Meine Erfahrungen mit dem Navibot SR 8895 Silencio

  • Hallo zusammen!


    Ich bin neu hier und wollte mal meine Erfahrungen zu dem Navibot schildern!
    Ich habe diesen seit einem Monat, er fährt täglich durch die 65 qm Wohnung. Es gibt Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Flur und Bad.


    Jeder Raum ist von Robby, wie wir ihn liebevoll nennen, zu erreichen, es gibt keine Türschwellen oder Stufen. Er fährt jeden Tag zeit-programmiert und auch noch sehr oft zum Testen der Funktionen (Ich bin ein Technik-freak und muss mich einfach damit beschäftigen).


    Ich habe mich für den Samsung entschieden, weil ich mir von der "navigations-gestützten" Reinigung viel erhofft habe. Vorher besaß ich einen TCM Reinigungsroboter für ca 100 Euro.


    Zur Reinigung: Bei uns auf dem Laminat keine Probleme: Staub und Haare werden zu 95% aufgesammelt. Dort, wo Robby hinfährt, nimmt er den Staub auch mit. Bei Dreck, den man von der Straße mitbringt tut er sich manchmal schwer, aber meistens klappt das auch.


    Zur Fahrweise:
    Hier habe ich mir sehr viel erhofft und wurde leider enttäuscht :(
    Der Navibot beginnt seine Reinigung an seiner Ladestation oder dort, wo man ihn starten lässt. Er fährt bis zu einem Hindernis, dreht 90 grad, fährt ein Stück, dreht weiter und zieht parallel wieder seine Bahn zurück.
    Probleme hat er mit Tischen oder Stuhlbeinen. Anstatt (wie mein billiger China-TCM-Schrottroboter) einmal im Kreis um das Tischbein rumzufahren, stoppt er ab, tastet es mehrmals ab, dreht links dreht rechts, fährt dann eine Roboterlänge zur Seite um von dort wieder weiter seine Bahnen zu ziehen. Es bleibt also hinter dem Stuhl- oder Tischbein eine Roboter-breite Fläche zurück, die nicht gereinigt wird. Erklären kann ich mir das nur durch eine sehr grobe Einteilung / Raumerfassung. Der Roboter scheint auf einer Art Schachbrett zu fahren und speichert sich die Felder ab, auf denen er schon gereinigt hat. Wenn auf einem Feld ein Tischbein steht, lässt er das komplette Feld aus und fängt erst beim nächsten Feld wieder an. Diese Theorie würde auch erklären, dass er Türöffnungen nicht findet, wenn diese nicht genau in einem freien Feld liegt, sondern zwei Felder überschneidet.



    Was im Vergleich zu dem TCM Reinigungsroboter auch nicht angeboten wird, ist ein vernünftiges Rand- und Ecken-Programm! Der Samsung lässt an jeder Wand kleine Stellen frei, die er auch später nicht sauber macht, weil er den Raum nicht noch einmal außen umrundet! Dabei hat er diese Funktion, wenn er seine Station sucht, nur leider ohne Saugen?!


    Ein weiteres Übel wie schon angesprochen: an schmalen Türen findet er die Öffnung nicht und beendet die Reinigung. Mein Flur bleibt also des Öfteren von der automatischen Reinigung verschont.


    Ich habe mir also gedacht: Stell doch einfach ein Leuchtturm hin! Denkste! Diese Leuchttürme funktionieren als virtuelle Wand (wenn sie rot blinken) oder bei zweimaligen antippen als Leit-Leuchturm (Grün blinkend). Sie sollen dem Roboter dann quasi den Weg durch die Tür zeigen. Leider funktioniert das ganz und garnicht. Beide Türme haben auf beiden Modi die selbe Funktion, nämlich die virtuelle Wand. Der Roboter ist noch nicht ein einziges mal an dem Leuchtturm vorbeigefahren, auch wenn dieser GRÜN geblinkt hat. Das Verhalten ist bei Rot und Grün genau identisch.


    Ich habe mir den Spass gemacht und mit Hilfe einer Wand und den beiden Leuchttürmen ein virtuelles Dreieck aufgebaut und den Roboter darin fahren lassen. Er ist gefahren und gefahren und gefahren und ist brav in seinem Dreieck geblieben. Dann habe ich die Leuchttürme entfernt und siehe da: Der Roboter bleibt trotzdem in diesem Bereich! Er merkt sich also echte Hindernisse und virtuelle Hindernisse. Er hat den Bereich nicht verlassen. Erst bei kurzem Anheben und erneutem Starten hat er die Grenzen vergessen und ist wieder normal gefahren. Das Ganze war übrigens mit Grün blinkenden Türmen genauso..


    Die Türme helfen also nur als virtuelle Wand und sogar recht zuverlässig. Allerdings ist der Strahl recht ungenau und die Wand somit nicht genau abgrenzbar. Zum Sperren des Sofas reicht es aber!


    Weitere Dinge die mir aufgefallen sind: Je länger man ihn beobachtet, desto mehr Algorithmen entdeckt man. Teilweise fährt er rückwärts, quer durch den Raum, zieht große Kurven, zieht enge Kurven, alles dabei. Es macht zeitweise schon Spass zuzusehen, aber dann kommt irgendwann der Punkt, wo er ganze Stellen auslässt und auch nicht später reinigt.


    zu den Pros und Cons:


    Pro:
    + Reinigungsleistung
    + Akkuleistung
    + Navigation auf freien Flächen ohne viele Möbel


    Con:
    - verwinkelte Stellen machen Probleme
    - Kein Rand-Programm
    - Kein Programm bzw. keine Intelligenz um aus fiesen Ecken wieder herauszukommen
    - findet Räume nicht, die schmale Türen haben



    Was ich mir wünschen würde:
    --> Wenn der Robby nicht mehr weiterkommt, müsste er in das "Roomba-Programm" wechseln und mit der Zufalls-Strategie fahren
    --> nach jedem Raum (er erkennt Räume) einmal außen herum fahren
    --> Stuhl/Tischbein umfahren statt die "Zelle" auszulassen
    --> funktionierende Türme
    --> feineres "Schachbrett" auf dem navigiert wird



    Ich habe große Hoffnung, dass es ähnliche wie bei den Android Handys, Insider von Samsung gibt, die eine Firmware des Navibot irgendwo online stellen und findige Programmierer diesen Mist komplett neu programmieren und alles aus dem Roboter rausholen, was auch geht. Mit den ganzen Sensoren und der Kamera ist mehr drin, als das was Samsung daraus am Schluss gemacht hat.



    Gruß und Schönes WE,


    BNI