Freifunk WLAN im Garten

  • Ich habe mir im vergangenen Jahr einen Landroid Mähroboter zugelegt und war der Annahme das ich diesen über meine Freifunk Router im Garten per App nutzen kann. Ging leider nicht. Über die Feiertage hatte ich etwas Zeit und habe es nun doch noch geschafft den Landroid mit den Freifunk Router zu verbinden.


    Freifunk ist für den Garten ideal. Man kann den ganzen Garten mit Routern vollstellen und benötigt jeweils nur einen Stromanschluss um dann dort über Internet zu verfügen. Es benötigt lediglich einer der Router einen festen Internetzugang.


    Besteht Interesse an einem Tutorial?

    https://freifunk.net/

  • catraxx

    Approved the thread.
  • Dem Robbi ist doch völlig egal, ob das Freifunk, Fernfunk, Nahfunk, oder was auch immer für -..-Funk ist. Der braucht einfach nur ein WLan, in welches er sich mit einem Satz SSID/Key einloggen kann. Anmeldungen über HTML-Seiten, in die man seine Daten eingeben muß, gehen damit nicht.

    Man kann den ganzen Garten mit Routern vollstellen und benötigt jeweils nur einen Stromanschluss

    Na ja, auch Freifunk hat noch kein PoW (Power over WLan). Das ist noch in Entwicklung, und wirds auch eine Weile bleiben. Irgend ein Kabel werden all die Router schon benötigen.


    Oliver

  • ich habe, da wo der Roboter arbeitet aber einen Stromanschluß und keine Netzwerkdose, deshalb ist POE nicht nötig für die Gartenvernetzung.


    Zu Beginn wollte ich WLAN im Garten um dort mit dem Tablet und Laptop arbeiten zu können.


    Der Internetzugang erfolgt im Haus. Dort steht ein Router der den Freifunk ausstrahlt und die Verbindung zum Internet herstellt.


    Dann habe ich drei weitere Freifunk Router in Gartenhaus, Carport und Fahrradgarage an die Steckdose gehängt und hatte im gesamten Außenbereich nun mein WLAN zum arbeiten. Das war alles easy

    Eine kleine Herausforderung war es den Freifunk für IOT Geräte nutzbar zu machen, weil diese meist eine SSID und ein Passwort wollen. Beim Freifunk gibt es normalerweise kein Passwort. Kriegt man aber hin... Dann ist der Freifunk zusätzlich nutzbar für Robbies, Kameras und sonstige IOT Geräte.


    Hier ein Bild vom Mesh:

    mesh-freifunk.jpg

  • Na ja, auch Freifunk hat noch kein PoW (Power over WLan). Das ist noch in Entwicklung, und wirds auch eine Weile bleiben. Irgend ein Kabel werden all die Router schon benötigen.


    Oliver

    Dort wo der Robbie steht, da hat doch jeder eine Steckdose. Mehr als eine Steckdose im Garten wird nicht benötigt um das WLAN weiter zu verbreiten. POE wird nicht benötigt.

  • Jeder einzelne Router wird aber die Bandbreite reduzieren

    Das habe ich so nicht festgestellt. Der Ping ist im Vergleich zum privaten WLAN etwas schlechter. Die Bandbreite ist an jedem Knoten gleich gut. Für die Live-Übertragung von Überwachungskameras und um deren Bilder/Filme auf einen FTP Server zu übertragen, für die Kommunikation mit dem Mähroboter und dem surfen und arbeiten am Laptop funktioniert es perfekt.


    Ich bin sehr zufrieden. Deshalb wollte ich meine positive Erfahrung mit Euch teilen.

  • Das habe ich so nicht festgestellt. Der Ping ist im Vergleich zum privaten WLAN etwas schlechter. Die Bandbreite ist an jedem Knoten gleich gut. Für die Live-Übertragung von Überwachungskameras und um deren Bilder/Filme auf einen FTP Server zu übertragen, für die Kommunikation mit dem Mähroboter und dem surfen und arbeiten am Laptop funktioniert es perfekt.


    Ich bin sehr zufrieden. Deshalb wollte ich meine positive Erfahrung mit Euch teilen.

    Die Router teilen sich dich die gleichen Kanäle für senden und empfangen, es ist kein Mesh, da sie nicht einen Backbone für die Datenversorgung haben. Somit gehen die Daten doppelt über ein und die selbe Leitung. Somit wird es langsamer.

  • Die Freifunk-Firmware mesht, wenn die Hardware das hergibt. Schneller oder anders oder besser als jede andere Router-Mesh oder Router-Repeater-Lösung ist das aber nicht, wie auch, es ist halt WLAN. Das entscheidende Feature ist der "freie Netz" - Gedanke. Will man den unterstützen, sind viele Router im Garten (eventuell) dafür hilfreich. Will man nur den eigenen Garten mit WLAN ausleuchten, und man betreibt schon einen Freifunk-Router, kann man das natürlich nutzen. Ansonsten geht das mit jedem Wlan-Mesh oder auch Repeatern genauso.

    Oliver

  • Für gebrauchte Repeater eher nicht, aber preisgünstig ist deine Lösung schon. In dem Fall ist die Freifunk-Firmware tatsächlich die einfachste Lösung für solch ein Mesh. openWRT könnte man auch draufspielen, da ist die Konfiguration aber um Größenordnungen komplizierter.


    Oliver

  • openWRT könnte man auch draufspielen, da ist die Konfiguration aber um Größenordnungen komplizierter.


    Oliver

    Openwrt hatte ich auch probiert, aber da bin ich bisher nicht so richtig durchgestiegen. Freifunk basiert aber auf Openwrt und man kann per SSH auf einem Freifunk Router auch noch so einiges "nachkonfigurieren" - z.B. das der Router eine SSID mit Passwort versendet :-)