Robomow MS 1800 Kabelsignal da, nicht da - Feuchtigkeitsproblem ?

  • Also Testschleife legen, wenn alles läuft neuen Draht bestellen und den alten entsorgen. Fertig.

    Oder übersehe ich etwas ? Habe die und nächste Woche urlaub, das wäre zeitlich noch alles machbar vor dem Winter. Oder ist verlegung im Frühjahr eher empfohlen ?

    4x4 bzw. 5x5 m wird meist empfohlen - egal: wichtig ist, dass der mäher in der probeschleife anstandslos funktioniert, dann kannst du beruhigter davon ausgehen, dass die alte verkabelung das problem darstellt.


    ich habe auch schon gelesen, dass manche den altdraht im boden gelassen haben - kommt wahrscheinlich auf das aufwandsverhältnis an - manche graben den alten aus und verwenden sogar die alten haken wieder ... :S


    tipp: lass dir zeit, achte bei der verlegung, dass du den draht nicht unabsichtlich beschädigst, vielleicht plane reserveschleifen ein, vermerke dir eventuell stellen, wo gestückelt werden muss und dann würde ich - wie hier im forum oftmals empfohlen - entspechend verdrillen, löten, schrumpfen, etc. - was dir möglich ist.


    guten arbeitsverlauf und wünsche jetzt schon eine problemlose testschleife! :thumbup:

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Ahoi zusammen :)

    Testschleife mit ca 4 x 7 m ( so lange war ein altes Kabel ohne Stückelung) gelegt, angesteckt und ZACK. Shawn fuhr wie er soll brav die Kante ab und wieder in die LS :thumbup:


    Somit zu 99,9% das Kabel - wundert mich nimmer. Ich hatte nur die Nebenzone ausgegraben weil ich Kabel brauchte und alleine da waren schon 4 mal Flickwerk. Also denke ich auf die zusammen ca 200 Meter waren eher +10 Flickstellen und da wird wohl eine nimmer so gut gewesen sein...


    Also neuen Draht bestellen und im Frühjahr verlegen.Nachdem ich nun mit dem "normalen Rasenmäher" gemäht habe wird es heuer wohl keine Not mehr geben. Außerdem ist im Frühjahr sowieso gescheiter, oder ?


    Was sagt die Allgemeinheit zu dem https://www.amazon.de/genisys-kompatibles-Rasenroboter-Begrenzung-Sicherheits/dp/B08DDB434P/ref=sr_1_15?dchild=1&keywords=ambrogio%2Brasenroboter&qid=1600238679&sr=8-15&th=1 ? Oder ist der Durchmesser schon zu viel? Der 2,7mm Durchmesser ist ned viel günstiger, also denke ich nicht am Kabel sparen ?


    Danke nochmal an alle und GLG

    Alex

  • Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Ich habe den ganzen Thread bis hierher gelesen, aber eine ganz wichtige Sache scheint mir noch zu fehlen (oder sollte ich es überlesen haben?):


    Du musst unbedingt mal den Durchgangswiderstand Deiner Schleife messen. Wenn der Durchgangswiderstand zu groß ist, dann wird der Mäher nicht richtig fahren. Die Ladestation prüft zwar das Schleifensignal, aber das ist nur eine grobe Funktionsprüfung. Die garantiert nicht, dass der Mäher mit der Schleife auch wirklich zurecht kommt.


    Am besten wäre es, den Leitungswiderstand theoretisch zu bestimmen, anhand von Leitermaterial (z.B. Kupfer), Querschnitt des Leiters und Leitungslänge. Dann misst man den tatsächlichen Leitungswiderstand mit dem Ohmmeter und wenn die Werte einigermaßen übereinstimmen und die maximale Leitungslänge für den Mäher nicht überschritten ist (steht in der Bedienungsanleitung), dann ist alles OK.


    Bei kleineren Gärten kann man das vereinfachen, Wenn der Leitungswiderstand kleiner als 10 Ohm ist (das entspricht ungefähr 400m mit dem Robomow Standard-Draht) , dann ist das auch OK.


    Aber um das Messen des tatsächlichen Leitungswiderstands kommt man nicht herum. Dazu die Drähte von der Ladestation abklemmen und mit einem Digitalmultimeter (20€-Gerät reicht) messen. Dazu Messgerät auf Ohm-Bereich stellen, Prüfspitzen mit je einem Draht kontaktieren und Messwert ablesen.


    Wenn der Wert kleiner als 10 Ohm ist, dann ist die Leitung zumindest hinsichtlich des Durchgangswiderstands unbedenklich,

    wenn der Wert 10..20 Ohm ist, dann ist das etwas viel und man müsste zumindest mal näher untersuchen, woran das liegen könnte.

    Wenn der Wert größer als 20 Ohm ist, dann ist ein zu hoher Leitungswiderstand die wahrscheinliche Fehlerursache --- zumindest bei einem kleineren Garten.


    Dass viele Flickstellen notwendigerweise ein Problem sind, glaube ich im Übrigen nicht, wenn man die Drähte gründlich verdrillt und die Stelle sauber isoliert (ein passender Schrumpfschlauch sollte ausreichend gut isolieren).


    Der Einsatz eines AM-Radios ist an sich nur dann sinnvoll, wenn man eine handfeste Unterbrechung in der Schleife hat und keine Ahnung hat wo die Unterbrechung lokalisiert ist. Dann ist das Radio allerdings eine gute Hilfe.


    Noch ein Standard-Tipp: evtl. Reserve-Draht in der Schleife darf nirgendwo zu einem Ring aufgewickelt werden oder wild zusammengeknüllt werden.


    Grüße

    RU

    Neato Botvac 80, Robomow MC 300, RC304u

  • ... und wenn man schonmal ein billiges Multimeter hat, die haben meist auch einen hochomigen Messbereich, 1 MOhm, 5 MOhm oder so. Darauf einstellen, eine Klemme an ein Ende des grünen Drahtes, egal welches, anderes Ende in die feuchte Erde, mittels eingeschlagenem Nagel z.B. Damit misst man die Isolation des Kabels. Wenn unendlich angezeigt wird, ist alles top. Bei Werten im Megaohmbereich gibt es schon kleine Problemstellen irgendwo. Darunter wird es ernst. Meine Erfahrung entgegen den im Forum oft zu lesenden Angaben ist, dass wie bei mir z.B. mit 4 MOhm noch alles wunderbar funktioniert, seit 3 Jahren. Aber es ist nur eine Frage der Zeit.Wenn Feuchte ans Kupfer kommt, dann entsteht Korrosion.Und von alleine besser wird sowas nicht mehr.


    Übrigens ist es gar kein Problem, bei Erneuerung den alten Draht drin zu lassen. Das habe ich schon gemacht. Ist ja auch verrückt, wie tief er über die Jahre einwächst.