Mähroboter for "zweigeteiltes" Grundstück, insgesamt ca. 400qm Rasenfläche, gesucht

  • Hallo liebe Forenmitglieder,


    vor einigen Wochen haben meine Frau und ich uns entschlossen, einen Mähroboter anzuschaffen. Da wir keine Lust auf "möglichst billig" und Selbst-Installation haben und das Grundstück nicht einfach geschnitten ist, sind wir in 2 örtliche Fachgeschäfte getigert und unser Anliegen vorgetragen. Der eine Fachhändler A vertreibt nur Husqvarna, der andere Fachhändler B bevorzugt und fast ausschließlich Stihl.

    Heute war jeweils ein Vertreter beider Händler vor Ort und haben nach Sichtung der Örtlichkeiten folgende Angebote gemacht (jeweils Full-Service mit Verlegung und Inbetriebnahme):

    A) Husq: 315X inklusive Garage und Verlegung mit Begrenzungs- und Leitkabel: 2900€

    B) Stihl RMI 422 ohne Garage, Verlegung nur mit Begrenzungskabel: 1300€


    Anbei eine Skizze vom Grundstück. Reine Grundfläche sind 763qm, davon etwa die Hälfte Rasen. Die Rasenfläche teilt sich ungefähr in zwei gleich große Hälften mit einem schmalen Durchgang (grünlich gefärbt) von etwa 80cm Breite.


    Eigentlich eine klare Sache, selbst wenn ich den RMI 422PC nehme und Angebot B nochmal ca. 600€ teurer würde.

    Allerdings haben mich die beiden Fachleute komplett verwirrt und mir diverse Nachteile des jeweils anderen Fabrikates aufgeführt, hier die Liste der angeblichen Nachteile:


    Husq:

    - Schnittwerk basiert auf Klingen, die bei jedem Auftreffen auf einen Apfel oder ein Ästchen an der Verschraubung brechen, angeblich Sollbruchstelle

    - Kein oder kein gescheiter Regensensor

    - Mähkanten-Steine zu schmal


    Stihl:

    - Kein Leitkabel (angeblich findet er daher selten den Durchgang)

    - Regensensor verhindert Mähen bei Regen (der Husq kann und soll das)

    - 422 zu klein dimensioniert


    Inzwischen haben wir durch die ganzen sich widersprechenden Argumenten fast die Lust an dem Projekt verloren. Daher wären wir sehr dankbar für Meinungen zu unserem Vorhaben und den Angeboten.


    Vielen Dank im voraus,

    Thomas

    Files

  • Husq:

    - Schnittwerk basiert auf Klingen, die bei jedem Auftreffen auf einen Apfel oder ein Ästchen an der Verschraubung brechen, angeblich Sollbruchstelle

    GLATTE LÜGE

    - Kein oder kein gescheiter Regensensor

    KEIN, H IST DER MEINUNG BEI REGEN SOLL GENAUSO GEMÄHT WERDEN; WO DOCH DER RASEN EHER MEHR WÄCHST

    - Mähkanten-Steine zu schmal

    KANN SCHNELL MAL SEIN, 12CM sind zu WENIG 15 SIND KNAPP 20 SOLLTEN ES SEIN


    Stihl:

    - Kein Leitkabel (angeblich findet er daher selten den Durchgang)

    DAS IST WOHL DIE GEGENLÜGE

    - Regensensor verhindert Mähen bei Regen (der Husq kann und soll das)

    KANN ABER DEAKTIVIERT WERDEN

    - 422 zu klein dimensioniert

    KOMMT IMMER AUF DIE EINSATZZEITEN AN. KAPAZITÄT IN DOPPELTER RASENGRÖßE IST NORMAL GUT AUSREICHEND


    -----


    80cm breite Passage sollte beim Husky-Händler eigentlich ein Problem sein, weil die Vorschrift 120 cm verlangt. Hat er thematisiert was er da machen will?

    Mähkanten hast Du vermutlich eh nicht oder? Bei den Bäumen und Büschen ist das doch kaum sinnvoll. Und dann machen ein paar cm Nachtrimmen doch nichts aus!

    Hauptunterschiede HUSKY und STIHL sind

    - Lautstärke (unter anderem durch Messersystem)

    - Umgang mit Ästchen und Laub

    - Randmähen

    - Installationsweise ohne Leitkabel ist die Installation kniffliger, weil berücksichtigt werden muss dass der Mäher am BK entlang durch den kompletten Garten kommen muss.

    -Verwendeter Kunststoff

    - Hersteller-Erfahrung

    Ich behaupte einen objektiven Vergleich wirst Du nicht leicht kriegen.

    Das wichtigste Kriterium ist m.E. bei welchem Händler Du Dich besser aufgehoben fühlst.

    Der Mäher wird ja vermutlich jedes Jahr in den Service gehen und da solltest Du dem trauen können.

    430X seit 04/2016; >1200qm ca. 35 Hindernisse (Bäume, Sträucher, Geräte)

  • Wir diskutieren ja im Nachbarthread ähnliches. Dort findet man auch was ich an (bisher theoretischen) Erkenntnissen zum Unterschied der Geräte herausfinden konnte.


    Das mit dem unterschiedlichen Gehäusekunststoff interessiert mich. Gibt es da bekannte Vor-/Nachteile bei einem der Hersteller?

    Vorwerk VR100 - Vorwerk VR200 (R.I.P.) - iRobot Roomba 980 - iRobot Scooba 230 - iRobot Scooba 450 - Xiaomi  Mi 1. Gen.