Mähroboter Garage in Erdwall

  • Ich möchte meinen zukünftigen Rasenmäher Roboter verstecken.

    Ich habe einen Erdwall in dem ich eine Garage bzw. Höhle einbauen möchte.

    Ich wollte die Höhle ca. 1,5m lang machen, so dass man den Roboter nicht gleich sieht.

    Wie hoch und breit würdet ihr das Tor machen?

    Das Tor währe der einzige Zugang.

  • Ich möchte meinen zukünftigen Rasenmäher Roboter verstecken.

    Ich habe einen Erdwall in dem ich eine Garage bzw. Höhle einbauen möchte.

    Ich wollte die Höhle ca. 1,5m lang machen, so dass man den Roboter nicht gleich sieht.

    Wie hoch und breit würdet ihr das Tor machen?

    Das Tor währe der einzige Zugang.

    Viel Spass wenn es irgendwelche Probleme gibt beim rausfriemeln.

  • Eine Tarnkappe aufsetzen, dann sieht man ihn beim Mähen auch nicht.


    Nein ernsthaft, ich habe meine Robbigaragen sogar aus Plexiglas gemacht, damit ich sehen kann, ob geladen wird, oder ob das BK in Ordnung ist.
    Sogar das Dach ist aufklappbar, damit ich die LS im Winter leichter abbauen kann oder ich den Robbi manuell von der LS starten kann, wenn ich das möchte.

    LG fairplay53

  • Ein User hat dazu einmal mit einem fertiglichtschacht gearbeitet und war zufrieden - die breite und Höhe kann man je größer wählen.

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Was denn für ein zukünftigen Roboter?

    Ich würde erst mal den Robi planen;)

    Ich wollte die Garage im Erdwall so bauen, dass unterschiedliche Roboter reinpassen. Möchte die Garage nicht umbauen müssen wenn ein neuer Roboter angeschafft wird.

  • Ich wollte die Garage im Erdwall so bauen, dass unterschiedliche Roboter reinpassen. Möchte die Garage nicht umbauen müssen wenn ein neuer Roboter angeschafft wird.

    brauchst aber dann einen robby der rückwärts aus der ladestation fährt.

    Jene die seitlich geladen werden fallen schon mal raus.


    zu beachten ist auch wie weit der rückwärts fährt bevor er zu mähen beginnt

    Outdoor: -Worx WR101SI (C3PO) --> 3.51 --> Autoupdate Mai 2019
    -App Worx Landroid 1.1.7 (iOS)
    ____________________________________________________________________

    Indoor: -Deebot D83 (R2D2)  (Oktober 2016 - Mai 2019)

    -360 S5

  • Da schließe ich mich fairplay53 an: Man muß doch gelegentlich mal an das Kerlchen ran, wenn es in der Garage steht...

    Außerdem halte ich es für wenig wahrscheinlich, daß so ein Gerät gestohlen wird. Die PIN ist zwar nicht sehr lang und kann sicherlich bei einer hinreichenden Menge an krimineller Energie geknackt werden, aber die Seriennummer macht das Gerät bei einem Kundendienstfall evtl. auch als Diebesgut erkennbar. Außerdem sieht so ein Mower schon nach der ersten Saison ziemlich gebraucht aus, was den Wert der Hehlerware reduzieren dürfte.

    Hier im Wohngebiet fahren seit Jahren etliche Mower umher, von Diebstahl habe ich noch nichts gehört.


    Was fertige Garagen betrifft, kann ich vor einem im online-Handel häufig angebotenem Typ nur warnen:


    Garage1.jpg


    Im Sommer sah der so aus, wie auf den Bildern in den Angeboten, Schnee mag dieser Garagentyp aber gar nicht :(

  • Über den Winter abbauen wäre keine Option?

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Über den Winter abbauen wäre keine Option?

    Eher eine Notlösung:

    1.  ist die Garage auf dem Boden (Steinplatten) mit Dübeln verschraubt. Die Schrauben sind wegen der Geometrie des Gestells nicht gut zugänglich. Regelmäßiges Aus- und Einschrauben dürfte mit der Zeit auch ncht so sinnvoll sein. Und
    2. ist die Garage im montierten Zustand ziemlich sperrig. Insbesondere die Montage der Dachelemente (Stegplatten aus Kunststoff) ist mit "fummelig" noch zurückhaltend umschrieben
  • kann man die kunststoffplatten nicht auch entfernen, ohne das gestell abzubauen?

    Warum gerade Robomow`s? Deshalb: Robomow-Features (powered by schelm1) und MC/RC-Features (powered by Martini).


    Alle meine Empfehlungen sind ohne Gewähr und daher auf eigene Gefahr anwendbar!

    Die Anzahl meiner Beiträge und die daraus resultierende Mitgliederbezeichnung sagen nichts über mein Fachwissen aus.


    1 RS 630 / V 2.19 / + 1 Wolf RS 3000 / V 2.38 / Modelle 2013 / HZ 1.400m2 / Intervall 2x pro Woche / Inaktive Zeit 23.00 - 9.00 Uhr / Filzregensensor 28 / Drahtabstand 12

  • Na ja, man kann das komplette Dach incl. der Seitenteile von dem senkrecht hochlaufenden Träger abschrauben können. Auf dem Bild sieht man ja die die beiden Verschraubungen, mit denen die Elemente auf der einen Seite verbunden sind. Die Kunststoffplatten selbst sind wie eine Nut in die Seitenteile (Feder) eingezogen. Das war bei der Montage der aufwendigste Schritt, weil die Passgenauigkeit nicht besonders ist. Groß wäre der Raumgewinn beim Einlagern aber nicht...

  • Was fertige Garagen betrifft, kann ich vor einem im online-Handel häufig angebotenem Typ nur warnen:


    Garage1.jpg


    Im Sommer sah der so aus, wie auf den Bildern in den Angeboten, Schnee mag dieser Garagentyp aber gar nicht :(

    Ich habe zumindest das gleiche Dach für meinen Robbi, das hat den Winter inkl. reichlich Schnee gut überstanden. Es ist aber auch an einer Wand befestigt, und nicht an diesen gebogenen Flacheisen... Ich würde stattdessen 2 Boschprofile 40x40 einbetonieren und das Dach daran befestigen. Mit den entsprechenden Nutensteinen könnte man das Dach bei Bedarf sogar in der Höhe verstellen.

  • ... Ich würde stattdessen 2 Boschprofile 40x40 einbetonieren und das Dach daran befestigen. Mit den entsprechenden Nutensteinen könnte man das Dach bei Bedarf sogar in der Höhe verstellen.

    Jetzt mußte ich erst mal nachschlagen, was unter "Boschprofilen" zu verstehen ist....

    Das System scheint auf den ersten Blick sehr pfiffig zu sein. Ist das auch stabil? Neben der "Verneigung" bei Schnee konnte mein Dach bei Herbstwind auch heftig auf- und abwedeln. Da ich heute sozusagen Erstkontakt mit diesem System hatte, habe ich gleich noch weitere Fragen dazu:

    • Können solche (Alu)-Profile direkt einbetoniert werden, oder wird dazu ein gesondertes Bauteil benötigt?
    • An den derzeit genutzten Flacheisen ist die Dachkonstruktion mit Schrauben und selbstsichernden Muttern befestigt. Ist eine Verschraubung im Nutenstein genauso gut fixiert?
    • Um das Dach bei Bedarf in der Höhe zu verstellen (sehr pfiffiger Vorschlag), müßten ja vermutlich die 4 Schrauben jeweils gelöst werden. Ist das System darauf ausgelegt, resp. gibt es dazu geeignete Verschraubunen, um das ggf. auch werkzeuglos zu machen?
  • Zu allen drei Punkten: Ja


    Die Profile werden sonst im Maschinenbau genutzt und sind sehr robust. Diese einzubetonieren hätte ich keine Bedenken. Notfalls etwas Fettbinde im Bereich des Übergangs Luft-Beton vorsehen. Es gibt als Zubehör z.B. auch Knebelschrauben, damit kann dann die werkzeuglose Höhenverstellung realisiert werden - als Nutensteine solche mit Kugelarretierung nutzen, die gleiten besser im Profil. :thumbup:

  • ... Notfalls etwas Fettbinde im Bereich des Übergangs Luft-Beton vorsehen. ...

    Fettbinde???

    Als nicht Profihandwerker habe ich erst mal gesucht.... und bin im Diätbereich (Fettbinder) gelandet ?(. Ein paar wenige Treffer kamen auch aus dem handwerklichen Bereich und betrafen Korrosionsschutzband. Da habe ich zwar zu gefunden, daß man damit Rohre und Kabel abdichten kann, bei den Profilen blieben aber die Nut-Bereiche ungedichtet. also in der Nut offan nach unten.Das wäre also nur ein Schutz des Profils gegen Beschädigungen durch den Beton. Ist das so gedacht?

  • Zu allen drei Punkten: Ja


    Die Bosch-Profile werden sonst im Maschinenbau genutzt und sind sehr robust. Diese einzubetonieren hätte ich keine Bedenken. Notfalls etwas Fettbinde im Bereich des Übergangs Luft-Beton vorsehen. Es gibt als Zubehör z.B. auch Knebelschrauben, damit kann dann die werkzeuglose Höhenverstellung realisiert werden - als Nutensteine solche mit Kugelarretierung nutzen, die gleiten besser im Profil. :thumbup:

    Also ich bin ja im (Tief-)baugewerbe tätig und nebenbei Hobby-Handwerker, aber ich muss dem juergenz recht geben. Du hast schon irgendwie eine Sprache mit mir ebenfalls vielen nicht geläufigen Begriffen...:/:S

  • Also ich bin ja im (Tief-)baugewerbe tätig und nebenbei Hobby-Handwerker, aber ich muss dem juergenz recht geben. Du hast schon irgendwie eine Sprache mit mir ebenfalls vielen nicht geläufigen Begriffen...:/:S

    Fettbinde=Korrosionsschutzbinde

    Knebelschraube=Klemmhebelschraube

    Nutenstein mit Kugel und Feder, verkeilen sich im Profil und rutschen bei senkrechter Nut nicht herunter.


    Jetzt wo das geklärt ist, viel Erfolg beim basteln.

  • Na, so schlimm war es ja nicht, ich habe wegen der "Fettbinde" ja auch keine Diät begonnen :)... Je nach Thema passiert es mir auch mal, in Fachjargon zu verfallen und in ratlose Augen zu blicken :saint:

    Was mir aber nach wie vor nicht klar ist, ist, ob die Korrosionsschutzbinde nur den Kontakt des Metalls zum Beton verhindern soll, dann wäre es ja egal, ob die Nut oberhalb der Korrosionsschutzbinde (so ein schönes Wort) offen bliebe und es dort reintropfen kann... Beim Betonieren müßte ich dann nur aufpassen, daß ich den Profilen keinen Beton hinter die Binde kippe ;). Richtig?