutlich, ungetestet. Fehlerbehaftet.


    Kauft Euch stattdessen einen Aufsitzrasenmäher und bezahlt den Nachbarsjungen. Ist streßfreier...


    Aus der langen Liste der Fehler dieses Roboters hier meine Favoriten:

    1. Wir stehen auf der Stelle und graben uns ein
      Ein Fehler seit Firmware-Version 18XXX von vor zwei Jahren. Dieses Roboter rühmt sich zwar eines GPS-Chips, ist aber nicht in der Lage zu erkennen, daß sich seine verd=)(§=/=(§/ Position seit vier Stunden nicht geändert hat. Habt Ihr Glück, drehen sich die Antriebsräder so tief ein, daß das Messer blockiert und es gibt wenigstens eine Fehlermeldung. Ansonsten gräbt er und fährt und rührt sich nicht von der Stelle und saugt die Akkus leer, bleibt über Nacht irgendwo stehen, wird eingeregnet und schafft es aus eigener Kraft nicht mehr nach Hause. Ganz ganz tolle Leistung.

    2. Wir wollen nicht nach Hause
      Ja, Du Anwender, Du bist sooo lieb, daß Du mich aus dem Loch befreit hast. Und ach, ich soll nach Hause fahren? Wirklich? Du, auch wenn Du nach Hause drückst, bin ich bockig wie eine 5jähriger, der einen Lolli nicht kriegt und drehe mich erstmal um 90 Grad. Links, Rechts, das würfele ich aus. Und dann fahre ich. Holst Du mich ein....?
    3. GPS-Homing
      Hahahahahhaaaaaaaaaaaaa. Das ist so eine simpel gestrickte Funktion, daß die nie funktioniert. Der beste Weg muß der direkte Weg sein, und wenn ich da noch auf einen Begrenzungsdraht stoße... dann folge ich dem. Egal, auch wenn der mich 800m im Kreis schickt, mir doch egal. Wo ein Draht, da ist ein Wille und strumpfdoof wie Idiot folge ich dem. Auch wenn der Draht keine 2m von der Ladestation (nach der Ladestation) gefunden wird. MIR DOCH EGAL, VERDAMMT, DA IST EIN DRAHT! Ich BRAUCHE Draht! ICH BRAUCHE DRAHT WIE EIN DROGENABHÄNGIGER!
    4. Rückwärtsfahren
      Neu seit Firmware 4XXXXX - ich stoße auf ein Hindernis? Dann 5 Grad nach rechts, 5 Grad nach links und Rückwärts. Das ganze wiederholen wir für ewig, bis ich im Teich stehe, bis ich den Zaun eingedrückt habe und MINDESTENS 1m von Draht weg bin - natürlich auf der falschen Seite. Ach, und ich fahre in Schlamm? MACHT NIX, ICH MACHE DAS WEITER. Rückfahrtsfahren beeindruckt bestimmt die Robotermädchen, ist voll sexy.

    5. Sicherheit
      Du hast eine PIN? Gratulation. Du willst, daß ich den Eingabebildschirm sperre? Wo kommen wir denn da hin??? 7 Stunden ungelockt herumfahren ist voll geil, bestimmt illegal. Und Du weißt ja, Illegal, scheißegal...


    Vergleiche ich die Firmware des Roboters mit Windows, reden wir von einem verwarzten Windows 3.11, daß etwa 10 Jahre lang keine Updates gesehen hat und dessen Architektur von vorne bis hinten auf Annahmen der 80er Jahre basiert. Von einem VW Käfer aus den 60er Jahren, ungepflegt, ohne TÜV, ohne Wartung. Im Jahr 2019. Liebhaber mit viel Geld und Zeit mögen sich damit gerne beschäftigen, die anderen sich doch nach etwas anderem umsehen.


    Ich HOFFE und HOFFE täglich, daß irgendjemand diesen Schrott vom Hof klaut und ich mir etwas anderes kaufen kann. 3500 EUR einfach verbrannt.


    Und als letztes Wort: die Hardware ist sehr sehr gut. Solide, robust, durchdacht, gut zu warten, leicht zu pflegen. Die 150%tige Unbenutzbarkeit des Roboters liegt alleine in der Firmware/dem Betriebssystem begründet, wobei der Hersteller jegliche Kenntnisse der Software-Entwicklung der letzten 30 Jahre ignoriert und auch keinen Kontakt zum Kunden will.


    KAUFT EUCH NICHT DIESEN MÜLL.


    Danke fürs Zuhören,


    -MN

  • Hi Morgennebel,


    Du sprichst mir aus der Seele!

    Ich werde mein Gerät dem Händler zurückgeben. Mir fehlen die Worte, was ich mit meinem Händler diskutiert habe, weil das Gerät einfach nicht anständig läuft. Alles nur weil die Softwareentwicklung nicht fähig ist. Hardware ist echt top, hilft leider ohne Software auch nicht weiter.

  • Ich werde mein Gerät dem Händler zurückgeben.


    Ich wünschte, ich könnte das noch. Nach zwei Jahren wohl eher nicht...


    Mein einziger Ausweg ist das Firmware-Downgrade auf 38XXX, das lief halbwegs akzeptabel - wenn auch einige der beworbenen Funktionen wie GPS-Homing nicht funktionieren. Aber es wurde immerhin der Rasen gemäht - was ich in diesem Sommer mit 45XXX nicht behaupten kann.


    Oder ich reiße die ganze Elektronik raus und nutze nur die Hardware - das Ardumower-Projekt hat das ganze Elektronik-Set für knapp 500 EUR und bietet auf Thingiverse auch STLs für das Gehäuse aus dem 3D-Drucker an. Die Hardware von Ambroggio ist ja echt gut - es ist das ==/(§=(/%=()§/%)=/)=§"/=( "§=(%/ ="/%="§=/% ="§/ %R=/"§=)$%89123ß45ß Betriebssystem...


    Ciao, -MN

  • Ich hoffe die bringen das mit der Software in Griff. Ich verstehe nur nicht wie man seine Software nicht vor einem Release richtig testet, und anschließend seine Kunden mit Bugs verseucht. Es sollte auch meiner Meinung nach einen vernünftigen change log geben wo der Kunde entscheiden kann ob er das Update benötigt. Anschließend bei Fehlverhalten auch ein downgrade machen kann. Leider wird auch der Händler nicht richtig informiert, dieser hat auch schon einige Stunden bei mir auf Kulanz versucht das Ding zum Laufen zu bringen.

  • Ha, lustig geschrieben, ist mir auch alles so passiert, habe allerdings einen L200 von 2012. Ich finde auch die Hardware für so ein teures Gerät durchaus verbesserungswürdig, nicht nur die Steuerung. Jetzt, wo es wieder feuchter wird, gräbt er sich bei mir täglich ein.

    Auch meine Leidensgeschichte war/ist unendlich.

    Nach 6 Jahren habe ich die für mich einen Weg gefunden, mit dem Ambrogio zu leben, ohne Depressionen oder Tobsuchtsanfälle:


    1. Ändere deine Erwartungshaltung, vergiss vor allem den Kaufpreis-Vergleich mit anderen Gegenständen fürs gleiche Geld.


    2. Kaufe jedes gebrauchte Ersatzteil, was billig und funktionsfähig angeboten wird, du brauchst es.


    3. pass deine Installation im Garten dem Mäher an, nicht umgekehrt.


    4. Frag dich nicht, was der Entwickler in Italien sich bei dem Mist gedacht hat.


    5. Erwarte seitens Ambrogio keinerlei Support oder Hilfestellung


    6. Fühl dich wie ein Pionier oder Entdecker der autonomen elektrischen Rasenpflege.


    7. Freu dich, wenn er mal einen Tag problemlos läuft. Das tut er und das kann er auch. Natürlich nur bei trockenen Wetter und bei geeigneter Installation (s.3).


    Wenn du das beherzigst, fühlst du dich besser und willst ihn nicht mehr missen. Wirklich!

  • Wenn du das beherzigst, fühlst du dich besser und willst ihn nicht mehr missen. Wirklich!

    Ich mochte meinen Robbi mit Firmware 38XXX. War zufrieden mit dem Mähergebnis, unzufrieden mit dem GPS, aber naja.


    Seit 45XXX bin ich mit allem unzufrieden. Und ich habe das Kabel im Garten viele Male geändert, um auf die Zicken und Launen des Roboters eingehen zu können.


    Seit dem letzten Update der Android-App muß man sich bei Google/Facebook authentifizieren. Das war der letzte Tropfen...


    Ciao, -MN

  • er hat sich wahrscheinlich noch nie damit befasst. Ist auch nicht so einfach weil man sich erst vom Hersteller die Software für den Downgrade besorgen muss. Ist halt mit Arbeit verbunden...

  • an deiner Stelle würde ich jetzt erst mal gar nichts machen, und warten was die neue Software im Frühjahr bringt.
    Hat dein Händler eigentlich schon mal die GPS Karte resettet? Danach laufen die L250 auch besser.

    Alternativ kann man die Smartpartion übergangsweise auch ganz deaktivieren, dann hat man halt nur noch einen ganz normalen Roboter der seine Bahnen zieht, dafür aber dann sehr zuverlässig!

  • Danke für Deine Ratschlag (nicht ironisch gemeint),


    und ich kann natürlich verstehen, daß Du als gewerblicher Teilnehmer die Dinge etwas gelassener und entspannter siehst. Ein meckernder schwieriger Kunde in einem Internetforum ist halt nicht soooo schlimm, wenn Du von den Dingern einen im Monat verkaufst...


    Für mich als Privatkäufer sind jedoch die 3.500 EUR (Robbi, Garage, 900m Kabel) eine ernsthafte Investition. Für das Geld kann ich auch schon mehrere Wochen in den Urlaub, oder ein gebrauchtes Auto kaufen oder meinen Flur renovieren lassen. Für dieses Geld erwarte ich eine ernsthafte Gegenleistung.


    Ja, ich habe mich vielleicht nicht genügend informiert (über Ambroggio). Ja, ich habe vielleicht Erwartungen (jedoch keine übertriebenen hohen).


    Mit dieser Diskussion möchte ich nur vermeiden, daß andere Menschen mit Geld und Erwartungen nicht in dieselbe Fall laufen.


    Ciao, -MN

  • wie groß ist eigentlich die Fläche auf der der Roboter läuft? Hast du den Roboter selber installiert oder dein Händler?

    Worauf ich hinaus will, könnte auch einfach an einer fehlerhaften Installation liegen warum dein Roboter so viele Probleme hat?

  • Fläche 1: 400qm, Fläche 2: 2600qm, Fläche 3: 150qm. Fläche 2 war mal 2800qm - das hat er aber nicht mehr geschafft.

    Fläche 4 mit einem Korridor von 1m Breite und 200qm ging gar nicht. Beworben wird der L250 Elite mit 3.800qm


    Norddeutsches Gras - dick, feucht. Denke mal an Ireland. Nach mehreren Tagen "Landregen" großflächig Matsch statt Rasen, daher steht der Robi auf 8h warten nach Regenerkennung.


    Kabel habe ich selbst verlegt - habe vom Händler alle Unterlagen bekommen und die "Call to Line" und "Shortcut" Muster verstanden (arbeite in der IT).

    Inzwischen sind die Büsche recht stark gewachsen. Und mit Firmware 38XXX sah der Rasen prima aus - die Rückfahrt zur Ladestation ohne GPS war halt absurd lang, aber davon abgesehen, lief es recht gut. Einige Drahtführungen mußte ich nach dem ersten Jahr umdesignen - kein Thema, man lernt ja.


    Meine Probleme begannen mit dem Update auf 45XXX im Frühjahr. Mein Rasen sieht ungepflegt aus, große 15cm Büschel teilweise...

  • Also ein sehr komplexes Grundstück!

    Bei der Flächengröße und bei der Komplexität hätte es ein L250i Elite S+ (15 Ah Akkku) sein müssen und kein 250i Elite mit 6,9 oder 7,5 Ah! Der normale 250i Elite schafft max 3200 m² und das ist auf eine große Fläche bezogen ähnlich einem Fußballplatz. Sobald mehrere Nebenflächen dazu kommen schafft er nur noch max 2.500 m².


    Ich stelle dir mal noch ein paar Fragen...

    - Hat das Grundstück Gefälle? Maximale Steigung auf welche Fläche?

    - Wie ist die Zufahrt zu den Nebenflächen programmiert worden? Wann fährt er für wie lange auf welche Flächen?

    - Wie lange ist die Gesamt Arbeitszeit pro Tag vom L250, an welchen Tagen fährt er für wie lange auf welcher Fläche? Das muss alles manuell programmiert werden!

    - Ist der Eco Modus auf allen Flächen deaktiviert?

    - Wie wurde das Kabel verlegt an den Übergängen zu der benachbarten Nebenfläche? Ist eine Barriere eingebaut worden, so dass der Roboter nicht auf die falsche Fläche abhaut und auf der Fläche bleibt bis die Arbeitszeit endet.

    - Wo steht die Ladestation? Optimal steht sie auf Fläche 2

    - Warum fährt er nicht auf Fläche 4? Ein 1 m breiter Korridor ist kein Problem, schafft er!

    - Hat der L250 Radkrallen montiert?

    - Warum sollte die Rückfahrt zu lang sein? Der Roboter schafft die Rückfahrt immer und man kann Abkürzungen einbauen.

    - Sind Hindernisse in der Fläche, Bäume usw. mit Kabel ausgegrenzt oder fährt er auf Kontakt? Falls mit Kabel ausgegrenzt, wie wurde das Kabel verlegt?

    - Welchen Widerstand (Ohm) hat das Begrenzungskabel bei 900 m?


    Wir haben Installationen wo wir den L250i Elite S+ komplett ausgereizt haben mit 8 Nebenflächen und mit 1,4 km Kabel (Ambrogio sagt bei 1km ist Schluss!) und Geräte laufen alle zufriedenstellend. Programmierung ist sehr aufwendig wegen der Nebenflächen, aber es funktioniert!


    Ich habe fast die Vermutung, dass einige Probleme im Zusammenhang mit der Installation vom Begrenzunsgkabel stehen.

    Dazu kommen dann noch die Probleme mit der Software.

    Edited once, last by Galabauer ().

  • Das Argument habe ich auch oft gehört. Bei mir war es das aber nicht. da brachen einfach mal so Achsen wegen Härtungsfehler. Bei gehen mind. 1 Mal im Jahr die Ladeleitungen in den Bumperbügeln kaputt. Da brechen die Heckbleche, dasss es eine ware Freude ist. Die vierte Haube ist jetzt drauf und es ist die erste die hält. Aber kein Wunder, denn die habe ich eigenhändig mit Kohlefasermatten an den neuralgischen Punkten verstärkt.

    Dazu kommen eben die unausgereiften Verhaltensweisen aufgrund der schlechten Programmierung, da wären z.B. auf der Stelle eingraben wenn es feucht ist. Also fährt er nur noch bei wirklich trockenem Wetter. Oder das übers Ziel (Begrenzungsdraht) hinaus schießen, dann landet er im off. Geschwindigkeit stark reduziert, also mährt er langsamer. Passiert dennoch ab und zu. Dazu gehört nich das festfahren bei nachgiebigen Hindernissen.


    Aber man gewöhnt sich. Im Sommer fährt er auch mal eine ganze Woche fehlerfrei durch. Leider wächst da das Gras am langsamsten.

    Aber als anspruchsvoller Nutzer braucht es echt an Erfahrung, um mit dem Gerät leben zu können. Bei mir dauerte es vier Jahre. Und ich meine das ernst.

  • Das Argument habe ich auch oft gehört. Bei mir war es das aber nicht. da brachen einfach mal so Achsen wegen Härtungsfehler. Bei gehen mind. 1 Mal im Jahr die Ladeleitungen in den Bumperbügeln kaputt. Da brechen die Heckbleche, dasss es eine ware Freude ist. Die vierte Haube ist jetzt drauf und es ist die erste die hält. Aber kein Wunder, denn die habe ich eigenhändig mit Kohlefasermatten an den neuralgischen Punkten verstärkt.

    Dazu kommen eben die unausgereiften Verhaltensweisen aufgrund der schlechten Programmierung, da wären z.B. auf der Stelle eingraben wenn es feucht ist. Also fährt er nur noch bei wirklich trockenem Wetter. Oder das übers Ziel (Begrenzungsdraht) hinaus schießen, dann landet er im off. Geschwindigkeit stark reduziert, also mährt er langsamer. Passiert dennoch ab und zu. Dazu gehört nich das festfahren bei nachgiebigen Hindernissen.


    Aber man gewöhnt sich. Im Sommer fährt er auch mal eine ganze Woche fehlerfrei durch. Leider wächst da das Gras am langsamsten.

    Aber als anspruchsvoller Nutzer braucht es echt an Erfahrung, um mit dem Gerät leben zu können. Bei mir dauerte es vier Jahre. Und ich meine das ernst.

    hier geht es um einen L250, ganz anderes Gerät wie der L200 und überhaupt nicht miteinander zu vergleichen.

    Bitte mache doch einen neuen Beitrag für deinen L200 Probleme, sonst verwirrt das hier noch einige!

  • Also ein sehr komplexes Grundstück!

    Nein, eigentlich nicht. Geplant waren 4 Zonen, geworden sind es drei. Es ist halt nur nicht ein Bilderbuch-Fußballfeld.

    Fläche 4 war direkt an einem Teich, nachdem ich den Robbi ein paar Mal kurz vorm eintauchen gerettet habe, wollte ich das nicht mehr :)


    Der Elite 250 wurde zum Kaufzeitpunkt mit 3800qm max. beworben (PDFs habe ich noch), geplant waren 3000-3300qm, d.h. 20% weniger.

    Ich stimme Dir nach meinen Erfahrungen heute zu, daß der Elite 250 S+ sinnvoller gewesen wäre und mich mein Händler falsch beraten hat, nachdem er das Gelände gesehen hat.


    Zu Deinen anderen Fragen:

    • Fläche 1: 140m Anfahrtsweg
    • Fläche 2: 14m Anfahrtsweg (Ladestation steht hier)
    • Fläche 3: 35m Anfahrtsweg

    Zwischen Fläche 1 und 2 ist ein 1.5 x 1m breiter Korridor, zwischen Fläche 2 und 3 ein 3 x 1m Korridor.


    Leichte Hügel im Gelände, bis 30 Grad Neigung auf gut 120qm. ECO-Modus ist überall aus. Fläche 2 wird automatisch unterteilt (deutlich im Mähverhalten zu erkennen). Die Zeiten sind alle manuell programmiert (3 Mähzeiten, Mittagsruhe, Kantenschnitt), das Verhältnis der Mähzeiten entspricht dem Verhältnis der Flächen und Fläche 2 hat 20% Zeit obendrauf. In etwa 3h von 8:30-11:30, 3h von 14-17 Uhr und 60-90 Minuten 19-20:30. Leicht variierend.


    Mehrere Bereiche sind mit Kabel abgegrenzt (Bäume, Schwimmbecken), Kabel liegen exakt aufeinander laut Anleitung und dann entsprechend der Verlegerichtung. Kabel sind auf den Boden mit Plastiksteckern gesteckt und schnell überwachsen. Keine Radkrallen an den Rädern.


    Wohlgemerkt: mit Firmware 38XXX war ich mit dem Ergebnis zufrieden. Die langen Rückfahrzeiten sind nur ärgerlich, wenn es regnet und man den Robbi gerettet hat (und er gleich wieder steckenbleibt). Aber mit 42XXX-45XXX klappt nix mehr.


    Danke für Dein Interesse.


    Ciao, -MN

  • Quote

    hier geht es um einen L250, ganz anderes Gerät wie der L200 und überhaupt nicht miteinander zu vergleichen

    ich bin da anderer Meinung. Das sind allgemeintypische Ambrogio-Probleme, die über ein einzelnes Modell hinausgehen. Der Kunde als Versuchslabor, kein Kundenservice, Händler die allein gelassen werden, all das sind Probleme der FA. Ambrogio, nicht von einem L250 oder L200.