Kalkstickstoff gegen Wiesenschnake

  • Hallo Forum

    Jedes Jahr aufs neue ärgere ich mich über die braunen Flecken auf unserem Rasen, die von der Raupe der Wiesenschnake kommen. Anfangs habe ich, wie fast jeder, gedacht das der Boden zu trocken ist. Bis ich mal den Spatentest gemacht habe und da waren sie dann, diese gefräßigen grauen Raupen. Wir haben in den letzten Jahren schon viel Geld für Nematoden ausgegeben, aber irgendwie ohne Erfolg. Ich habe beim googeln gelesen, das man diese Tierchen auch mit Kalkstickstoff bekämpfen kann. Allerdings habe ich auch gelesen das man da sehr gut aufpassen muss, das man später keinen komplett braunen Rasen hat.

    Habt ihr da schon Erfahrungen bei der Bekämpfung gemacht.

    Wie ist es denn mit unserer Katze der ich natürlich nicht verbieten kann, 2 Wochen lang den Rasen nicht zu betreten und ein Igel kommt uns auch täglich besuchen.

    Gruß aus der Pfalz

  • Kalkstickstoff ist an sich nur als Dünger zugelassen, eine Zulassung als Pestizid gibt es nicht. Man könnte es im März etwas nach der regulären Frühjahrsdüngung ausbringen. 50g/qm würden dem Rasen einen Boost geben und nützliche Nebeneffekte haben.


    Regne es gut ein, dann kommt kein Tier dran. Nachsaat in den 14 Tagen danach geht nicht.

  • Warum nur im März? Ich wollte gerade jetzt im September wo die Schnaken unterwegs sind eine zweite Ladung Kalkstickstoff ausbringen.

  • Warum nur im März? Ich wollte gerade jetzt im September wo die Schnaken unterwegs sind eine zweite Ladung Kalkstickstoff ausbringen.

    Wenn sie geschlüpft sind ist es definitiv zu spät. Du solltest sie vorher noch vor dem Verpuppen erwischen.

  • Ich habe gehofft sie jetzt zu töten, bevor die neuen Larven den ganzen Winter über knabbern.


    Letzten Winter haben die erhebliche Schäden angerichtet.

  • Hallo Forum


    Ist es denn nicht so, das die Wiesenschnarke vor dem "Abflug" ihre Eier in die Erde legt für die nächste Generation im nächsten Jahr. Wenn ich jetzt im Spätjahr Kalkstickstoff ausbringen würde, würde ich doch auch die Eier eliminieren.


    Ich habe ja schon bei 25mg/m2 bedenken gehabt, den Rasen zu verbrennen, aber 50mg/m2 ist schon heftig für einen vorhandenen Rasen.

    Hat das schon mal jemand ausprobiert?

    Nochmal zum Verständnis.

    Wenn ich nach dem Ausbringen des Kalkstickstoff ordentlich bewässere, gibt es keine gesundheitlichen bedenken für unsere Katze und den Igel ??

    Das Granulat löst sich doch nicht sofort auf, die Kügelchen sind doch dann immer noch auf dem Rasen, oder sehe ich das falsch:/?

    Gruß

  • So auch mein Plan. Ich möchte Ende September noch einmal 25g ausbringen. Mehr ist im Sack nicht mehr vorhanden. Im Frühling hat der Rasen das problemlos weggesteckt.


    Die Körner haben sich bei mir sehr langsam aufgelöst (mehrere Wochen). Für Hund und Katz ist das eventuell nicht so gut. Ich warte jetzt zumindest auf ein paar regnerische Tage.


    Ich würde mich hier auch über weitere Erfahrungen freuen.

  • Die Larven schlüpfen schon früh aus den Eiern und fressen im Prinzip den ganzen Winter, laut diesem Text verursachen sie den größten Schaden aber erst im Folgejahr, wenn sie in der Zeit vor dem Schlüpfen schon größer geworden sind.


    https://www.landwirtschaftskam…leme/engerlinge-rasen.htm


    Hier die Entwicklungsstufen der Larve - zu den Unterschieden der Stufen kann ich nichts sagen, es zeigt aber noch mal dass die Eier schnell verlassen werden:


    https://www.e-nema.de/assets/U…ationen-wiesenschnake.pdf


    Das Ausbringen von 50g/qm ist eine Empfehlung die ich im Netz fand und selbst angewendet habe. 50g/qm schädigen den Rasen nicht. Der Unterschied von Kalkstickstoff zu normalen Nitratdüngern ist ja, dass die Verbindung nicht so massiv den PH-Wert senkt und die Wurzeln nicht anätzt. Die "Verbrennung" ist tatsächlich ja eine Verätzung durch die Mineralsalze im klassischen NPK-Dünger. Die sind bei Kalkstickstoff noch nicht enthalten, sie entstehen niedriger dosiert über einen längeren Zeitraum durch die sog. Ureasereaktion. Nein, ich bin kein Chemiker und kann die nicht erklären. Ich weiß nur dass an ihrem Ende dann pflanzenverfügbare Nitrate stehen. ;)


    Dafür hat Kalkstickstoff den Haken, dass der hohe Kalkgehalt die Keimung frischen Samens hemmt. Wer jetzt Kalkstickstoff ausbringt, muss mit einer Nachsaat bis Mitte Oktober warten. Deshalb bringe ich den lieber im frühen März aus, lange bevor ich im Frühjahr säen könnte.

  • Igel haben einen besonderen Geschmackssinn und untersuchen potentielle Nahrung vor dem Verzehr mit Hilfe einer Art besonderem Speichel. Da sie "Allesfresser" inkl. Aas sind, hat sie diese Fähigkeit durch die Jahrmillionen gebracht.


    Katzen fressen keine weißen Krümel, die sind sehr wählerisch.

  • Das hört sich ja mal sehr beruhigend an. Vielen Dank für die Info.

    Gibt es auch noch bezüglich der Katzenpfoten zu sagen. Das Granulat soll ziemlich aggressiv sein wenn es feucht wird.

    Gruß

  • Da wäre ich mal nicht so sicher. Meine Katze hat sich heuer auch über den Cuxin Vital Green Dünger hergemacht als ich etwas auf der Terrasse verschüttet habe. Sie begann wirklich den zu fressen. Habe es dann weggemacht. Im Rasen ist mir nicht aufgefallen, dass sie dort frisst. Die Kügelchen isnd abe auch sehr klein und verschwinden im Rasen.


    Lg


    Alex