Ventile tropfen - Druckverlust normal?

  • Liebes Forum,

    ich habe nun meine Bewässerungsanlage soweit fertig.
    Allerdings habe ich ein kleines Problem: In meiner Ventilbox tropft es.
    Und zwar scheint es bei jedem Ventil zwischen der Doppelmuffe und dem Doppelnippel zu tropfen, wenn die Ventile zu sind.

    Ich habe die Anschlüsse nun mehrmals abgedichtet und es hat sich nicht gebessert.


    Meine Idee: Doppelmuffe und Doppelnippel weglassen und den Gardena-Anschluss direkt an das Ventil setzen. Spricht da etwas dagegen?
    Oder ist das ganze nicht dicht zu kriegen? Immerhin liegen ca 4,5 bar drauf, wenn die Ventile zu sind.
    Der Druckverlust liegt bei ca. 1 bar/24 Stunden.

  • Spricht nichts dagegen Zwischenstücke weg zu lassen. 4,5 Bar sind nun auch nicht sooo viel das es nicht dicht bleibt.

    Wie hast du sie denn abgedichtet?

    Xiaomi Mi Robot alias Betty seit 12/2017

    WR102Si alias Sam seit 12/2018

  • Und hast es mal mit etwas mehr probiert wenn es damit nicht dicht war?

    Xiaomi Mi Robot alias Betty seit 12/2017

    WR102Si alias Sam seit 12/2018

  • Jetzt muß ich mich mal reinhängen. Sorry.

    Nicht die Anzahl der Lagen Dichtband macht die Dichtigkeit! Eine dicke Lage schiebt man nur vor sich her. Habe da einschlägige -natürlich auch

    negative-Erfahrungen gemacht. MSR-Technik. Mein Vorgehen war dann immer so, das am Anfang des Gewindes nur wenig

    Material draufkam. Zum Ende hin dann etwas mehr. Also quasi 'keilförmig'. Und ich habe viel lieber PTFE-Dichtschnur genommen. Hab fast alles dicht gekriegt.

    Probieren.

    Gruß G.

    Den Hinweis auf eine ältere Version des Beitrags gibt's immer dann, 'wenn ich nachträklich einem schreipfehler enddegt habe'.;)

  • Kommt auf die Stärke des Teflon an...habe verschiedene und beim ganz dünnen muss ich einfach einige Lagen mehr wickeln. Etwas

    keilförmig hatte ich vorausgesetzt.

    Xiaomi Mi Robot alias Betty seit 12/2017

    WR102Si alias Sam seit 12/2018

  • habe vom GWS (Gas-Wasser-Sch****)-Meister den Tipp bekommen, die Fittings etwas anzukratzen Quer zum Gewinde.

    Seitdem ich das mache, sind alle Gewinde beim ersten Anlauf dicht.

  • Vielleicht reden wir nicht über das Gleiche. Ich habe es so verstanden, dass im Zulauf vor den Ventilen Wasser austritt, sprich die Verschraubung vom Ventil zum Verteiler. Auf der Seite zur Lateralen ist ja geschlossen kein Druck mehr.


    Die Überwürfe sind "auf Stoß" gedichtet, in dem Verteiler ist das Rohr mit einer glatten Kante versehen. Ventilseitig ist da ebenfalls eine Kante. Dazwischen gehört ein Dichtring - manche Verteiler haben einen dünnen eingeklebten Ring, dem ich aber nicht traue und noch einen Ring auflege. Diese Verbindung muss dicht sein. Wenn da Wasser durchkommt, kannst Du das Gewinde so viel dichten wie Du willst, es wird immer Wasser rauskommen, vor allem am Kragen des Überwurfes.


    Wenn das Wasser an einer anderen Stelle austritt, vielleicht könnte man auf dem Foto eine Markierung machen wo es feucht ist und sich Tropfen bilden?

  • manche Verteiler haben einen dünnen eingeklebten Ring, dem ich aber nicht traue und noch einen Ring auflege.

    stimmt, da habe ich gar nicht mehr dran gedacht, dass ich das auch so gemacht habe. Dem dünnen bereits eingelegten Ring traue ich auch nur bedingt. Bin auch auf Nummer sicher gegangen und habe zusätzliche Dichtung eingelegt. Null Probleme.


    VG BR

  • Das siehst Du falsch. Wer sich mit diesen Verteilern schon befasst hat, weiß dass der aufgeklebte Dichtring oft hart und dünn ist. Ob der alleine komplett dichtet ist Glückssache. Hunterventile mit AG dichten z.b. nicht in einem Verteiler von RainBird mit IG. Da Hunter selbst keine fertigen Verteiler verkauft, landet man da fast zwangsläufig bei RainBird, Tavlit oder Duro.


    Bei mir war es gleich beim ersten Ventil so nicht dicht und ein zusätzlicher Ring nötig. Bei Nummer 2-4 kam gleich ein Ring rein und so war Ruhe.


    Im vorliegenden Fall spricht die erste Schilderung dafür, dass genau die gleiche Situation eingetreten ist: Die Kontaktfläche der Rohre ist nicht dicht. Ein Dichtringsortiment ist im Haushalt ohnehin Pflicht, wer keines hat ist gut beraten jetzt eines zu kaufen. Beim Aufbau gleich dazwischenzulegen ist viel einfacher als es nachträglich einzubringen.


    Vor Feuer und Wasser nimmt man sich in Acht. Deinen Hinweis finde ich deshalb unpassend.

  • Naja - das ist die Gürtel plus Hosenträger Fraktion - da kann dann wirklich kaum noch etwas passieren. :D

    noch nie ohne dagestanden ... im Ernst, je früher man einen Fehler behebt, desto billiger ist es. Ein Dichtring kostet ein paar Cent. Allein die Mühe mit Suche usw. ..... lieber gleich richtig gemacht und gut ist.


    btw. deinen Kommentar empfinde ich weder lustig noch zielführend.


    VG BR

  • noch nie ohne dagestanden ... im Ernst, je früher man einen Fehler behebt, desto billiger ist es. Ein Dichtring kostet ein paar Cent. Allein die Mühe mit Suche usw. ..... lieber gleich richtig gemacht und gut ist.


    btw. deinen Kommentar empfinde ich weder lustig noch zielführend.


    VG BR

    Man muss meine Beiträge wirklich nicht lustig finden, brauche ich irgendwie nicht wirklich für mein Wohlbefinden.


    Aber eventuell gibt es ja einen Denkanstoß, das vorliegende Problem mal zu überdenken. In dem Fall: Ob ein Teflonband wirklich sinnvoll ist, oder eventuell nur eine bessere brauchbare Stoßdichtung das Problem wirklich lösen kann.


    Und zielführend können Beiträge leider auch nicht immer sein. Ich hab das undichte Teil leider nicht in der Hand gehabt, um da total zielführend zu antworten. Tut mir jetzt echt leid dafür.


    Aber man kann ja mal "Denkanstöße" anbieten - ob es dann etwas bringt....??? Kann dann jeder selbst abwägen. Und Denkanstöße stoßen halt manchmal dem einem oder anderen an oder "auf". Ist so in Foren. Total andere Meinungen sind sowieso obsolet.


    Natürlich soll man einen Fehler sofort beheben - wenn man die Ursache erkennt, geht das manchmal auch mit einer richtigen Maßnahme, sofort.


    Also wenn mein Bauch schon bis zum Knie hängt, dann kann ich den Gürtel ruhig weglassen (sorry ist schon wieder nicht wirklich lustig, sondern vielfache Realität:cursing:).


    War Deine persönlich etwas (!!) angriffige Bemerkung da wirklich notwendig?:


    "btw. deinen Kommentar empfinde ich weder lustig noch zielführend."


    Schön wäre es zumindestens "deinen" vorn groß zu schreiben - mach ich auch so - ist einfach nur etwas höflicher und im Deutschen, glaub ich mal, so auch üblich.

  • Schön wäre es zumindestens "deinen" vorn groß zu schreiben - mach ich auch so - ist einfach nur etwas höflicher und im Deutschen, glaub ich mal, so auch üblich.

    Üblich wäre übertrieben. Es ist zulässig aber keineswegs die Norrmalform.
    https://www.duden.de/sprachwis…ibung-von-duDu-und-ihrIhr


    Ich persönlich würde jede Verschraubung lieber 1x richtig abdichten als 2x nach Gefühl.

  • Ich persönlich würde jede Verschraubung lieber 1x richtig abdichten als 2x nach Gefühl.

    Ja, natürlich. Aber man muss ja erstmal erkennen, dass man nicht das Schraubgewinde dichten muss, sondern die "Stoßdichtung". Und dass, diese von Haus aus Probleme machen kann. Also alles erstmal nicht so einfach zu analysieren. Wenn man das Problem in der Wurzel (neu-deutsch: root cause) erkannt hat, dann tut man sich mit der Lösung eben auch viel leichter.


    Üblich wäre übertrieben. Es ist zulässig aber keineswegs die Norrmalform.
    https://www.duden.de/sprachwis…ibung-von-duDu-und-ihrIhr

    Kann man nach Duden so benutzen. Aber ich bevorzuge hier doch lieber die Großschreibung, wenn ich jemanden direkt antworte, der mich quasi direkt angeredet hatte. Das ist dann für mich wie ein Brief im täglichen Leben. Damit drücke ich doch auch meine Wertschätzung gegenüber der Person aus, obwohl sie (klein geschrieben hier - weil keine persönliche Anrede von mir hier) mich im Post persönlich nieder macht (wenn auch nur indirekt).