IMow 422 PC - Radiusmähen um Startpunkt funktioniert nicht

  • Hallo,


    Ende Mai diesen Jahres habe ich mir einen Stihl RMI 422 PC installieren lassen. Von 2015 bis 2019 war ich mit einem INDEGO 800 eigentlich ganz zufrieden. Der war aber nicht engstellentauglich und mähte daher nur etwa 70 % der Fläche.

    Damit ein zukünftiger Rasenroboter freie Bahn hat, habe ich während des Winterhalbjahres einen Gartenbauer diverse Mäuerchen entfernen lassen. Zwei Bäume wurden gefällt, Sträucher und wenig schmückende Bodendecker wurden gerodet.

    Ich habe das Winterhalbjahr genutzt, um Testberichte zu lesen und auch, um z.B. durch dieses Forum zu pflügen. Meine Wahl fiel dann auf den iMow, weil

    • er (auch wegen Regensensor) wenig verschmutzt,
    • das Messer robust ist (er muss bei mir auch mal Äpfel oder kleine Stöcke zerhacken)
    • mir das GPS-Modul wichtig war! Und
    • ich den Eindruck habe, dass das Preis-/Leistungsverhältnis – verglichen mit dem Marktführer -zumindest in meinem Fall günstiger ist.

    Weitere Hintergrundinfo: Ich wohne von dem Grundstück, auf welchem nun der iMow tätig ist, 190 Kilometer entfernt. Im Sommerhalbjahr bin ich monatlich etwa einmal für eine Woche dort. Ohne den Nachbarn, welcher den Röbbi (wenn der auf einem Maulwurfshaufen, oder – jetzt im Herbst – auch mal auf einem sehr großen Apfel hängenbleibt) ggf. wieder anschuckelt, würde das Ganze sowieso nicht funktionieren! Na klar, in solchen Momenten ist auch die APP verdammt praktisch. Im Idealfall kann ich dem Nachbarn sagen, wo der Röbbi so ungefähr hängengeblieben ist!

    Jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen: Der Röbbi spart bei seinen Mäharbeiten eine Fläche aus. Das fiel mir Anfang Juli auf. Die vom iMow aus der Fläche abgeleitete Mähdauer (12 Stunden) hatte ich zuvor schon per Wachstumsanpassung auf 16 Stunden hochgesetzt. Anfang August war ich wieder auf dem Grundstück. Der ‚Problembereich‘ in der Fläche rechts neben dem Haus war noch immer nicht zufriedenstellend gemäht. Ich machte dann in dieser Fläche rechts vom Haus Versuche mit ‚Radius um Startpunkt mähen‘. Der Röbbi hat den vorgegebenen Radius recht schnell verlassen und drehte dann außerhalb kleine Kreis. Schließlich meldete er ‚IMow steckt fest‘ - obwohl da kein Hindernis war. Spätestens zu diesem Zeitpunkt habe ich die Aktivzeiten und die Mähdauer massiv erhöht. Aber auch Anfang September war in dem ‚Problembereich‘ nicht zufriedenstellend gemäht.

    Ohne Radius fährt der iMow ab den Startpunkten in der Fläche rechts neben dem Haus zwei- bis dreimal hin und her und verlässt dann ‚fluchtartig‘ diese Fläche. Zufällig kommt er dort – wohl weil er die Engstelle eher nicht 'geradeaus‘ trifft – nur sehr selten rein. Wenn dann doch, dann ist er genauso schnell wieder draußen, wie nach dortigem Startpunkt (:


    Anfang September kam der Händler wieder auf mein Grundstück. Er war der Ansicht, mit ‚ASM aus‘ könne das Radiusmähen funktionieren. Ich solle beobachten. Nichts weiter ändern. Startpunkte (einschließlich deren Anzahl pro 10) so lassen wie sie sind. Also lag ich auf der Lauer: Wo wird der Röbbi jetzt starten? Zweimal habe ich beim Startpunkt 2, welcher zu dem Zeitpunkt mit 5 Meter Radius definiert war, beobachten können. Ich habe den Eindruck, der Röbbi kreuzt in der Ecke nicht wirklich anders, als ohne Radius. Er bricht dann aber aus diesem Radius aus und dreht außerhalb desselben (mähend!) kleine Kreise. Er hat sich letztendlich aus der Fläche rechts neben dem Haus herausgedreht, drehte dann weiter seine kleinen Kreise vor dem Haus. Ich habe ihn dann erlöst und zur Dockingstation geschickt.


    Augenblicklich fährt der iMow sechs mal die Fläche rechts vom Haus an (zwei Startpunkte dort, je dreimal). Das hinterlässt üble Fahrspuren. Versetzte Heimfahrt funktioniert bei mir auch (noch) nicht.


    Der Händler hat beim Hersteller angefragt, weil das ‚Radiusmähen bei Startpunkt‘ nicht funktioniert. Zufriedenstellende Antwort bekam er nicht. Händler hat diverse Ersatzteile bestellt. Welche, weiß ich nicht. GPS-Modul? Er ist aber eher pessimistisch, d.h. er geht nicht davon aus, dass das Problem damit behoben wird. Er will dann ggf. bei der Engstelle eine Gasse installieren, damit der Roboter erst komplett die Fläche rechts neben dem Haus mäht. Dieser Vorschlag überzeugt mich nicht,. Ich erwarte Probleme, weil die Gasse sowohl aus Sicht der ‚Hauptfläche‘ als aus Sicht der dann definierten ‚Nebenfläche‘ in der Nähe einer Ecke, bzw. in Verlängerung einer Flächenseite liegen würde.


    Jetzt folgen Skizzen vom Grundstück, Foto vom ‚Problembereich Anfang August‘ und ein Blick auf die Fläche rechts vom Haus von der Engstelle in Richtung Norden.

    Eventuell hat mein Röbbi aber doch ein ‚krankes‘ GPS-Modul: Beim Wunschzonemähen verhält der sich nämlich auch recht ‚eigenwillig‘.


    Vielen Dank an diejenigen, welchen meinen Roman zu Ende gelesen haben :)

  • Das Problem ist bei "Trichterförmigen" Teilflächen ferläst der imow immer die Nebenfläche, ich würde die Engstelle falls möglich als Korridor anlegen und möglichst keinen Trichter zum Korridor, sondern möglichst im 90° Winkel zum Korridor fahren.

  • Hallo thatsit ,


    habe deinen Roman zu Ende gelesen. :D


    Habe ein ähnliches Problem im Garten und leider noch keine Lösung gefunden. Dabei ist die "Engstelle" sogar relativ groß. Nach genauer Beobachtung ist mir aufgefallen, dass der iMow in der Engstelle am Begrenzungsdraht oder an einem Hindernis abstößt und dann weiter fährt.


    Problem: Wenn der Roboter anfährt mäht er die ersten paar Zentimeter bis Meter nicht. Sobald das Mähen beginnt, ist er schon wieder aus der Engstelle raus. Dadurch wird in der Engstelle zwar viel gefahren, jedoch selten bis nie gemäht. Für mich als Nicht-Techniker scheint das Problem ziemlich simpel und sollte von den STIHL-Ingenieuren per Software-Update doch eigentlich einfach zu beheben sein?


    Lösungsvorschlag 1: Ich habe mir überlegt nun im Frühjahr in der Engstelle in der Mitte zu pflastern (Begrenzungsdraht drunter verlegen) und Ziergräser darum zu pflanzen. Dann kann der iMow über die Pflastersteine fahren und nur noch große Flächen mähen. Könnte auch für Dich eine Lösung sein.


    Lösungsvorschlag 2: Hast Du den Begrenzungsdraht neben den Pflastersteinen auf deinem zweiten Bild verlegt? Vllt kannst Du Deinen Draht ja unter den Steinen legen. Wenn die Pflastersteine bündig mit dem Rasen sind, dann fährt der iMow da einfach drüber (habe ich auch an einer Stelle im Garten). Er hat dann einen viel größeren Korridor und mäht wahrscheinlich besser.


    Hoffe ich konnte Dir ein bisschen weiterhelfen.


    Liebe Grüße

  • Das Problem ist bei "Trichterförmigen" Teilflächen ferläst der imow immer die Nebenfläche, ich würde die Engstelle falls möglich als Korridor anlegen und möglichst keinen Trichter zum Korridor, sondern möglichst im 90° Winkel zum Korridor fahren.

    Danke für den Tipp. Mit 'Korridor' ist hier eine Gasse gemeint?
    Zitat aus meinem obigen Roman:

    Er (der Händler) will dann ggf. bei der Engstelle eine Gasse installieren, damit der Roboter erst komplett die Fläche rechts neben dem Haus mäht. Dieser Vorschlag überzeugt mich nicht,. Ich erwarte Probleme, weil die Gasse sowohl aus Sicht der ‚Hauptfläche‘ als aus Sicht der dann definierten ‚Nebenfläche‘ in der Nähe einer Ecke, bzw. in Verlängerung einer Flächenseite liegen würde.

    Dass Gassen ohne ausreichenden Abstand zu einer ECKE der zu mähenden Fläche(n) Probleme machen bzw. nicht erkannt werden, habe ich hier im Forum mehrfach gelesen :(

  • Hallo Flixmow,

    vielen Dank für's geduldige Lesen ;)

    Jetzt habe ich etwas Verständnisprobleme bzw. Begriffsverwirrung: In meiner Begriffs- und Röbbiwelt ist die Engstelle bei den Platten am südlichen Ende der Teilfläche rechts vom Haus. Ob die Engstelle ausreichend gemäht wird? Ich denke ja, sind ja eh fast nur Platten in der Engstelle. Nicht vernünftig gemäht wird im nördlichen Ende der Teilfläche, weil der Röbbi von den Startpunkten aus jeweils nur wenige Male hin- und hermäht und dann per Zufall schon wieder aus der Teilfläche rausfährt.

    Deinen 1. Lösungsvorschlag kann ich nicht so recht nachvollziehen. Kannst du evtl. eine Skizze hochladen?

    Zum 2. Lösungsvorschlag: Der BK wurde zwischen den beiden 4-er Plattenreihen verlegt. Die erste Engstelle könnte gut 50 cm an Breite gewinnen, wenn das Kabel unter der linken Reihe Platten verlegt würde. Aber: Diese Platten haben fatalerweise die Maße 60x40 cm. Die kann ich selbst nicht mehr bewegen :(. Dafür bräuchte ich also wieder einen Gartenbauer. Und dann? Ob das wirklich weiterhilft? Danach kommt ja noch Engstelle 2, nämlich die auf Höhe der Steinbrocken.

    Auf jeden Fall vielen Dank! Alle Inputs helfen beim Überdenken!


    Wünsche ein schönes Wochenende in geheizten Räumen

  • Ja ich meinte eine Gasse.

    Habe eine Ähnliche Situation, wo dies Problemlos funktioniert.

    Das lässt ja hoffen!

    Allerding kann der 90°-Winkel auf meinem Grundstück dann ja nur jeweils auf einer Seite bei der Zufahrt zur Gasse eingehalten werden. Direkt neben der Fichtenhecke würde der BK jeweils nur ein wenig zum Trichter hingeführt werden. Und das funktioniert trotzdem?

    Ich müsste für diese 'Operation' wieder den Gartenbauer engagieren, weil direkt neben der Hecke bei dem Wasserhahn noch Platten unter dem 'Rasen' liegen. Die sind 60x40 cm groß und leider zu schwer für mich. Der Gartenbauer hat da draufhumusiert. Ich mache ihm keine Vorwürfe. Ahnte selbst nicht, dass da Platten liegen. Das habe ich erst am 28.05.2020 erkannt, als der Grassamen aufgegangen war und in dieser Gegend nicht so recht grün werden wollte wie anderswo (siehe Foto). Mit dem Händler hatte ich zwecks BK-Verlegens bzw. zwecks Installation des iMow für den 29.05.2020 Termin vereinbart. Ich habe dann am 28.05. dünne Rasensoden von den Platten links der Engstelle weg an andere Stellen im Garten 'transplantiert'. Dann habe ich festgestellt, dass da eine weitere Reihe Platten liegt - und östlich davon noch eine, allerdings unvollständige Reihe Platten. Naja, und bei der dritten, kaputten Reihe hatte ich dann keine Lust mehr zu transplantieren :D

    Vielen Dank jedenfalls für die optimistisch stimmende Anregungen! Ich hoffe noch ein wenig darauf, dass ein SW-Update i.S. 'Startpunkt mit Radius mähen' Verbesserungen bringen kann. Habe dazu etwas in einer iMow-Facebook-Gruppe gelesen...


    Wünsche ein schönes Wochenende!

    Files

    • DSC_0024_3.JPG

      (838.09 kB, downloaded 11 times, last: )

    Edited once, last by thatsit ().

  • Bildschirmfoto 2020-10-17 um 14.55.34.png

    Hi thatsit, sorry habe dein Problem wohl etwas falsch verstanden.

    Habe versucht meinen Lösungsvorschlag in einer Skizze zu veranschaulichen. Dein Problem ist ja, dass der iMow zu selten im nördlichen Ende der Teilfläche mäht. Meiner Erfahrung nach liegt das daran, dass der Mäher zu selten dahin kommt und zwar weil er die Engstelle passieren muss um da rein zu gelangen. Deshalb denke ich, wenn Du die Engstelle vergrößerst, dass dann die Wahrscheinlichkeit steigt mit der der Mäher die Teilfläche mäht.


    Um das BK umzustecken musst Du die Platten nicht zwangsläufig aus dem Boden holen:

    1.) Du kannst das BK problemlos auch über den Platten verlegen (muss dann aber eng anliegen). Sieht zwar nicht sehr hübsch aus, fuktioniert aber.

    2.) Du drückst das BK in die Rillen zwischen den Platten, dann sieht das BK keiner und es würde auch funktionieren.


    --> Ist im Endeffekt eine Arbeit von 5min und kostet 4m Draht und 2 Drahtverbinder (ca. 2€). Dann kannst du prüfen ob es funktioniert. Wenn nicht, kannst Du es ja wieder zurückbauen. :)


    Hoffe, meine Skizze entspricht deiner Kabelverlegung? :D


    LG & schönes Wochenende

  • Hoffe, meine Skizze entspricht deiner Kabelverlegung?



    Hallo Flixmow,

    vielen Dank für dein Engagement in meiner Sache.

    Tatsächlich verläuft das BK bei mir aktuell schon eine Plattenreihe weiter links, als du angenommen hattest.Sorry, ich habe die Engstelle mit den Platten nicht gerade deutlich skizziert.

    Jetzt hänge ich auch ein Foto mit dem aktuellen BK-Verlauf (blau) an. Rot habe ich eingetragen, wie ich das BK - ggf. auch auf den Platten – verlegen könnte. Das bringt mir aber nur rund 30 cm mehr Breite in der Engstelle. Weiter nach links geht nicht, weil da zwei Mäuerchen zu hoch sind und auch der Höhenversatz der Platten zu einem längs verlaufenden 'Randstein' mehr als 1 cm beträgt (dazu zweites Foto, wo man das besser sieht).

    Weiteres Problem: Weiter hinten ist eine zweite Engstelle. Da muss der Röbbi ja auch noch durch. Also hilft mir das Verbreitern bei den Platten wohl eher nicht nachhaltig weiter.

    Trotzdem vielen Dank für die Vorschläge.

    In diesem Jahr kann ich mit dem Röbbi keine weiteren, aussagekräftigen Versuche mehr anstellen. Bei meinem nächster Aufenthalt auf jenem ‚fernen‘ Grundstück, werde ich den iMow einwintern bzw. wahrscheinlich zunächst zum Händler bringen, zwecks Winterservice.


    Ich bin etwas enttäuscht, dass die C-Modelle des iMow mit ‚Radiusmähen um Startpunkt‘ und ‚Wunschzone mit Radius mähen‘ beworben wird. Zwei Optionen, welche offenbar in den seltensten Fällen funktionieren.


    LG und noch ein gemütliches Restwochenende

  • Wenn ich mich hier einklinken darf, möchte ich raten, trotzdem eine Zone im entlegenen Bereich einzurichten, zu der der Mäher fahren muß.
    Dazu ist die hintere Engstelle gar nicht so schlecht, weil sich der Mäher dann nicht so schnell wieder aus diesem Bereich entfernen kann.
    Was ich aus dem Bild entnehme, ist das ja ein Hang mit zwei Gefällen, womit ein Verlassen dieses Bereichs eigentlich von der Natur schon begünstigt wird. Ich würde vielleicht sogar an der rechten Seite ein kleines Stück versetzt nach oben eine weitere künstliche Engstelle schaffen, damit der Mäher länger in diesem Bereich mäht.

    LG fairplay53

  • Wenn ich mich hier einklinken darf, möchte ich raten, trotzdem eine Zone im entlegenen Bereich einzurichten, zu der der Mäher fahren muß.
    Dazu ist die hintere Engstelle gar nicht so schlecht, weil sich der Mäher dann nicht so schnell wieder aus diesem Bereich entfernen kann.
    Was ich aus dem Bild entnehme, ist das ja ein Hang mit zwei Gefällen, womit ein Verlassen dieses Bereichs eigentlich von der Natur schon begünstigt wird. Ich würde vielleicht sogar an der rechten Seite ein kleines Stück versetzt nach oben eine weitere künstliche Engstelle schaffen, damit der Mäher länger in diesem Bereich mäht.

    LG fairplay53

    Hallo Fairplay53,

    ich freue mich über bzw, bin dankbar für jede Anregung, die ich hier bekomme!

    Und sorry, dass ich erst jetzt reagiere. Bin eher gegen Schnellschüsse, d.h. ggf. denke ich erst einmal länger nach.


    Kannst du mir bitte deinen Vorschlag, eine Zone im entlegenen Bereich einzurichten und dazu die hintere Engstelle zu nutzen, etwas konkreter darstellen? Soll ich dort eine Gasse installieren (lassen)? Oder hast du eine ganz andere, weiterführende Idee?

    Das Grundstück ist in dem Bereich nur wenig hängig. Da täuscht das Foto. Ich hänge dazu nochmals zwei Fotos an.


    Ich habe mir in der Zwischenzeit einige Gedanken gemacht:

    1. Ansatz: Wie kriege ich den iMow ohne Eingriffe am BK dazu, länger in der Fläche rechts vom Haus zu mähen?

    Ich könnte ein längeres Hindernis (z.B.(ein Brett oder Dachlatte partiell aufgedoppelt) quer in der Fläche installieren, oberhalb bzw. nördlich des ‚Trichters‘ (dazu Anhang Engstelle_rechts_mit_BK+Brett). Hier greife ich den Hinweis von Patrick99 (siehe oben) auf. Das würde die Fläche im oberen bzw. nördlichen Bereich im Sinne eines ‚Billardtisches‘ optimieren. Der Röbbi hätte dann dort ein - wenn auch unvollständiges – Rechteck abzuarbeiten. Ob man versteht, was ich mir hier gedacht habe? Problem, welches ich da sehe: Was passiert mit der Trichterfläche, also der Fläche unterhalb/südlich des Hindernisses (Brett, aufgedoppelte Dachlatte…)? Dann wird diese nicht mehr hinreichend gemäht?

    2. Ansatz: Doch eine Gasse bei den Platten in Höhe des Wasserhahns bei der Fichtenhecke? Dazu habe ich nochmals die Bedienungsanleitung (am PC) durchgepflügt. Habe Interessantes entdeckt, was ich bislang überlesen hatte. Z.B. auf Seite 56: „Begrenzungsdraht links und rechts vom Gasseneingang etwa eine Gerätelänge gerade verlegen“. Laut Seite 74 ist Gerätelänge = 60 cm. Das könnte ich also im Bereich dieser Platten auch rechts und links bedienen.

    Ist schon wieder ein Roman. Sorry

    LG

  • Hallo thatsit,

    schau mal auf das Foto, wo ich einen Kreis eingefügt habe. An dieser Stelle würde eine Deiner Platten den Graswuchs verhindern und Du könntest eine Insel herumlegen. Der offenbleibende Bereich sollte so klein gehalten werden, dass der Mäher nur selten die Lücke findet.
    Damit er aber überhaupt dorthin gelangt, muß ein Startpunkt möglichst weit oben erstellt werden.
    Geht das bei Deinem Modell auch ohne radiusmähen?

    LG fairplay53Engstelle_rechts_mit_BK.jpg

  • Hallo fairplay 53,

    ab Startpunkt mähen ohne Radius geht bei den C-Modellen auch. Das ist die Grundeinstellung. Da das MIT Radiusmähen leider NICHT funktioniert, fährt mein Röbbi die beiden Startpunkte (2 und 3) in der Teilfläche rechts vom Haus jeweils dreimal an - mit der Folge, dass ich 'üble' Fahrspuren habe und die Teilfläche dennoch nicht zufriedenstellend gemäht wird.

    Der Röbbi fährt nur wenige Male hin und her und verläßt dann diese Fläche etwa parallel zu der linken 'Trichtergrenze'. Daher hatte ich mir überlegt, das/ein Hindernis eher links zu platzieren. Im Grunde greift das aber deine Idee auf! Ich füge ein Video ein, welches das Mähverhalten auf dieser Fläche wiedergibt. In diesem Fall ist der Röbbi sogar relativ lange mähend unterwegs. Gelegentlich quert er die Fläche nur einmal und strebt dann direkt die große Fläche an :D

  • Hallo thatsit,
    klasse Video von Deinem Röbbi. Der hat eine sehr große Ähnlichkeit mit meinem Blumfeldt.
    Er hat meinem Mäher sogar ein ganz wichtiges Element voraus. Deiner dreht in einem Winkel, den ich mir auch bei meinem wünschen würde.
    Meiner dreht zuviel, deshalb dauert das Zickzakfahren in engen Passagen viel länger.
    Du meinst, dass eine künstliche Verengung eher links zu platzieren wäre. In dem Video sehe ich aber, dass er eher auf der rechten Seite, dort wo ich den Kreis eingefügt habe, die Engstelle trifft.
    Probiere doch einfach einmal aus, wie er länger in dem Bereich verbleibt, wenn du abwechselnd links und rechts eine künstliche Insel anlegst.
    Eine Insel hätte den Vorteil im Drehwinkel gegenüber einer Barriere, und einen Nachteil, weil das BK verlegt werden müßte.
    So gesehen wäre eine Barriere für den Versuch die leichter zu realisierende Variante.

    Kannst Du Deinem Röbbi bei der Zonenwahl auch eine Fixzeit zuweisen?
    Dann könntest Du ja auch die Verengung so schmal machen, dass er nur noch zur Hin- und Heimfahrt durch das Nadelöhr kommt.

    LG fairplay53

  • Einige kleine "Problemzonen" kann man auch mit einem handlichen, kleinem Akku-Mäher bewätltigen. Einfach mal etwas Hand anlegen - ob es jetzt der Rand ist, oder sonstiges - was soll es. Mein Ansatz ist da einfach mehr pragmatisch.

  • Hallo fairplay53,

    ich muss zugeben die Marke Blumfeldt war mir bis jetzt völlig unbekannt. Das finde ich jetzt spannend! Stimmt: Der Blumfeldt Garden Hero ist 'figürlich' nicht so weit entfernt vom Stihl iMow 422. Wer weiß, was sich dahinter/darunter verbirgt...

    Welchen Winkel kann deiner nicht? Oder meinst (auch) du, ich würde hier nur auf hohem Niveau jammern? Dazu werde ich mich gleich noch äußern. Natürlich ist das 'Jammern auf hohen Niveau' ;)

    Ich habe glücklicherweise keine engen, langen Passagen. Deshalb gibt es bei mir das Zickzackfahren in engen Passagen nicht. Andere hier im Forum haben das aber auch für den iMow beschrieben.

    Ich fahre (wahrscheinlich) an diesem WE wieder zu meinem Röbbi. Er darf dann in Winterschlaf - auch wenn uns der November evtl. noch den 'Goldenen Oktober' bringen wird.


    VLG thasit

    Barriereversuche in der Röbbi-Mähfläche starten dann wieder ab März/April 2021?


    Fixzeit bei Zonenwahl? Nein, so etwas gibt es, soweit ich weiß, beim iMow nicht. Zone wäre dann was bei der Stihl-Wortwahl? Ich gehe davon aus, wenn ich die Teilfläche rechts vom Haus per Gasse erschließen lassen würde, dann wäre das quasi eine 'Zone'. Und - das kann ich jetzt nur vermuten - der Röbbi würde dort wahrscheinlich mähen bis 'Akku alle'. Dann muss/kann er nur auf dem BK zurückfahren, weil er sonst nicht furch die Gasse kommt.


    Kann denn der Blumfeldtt da mehr bzw. ist der diesbezüglich schlauer?


    LG

  • Einige kleine "Problemzonen" kann man auch mit einem handlichen, kleinem Akku-Mäher bewätltigen. Einfach mal etwas Hand anlegen - ob es jetzt der Rand ist, oder sonstiges - was soll es. Mein Ansatz ist da einfach mehr pragmatisch.

    Hallo Musil,

    na klar, kann man einige kleine Problemzonen händisch abarbeiten. Das geht sogar, wenn man - wie ich - nur gelegentlich auf dem Grundstück ist, wo der Röbbi fleißig arbeitet. Das schaffe ich auch noch, obwohl ich schon deutlich nicht mehr jung bin. Ich bin auch nach wie vor davon überzeugt, dass die Entscheidung für den iMow 422 PC für meine Ansprüche die richtige war!

    Doch möchte ich auch gerne das geliefert bekommen, was ich gekauft habe: D.h. in diesem Zusammenhang: Wenn Stihl die C-Modelle mit Radiusmähen um Startpunkt und Wunschzone mit Radius mähen' bewirbt, dann sollte das doch auch - wenigstens ansatzweise - funktionieren?

  • Hallo thatsit,

    ja der Blumfeldt (kommt aus China und heißt dort Jiudu) kann am Tag zwei fixe Mähzeiten abarbeiten. Für diesen kleinen Teil würde sogar eine kurze Mähzeit locker ausreichen. Er kann bis zu 4 1/2 Std. durchgehend mähen.
    Für jeden Tag kann man die Startpunkte separat wählen.

    Jetzt muß ich zu einem Videomeeting.

    LG fairplay53

  • Hallo Musil,

    na klar, kann man einige kleine Problemzonen händisch abarbeiten. Das geht sogar, wenn man - wie ich - nur gelegentlich auf dem Grundstück ist, wo der Röbbi fleißig arbeitet. Das schaffe ich auch noch, obwohl ich schon deutlich nicht mehr jung bin. Ich bin auch nach wie vor davon überzeugt, dass die Entscheidung für den iMow 422 PC für meine Ansprüche die richtige war!

    Doch möchte ich auch gerne das geliefert bekommen, was ich gekauft habe: D.h. in diesem Zusammenhang: Wenn Stihl die C-Modelle mit Radiusmähen um Startpunkt und Wunschzone mit Radius mähen' bewirbt, dann sollte das doch auch - wenigstens ansatzweise - funktionieren?

    Da stimme ich Dir natürlich völlig zu

  • Hallo thatsit,

    jetzt habe ich mehr Zeit, das näher zu erklären.
    Beim Blumfeldt Garden Hero (meiner hört auf den Namen Jacky) kann ich generell zwei tägliche Mähzeiten einstellen.
    Damit wird der Akku geschont, weil ich nicht die ganze Ladung verbrauche, wenn ich anstatt 4 1/2 Stunden durchgehend, nur 2 Std. Mähdauer eingebe.
    Zum Beispiel von 10h - 12h und von 16h - 18h. Könnten aber auch 3 oder 4 Std. sein. Zum Laden braucht er sogar weniger Zeit, als zur Mähzeit.
    Dann kann ich drei Startpunkte in Meterentfernung von der LS und in welchem Winkel er dort loslegen soll, angeben.
    Diese Startpunkte kann ich mit dem Diagnoseprogramm auf Tauglichkeit prüfen lassen, oder einfach ändern, wenn sie nicht günstig ausgewählt wurden.
    Weiters kann ich die Startpunkte mit Wochentagen verknüpfen. Montag Startpunkt 2, Dienstag Startpunkt 1, Mittwoch Startpunkt 3, ganz beliebig. Wenn ich keinen Startpunkt für einen Tag angebe, aber Kantenmähen ausgewählt habe, so wird an jenem Tag die Kante gemäht, danach fährt er im Bereich der LS mit dem normalen Mähvorgang fort, bis die eingestellte Zeit abgelaufen ist.
    Lädt wieder auf und beginnt wieder mit dem Kantenmähen, wenn die zweite Zeitzone beginnt.
    Soviel zu den positiven Eigenschaften.

    Die negativen Eigenschaften, die ich in den Griff bekommen möchte, sind die harten kurzstolligen Reifen. Der Ambergauer will mir bessere drucken, was mich sehr freut.
    Der Drehwinkel sollte kleiner ausfallen, das würde wahrscheinlich nur ein Softwareupdate realisieren können.
    Und hier gibt es einen Haken. Blumfeldt kauft den Mäher ja in China bei Jiudu bzw. bei einem Hersteller, dessen Teilbereich Jiudu heißt, und hat keine optionellen Nachrüstkomponenten im Programm, die Jiudu aber bei den eigenen Modellen anbietet.
    Dabei wirbt Blumfeldt sogar mit dem Annäherungssensor, obwohl keiner integriert ist.
    Desweiteren gibt es auch ein Wifi-Modul mit zugehöriger App. Leider nicht von Blumfeldt.

    Und ein weiterer Fehler betrifft vielleicht nur mein Gerät. Vier Mähmodi sollten verfügbar sein. Ich kann auch so mähen lassen, wie es der Bosch Indego macht. geht bei mir aber auf Grund der Hanglage mehr schlecht, als recht. Weiters gibt es "Zufällig" oder "Gemischt", oder Spiralförmig.
    Spiralförmig habe ich aber noch nie hinbekommen. Warum auch immer.
    Und wenn er im Gemischtmodus wieder den Boschmodus verwendet stelle ich wieder auf Zufällig.

    Schließlich war mir der Mähbereich von 18 cm zu wenig und ich habe selber einen Messerschutz angebracht, damit ich die Indegoklingen verwenden kann. (ca 23 cm).

    LG fairplay53