Warum friert Rasen im winter eigentlich nicht kaputt?

  • Nabend zusammen,

    ich habe mal eine frage an die Biologen bzw. Botaniker unter euch. Ich habe ja meinen Rasen neu eingesät. Enthalten ist da auch die Supina. Da diese, wie ich mittlerweile weiss, nur so ca. 5cm tief wurzelt, müsste doch eigentlich im Winter die komplette Supinapflanze gefrieren, oder? Warum macht ihr das eigentlich nichts aus? Kam mir heute so in den Sinn.


    mfg

  • Sehr intelligente Frage!8)


    Hinweis:


    "Von entscheidender Bedeutung für die richtige Düngung im Herbst ist allerdings nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch die Art des Düngers. Noch einmal: Das Gras legt über mehrere Monate hinweg eine Winterpause ein. Es wächst also nicht. Folglich macht es auch keinen Sinn, stickstoffhaltigen bzw. stickstoffreichen Dünger zu verabreichen, der bekanntlich das Wachstum befördern soll. Stattdessen setzt man zu diesem Zeitpunkt voll und ganz auf einen möglichst kaliumreichen Dünger. Er bewirkt, dass der Salzgehalt im Zellsaft der Gräser ansteigt. Ein höherer Salzgehalt aber minimiert das Risiko, dass die Zellen einfrieren und damit Schaden nehmen. Stark kaliumhaltige Düngemittel wirken also wie eine Art Frostschutz für den

    Rasen." 


    Zitat von: https://www.hausgarten.net/rasen-und-wiese/rasenpflege/rasen-winterduengung.html


    Ist wohl eine Kombination aus Salzgehalt (Kaliumsalze) in den Zellen und eventuell noch etwas Glycol, als "Frostschutz" (weiß ich aber nicht)....


    So richtige Antworten findet man im Internet nicht - warum überlebt Rasen auch -20°C...?


    Bin aber auch kein Botaniker oder Biologe.


    Gefährlicher als Frost ist aber mangelnde Luft (viele Blätter, die auf dem Rasen liegen bleiben / festgetretener Schnee / Eis) und mangelnde Sonne. Zuviel Sonne sollte aber auch nicht sein, deshalb nicht zu kurz mähen am Ende (~4cm sind optimal).

  • Bin aber auch kein Botaniker oder Biologe.

    Hallo Musil,

    bin auch nicht so beschlagen, was die biochemischen und sonstigen Vorgänge in so einem Pflanzenkörper

    angeht. Gras kommt eben durch....

    Interessant wäre, ob man die 'Überlebensfähigkeiten' von so mancher anderen Gartenpflanze durch die

    Gabe von kaliumhaltigem Dünger erhöhen könnte!?

    Biologen und Botaniker bitte ran!


    Viele Grüße G.:)

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • Hallo Musil,

    okay, danke! Dann nutze ich heute gleich mal das Regenwetter.


    Grüße aus dem Harz

    G.

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • Wie kommst Du darauf?

    https://www.hausgarten.net/gar…aliumduenger-wirkung.html


    Rasen benötigt jedoch deutlich mehr davon. Und wenn man einen entsprechenden Boden für Beete / Sträucher hat, braucht man dort keinen Kalium Dünger im Herbst. Dafür sollte man dann aber eine Bodenanalyse haben.


    Etwas Kalium (wenig) auf die Beete und unter die Sträucher wird aber nicht grundsätzlich (möglichst mit Mg und S Anteilen) schaden.

  • Kalium ist aber trotz allem KEIN "Frostschutz" !


    Bitte keine Gerüchte streuen.

    Xiaomi Mi Robot alias Betty seit 12/2017

    WR102Si alias Sam seit 12/2018

  • Kalium ist aber trotz allem KEIN "Frostschutz" !


    Bitte keine Gerüchte streuen.

    Ähm..., doch


    "Beim so genannten Eistod werden die Zellen durch Eiskristalle zerstört. Die Pflanzen können sich hiervor schützen, indem sieKalium und Zucker in die Zellen einlagern. Beide setzen den Gefrierpunkt des Zellsaftes herab und wirken wie ein Frostschutzmittel."


    "Ein weiterer Frostschutz-Effekt ist, dass Kalium sich in den Vakuolen, den zentralen Wasserspeichern der Zellen, anreichert und dadurch den Salzgehalt des Zellsafts erhöht."

  • Ok - wir sind da alle keine Experten. Aber offensichtlich hat jeder ein wenig Recht. Natürlich ist Kalium kein Frostschutz im herkömmlichen Sinn (Waschanlage im Auto mit Alkohol in großer Menge), aber mehr Salz im Wasser lässt es erst bei tieferen Temperaturen frieren. Und eventuell hat ja auch die Form des gefrorenen Wassers (Kristallstruktur) mit der Resistenz zu tun...

  • Ok - wir sind da alle keine Experten.


    ...


    Und

    eventuell hat ja auch die Form des gefrorenen Wassers (Kristallstruktur) mit der Resistenz zu tun...

    Schuster bleib bei deinen Leisten und versuch dich bitte nicht als Mini-Trump.

  • Nur die Ruhe......

    Jeder kann seine Vorstellungen äußern, auch wenn sie sich nicht für Jeden gleich als ABSOLUT RICHTIG

    darstellen. Nur so kommt man in der Sache weiter.

    Vor hunderten von Jahren drehte sich die Sonne noch um die Erde!

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • Jeder kann seine Vorstellungen äußern, auch wenn sie sich nicht für Jeden gleich als ABSOLUT RICHTIG

    darstellen. Nur so kommt man in der Sache weiter.

    Vor hunderten von Jahren drehte sich die Sonne noch um die Erde!

    Genau mit diesen Pseudoargumenten werden Fake-News gerechtfertigt!

    Es geht nicht um neue Ideen, es geht um wilde Theorien ohne Hintergrund und ohne Kenntnis der Materie.

  • Genau mit diesen Pseudoargumenten werden Fake-News gerechtfertigt!

    Es geht nicht um neue Ideen, es geht um wilde Theorien ohne Hintergrund und ohne Kenntnis der Materie.

    Und du bist DER Entscheider darüber?

    Was ist Pseudo und was nicht? Was ist eine wilde Theorie? Du hast DEN absoluten Hintergrund

    und DIE absolute Kenntnis?

    Ich akzeptiere natürlich auch deine Meinung, nur nicht als ultimative Wahrheit!

    Hast du dich noch nie geirrt?

    Gruß G.

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • Es gibt Themen in denen ich mich auskenne, ein Hochschulstudium sollte da schon was bringen (daher kann ich mit Sicherheit sagen, dass der Kaliumgehalt hier nichts mit der Kristallstruktur von Eis zu tun hat).

    Bei anderen Themen habe ich keine Ahnung, daher halte ich dann einfach mal meine Klappe! Weil wilde Theorien bringen da niemandem was.

  • Will dir deine Qualifikation ja auch nicht absprechen!

    Das Ding mit der Kristallstruktur ist ja auch nur ein Argument in der Diskussion.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass das sog. 'brainstorming' alle weiter bringen KANN,

    Sonst wären wohl viele Erfindungen oder Entdeckungen (eigentlich alles derzeitige Wissen

    auf allen Gebieten) nicht auf dem jetzigen Stand. Dieser ist aber NICHT 'der Weisheit

    letzter Schluß'! Den gibt's nicht.

    Also, fair miteinander umgehen, manchmal auch erst bis 3 zählen.

    Gruß G.

    P.S.: muß gleich zum Doc, bin also erstmal weg. (nein, nicht Rasen-Doc!);)

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • ...ein Hochschulstudium sollte da schon was bringen...

    Ein Hochschulstudium ist noch kein Garant, das man auch was gelernt hat ;-) (bitte den Smiley beachten).


    Und auch auf der Hochschule wird nur das gelernt, was der aktueller Stand des Wissens (auf dieser Hochschule) ist, und wie wir alle wissen, nichts ist endgültig (ausser dem Tod, aber das weiss man auch nicht so genau).


    Also lass man die wilden Theorien blühen, nur so kommt man zu neuen Erkenntnissen. Nach dem Motto: "Alle haben gesagt, das geht nicht. Ich habe es nicht gewusst, ich habe es einfach gemacht." :-)

  • Also lass man die wilden Theorien blühen, nur so kommt man zu neuen Erkenntnissen. Nach dem Motto: "Alle haben gesagt, das geht nicht. Ich habe es nicht gewusst, ich habe es einfach gemacht." :-)

    Mal ganz ehrlich, so ist noch nie Erkenntnis entstanden. Neue Theorien entwickelt man aus bestehendem Wissen, aber niemand hat ohne beobachten, untersuchen, nachvollziehen usw. was neues erstellen können.


    Die einzigen die das doch können sind Homöopathen...