Probleme mit dem Brunnen und / oder der Pumpe?

  • Hallo zusammen,


    ich weiß nicht genau wie ich das Problem (meiner Eltern) in einem aussagekräftigem Betreff beschreiben soll, daher so unklar.

    Wir wollen gerne ca. 8-9 Hunter MP Rotator Sprühregner (Gehäuse Pro Spray 04) in Reihe betreiben, das schafft der Brunnen / die Pumpe aktuell nicht.

    Ich glaube es liegt aber am "geizigen" Aufbau den mein Vater da durchgeführt hat und nicht daran, dass es technisch oder physikalisch nicht geht.


    Aufbau: 

    Es handelt sich um einen Spülbrunnen, ca. 25 Jahre alt, 18m tief mit 2m Filterstrecke, 1/1/4 PE-Rohr, die Reihenfolge vom Brunnenrohr nach oben ist folgende:

    1. Brunnenrohr 1/1/4"

    2. 1/1/4" Verbindungsstück auf 1/1/4" Innengewinde (seit heute, vorher siehe unten)

    3. Doppelnippel mit 2x 1/1/4" Außengewinde

    4. Roma- Rückschlagventil

    5. Übergang auf 1/1/4" PE-Rohr

    6. "Überwurfmanschette" um die beiden 1/1/4" Rohre zu verbinden (hat mein Vater vor Jahren mal gemacht, Mist!)

    7. Kugelhahn (ohne Hebel)

    8. T-Stück, Abgang oben auf eine klassische Schwengelpumpe, Abgang seitwärts via Spiralschlauch in Richtung elektrischer Pumpe

    Soweit zur Situation.


    Problem:


    1. Die Wassersäule ist bis heute sehr regelmäßig abgesackt, vermutlich da mein Vater ein Verbindungsteil mit einem Gewinde einfach auf das PE Rohr gedreht und verklebt hat. Ich hab nun einen PE 1/1/4" auf 1/1/4" IG Adapter gekauft und montiert (siehe Foto unten). Gefühlt sitzt das sehr gut.


    2. Vermute ich, dass das Rückschlagventil nicht zu 100% dicht ist. Ich würde dies gegen ein Neues tauschen wollen und zwar gegen ein Rückschlagventil in das ich zur Überprüfung ein Vakuummeter eindrehen kann --> Hoffnung: Ein Teilproblem gelöst / reduziert


    3. Wir haben nun mittlerweile zwei unterschiedliche Pumpen probiert:

    Pumpe A: TIP DHWA 4000/5 die sehr gut funktioniert aber leider nicht genug Druck für unseren Anwendungsfall liefert. Die Pumpe ist siet ca. 2 Jahren im Einsatz.

    Sie schafft es "gerade eben so" sechs von den MP Rotator Regnern hoch zu drücken, die Wurfweite ist dabei schon echt "mau".


    Pumpe B: Agora Tec 5-1300-3DW (Kreiselpumpe) die in dem Anwendungsfall sogut wie gar nicht funktioniert (neu gekauft). Die Pumpe baut an einem Gartenschlauch einen maximalen Druck von ca. 1,8-2,0bar auf (Verbraucher geschlossen). Wenn man den Gartenschlauch direkt am Pumpengehäuse abknickt, dann kommt sie auf ca. 4bar, kann diesen beim Lösen des Knicks aber nicht ansatzweise halten. Sobald ein Verbraucher eingeschaltet wird sinkt der Druck auf 1bar, teilweise sackt der Druck vollständig ab und die Pumpe schaltet ab.


    Frage: Die Agora Tec 5-1300 3DW ist nicht selbstansaugend sodass ich vermute, dass das ein Fehlkauf war (war halt günstig)...). Bei der TIP DHWA 4000/5 handelt es sich nicht um eine Kreiselpumpe sodass ich bei der Agora Tec einen Teil des Problems in der Bauart vermute. Welche Pumpe wäre passend die an dem Brunnen ausreichend Wasser mit Druck liefert und selbstansaugend ist?


    4. Mein Vater sagt immer, dass die Schwengelpumpe für das Ansaugen des Wassers (z.B. nach dem Winter) zwingend erforderlich sei, da eine elektrische Pumpe dies nicht schaffe. Die Fehlerquelle der Schwengelpumpe, des T-Stücks usw. wäre aus seiner Sicht damit notwendig. Frage: Ist das tatsächlich so? Ich bin mir nicht sicher ob seine Aussage stimmt. Ich habe an vielen anderen Brunnen keine Schwengelpumpe gesehen...


    5. Womit dichte ich die Messingbauteile auf der Saugseite / Vakuum ab? Mit Teflonband, mit Hanf oder gar mit Loctite Gewindedicht-Band?


    Ich bin langsam echt ratlos und will nun nicht auf "gut Glück" irgendwelche Pumpen bestellen sondern erstmal wissen, was ich nun sinnigerweise machen soll.

    Der ganze Brunnenstock ist wie der Brunnen auch 20 Jahre alt und alles irgendwie "Made in Eile" oder "Powered by MCGeiz" - de facto läuft gibt b zw. gab es bei einem von ca. 25 Einsätzen Probleme mit dem brunnen (wasser weg, kein Druck, was auch immer, nur ätzend).


    Mein Wunsch wäre eigentlich folgender Aufbau (von unten nach oben):


    1. 1/1/4 Brunnenrohr mit dem Übergangsstück

    2. Doppelnippel

    3. Rückschlagventil

    4. Doppelnippel

    5. Schlauch zur elektrischen Pumpe

    6. Elektrische Pumpe


    Noch einfacher wird es natürlich, wenn die Pumpe selbst direkt ein Rückschlagventil hat und ich mit der Saugleitung direkt auf das Brunnenrohr gehen kann.


    Ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge: Fakt ist, dass der "Aufbau" bei ihm "Gefrickel" ist und ich das korrigieren möchte in der Hoffnung dass wir dann ein verlässliches un

    Anbei ein paar Fotos.


    Gesamtaufbau:

    pasted-from-clipboard.png


    Neuer Übergang von 1/1/4" PE Rohr auf 1/1/4" AG

    pasted-from-clipboard.png



    Danke,

    Moritz

  • Aus meinr Sicht ist das einzigste Problem die Schwengelpumpe!!

    Hier wird mit ziemlicher Sicherheit Nebenluft mit angesaugt, die auch keinen vernünftigen Druckaufbau der elektrischen Pumpe zulässt.

    Einfach mal den Flansch zur Schwengelpumpe Dicht machen und dann testen.

    WR142 E 2020

    ACS

  • 2 kreise aufbauen ist auch keine Idee?

    mit einer Saugpumpe 8-9 MP wird eher nicht klappen, würde ich sagen.

    ich nutze die Gardena 4000/5 mit 5 MP, mein Saugschlauch ist separat im Brunnen und ca 6.5m lang

    Da geht so gut wie nicht viel mehr an MP zum versorgen, obwohl die Pumpe Ordentlich Druck liefert.


    Weiterhin ist, wie viel Wassermenge liefert dein Brunnen?

    Meiner schafft 1,7m³ auch das ist mit ein zu rechnen beim Projekt.

    Haben: Roomba 650 Rente / Roomba 980 UG / Roomba 960 OG / S5max EG
    Haben: Robomow RC304 / 1x Worx WR102 / 1x Worx WR106
    Haben: Braava 390t

    Haben: Gardena Irrigation/Gateaway/2xSmartSensoren/4-Ventile/Mikrodrip/2xS80/4xHunter MP/4xHunter Streifendüsen
    Soll: EierlegendeWollMilchSau..........und Honigwilli


    Robomow RC/MC Tip´s auch für Wolf Robo Scooter

  • Moin,


    ich habe fast den ganzen Tag an dem Brunnen verbracht, leider ohne Erfolg.


    Die einfachste Lösung sehe ich im Moment wie folgt:

    Das ganze Drama passiert ja gerade auf dem Grundstück meiner Eltern die neben mir wohnen. Ich selbst habe einen Tiefbrunnen mit einer 4" Pumpe die aktuell 14 MP Rotatoren in einem Strang befeuert ohne irgendwelche Probleme. Der Druck im System liegt beim Betrieb dann bei ca. 3,5 bar, ebenfalls ist noch sehr viel Wasser vorhanden, theoretisch ginge also noch mehr. In einem anderen Strang werden 9x I20 betrieben, ebenfalls ohne Probleme und mit gutem Druck.


    Meine Überlegung ist, von meiner Unterverteilung "einfach" eine 1-2" Leitung zu meinen Eltern zu legen (ca. 50m Strecke) und zumindest deren Bewässerungscomputer dann verlässlich mit meiner Pumpe zu versorgen. Ich habe einfach die Bedenken, dass der Brunnen a.) nicht die gewünschte Anzahl an Regnern befeuern kann, b.) die Pumpe sich irgendwann die Karten legt da kein Wasser kam und das morgen um 06:00 keiner bemerkt hat und / oder c.) das ganze immer wieder zum Thema wird.


    Daher wäre die neue Leitung in meinen Augen die einfachste, preiswerteste und wohl verlässlichste Lösung ohne nun viel weitere Arbeit in den Brunnen zu investieren ohne zu wissen, was am Ende wirklich machbar ist. Insgesamt sind meine Eltern mit dem Brunnen für die Beetbewässerung etc. ja zufrieden, aber für die großen Rasenflächen packt er es halt leider einfach nicht.


    Ich halte euch auf dem laufenden.

  • Moin,


    sorry, das war irgendwie ein Scheisstag. Wenn man 6-7h an dem Ding rum arbeitet, diverse Kupplungen tauscht und neu dichtet, zwei mal zum Baumarkt ballert, dann ist man irgendwann genervt - so war es bei meinem Betrag - das tut mir leid.


    Ich melde mich morgen dazu.

  • Moin,


    sorry, das war irgendwie ein Scheisstag. Wenn man 6-7h an dem Ding rum arbeitet, diverse Kupplungen tauscht und neu dichtet, zwei mal zum Baumarkt ballert, dann ist man irgendwann genervt - so war es bei meinem Betrag - das tut mir leid.


    Ich melde mich morgen dazu.

    Ich hatte das schon irgendwie raus gelesen.

    Mach dir keinen Kopf, das wird schon :thumbup:

    Meine Roberta <3<3<3 -> Gardena R100LIC -> Mein Blog -> Meine Roberta <-

  • Moin,


    so nun nochmal mit etwas Abstand ;-)

    Hier wird mit ziemlicher Sicherheit Nebenluft mit angesaugt, die auch keinen vernünftigen Druckaufbau der elektrischen Pumpe zulässt.

    Einfach mal den Flansch zur Schwengelpumpe Dicht machen und dann testen.

    Danke.

    Ich habe am Wochenende mal folgendes getestet: Mit der Schwengelpumpe Wasser gefördert, sodass das Rückschlagventil "arbeiten" konnte, dann Schwengelpumpe abgebaut und direkt auf die Saugseite (ohne Brunnenstock, T-Stücke usw.) die elektrische Pumpe montiert. Ich meine, dass die TIP Pumpe a.) weiterhin Wasser angesaugt hat und b.) zumindest auch 7 Regner betreiben konnte - das werde ich heute aber nochmal testen da ich am Wochenende X Kombinationen durchgetestet habe und nicht mehr weiß ob das wirklich so ging.


    Wenn die Pumpe dann weniger Luft zieht oder aber die Regner betreiben kann, dann ist der Fehler im Brunnenstock oder der Schwengelpumpe.


    Weiterhin ist, wie viel Wassermenge liefert dein Brunnen?

    Meiner schafft 1,7m³ auch das ist mit ein zu rechnen beim Projekt.

    Ich meine es sind 1.800L / h, das haben wir vor ein paar Wochen mit dem 10L Eimer Test gemacht.

    Vor die Schwengelpu,pe gehört ein Sperrhahn. Für die Rotatoren musst Du den Wasserbedarf ausrechnen. Schau bei Hunter auf die Webseite (deutsch, dann kommen metrische Einheiten). Dort findest Fu für MP1000/2000/3000 die Wasserbedarf für 90/180/270/360°. Addiere auf.

    Das mit dem Sperrhahn habe ich auch schon woanders im Netz ganz gegensätzlich gelesen, da ein Sperrhahn anscheinend nicht vakuumdicht ist. Im Brunnenstock war mal ein Sperrhahn montiert, da war das Ergebnis aber "noch schlechter". Ich weiß das mein Vater an der Schwengelpumpe alle Dichtungen getauscht hat.


    Ich vermute das Problem aktuell eher im Brunnenstock.

    Wenn die Wassersäule oben bleibt und das Prozedere künftig 1x im Jahr nach dem Winter ist die Schwengelpumpe zu montieren, Wasser anzusaugen und dann umzubauen auf die E-Pumpe (ohne weiteren fehleranfälligen Brunnenstock), dann wäre das okay.


    Ich möchte nur vermeiden dass permanent jeder X-te Einsatz im mittelschweren Desaster endet.


    Was habe ich sonst noch für Erkenntnisse:


    - Ich vermute, dass die Saugseite nun dicht ist. Ich habe gestern morgen nach ca. 24h Wartezeit einfach mal die Pumpe angeschmissen, die hat sofort gefördert.


    - Ich werde in das GEKA ROMA-Rückschlagventil noch ein Vakuumeter einsetzten um über einen längeren Zeitraum zu prüfen, ob sich das Vakuum verändert, zudem hat man dann mal tatsächliche Werte mit denen man weiterrechnen kann.


    - Wenn die TIP Pumpe ebenerdig aus einem Maurerkübel fördert, dann funktioniert alles wunderbar und es können ohne Probleme 7 Regner betrieben werden, an der Pumpe selbst liegt es also anscheinend nicht.


    - Die AgroaTec Pumpe geht zurück, leider.


    Ich wünsche einen guten Wochenstart,

    Moritz

  • Ich hatte lange Zeit Probleme damit,

    dass die Rohre in meinem Brunnen nicht mehr dicht waren und Nebenluft gezogen haben.

    Das hat mich locker 3 Pumpen gekostet.

    Die Lösung zum Schluss ist ein Rückschlagventil vor der Pumpe und

    ein PE-Rohr welches wir in das Rohr eingeführt eingeführt haben.

    Meine Roberta <3<3<3 -> Gardena R100LIC -> Mein Blog -> Meine Roberta <-