Mäher überfährt bei Regen das Begrenzungskabel

  • Servus. Ich habe ein ähnliches Problem.


    Mein Ferrex (baugleich zu Yardforce) erkennt den Draht 1a wenn es trocken ist. Sobald der Rasen Nass ist und auf dem Sensor nur minimaler Verschnitt oder Nässe ist kann es sein dass er über das Kabel hinausfährt. Er versucht sich dann zu retten, dreht wie blöd im Kreis und kommt der Hauptstraße gefährlich nahe. Er schnallt nicht mal dass er schon nen meter außerhalb ist.

    Draht ist recht lange. Ich schätze etwa 200-220m. Widerstand folglich keiner verbaut.


    Kann man sagen wie viel V etwa über das Kabel anliegen dürfen und wie hoch der Widerstand sein sollte?


    Ich hatte zunächst einige "Standard Listenklemmen" verwendet, ersetze diese eben durch wasserdichte aber daran sollte es nicht liegen.


    Das erweiterte Kabel das ich gekauft habe hat in der Tendenz auch einen etwa größeren Querschnitt aber bei trockenem Boden und Senor hatte ich nun 3 Wochen nicht einmal das Problem.


    Hat jemand ne Idee?


    Edit: Kabel ist das

    https://www.ebay-kleinanzeigen…oboter/1342156376-87-7629

  • okay wenn das soweit Save ist erklärt es das Problem bei der ersten Nässe seit X Wochen hier. Dann tausche ich die alle mit Wasserdichten aus. Ich glaube ich weiß noch wo diese liegen :)


    Wobei ich jetzt den Sensor unten trocken abgewischt habe, jetzt fährt er aktuell auch zuverlässiger. Aber das mit den Klemmen austauschen sollte kein Fehler sein, zum Glück hatte ich welche bestellt.

  • so also hab gestern noch ALLE ~8 Klemmen ausgetauscht. Der kleine Mäher fuhr auch schon davor dadurch dass die Nässe etwas nach lies wieder 1a. Hatte auch den Sensor vorne unten abgewischt.


    Gerade beobachte ich den Racker und sehe wie er fleißig durch das nasse Gras fährt - aber wo er sonst max 10-20 cm drüber fährt ist es teils 60cm. Flaches Gelände, er rutscht keinen cm...


    Dann donnert er ins hohe Gras, hab dass ne Zeitlang angeschaut und kurz darauf steht er komplett draußen und die Alarmanlage geht an. Geil....


    Hab ihn dann ausgemacht, angemacht, in die Mitte gestellt, den "nach Hause" Knopf gedrückt, auch da donnert er erstmal zu weit drüber, Pipst, setzt zurück, fährt dem Kabel nach aber noch deutlich langsamer und ruckeliger als im trockenen Zustand. Das kann doch nicht sein?!


    Kann der Umstand dass der Sensor unten nass ist schon so nen Einfluss auf das Kabel und die Erkennung haben?


    Grüße Kraut


    Edit. Das Problem scheint sich auch rundum zu ergeben, nicht nur an einer Stelle wo eventuell Saft in den Boden ausstreuen könnte. Das pisst mcih etwas da der kleine im trockenen Zustand wunderbar unterwegs war. Kabel wie gesagt ~200m + ggf 5m Toleranz. An keiner Stelle weniger als 2m Schlauchdurchfahrten.

  • habt ihr das Problem dass euer R800EASY bei regen wesentlich weiter das Begrenzungskabel überfährt und teils gefühlt verrückt spielt? Jetzt war es 4 Wochen furztrocken, kein Problem nichts - schau ich gestern beim ersten regen aus der Bude steht er fast auf der Straße weil er gut nen halben Meter außerhalb des Kabel agiert.


    Dann alles am Kabel kontrolliert. Alle provisorischen Klemmen durch die wasserdichten ersetzt. Den Sensor unten geputzt. Da hat es bereits nimmer geregnet und war am abtocknen, er lief wieder relativ normal.


    Heute gegen 11 rückt er wieder aus, der Boden klatsch nass - ich seh schon wie er über die Grenze rein ins hohe ras reinpescht, gut 40cm drüber - piepst, Rückwärtsgang... weiter gehts bis er draußen stand und der Alarm unaufhörlich losging.


    Als ob er bei Nässe schlechter das Kabel ausmachen kann. Die Fläche ist dabei tupfen eben, er hat sogar kleine Spikes bekommen für mega Grip. Ruschen tut er also kein Stück.


    Bin langsam mim Latein am Ende woran es liegen kann. Hab etwa 200m Kabel rings rum, nirgends engere Durchfahrten als 2m und keine Strecken weiter als 20m vom anderen Kabel weg.


    Kann von euch mal jemand den Widerstand des Kabels messen? Danke euch!

  • Verbinder sind dieselben mit Gel die da eh waren und die wohl alle haben (transparen/blau, zum verpressen).

    Widerstand messe ich morgen früh mal. Mir fehlte ein grober Richtwert.

    Kabel liegt oberirdische, ist aber stellenweise schon etwas verwachsen.


    Danke dir schon vielmals.


    Edit: das Fehlverhalten ist halt schwer nachstellbar wenn es nicht klatschnass ist. Wobei mir technisch noch die Erklärung fehlt. Selbst wenn irgendwo der Mantel des Kabel verletzt wäre, der Widersand im Kabel ist doch Millionenfach kleiner als selbst nasser Untergrund. Elektro-magnetisch kann das eig kaum Einfluss haben, eher korrodiert es bei undichten Klemmen schneller (aber das dürfte bei 3 Wochen Sonnenschein seit Installation weniger das Problem sein).


    Überkreuz generiert an dieser Stelle dann ggf ein störendes Feld, aber da man ja auch im Abstand von 10cm oder we weniger parallel verlegen (zB um Blumenbeete auszusparen) und da laufen oder Leiter gegenläufig, das System muss das abkönnen. Wüsste aber auch nicht wo ich was überkreuzt haben könnten. An wenigen Stellen have ich etwas Kabel als Puffer gelassen, quasi Mal 10cm , aber nie überkreuzt. Er ignoriert bei der Randfahrt diese Abschnitte absolut problemlos.


    Spontan fällt mir einzig der Sensor ein der wenn die Unterseite nass ist ggf anders reagiert, oder Störenflüsse von außen.

  • Mir ist das schleierhaft wie man ungeschützte Kabelverbindungen mit z. B. Lüsterklemmen im Garten bzw. im Rasen verlegen kann. 8|

    Freundliche Grüße

    Andreas


    Saugroboter Medion MD 18600 ohne Schnickschnack, aber macht seit über einem Jahr täglich einen sehr guten Job:thumbup: und stürzt nicht ab, so lange kein Papier auf dem Boden liegt welches den Sensor verdecken kann.:S Hat 2 Abstürtze schadlos:thumbup: überlebt und ist seit dem immer oben geblieben.;) Seit Mai 2020 einen Conga 4090:thumbup: von dem ich wirklich begeistert bin, ein tolles Gerät.

    ab den 03.04.2020 einen Landxcape LX790:thumbup: für € 299,99.^^ zur Gartenhaltung.;)

  • naja ich hatte dirket nach dem Einrichten nicht genug wasserdichte zur Hand und bei dem sehr anspruchsvollen Garten der Mietbude hier erstmal oberirdisch den Versuchsaufbau gemacht. Hatte erst nen kleineres Areal aber die zweite Partei zahlt nun gut wenn der Kleine deren Bereich mit mäht. Also gabs diverse Versuchsreihen und den Bedarf das Kabel zu verlängern... Zwischenzeitlich sind aber die bestellten wasserdichten da und auch integriert.


    Edit: Problem an den wasserdichten is auch dass man sie nicht einfach wieder trennen kann wie die universellen Standardklemmen  ;) und gerade bei der Testphase... braucht man das schon mal.


    Technisch gesehen sollte es meiner Meinung nach eh keinen Unterschied machen, eher aus Gründen der Korrosion langfristig.


    Der Garten hier hat an diversen Stellen auch mal 40° an denen der Roboter aber zuverlässig hoch kommt seit er kleine Spikes verpasst bekommen hat (gerade wenn er seine Kantenglättung oder den Weg zurück macht).

    Bzw hoch kam er auch so immer, aber mit kurzen Spikes (einfach kleine Schauben an den Räden ins weiche Gummi und abgezwickt) hat er deutlich mehr Grip. Die lassen sich auch quasi unsichtbar wieder rausdrehen. Siehe Bild, hab sie aber nochmal um die Hälfte gekürzt danach, sonst besteht die Gefahr dass er das oberflächlich verlegte Kabel aufliest.


    An einer Stelle liegt das Kabel zum Hang echt steil, dass er da nicht drüber raus schießt lies sich nur mit Rasenschutzgitter verhindern. Sowas in der Art:

    https://www.haga-welt.de/Rasen…chutzgitter-schwarz.html?


    ein kurzer Streifen, viele Erdnägel und die Sache meistert er anstandslos ohne sich dabei einzugraben.


    Ist aber unabh vom eigentlichen Problem bei Nässe dass ich die letzen 2 Tage beobachtet habe. Ich warte auf den nächsten Schauer. :)

  • Du vergisst das Wasser leitet, was meinst Du wo der Strom eher hin fließt, durch den Wiederstand des Kabel oder direkt in den Boden?

    Korrosion ist auch nicht zu unterschätzen und so einen Versuch mit Lüsterklemmen würde ich, wenn überhaupt nur bei Trockenheit machen, obwohl wir meistens durch Morgentau keinen absolut trockenen Rasen haben.

    Freundliche Grüße

    Andreas


    Saugroboter Medion MD 18600 ohne Schnickschnack, aber macht seit über einem Jahr täglich einen sehr guten Job:thumbup: und stürzt nicht ab, so lange kein Papier auf dem Boden liegt welches den Sensor verdecken kann.:S Hat 2 Abstürtze schadlos:thumbup: überlebt und ist seit dem immer oben geblieben.;) Seit Mai 2020 einen Conga 4090:thumbup: von dem ich wirklich begeistert bin, ein tolles Gerät.

    ab den 03.04.2020 einen Landxcape LX790:thumbup: für € 299,99.^^ zur Gartenhaltung.;)

  • PS. Die Räder sind Spitze:thumbup:

    Fährt Dein Mäher damit auch über Steine und wenn ja geht das ohne sichtbaren Beschädigungen? :confused5:

    Freundliche Grüße

    Andreas


    Saugroboter Medion MD 18600 ohne Schnickschnack, aber macht seit über einem Jahr täglich einen sehr guten Job:thumbup: und stürzt nicht ab, so lange kein Papier auf dem Boden liegt welches den Sensor verdecken kann.:S Hat 2 Abstürtze schadlos:thumbup: überlebt und ist seit dem immer oben geblieben.;) Seit Mai 2020 einen Conga 4090:thumbup: von dem ich wirklich begeistert bin, ein tolles Gerät.

    ab den 03.04.2020 einen Landxcape LX790:thumbup: für € 299,99.^^ zur Gartenhaltung.;)

  • Du vergisst das Wasser leitet, was meinst Du wo der Strom eher hin fließt, durch den Wiederstand des Kabel oder direkt in den Boden?

    stimmt, könnte signaldämpfend wirken wie eine Erdung. Ich kontrolliere nachher nochmal penibel den ganzen Kreis ob ich eine Klemme vergessen habe.


    @ Räder


    Geht mega gut. erst hatte ich nur den äußeren Ring (mehr Hebel beim Drehen) aber dann läuft er durch die großen Abstände unrund. So wie im Bild ist es top verteilt, den zentralen Kranz der Räder hab ich mir gespart.

    Auf Steinen bzw Wegplatten ist er natürlich etwas lauter (minimal nich störend), die sind sind eh nicht glatt also Grip hat er auch da mehr als genug. Ich bin mit dem Kabel ohnehin bei Wegen quasi direkt an die Platten rangefahren bis auf wenige Cm dass er die Kante da auch sauber mäht. Also fährt 1 Rad auf dem festen Wegboden.


    Beschädigungen gibts keine. Das Ding wiegt ja nichts. Wenns ggf aalglatte hochwertige Fließen sind dann würde ichs vllt nicht machen.


    Vom Grip also zb auch dem Bremsen bei abschüssigem Gelände her kann ich kleine "Nadel Spikes" nur empfehlen. er. Ich hab sie unten aber etwas rund-geschliffen (Feile) dass mein Kabel oder ggf auch das Gras nicht beschädigt wird.


    Manche kaufen sich auch für 50€ Spikes, aber die brauchen meist nen großes Bohrloch. Erst dachte ich an kleine Nägel, die kann man eig auch problemlos reintreiben und ggf kurz das Feuerzeug ranhalten dass sie etwas festbacken. Aber eig stecken die auch sicher ohne Gewinde da bombenfest drin.


    Ich habe dennoch mim 0,5er Bohrer etwas vorgebohrt, war aber kaum sichtbar und ich wüsste auch nicht obs nötig is.


    Noch was zum R800Easy. Das Ding is vorne so niedrig dass es bei jeder Bodenwelle in dem teils Acker hier aufsaß und er teils umdrehte. Ich hab diesen Gummi Schutz der etwa 1 cm über das Plastik Case runtergeht entfernt. Einfach etwas angeföhnt und es lies sich total leicht abziehen. Dann hab ich zufällig vorhandenes leicht gepolstertes Fugenband in schwarz zum leichten Schutz vor Stößen wieder ran gemacht. Bei Gelegenheit mach ich Bilder. Diese 5-10mm mehr Bodenfreiheit bewirken Wunder.


    Wenn was mit der Garantie sein sollte bringe ich das Originalband wieder an.