Dreame F9 - Orientierungsschwierigkeiten

  • Der F9 ist erst seit kurzem bei mir eingezogen und so toll ich ihn aufgrund der guten Reinigungsleistung und niedrigen Bauhöhe finde, gibts ein paar Probleme, bei denen ich mich frage, ob die bauartbedingt sind, er irgendwelche Defekte hat oder ich ihn einfach noch nicht „artgerecht halte“ 😜…


    nach der Kartenerstellung ist mir aufgefallen, dass er ein paar Fehler reingebaut hat (hinter dem Heizkörper sieht er noch Raum, wo keiner mehr ist). Diese Fehler hat er auch nach mehreren Fahrten nicht korrigiert, daher habe ich das Problem mit Sperrzonen gelöst.
    dennoch braucht der Roboter bis zu 90 Minuten für knapp 30 Quadratmeter. Im Durchschnitt braucht er knapp 2 Minuten pro Quadratmeter.


    Dabei schwankt er zwischen 1,3 - 3 Minuten pro Quadratmeter (aufgeräumte Wohnung mit hochgestellten Stühlen).

    Mir ist klar, dass er langsamer ist, als Laser Modelle aber sein Problem ist, dass er immer wieder die Orientierung zu verlieren scheint und bei der Reinigung kein Ende findet. Z.T. Fährt er apathisch immer wieder die gleichen Kantenbereiche am Schrank ab oder fährt sonstwie scheinbar unsystematisch in irgendwelche Bereiche, die er schon gereinigt hat.

    Der Roborock s5 eines Freundes braucht im Schnitt 1 Minute pro Quadratmeter. 30-40% mehr beim F9 wären für mich ok aber doppelt so lange, mit stark schwankender Performance finde ich nicht so toll.


    Wie sind eure Quadratmeter Zeiten beim F9? Kennt ihr das Problem?


    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! Kay

  • Das "Problem" des F9s ist, dass die Kamerainformationen anscheinend nicht auch zusätzlich zur Wegeoptimierung genutzt werden, sondern rein zur Lokalisierung (Featurepoints / Landmarks).


    Der Roboter fährt erstmal strikt sein S-Pattern (Geradeaus bis ein Hindernis kommt, dann zurück) und saugt anschließend noch Bereiche, die ausgelassen worden sind, Stuhlbeine usw. und schließlich die Ecken. Der Roboter ist wie du schon bemerkt hast daher sehr langsam.


    Kannst du mal ein Bild der Kantebereiche des Schranks hochladen, ich habe bei mir eine Kommode die unten an der Kante einen Versatz hat, wo die IR-Sensoren unterschiedliche Abstände "erhalten" haben, da ist er dann auch mehrmals langgefahren.

  • Anbei ein Bild von einer Stelle, mit der er sehr lange gekuschelt hat. Es gibt aber auch andere Bereiche mit ganz normalen Wandleisten, die er wiederholt anfährt oder auch flächige Bereiche, die er mehrfach abfährt…


    Wie ist das bei euch und wie ist eure Durchschnittszeit pro Quadratmeter?

    Im Reinigungsverlauf stehen die gesamt gereinigten Quadratmeter und die dafür benötigte Reinigungszeit - hab mal meinen screen Shot angehängt - 1660 Minuten/ 870 Quadratmeter=1,91 Minuten/Quadratmeter - fast doppelt so lange im Vergleich zum S5 meines Freundes)?

  • f9forum.png


    Kann gerade von der Stelle kein Bild machen, daher aus nem youtube-Video von mir.

    Die Stelle ist ähnlich ausgestaltet (rot markiert), da ging es auch dann mehrmals dran vorbei,


    Ich hab den Roboter aktuell nicht mehr hier, aber die Werte noch, für angezeigte 30 qm Reinigungsfläche hat er im Schnitt 54 Minunten gebraucht (aufgeräumt).


    Die Orientierungsprobleme lassen sich möglicherweise zur einen Werksreset beheben (damit werden alle gespeicherten Featurepoints / Landmarks ebenfalls gelöscht, wenn du nur die Map löscht bleiben die erhalten.


    Dann die neue Karte bei verschiedenen Lichtverhältnissen erstellen lassen (einmal Tageslicht, dann Abends mit Raumbeleuchtung). Nach dem Werksreset sollten mindestens 2 Durchläufe nötig sein für das neue Erstellen der Karte.

  • Danke für die Infos. Bei dir waren es dann ja auch 1,8 Minuten pro Quadratmeter… das passt ja ganz gut zusammen. Insofern weiß ich nicht, ob das neue erstellen einer Karte sich lohnt (hat bei mir drei Durchläufe gedauert und hatte ich schon bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen von Sonne über bewölkt, bis hin zu Kunstlicht durchgeführt).


    Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass die Ladestation in einer Zimmerdecke zwischen zwei Möbeln steht (siehe Foto). Der Platz reicht zum einparken aus (funktioniert sehr sicher), ist aber nicht mit den empfohlenen 0,5m zur Seite bemessen. Weiß nicht, ob das Einfluss auf die Navigation hat… auf jeden Fall ist das der optimale Parkplatz für den Kleinen.

    Bleibt halt die Frage, ob ein S5max dann in Summe doch die bessere Wahl ist, wenn der schlichtweg doppelt so schnell navigiert und damit auch nur halb so schnell verschleißt, die Hälfte an Energie benötigt und dabei mehr Komfort bietet (und hoffentlich nicht volle Karacho gegen meine schwarzen Lautsprecher prügelt…)… auch wenn der nicht ganz unter meine Couch passt.

  • Mein S5 Max parkt auch in einer sehr engen Lücke, das klappt bisher sehr gut.

    Andere gehen zur Therapie,

    Ich in meinen Garten8o


    Mäher:

    Gardena Sileno Life 750 mit Robonect hinten

    Gardena City 250 vorn


    Garten Bewässerung:

    RainMachine mit Hunter und RainBird


    Haus:

    Roborock S5 Max

  • Hatte meinen F9 noch "schlimmer" aufgestellt, das passt schon ;).


    Falls die Boxen nicht stark glänzend schwarz sind oder super matt schwarz wird der s5max da sanfter ranfahren als der F9.


    Mir ging seinerzeit die lange Reinigungszeit ebenfalls auf den Keks.


    Hatte den gegen einen s5 ausgetauscht (der s5 fuhr nicht unter meine Couch), bin dann zu einem i7+ gewechselt.

  • Ok vielen Dank schon mal für eure Rückmeldungen!


    Zusammenfassend kann man sagen, dass der F9 von mir also eher keine Fehlfunktion/-Bedienung hat, sondern auch bei euch 1,8-2 Minuten pro Quadratmeter braucht und damit doppelt so lange wie der s5max (Komfortnachteil, mehr Verschleiß an Roboter und Möbeln, mehr Energieverbrauch).

    Zudem geht der Roborock mit schwarzen Oberflächen oder auch anderen Möbeln potentiell sanfter um, navigiert deutlich verlässlicher und das auch im dunklen (z.B. Reinigung von Essbereich und Küche noch vor dem aufstehen möglich). Dazu lassen sich 4 Karten speichern, was den Vorteil von nogo und wischfreien Zonen in allen Bereichen hat.


    Bleiben die Nachteile des S5max, einer 1,65cm größeren Höhe (kommt nicht unter die Couch - eventuell aufbocken), eines 120ml (20%) kleineren Staubbehälters (bei regelmäßigen Einsatz wahrscheinlich nicht soo entscheidend) und eines ca. 150€ höheren Preises (high tech kostet nun mal - im Vergleich zum S7 aber immer noch deutlich günstiger)…