Posts by Musil

    Der Robi hat zwei unabhängige Antriebsmotoren (und zweimal die zugehörige Elektronik). Die beiden werden nicht vollständig synchron arbeiten. Aber einer immer mehr als der andere (wechselt nicht). Die Folge ist ein leichter Rechts- oder eben Linksdrall (immer auf die selbe Seite, wo der etwas "schwächere Antriebsmotor sitzt) auf komplett (!) idealer (!) Rasenfläche. Das sollte aber auf 10 m nicht deutlich mehr als ca. 50 cm seitliche Abweichung ergeben.


    Wenn es deutlich mehr ist, dann hilft der freundliche Händler (Eventuell,.... wenn man einen hat).

    Bei mir ist der Rasen uneben, aber in alle Richtungen und der Drall ist immer der selbe.

    Die Unebenheiten werden sich in der Wirkung bei einigen Metern Fahrt fast immer ausgleichen --> ist also fast wie auf komplett idealer Rasenfläche.

    Danke für die humorvollen "Blumen".


    Ein Stihl sollte aber bei jeder Ausfahrt die Rotationsrichtung des Messerbalkens ändern --> kann also nicht an der Drehrichtung liegen, wenn er IMMER einen einseitigen Drift hat. Meiner "driftet" halt ganz leicht immer nach links (auch wenn keine Hanglage ist) - ca. 50 cm auf 15 m. (kann auch etwas mehr oder weniger sein).

    Mein 632P hat (glaube ich jetzt mal) auch einen leichten Linksdrall.


    Linksdrall ist aber normal....:


    https://de.wikipedia.org/wiki/…ia:Humorarchiv/Linksdrall


    Zitat:


    Die erste Frage, die sich stellt: "Warum haben scheinbar alle Menschen einen Linksdrall?" Um diese außerordentliche Frage beantworten zu können, müssen wir diese These zuerst verifizieren. In einem Feldversuch wurden 100 Menschen in der Wüste Sahara ausgesetzt. Diesen Probanden wurde dann eine sogenannte "Wetten, dass...?"-Brille aufgesetzt, sodass sie sich nicht mehr auf ihr Augenlicht, und somit auf ihr scheinbar wichtigstes Orientierungsorgan verlassen konnten. Bei diesem Versuch wurde festgestellt, dass alle Teilnehmer früher oder später nach links drifteten und den sogenannten "Linksdrall" herbeiführten. Sprich: Die Versuchskaninchen hatten sich heillos verirrt. Nachdem dies jetzt verifiziert wurde, stellte sich dann die Frage, warum dies so sei?

    Haben alle Menschen einen kürzeren linken Fuß?

    Ist die Erdrotation Schuld an dieser Misere?

    Diese Frage ist leicht beantwortet. Bewegt man/frau sich zeitlich zurück in der Menschheitsgeschichte, so wird man/frau unweigerlich feststellen, dass der pediale Evolutionsprozess der "frühen" Menschen eine starken Hang zur Linksstauchung aufwies. Dieses Faktum wird durch diverse Knochenfunde im Umkreis des ostafrikanischen Kilimandjaro belegt und durch das Wissen über die bergbäuerliche Lebensweise ebendieser begründet. Der Bergfuß jener "Ur-Landwirte" musste selbstverständlich eine geringere Länge als der Talfuß aufweisen, um eine reibungslose Erfüllung des Tagewerkes zu gewährleisten, was natürlich zumindest die Simulation der Waagerechten voraussetzte. Zudem konnte man aufgrund zahlreicher geologischer Funde die genaue Feldgröße und -beschaffenheit der "Ur-Felder" rekonstruieren, wodurch man auch dazu im Stande war die auschließlich einseitige Verkürzung des linken Fußes zu erklären. Der frühzeitliche Kilimanjaro war in seiner Form nämlich einem Kegel sehr ähnlich, was den Beschluss die/der frühen Bergvölker nahelegte ihre Agrikulturen zirkular um das Bergmassiv anzulegen. Ähnliche Vorgehensweisen wurden - wahrscheinlich aus traditionellen Gründen - bei der Planung der sog. "Wiener Ring-Linien" an den Tag gelegt.


    :D8)

    Hab den DCM Schleuderstreuer. Beim Wenden oder stehen bleiben einfach den Bedienhebel der Mengeneinstellung schließen und alles ist gut.

    Der hat auch eine Einstellung wo nur auf 90 Grad gestreut wird.



    Habe auch den Gardena Handschleuderstreuer. Mit dem brauche ich ja eine Ewigkeit für meinen Garten...

    Ich kenne natürlich den Gardena Handschleuderer nicht....


    Mein Einhell schleudert aber auch keine "Hände"....8o


    Kenne Deine Rasengröße nicht, aber ein sogenannter "Handschleuderer" ist normalerweise nicht (wesentlich) langsamer, als ein "Schiebeschleuderer". Dafür kann man mit einem "Handschleuderer" wesentlich besser lokal dosieren. Wenn ich da die doppelte Zeit brauche (Annahme mal von mir), dann ist es mir das wert. Ich renne und streue ja auch nicht jede Woche.

    Wie geschrieben ist der im Video gezeigte ein 10 Jahre alter Dinosaurier.
    Die neueste Ingdeo Generation ist mit einem Geräuschpegel von nur noch 61 Dezibel angegeben und mance Nutzer haben aber auch schon weniger gemessen.

    Ups, 61 dB - klingt ja super. Nur mein Stihl ist in 10 m Entfernung "unhörbar" - höchstens er findet noch einen Grashalm, dann gibt es ein leises, schmazendes Geräusch....

    Autofahren ist doch auch gefährlich, zumindest sterben jedes Jahr mehrere tausend Menschen.

    Kinder und Haustiere solle es ja auch nicht trinken.

    Mach es doch einfach drauf, bevor du mit allen in den Urlaub oder so fährst. Das Mittel wird von den Pflanzen aufgenommen und nach kurzer Zeit ist alles wieder gut. Wenn es lebensgefährlich wäre, gäbe es das ganze Zeug gar nicht mehr zu kaufen.

    Naja, es gibt auch genügend Sachen zu kaufen, die lebensgefährlich sind - Zucker, ganz oben (Cola, Red Bull, usw.).....


    Nur mal als Beispiel.

    Ohne Chemie bekommt man Klee und andere Unkräuter / Ungräser nie (!!!) in den Griff.


    Und mit Paracelsus: "Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist."


    Soviel zur nur zur Ablehnung von "Chemie". Wasser ist auch Chemie (Regenwasser auch), und zu viel ist TÖDLICH...... (organischer Dünger übrigens auch....).


    OK - war nur kleiner "Ausflug".


    Ich hab Compo Rasenunkraut-Vernichter Perfekt genommen. Einmal angewendet, und gut verdünnt - und da wächst jetzt seit 3 Jahren der schönste Rasen. Bekämpft also die wichtigsten Unkräuter wirklich wurzeltief. Ist übrigens auch nicht bienengefährlich.


    Ist eventuell eine etwas "schonendere" Variante....???


    Wenn man "Natur" "pur" haben möchte, dann muss man halt die Wildnis wachsen lassen. Aber dann bitte auch nicht Zähneputzen, Haare waschen, Hautcreme, Sonnencreme, schminken, Blutdrucksenker, kein Autolack, Gummireifen gehen absolut nicht, Haus bauen auch nicht, und , und, und, "Chemie".


    Und bei Baby Windeln natürlich wieder Mull - aber bitte nur mit der Hand waschen (maximal noch Kernseife - ist aber auch CHEMIE).


    Sorry - reagiere da immer etwas "allergisch", wenn ich da lese - keine Chemie..........

    Ich bin bei Einhell / Akku Streuer gelandet und sehr zufrieden.


    Die Schleuderstreuer mag ich überhaupt nicht mehr. Wenn man wenden muss, oder mal kurz stehen bleibt, dann überdüngt man total schnell, lokal.


    Mit dem Akku Handstreuer kann man auch verwinkelte Stellen super streuen. Und man kann den per Knopfdruck (bzw. Knopf loslassen) sofort An und Aus stellen.

    Das ganze ist ja auch sinnlos - wenn er da erst mehrmals (!) den Stoßsensor braucht. Da ist die Hand vom Kind schon lange weg....


    Wenn man das relativ, ganz sicher machen wollte, dann müsste jeder Anstoß den Robi stilllegen. Natürlich müsste man dann auch alls ganz sauber und präzise "ausinseln". Ist also auch nur THEORIE von mir.

    Nein, kann ich nicht - da ich, wie gesagt, keinen solchen Mäher haber (hab Stihl).


    Aber die Räder sollten wohl bei jedem Robi abbaubar sein.


    Wenn Du da keine Schraube siehst, dann ist eventuell eine Schutzkappe drüber, die man mit einem Schraubendreher erst "abklipsen" müsste...


    Kenne mich bei Dir aber NULL aus. NULL Ahnung.:saint:


    Wenn Dir hier keiner der Husqvarna Jünger hilft, dann stell mal ein Foto hier rein vom Rad. Eventuell kann ich Dir dann weiter helfen.

    Es ist normalerweise nur Wahrscheinlichkeitsrechnung, wie oft er durch eine "Durchfahrt" fährt. Ist ja ein Chaos-Mäher. Also Breite der "Durchfahrt" durch gesamtlänge der BK auf beiden Flächen...


    Natürlich trifft er da statistisch die "Durchfahrt" öfter von der Fläche, die das kürzere BK hat. Aber die Längen der BK an beiden Flächen ist ja jetzt nicht so unterschiedlich, dass da 99,9 % zu 0,01% bei Dir raus kommen würde.


    Deshalb ist das für mich völlig (!!) mysteriös.


    Software-Update:


    1. Ich weiß nicht, ob es das gibt

    2. Glaube nicht, dass es an der Software liegt.


    Wie gesagt, mein 632P, findet meine relativ schmale Durchfahrt auch nicht im gleichen Verhältnis von beiden Flächen gesehen. Hängt aber auch damit zusammen, dass von einer Seite (wo er etwas mehr fährt) es im rechten Winkel schmal weg geht und auf der anderen Seite (wo er etwas (!) weniger fährt) der Rasen sich zur Durchfahrt V-förmig "zuspitzt". Dieses "V" "fängt ihn halt öfter ein und dann ist er wieder "vorn".


    Damit will ich nur sagen: Die Gestealtung der Verlegung des BK zur "Durchfahrt" hat auch noch einen Einfluss. Aber nicht so extrem, wie von Dir geschildert.


    Es müsste schon mit sehr blöden Dingen zugehen, wenn er bei der 99,9% Fläche, fast nie die Durchfahrt (das "Scheunentor") anfährt und dann halt wechselt.