Posts by newevent

    Sers,


    das wurde mittels einer Aquarium Membranluftpumpe umgesetzt. So wie diese https://www.google.de/search?q…isch&q=membranluftpumpe&*


    Ich hatte mir eine Einkaufstüte geschnappt und diese mit dem Lötkolben bearbeitet. Also aus der Zusammengefalteten Tüte eine Rechteck ausgeschnitten. Dadurch ergab sich eine undichte Hülle, in dem ein Ballon rein kam. Somit war der Ballon darin gefangen und musste sich gleichmäßig ausdehnen. Mittels Schlauch noch zur Membranpumpe verbunden > fertig. Das ganze konnte ohne weiteres ein Brett stemmen und den Roomba.
    Das war schon sehr kompakt und konnte unter jeden Teppich verstaut werden, dazu ist es auch einfach umgesetzt. Wichtig ist, das man das Konstrukt an mindestens 3 Punkten festmacht damit es solide wird. Auf dem Video wird die Last vom Roomba nur auf dem Blasebalg verteilt und es sieht halt wacklig aus. Würde man links und rechts mit Tesa, Scharnieren, Doppelklebeband was auch immer die Fliese, das Brett etc. festmachen, dann wäre es eine Solide Rampe.


    Platzen kann das ganze nicht, da solche Pumpen begrenzt in ihrer Leistung sind und der Ballon ausreichend Widerstand leistet.


    Bei der Automatisierung muss man nur die Membranpumpe irgendwie aktivieren. Da gibt es viele Möglichkeiten. Z.b. wenn der Roomba 581 den Reinigungsvorgang startet, dann sucht er die Lighthouses und aktiviert diese, man kann sich nun an diese Lighthouse hängen und per Relais die (12Volt/230Volt) Pumpe starten.
    Oder eine Zeitschaltuhr die ungefähr mit der Reinigungszeit vom Roomba synchronisiert ist, könnte auch die Pumpe starten. Das wären just install and forget it Lösungen.



    Lichtschranken oder Bewegungsmelder wären auch möglich, bloß da gibt es das Problem das jeder diese aktiviert. Man könnte diese z.b. mit der Zeitschaltuhr kombinieren (Stromsparen).

    60 Minuten dürfte für einen neuen Akku nicht sein. 2 Stunden sollte er schon mindestens durchhalten.


    Und warum nicht?


    Schlussendlich kann ein neuer Akku (in diesem Fall Lixx) auch nur 1Ah haben was im umkehrschluss ~60Minuten Fahrzeit bedeutet (der Roomba nimmt ca. 1A).
    D.h. der Händler maximiert lediglich seinen Gewinn.

    und bei mir in Tackatucka Land habe ich einen 980 mit den Bremer Stadtmusikanten drauf...

    Ich weiß, das beantwortet nicht im Ansatz irgendwelche ernst gemeinten Fragen von Usern, aber es pusht halt den Beitragszähler...

    Grundsätzlich ist in der 500-800er Serie das Ladegerät im Roomba integriert. Die Stationen selbst geben nur eine konstante Spannung und Strom ab.


    Um die Produktionskosten zu drücken und mehr Gewinn einzufahren, macht es Wirtschaftlich gesehen keinen Sinn die Stationen für den neuen zu verändern. Auch aus Technischer Sicht macht man sich keinen gefallen, da das cccv Ladeverfahren bei Lithium beeinflusst werden könnte (Stichwort dreck an den Kontakten), und es werden exakte Spannungswerte vom Akku verlangt (+/- 0,005-0,01Volt). Allein das Risiko bei den Zellen wäre zu hoch, das etwas schief geht.
    Aber das heißt nicht, das die Neue Base grundsätzlich mit allen Bots funktioniert. Denn man kann für ein paar cent die Teile Inkompatible machen. Das ist nur meine Persönliche Einschätzung.


    BTW: Hab gerade im RTFM gelesen, das man den Bot immer an der eingeschalteten Station lassen soll und wenn men ihn länger nicht nutzen möchte, sollte man den Akku ausbauen.... Okay... man verhindert immer noch nicht, das der Akku im Standby leer gesaugt wird. Klar hat ein Lithium Akku eine Schutzschaltung und verhindert das schlimmste (Tiefentladung mögen die Zellen nicht). Aber treibt man es oft zu bunt, dann ist der Li-Akku schneller hin als der Nimh Akku. Billig wird der Akkutyp auch nicht werden... zumindest bei Irobot nicht ^^

    Würde sagen er passt dort nicht rein und meidet daher die Stelle. Wenn das nicht wäre, dann müsste der Endkunde ständig das Teil befreien oder es geht eine menge Zeit flöten + das Vertrauen. Das passt dann auch wieder nicht mit der gewünschten Effizients zusammen.




    - Alle Bereiche 2x abfahren lassen


    Jetzt muss ich mal blöd Nachfragen... D.h. ein geplanter Auftrag = 2 x komplettes Absaugen der Wohnung?! Da hat jemand mitgedacht! Sieht nach einer Install and forget it Lösung aus.


    Weil..

    Schön zu sehen wie die Seiten Bürste die gesaugte Fläche verschmutzt. https://www.youtube.com/watch?v=6EDYy4pE198
    Natürlich ist das extrem, aber genauso verhält sich auch normaler Schmutz. Das wird bei allen anderen Roombas durch das Chaos Prinzip kompensiert. Teilweise ist die Leistung der Seiten Bürste nötig um die Ränder sauber zu bekommen.
    Dann hinterlässt er auch bei den Wendepunkten eine menge Dreck. Da kann man sich auch den VR100 kaufen, der kann das auch. https://www.youtube.com/watch?…SA&feature=youtu.be&t=636


    Er büßt am Ende zuviel Reinigungswirkung ein.


    Schlussendlich muss ich gestehen, es sieht schon sehr Souverän aus. Das sieht bei Neato und co nicht so leicht füßig aus.

    Die Frage ist, was passiert wenn die Cam nichts sehen kann? Ist eine Raumerkennung noch möglich? Behandelt er dann die Wohnung als ganzen Raum? Kann er überhaupt noch zu seiner Station finden und kann er dort weitermachen wo er aufhören musste (keine Fixpunkte vorhanden)? Bis jetzt erkennt man das er (grundsätzlich?) viel mit den restlichen Sensoren Arbeitet und einen Raum auch ohne Sicht sehr gut hin bekommt.


    Irgendetwas muss es sein, sonnst wäre die Cam Sinn frei.


    Aber erfreulich ist es, das zumindest nicht die ganze Wohnung erleuchtet werden muss.

    899Dollar kostet er drüben ~ 822€
    999€ wären vertretbar gewesen, aber gleich 400€ mehr zu verlangen ist unverschämt.


    Kann nur bedeuten das Irobot meint, das in Deutschland sehr viele auf Vorwerk und co. abfahren...

    Also bei einem altem Auto kann man das auch an den Massenpunkte beobachten. Korrosion führt zu einem schlechteren Kontakt und dadurch verengt sich der Querschnitt. Vergleichbar mit einem sehr dünnen Draht, wenn zuviel strom über diesen fließt entsteht an der schwächsten stelle wärme/hitze das geht bis zum glühen (Glühlampe ^^).


    Beim Roomba dürften es die Kontakte selbst sein, die sich mit der Zeit einschleifen. Dadurch ist die Fläche zur LS nicht mehr plan, hinzu kommt Staub der den Ladevorgang auch noch erschwert. Irobot schreibt auch in seinen Anleitungen, das die Kontaktflächen von der LS und vom Bot regelmäßig gereinigt werden müssen. Damit ist der Querschnitt immer ausreichend.


    Hier noch ein Bild von meinem 581... die Riefen sind so stark das Dreck hängen bleibt. Müsste mal wer polieren....

    Nun lese ich schon eine weil in dem Forum mit, aber diese Problematik ist mir neu. Hast du mal deinen Bot eine weile verfolgt um zu sehen was passiert wenn er diverse bereiche in deiner Wohnung von verschiedenen Winkeln anfährt? Manchmal reicht ein Saugvorgang nicht um die problematische Stelle zu sehen. Es muss etwas heftiges sein, wenn du dafür nur 1 Jahr brauchst und andere User 5 Jahre (u. mehr) keinerlei Probleme mit dem Modul haben.


    Wie oft musst du die Seiten Bürste wechseln (abgebrochen Arme)? Metall Zahnräder könnten weitere Probleme mit sich bringen, da diese in einer Aufnahme sitzen die in Plastik verankert ist. Dadurch brechen dann nicht mehr die Zahnräder sondern die Aufnahmen. Dann könntest gleich ein komplettes Modul bauen das aus Metall besteht.


    Am Ende landest du wieder an den Punkt >>> Wo ist die Problematische Stelle in der Wohnung?

    Schön zu sehen wie die Seiten Bürste die gesaugte Fläche verschmutzt. https://www.youtube.com/watch?v=6EDYy4pE198
    Natürlich ist das extrem, aber genauso verhält sich auch normaler Schmutz. Das wird bei allen anderen Roombas durch das Chaos Prinzip kompensiert. Teilweise ist die Leistung der Seiten Bürste nötig um die Ränder sauber zu bekommen.
    Dann hinterlässt er auch bei den Wendepunkten eine menge Dreck. Da kann man sich auch den VR100 kaufen, der kann das auch. https://www.youtube.com/watch?…SA&feature=youtu.be&t=636


    Er büßt am Ende zuviel Reinigungswirkung ein.

    Wird sich zeigen ob die sich die Zähne an der Kamera Navigation ausbeißen, so wie viele andere Hersteller auch.


    Schön ist, das man auf Lithium Ion umgestiegen ist und bei dem bewährten Antriebs- sowie Bürsten- konzept geblieben ist.


    Schade das er nur in Bahnen fährt und nicht die Möglichkeit hat in den Chaos mode zu switchen. Das hätte ich erwartet, da gerade Irobot das immer als das Alleinstellungsmerkmal beworben und Perfektioniert hatte. Das widerspricht deren Philosophie, u.a. weil Roboterstaubsauger eine begrenzte Saug-/Reinigungs-wirkung haben. Also nur ein Mittel um mehr Kunden zu bekommen?


    Könnte eine Verschlimmbesserung sein.

    Hi,


    nur mal eine Anmerkung.


    Es macht es doch sicherlich mehr Sinn, OT Probleme in einem extra Thread zu verschieben. Sonnst gehen wichtige Infos in einem Dauerthread unter und werden dadurch fast unauffindbar.

    Hm... warum hab ich hier kein Abo auf das Thema... -.-


    Punkt 1-3. ...Ist mir soweit bekannt. Ich machs mal schmerzlos. Kauf dir eine Schutzschaltung (PCM) und die Lifepo4 Akkus, diese lädst du dann mit dem internen Roomba Ladegerät. Damit musst du am Roomba nichts modifizieren. Die Schutzschaltungen greifen bei 3,65-3,9 Volt (einstellbar).
    Ja das Ladeverfahren ist für die Akkus nicht geeignet, aber das kommt der Lebensdauer zu gute. Die Zellen sollten dann nur auf 80% Kapazität kommen, entsprechend der Datenblätter sind damit mehr Zyklen und einhergehend eine längere Lebensdauer möglich.
    Ich werde das bei Gelegenheit ausprobieren.
    Ist das Elektrotechnisch schön? Nein! Ist das Praktikabel? Ja!
    Geklappt hat das schon im Forum. Bei den Neatos (auch mit NimH Ladeverfahren) gibt es einen Lithium Umbau Thread, genau nach der Vorgehensweise.


    4. Nein alle Roombas ziehen im abgeschalteten Zustand Strom. Wenn ich ihn in einer Wochen nicht nutze, schalte ich ihn am Ende der Woche einmal ein... das sind ca. 30 minuten die er Lädt... müssten ca. 30-40% des Akkus sein?!
    Habs auch mal wegen eines Urlaubs vergessen, die Schutzschaltung hatte gegriffen und meine Akkus heile gelassen.... achja ich sollte die Zeitschaltuhr wieder aktivieren ^^


    5. nein brauchst nicht

    Hi,


    sind nun gut 3 Jahre rum und alles ist noch Top. Seitdem nur noch Lifepo4... sei es im Motorrad (als Starterbatterie) oder im Hexacopter F550.
    Die Lange Standzeit von Lifepo4 kann ich voll bestätigen.
    Aufgrund des Neueinstieg in den Modellbau, ist nun auch ein Modellbaulader vorhanden. Mit dem hab ich vor 4 Wochen den Akku des Roombas gebalanct (noch nie gemacht). War im grunde nicht nötig. Ein abdriften war nicht zu erkennen (max. 0,02 Volt Differenz). Eine Kapazitätsmessung (ohne Schutzschaltung) ergab 2250mAh +/- 50mAh sind ja die Anr26650M1A mit 2,3Ah. Mit Schutzschaltung sind nur 2200mAh zu entnehmen, da eine die Abschaltung bei 2,4V eintritt, statt bei 2,0V.


    anr26650m1b hat 2,5Ah in DE ab 9,5€ zu haben https://www.akkuteile.de/a123-…ba-2500mah-3-3v/a-100702/
    Oder aus dem Hersteller Land China importieren ~5,5 €uro pro Zelle


    Die Schutzschaltung ist unerlässlich, ohne die killt der Roomba die Zellen http://shop.lipopower.de/PCB-4S-7A-fuer-4-Zellen-LiFePo4-016


    Die Ladeschaltung stammt von http://www.elv.de/li-ion-lipo-…po-4-komplettbausatz.html
    Aus dem Datenblättern kannst den IC entnehmen.