Erfahrungen RMI 632 PC

  • Seit dem Frühjahr 2020 mäht bei mir ein RMI 632 PC.


    Von Beginn an fährt der IMow die gesetzten Startpunkte sporadisch falsch an, d. h. er fährt am Begrenzungsdraht die entsprechende Meterzahl in die falsche Richtung.

    (z.B. Startpunkt 40m im Uhrzeigersinn >> IMow fährt die 40m im Gegenuhrzeigersinn)

    Da ich alle Startpunkte mit Radius versehen habe, wird dann der komplette Mähgang im falschen Areal gemäht.

    Wie gesagt nicht immer sondern sporadisch.

    Auch ein Randmähen im Gegenuhrzeigersinn habe ich schon beobachtet.

    Mehrere Neuprogrammierungen der Startpunkte sowie Neuinstallationen und Software Updates brachten keinen Erfolg.

    Der Händler und auch Stihl wissen seit mindestens Sommer 2020 über das Problem Bescheid.

    Nach vielen Telefonaten und Emails gab es im Juni 2021 (nach über einem Jahr!) endlich eine Aktion des Händlers. Es wurde die Elektronik der Dockingstation getauscht.

    Leider fuhr der Mäher nach einigen richtigen Mähvergängen wieder in die falsche Richtung.

    Viele Telefonate ,Emails und Wochen später Anfang September dann der Tausch der Hauptplatine des IMows. Auch das brachte keinen Erfolg.

    Seitdem herrscht seitens dem Händler und Stihl tiefes Schweigen.


    Zusätzlich finde ich die Software des IMows nicht ausgereift.


    Bei einem Abbruch des Mähens wegen Regen wird beim nächsten Start nicht bei dem abgebrochenen Mähgang weiter gemäht bzw. dieser wiederholt, sondern der nächste Startpunkt angefahren.

    Selbst ein Abbruch in der Dockingstation (d. h. der Mäher fährt erst gar nicht los) bewirkt ein Überspringen des Startpunktes. Zusätzlich kommt jetzt noch das sporadische Falschfahren zum Startpunkt hinzu. Im schlimmsten Fall wird der extra angelegte Startpunkt die ganze Woche nicht angefahren.


    Solche einfache Sachen und noch einige andere Punkte habe ich nach einigen Jahren Marktpräsenz der IMow Mäher eigentlich vorausgesetzt.


    Insgesamt bin ich vom Service des Händlers und seitens Stihl enttäuscht.

    Irgendwann hat jede Geduld ein Ende.


    Ich werde den Mäher jetzt zurück geben müssen und mich bei einem anderen Hersteller umsehen.

  • Glaub mir, du wirst in der Sparte kaum Besseres finden. Ich finde den Stihl-Service auch teils antrengend, aber hier gibt es wenigstens noch ein halbwegs vernünftiges Servicenetz. Schau mal rüber zu MTD (Wolf, Robomow), da ist das Service-Netz katastrophal und auch der Online-Service funktioniert absolut nicht, so zumindest meine Erfahrungen.

  • Aber innerhalb von 1 1/2 Jahren sollte es möglich sein ein nicht richtig funktionierendes Gerät zu reparieren bzw. auszutauschen.


    Online gibt es bei Stihl zu 99,9% Antworten welche man auch im Handbuch findet.. Wenn es überhaupt Antworten gibt.

    Mein Händlerservice ist auch nicht besser. Nur auf mehrmaliges Drängen wird irgendwann mal etwas gemacht.

    Versprochenne telefonische Rückmeldungen gibt es nicht.

    Das Austauschen der beiden Elektronikmodule (welche ja immer noch nicht den Fehler beseitigt haben) hat schon mehrere Monate gebraucht.

    Seit dem Tausch der Hauptelektronik und weiter bestehendem Fehler sind schon wieder 4 Wochen ohne eine Reaktion oder Meldung seitens dem Händler oder Stihl vergangen


    Ich denke, da hat man bei Online bestellter Ware auch nicht viel mehr Hudeleien.

    So ist meine Erfahrung.

  • Stimme in allen Teilen "Cargolifter" zu.

    Das Problem mit dem starten zum Startpunkt entgegen dem Uhrzeigersinn ist schon seltsam. Ich habe das nie beobachtet (632P), schaue aber auch nicht jedem Start zu. ich habe 3 (Haupt-)Teilflächen die über Gassen bzw. schmale Verbindungsstrecken miteinander verbunden sind. Zum zügigen und gleichmäßigem mähen dieser Flächen sind auch bei mir die Startpunkte "sinnvoll" verteilt, jedoch verschwindet er oft recht schnell in den an gefahrenen Bereichen und tummelt sich wo anders. Mit einem gleichmäßigen Mähergebnis habe ich dennoch keine Probleme.

    Bitte nicht am Lack lecken!:P

  • Bei Startpunkten mit angelegtem Radius per GPS (632 PC) sieht man auch während dem Mähen wo der iMow in der Fläche wendet.

    Dadurch ist das aktuelle Areal und eine falsche Position erkennbar und zuortbar.

    Außerdem kann man in der App per Ereignisliste den "Soll" Startpunkt auslesen.


    Wenn man den Mäher mehr Stunden mähen läßt, schafft er auch ein gleichmäßiges Mähergebnis.

    Ziel sollte es aber sein so viel wie nötig und wenig wie möglich Mähzeit zu haben.

  • Ich denke, da hat man bei Online bestellter Ware auch nicht viel mehr Hudeleien.

    So ist meine Erfahrung.

    Ich habe online bestellt, den Trubble habe ich aber auch. Musste z.B. auch mehrere Wochen auf die Module der LS warten müssen und das zur besten Mähzeit.

  • Zum zügigen und gleichmäßigem mähen dieser Flächen sind auch bei mir die Startpunkte "sinnvoll" verteilt, jedoch verschwindet er oft recht schnell in den an gefahrenen Bereichen und tummelt sich wo anders.

    Ich tippe mal, dass meine Fläche, die durchaus anspruchsvoll und strukturiert ist, ohne das Anfahren der vier Startpunkte nicht schelchter aussehen würde, als es jetzt der Fall ist. Ich werde es irgendwann mal ausprobieren.

  • Ich hab den 632P:


    Startpunkte - was ist das...?


    Ich gehe zum Robi (wegen, ohne C) in der "Garage" und sag ihm am Display: mäh jetzt 10 Stunden (von 10°° bis 20°°). Und er macht das mit 3 Ausfahrten, vor dem Haus und hinter dem Haus, mit 30...40 m Durchfahrt (Durchfahrt auch Rasen und ca. 1 m breit, mal mehr, mal weniger - ist nur der Durchschnitt).


    Und er tut es ohne Probeme, vorn und hinten, auf ca. gesamt 700 m².

  • Um das Mähen effizienter zu gestalten, kann man bei großen oder verwinkelten Flächen Startpunkte vergeben.

    Diese Punkte gibt man im Uhrzeigersinn im Abstand zur Ladestation ein.

    Der iMow fährt dann bei Beginn des Mähvorganges zu diesem Punkt und beginnt dort zu mähen.

    Bei den "PC" Modellen mit GPS kann man zusätzlich noch einen Radius vorgeben. Dann wird vom Startpunkt aus nur in diesem Radius gemäht, d. h. der Mäher bearbeitet nur das Areal innerhalb dieses Radius.


    Wenn wie bei mir der iMow sporadisch in die falsche Richtung, d.h. im Gegenuhrzeigersinn zum Punkt fährt, wird dann natürlich im falschen Areal gemäht.

    Meist dort wo sowieso schon gut gemäht wird.

    Das kehrt die ganze Sache um und macht das Mähen ineffizienter.


    Bei meiner Fläche von 2300 m² und einigen Ecken und Hindernissen muß ich mit den Startpunkten arbeiten.

    Deshalb habe ich auch den Aufpreis für das GPS Modell bezahlt.

    Natürlich kann man dem iMow einfach mehr Zeit zum Mähen geben, was aber auf den Verschleiß ,den Verbrauch und somit auf die Kosten geht.


    Mein Händler und Stihl können mir nach 1 1/2 Jahren keine Lösung für diesen Mangel, sei es durch Reparatur oder Austausch des Mähers, anbieten.

    Deshalb muß ich davon ausgehen, daß diese Funktion nicht zuverlässig funktioniert.


    Dieses Problem und einige andere Dinge (geringere Mähzeit wie angegeben, unlogisch programmierte Software, träge oder keine Reaktion auf Fragen seitens Händler und Stihl usw.) haben mich nun zur Rückgabe des Gerätes bewogen.


    Ich hoffe das die Rücknahme des Gerätes nicht genauso abgewickelt wird wie der Service in den letzten 1 1/2 Jahren.

  • Ich hoffe das die Rücknahme des Gerätes nicht genauso abgewickelt wird wie der Service in den letzten 1 1/2 Jahren.

    Könntest du dann nur kurz bescheid geben wenn du das Gerät retour gegeben hast? Mich würde nämlich interessieren was du noch dafür bekommst..

    Mähroboter Fachhändler der Marken Stihl, Kress, Cramer & Robomow

    Allgemeiner Fachhändler der Marken Toro, Greenworks, Major, Robust, Solis, Puma-Multipower

    Hauptimporteur "Shindaiwa" Österreich

  • Wenn wie bei mir der iMow sporadisch in die falsche Richtung, d.h. im Gegenuhrzeigersinn zum Punkt fährt, wird dann natürlich im falschen Areal gemäht.

    Meist dort wo sowieso schon gut gemäht wird.

    Das kehrt die ganze Sache um und macht das Mähen ineffizienter.


    Bei meiner Fläche von 2300 m² und einigen Ecken und Hindernissen muß ich mit den Startpunkten arbeiten.

    Warum sollte ein iMow nicht gegen den Uhrzeigersinn zum Startpunkt fahren?

    Meine beiden iMows fahren zu ihren Startpunkten, die an Stellen über 50% des Umfanges angeordnet sind, gegen den Uhrzeigersinn. Wäre ja auch völlig irsinnig, wenn sie das nicht machen.

    Nur bei den Heimfahrten können sie länger und kürzer nicht unterscheiden und fahren mitunter eine Riesenrunde, obwohl die LS in der anderen RIchtung nur ein paar Meter entfernt war.

    Und zu den Startpunkten, ich habe bisher nicht feststellen, ob das überhaupt was bringt und ich habe auch eine große komplexe Fläche mit zig Inseln.

    Lasse ich den Mower vom Startpunkt 1, gleich neben der LS, starten, ist er ruckzuck in der äußersten Ecke der Fläche verschwunden, um dort mal zu mähen. Startet er vom SP 4 in der hintersten Ecke, dauert es nicht lange und er ist wieder vorn, in der Nähe der LS. Ich finde SP bringen nur was, wenn Nebenflächen mit Passagen vorhanden sind oder wenn gleichzeitig Radien definiert werden, in wirklich ständig wenig gemähten Bereichen. Das kann ich bei mir noch nicht feststellen.

  • Richtig Cargolifter.

    Der iMow fährt zu den Startpunkten die hinter oder nach 50% des Umfanges sind natürlich im Gegenuhrzeigersinn.

    Ist ja kürzer. So soll es sein. Macht er bei mir auch. Aber nicht immer! Sondern auch sporadisch anders herum.


    Als Beispiel:

    Mein Umfang sind 300m.

    Mein SP1 ist bei 25m im Uhrzeigersinn.

    Sporadisch wird dieser SP 25m gegen den Uhrzeigersinn angefahren.

    ....

    Mein SP4 ist bei 250m im Uhrzeigersinn.

    Sporadisch fährt er nicht 50m gegen den Uhrzeigersinn, sondern 50m im Uhrzeigersinn.


    So macht er es mit allen Startpunkten.

    Mal mehr, mal weniger oft.


    Meine 4 Startpunkte sind alle mit Radien vergeben.

    Ohne macht wie Du sagst wenig Sinn.


    Abhilfe schafft da nur eine bedeutend längere Mähzeit.

    Das ist nicht Sinn der Sache.

  • Abhilfe schafft da nur eine bedeutend längere Mähzeit.

    Das ist nicht Sinn der Sache.

    Eigentlich schon, wenn die Fläche nun mal so groß ist und das Prinzip vom Zufallsmähen ist nun mal mähen, mähen, mähen.

    Mein 632 PC fährt auch den ganzen Tag, vom noch feuchten Rasen bis zum Dunkelwerden, sieben Tage die Woche, und es bleiben immer mal noch Inseln stehen, weil er es in der Zeit einfasch nicht schafft alle Stellen zu treffen. Wenn es jetzt noch eher dunkel wird, wird es auch bei mir problematisch. Ich hatte es schon mal an anderer Stelle geschrieben, für 2.000 m² ist der 632 PC nicht leistungsfähig genug, besonders in den Übergangszeiten. Hier wäre ein großer Robomow sicherlich die bessere Lösung gewesen, muss ich ehrlich eingestehen.

  • Quote from Cargolifter

    Eigentlich schon, wenn die Fläche nun mal so groß ist und das Prinzip vom Zufallsmähen ist nun mal mähen, mähen, mähen.

    Dein Argument könnte von meinem Händler kommen.


    Du besitzt einen 632 PC.

    Warum benutzt du bei den Startpunkten nicht die Radius Funktion?

    Damit bearbeitet der iMow die Problemstellen intensiver.

    Deshalb nimmt Stihl unter anderem für den 632 PC 300€ mehr als für den 632 P.

    Jedenfalls ist das der einzige mähtechnisch zu sehende Unterschied zwischen 632 P und 632 PC (außer die Bedienung über die App) der die größere max. Flächenleistung laut Prospekt von 4000 zu 5000 m² erklärt.


    Außerdem schweifen wir vom Thema ab.

    Wenn ich mir ein neues Auto mit 3 Gängen kaufe und der 3. Gang funktioniert nur sporadisch, dann sagt der Verkäufer:

    "Ist doch nicht so schlimm, fährst du eben ab und zu nur mit dem 2. Gang, dauert eben etwas länger bis zum Ziel."


    Ich habe ein neues Gerät mit einer Funktion die nicht zuverlässig funktioniert.

    Der Verkäufer hat diesen Mangel in der Gewährleistungszeit abzustellen.

    Das ist bis jetzt nicht geschehen.

    Weder vom Händler als auch von Stihl gibt es keine Hilfe.

    Nur mit mähen, mähen, mähen bin ich nicht zufrieden.

  • 2300 m² ist definitiv sehr zu viel für jeden 632 auch 632 P. Da helfen auch Startpunkte nichts mehr.


    Bei maximal 1000 m² ist da absolut das Ende der Fahnenstange. Einige hier mähen mit 632 P noch 1300 m² - bleiben dann aber doch einige Grasbüschel stehen.


    Und jetzt wird es ja noch etwas komplizierter zum Mähen, mit der Jahreszeit (Zeit für trockenen Rasen zum Mähen verkürzt sich täglich).


    Ich mähe jetzt nicht vor ~ 12°° und max. bis 19:30. Und selbst bei meinen bescheidenen 700 m² braucht da der 632 P (ohne C, ohne Startpunkte, etc.) zwei Tage, um 99 % perfekt zu erreichen.


    Ist aber OK für mich (am ersten Tag: ca.: 95%).


    Bei 2300 m² braucht man wohl mindestens zwei Robis, um diese Flächen einigermaßen zu mähen - unabhängig (!!!) von der Marke. Besser schon 3 Robis.


    Oder hier postet mal jemand: KEIN PROBLEM, mit xy - auch im Spätherbst - 4000 m² perfekt gemäht...8);(


    Ein Mäher für 2300 m² - eventuell, zu lange ins Hochglanz Prospekt des Herstellers (nicht nur bei Stihl) geschaut....??? Oder dort zweimal angerufen (wie ein anderer User hier...), um zur Flächenleistung mehr zu erfahren. Ein Witz: der Hersteller wird nie etwas anderes sagen, als die Labor-geschönten super Flächenleistungen...:huh: und seine Marketing-Fuzzis.


    Wenn irgendein Robi 2300 m² schaffen soll, dann sollte im Hochglanzprospekt stehen: Er schafft locker 10.000 m². Das geteilt durch ~4, dann ist man bei realen Flächenwerten, bei den Anwedern am Ende.

  • Quote from Musil

    2300 m² ist definitiv sehr zu viel für jeden 632 auch 632 P. Da helfen auch Startpunkte nichts mehr.


    Bei maximal 1000 m² ist da absolut das Ende der Fahnenstange. Einige hier mähen mit 632 P noch 1300 m² - bleiben dann aber doch einige Grasbüschel stehen.

    Noch einmal:


    Mir geht es hier nicht vordergründig um die Flächenleistung.

    Der 632 PC schafft irgendwann die 2300m².

    Mir geht es darum, daß bei einem neuen Gerät eine Funktion die die wöchentliche Mähzeit verkürzt, nicht zuverlässig funktioniert.

    Damit steigen Verschleiß, Alterung des Akkus und damit letztendlich die Kosten.

    Dieser Mangel gehen dem Händler und Stihl am A.... vorbei.

    Ist das so schwer zu verstehen?

    Edited once, last by catraxx: Die Schriftfarbe Rot ist der Moderation vorbehalten ().

  • Hallo,

    habe nur dem Anfang, die Erklärung deiner Reklamation/Bemängelung gelesen Max982317.


    Für mich sieht es nach einen BUG in der Firmware aus. Da ich berufl. nur ein wenig mit Software-Testing zu tun habe erscheint es so für mich.


    Manchmal treten BUG`s gar nicht regelmäßig auf und nicht immer mit logisch erscheinenden sich wiederholenden Abläufen.


    Könnte mir vorstellen, das andere Hersteller vielleicht noch mehr solcher Firmware BUG-Themen haben, weil manche Hersteller das Aufspielen von Updates auch den Endkunden ermöglichen ;O)


    Schönes WE


    edago

  • Quote from Edago

    Für mich sieht es nach einen BUG in der Firmware aus. Da ich berufl. nur ein wenig mit Software-Testing zu tun habe erscheint es so für mich.

    Habe ich letztes Jahr auch schon vermutet.

    Deshalb habe ich mich mit diesem Problem im Sommer 2020 neben meinem Händler auch zusätzlich an Stihl (Onlineservice) gewendet.

    Mein Händler meinte auch das wir das nächste Update nach dem Winter abwarten sollten.

    Zusammen mit dem Motherboard Tausch ist jetzt schon das übernächste Update installiert.

    Aber der Fehler tritt immer noch auf.

    Von Stihl gibt es in dieser Richtung keine Informationen.


    Gleichfalls schönes WE