Mal was anderes: E-Scooter "Egret One"

  • Ja, ich weis, kein Roboter - passt aber meiner Meinung nach gut zu unserem Publikum: Offen für moderne Technik und leicht faul ;-).


    Aktuell schaue ich mir den E-Scooter der deutschen Firma Egret mal etwas genauer an. Es handelt sich um eine Art Tretroller mit Motor. Der erste Eindruck ist schonmal sehr positiv.
    Das Gerät besitzt mit einem LiFePo4 einen der Modernsten Akkutypen die derzeit verfügbar sind, Radnabenmotor sowie Bremsenergie Rückgewinnung.


    Leider ist er nicht wirklich für den Straßenverkehr zugelassen, aber wer öfter mal über ein Messe- oder Werksgelände sausen muss (oder die Regeln einfach nicht so 100%ig interessieren) kann den Bericht, den ich schreiben werden sobald der Test beendet ist, mit Sicherheit etwas abgewinnen.


    An dieser Stelle könnt ihr schonmal gerne Fragen loswerden, oder Dinge Fragen die getestet werden sollen.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Bleibt die Frage auf welchem Markt sich das durchsetzen soll.
    Wenn davon die Rede ist, dass so ein Gerät keine Straßenzulassung hat, dann wird es schwierig.
    Auf Messe und Werksgeländen lassen sich die Teile dann ja auch eher als kleines Gimik verwenden, da bei solchen Strecken jedes alte Klapprad ja wirtschaftlicher ist. Immerhin hält sich dort der Kraftaufwand für vielleicht zwei Kilometer radeln in Grenzen.

  • Deswegen arbeitet der Hersteller wohl auch intensiv an einer Zulassung auf EU-Ebene.


    Wo man ihn nutzen könnte, wären z.B. Campingplätze, wie schon genannt größere Werksgelände, Messen und ähnliches.
    So ganz klar ist mit die Rechtslage auch nicht, da er ja "nur" einen Hilfsmotor hat - Da gibt es wohl eine Unterscheidung zwischen Geräten die aus dem Stand losfahren, und welchen bei denen der Motor erst beim Rollen zum Zuge kommt (wie es beim Egret der Fall ist).

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Ich finde die Idee ja auch ziemlich fetzig, nicht das wir uns falsch verstehen.
    Das Konzept ist göttlich. Das Ding wiegt nur 15kg und lässt sich im Rucksack verstauen, das Design ist ordentlich und sieht nicht aus wie bei den ganzen Kinderspielzeugen, die vor einigen Jahren bei der "regulären" Scootern auf den Markt geschwämmt wurden und mit 23 km ist die Reichweite für das Gerät ja ein Vielfaches von dem was man mit einem Scooter so an Strecken fährt.


    Nur eben für solche begrenzten Verwendungen würde ich persönlich niemals die Mille ausgeben, die der Scooter kostet.

  • Das Problem was ich mit dem von dir verlinkten und ähnlichen Scootern habe ist, dass die furchtbar aussehen, und man muss mit ihnen auf der Straße fahren. Damit würde ich mich nun wirklich im Straßenverkehr nicht sicher fühlen. Besser fände ich es, wenn man im einem kleinen Roller auf Radwegen und Bürgersteigen fahren dürfte. Auch sind die meisten Roller zu Groß um sie z.B. mit in den Zug zu nehmen. Mit dem Egret ginge es z.B. zum Bahnhof zu Rollern, mit dem Zug die Weite Strecke zu fahren und dann vom Zielbahnhof zur Arbeitsstätte zu Rollern. Auch lässt sich der Egret einfach in den Kofferraum packen.


    Aber das könnt ihr bald im Review lesen, ist fast fertig.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.

  • Chief da geb ich Dir Recht. Der Kleine sieht super aus. Der Preis ist happig.

    Husqvarna Automower 308 (zum Nachbarn gewandert)

    Husqvarna Automover 310
    Irobot Roomba 780 (in Rente)

    Irobot I7 mit Absaugstation
    Irobot Braava 380 (in Rente)

  • Mein kleiner Bruder hat sich den auch zugelegt, und das er nicht damit auf die Straße darf hat ihn nicht wirklich gejuckt.
    Und er ist wirklich begeistert davon, das Ding hat richtig was drauf und macht wirklich was her :thumbsup:

  • Er soll bloß auf seine hacken aufpassen. Der Ständer ist mörderrisch. Kann mich irgendwie nicht überwinden das Review zu veröffentlichen.

    Roomba, Vorwerk, LG, Samsung... egal, Hauptsache sauber.