Posts by MAG:Manual

    Bilder von den beiden wären schön gewesen :wink5:


    Leider zu spät. Zwischenzeitlich haben beide Maschinen eine Wartung und damit eine Frischzellenkur durchlaufen. Jetzt ist der Unterschied nicht mehr sichtbar :smilewinkgrin:



    ...der Original "Huskyport" von Husqvarna erfüllt seinen Zweg, das Hochklappen ist gut gelöst.


    Die Automower Garage von Husqvarna bietet eine einfache und komfortable Lösung, wobei es Kunden gibt die es durchaus exklusiver Wünschen und in diesem Fall fällt das Kunststoffdach wohl aus...

    Hallo zusammen,


    hier ein Detail zur Montage des Offroad-Kit der sich kürzlich aus einem Fall in unserer Werkstatt ergeben hatte. Der neuwertige 330X eines Kunden hatte Probleme mit der Feinsteuerung z.B. beim Umfahren von Hindernissen oder Einparken in die Ladestation. Ursprünglich gingen wir zuerst von einem Defekt an Mower (z.B. eines Sensors) oder an der Elektronik der Ladestation aus. Dies war jedoch nicht der Fall.


    Es zeigte sich stattdessen, dass der Kunde bei der nachträglichen Selbstmontage des Offroad-Kits einen winzigen Fehler gemacht hatte, der eine entsprechend große Wirkung hatte. Die Hinterräder waren nicht ausreichend festgezogen worden und wurden während der Fahrt langsam locker.


    Da der Automower über die Ansteuerung der Radmotoren und damit über die Hinterräder navigiert, sorgen lose Hinterräder umgehend für Steuerungsprobleme z.B. am Hang, vor Hinternissen oder eben an der Ladestation.


    Fazit:
    Bei der Montage des Offroad-Kits oder bei Arbeiten an den Hinterrädern (z.B. Reinigung o.ä.) ist ZWINGEND darauf zu achten, dass diese Verschraubung der Räder fest angezogen wird. Andernfalls hat dies Folgen für die Steuerungsfähigkeit des Automowers.

    Für wie wichtig/sinnvoll hältst Du denn Seitenwände (geschlossene Garage/Hundehütte)


    Nun, das hat natürlich Vor- und Nachteile. Eine seitliche Abdeckung bietet deutlich mehr Schutz, sorgt aber gleichzeitig für eine schlechtere Durchlüftung und zieht möglicherweise mehr "Getier" an. Wir finden immer wieder Insekten in Mowern die sich durch den kleinsten Spalt zu quetschen scheinen...


    Da die Standard-Garage von Husqvarna durch eine Abdeckung wie ein Carport gewährleistet, ist auch dies eigentlich voll ausreichend. Dafür bietet dieses System weniger "Seitenschutz", aber mehr Komfort bei Installation und Einstellung am Mower. Die klappbaren Abdeckungen an Rück- und Oberseite sind sehr praktisch.


    Ich denke, dass es eigentlich völlig egal ist, was man zur Abdeckung verwendet, solange man etwas verwendet.

    Hallo zusammen,


    hier ein kurzer Schwank aus der Werkstatterfahrung. Wir führen ständig Wartungen an einer Vielzahl von Automowern aller Geräte-Generationen (G1, G2, G3) durch. Dabei ist eines offensichtlich:


    Garagen bzw. Unterstellmöglichkeiten lohnen sich über die Jahre!

    Es ist natürlich klar, dass Geräte die über eine Abdeckung verfügen auch nach Jahren des Gebrauchs technisch und optisch in einem deutlich besseren Zustand sind. Ein Garagenwagen ist üblicherweise auch ein einem besseren Zustand als ein Laternenparker. Heute haben wir z.B. vor der Wartung einen 330X Bj. 2013 vom Zustand mit einem 230 ACX Bj. 2009 verglichen.


    Der 330X wurde 2 Jahre ohne, der 230 ACX 6 Jahre mit Garage betrieben.


    Es zeigte sich, dass der 330X sowohl optisch mit einem deutlich stärker beanspruchten und verblichenen Gehäuse als auch technisch mit stärkerer Oxidation an Metalloberflächen in einem relativ schlechteren Zustand war als der 4 Jahre ältere 230 ACX - dessen Besitzer einfach eine Hundhütte über die Station gestellt hat. Auch die Ladestation leidet deutlich stärker unter einer fehlenden Garage.


    Vogel- oder Insektenkot, Blätter, Feuchtigkeit, direkte Sonneneinstrahlung setzen den Geräten natürlich im täglichen Betrieb zu. Eine Abdeckung der Ladestation die auch den Mower während Arbeits- oder Ladepausen schützt, kann den negativen Einfluss dieser Faktoren durchaus sichtbar reduzieren.


    Ob man nun die original Husqvarna-Garage verwendet oder eine andere Abdeckung installiert, ist dabei zweitrangig. Vielmehr macht es in erster Linie Sinn überhaupt an eine Einhausung für den Mower zu denken.

    Lieber LOUIS XIV,


    auf diese Fragen gibt es recht klare Antworten:


    1. Von Kondensation durch "Atmen" des Gehäuses ist uns bisher nichts bekannt bzw. konnten wir dies seither nicht nachweisen. Ein Nachweis von Leitungswasser (= Reinigung) konnten wir jedoch immer zweifelsfrei führen. Hierzu gibt es eigens Husqvarna Teststreifen.


    Es gibt eine Atmungsöffnung die als Nase auf der Rückseite des Gehäuseoberteils der Tastatur erkennbar ist. Diese Öffnung ist nicht zu 100% dicht, sondern durch einen Schwamm gesichert.


    2. Eine Entwässerungsöffnung würde nur wenig bringen, da die Wanne des Automowers mit verschiedenen Verstrebungen ausgestattet ist in denen das Wasser stehen bleibt.


    3. Eine Schmierung der Motoren ist nicht vorgesehen, da die verbauten Lager ähnlich den Radlagern am PKW mit einer "Lebzeitfüllung" ausgestattet sind. Im Falle eines Lagerschadens durch Wasser bringt hier auch keine Schmierung mehr Abhilfe.


    4. Die Dichtungen sind üblicherweise sehr verlässlich. Jedoch lässt deren Spannkraft mit der Zeit nach. Weshalb die Dichtungen im Rahmen der Wartung durchaus regelmäßig erneuert bzw. geprüft werden sollten. Erfolgt dies nicht, steigt das Risiko eines Wasserschadens.


    Die besten Grüße in die Schweiz!

    ich meinte damit, vom Kunden unverschuldete Wasserschäden :wink5:


    Ich weiß schon! Aber das Zitat hat gut gepasst. :wink5:


    Nun, Wasser kann an unterschiedlichsten Stellen eindringen. Ein paar Beispiele:
    Bis 2008 waren in den G2 Mowern z.B. keine Hauptdichtung sondern ein Dichtgel verbaut. Wenn dies nicht nach dem Öffnen erneuert wurde, ergaben sich Leckstellen. Es kommt auch vor, dass die Abdeckungen der Anschlußstecker (Strom und Datenverbindung) gelöst haben oder fehlen.


    Üblicherweise ist es kaum möglich, dass Wasser von oben in das Gerät läuft. Das Problem des Wassereinbruchs ergibt sich häufig von der Unterseite. Und hier gibt es verschiedene Dichtungen an Motorflanschen, Hauptdichtung, Anschlußsteckern.


    Aber wie gesagt, ohne menschliches Zutun kommt es äußerst selten zu Wasserschäden.

    Somit könnte man fast, von einem "bedauerlichen Einzelfall" sprechen.


    Hallo zusammen,


    nun Wasserschäden sind zumindest bei uns leider keine Einzelfälle und eigentlich die fast einzige Möglichkeit einen Automower wirklich in Kürze zum wirtschaftlichen Totalschaden zu entwickeln. ABER: Quasi 99% der Wasserschäden entstehen durch falsche Reinigung, fehlerhafte Wartung oder Unachtsamkeit des Kunden.


    Wird der Mower z.B. mit einem Hochdruckreiniger abgespritzt oder läuft der Mower etwa auf einen Rasensprenger auf, bleibt häufig "kein Mower trocken" :).


    Das Problem ist dabei nicht nur dass sich Wasser und Elektronik (Hauptplatine, Kabelbaum, Sensoren, Display) nicht vertragen, sondern auch die Lagerung der Motoren. Häufig entstehen solche Schäden im Herbst bei der Reinigung des Geräts und werden erst im Frühjahr bemerkt. In einem solchen Fall ist ob der Oxidation an Lagern, Anschlüssen etc. häufig wirklich alles verloren und das Gerät ein Totalschaden.


    Will man einen Wasserschaden wirklich vermeiden ist einiges zu beachten:
    Detailliert bedeutet das, dass z.B. bei jedem Öffnen des Automowers (G2 wie G3) eine neue Dichtung eingezogen werden muss! Oder aber die Reinigung nur mit einer Bürste und feuchtem Tuch erfolgen darf. Im Rahmen der Wartung z.B. bei den G2-Modellen die Dichtkappe auf dem Hauptschalter geprüft werden muss etc, etc, etc.

    Abgesehen von dem kleinen Problem mit der eventuell und sporadisch auftretenden Fehlermeldung ist das Automower-Connect Modul eigentlich sehr stabil und funktioniert bei uns in einer Vielzahl von Geräten ohne Probleme.


    ABER:
    Es empfielt sich NEUE SIM-Karten zu verwenden die möglichst nicht aus ihrem Halter ausgebrochen wurden oder mit Tesa geklebt sind...ferner sollte natürllich ein Netzanbieter gewählt werden, der im Garten volle Abdeckung liefert.

    Die Fehlermeldung hängt wohl mit einem aktuellen Softwareproblem in Version 5.04 des Connect-Moduls zusammen. Das Problem ist bekannt und kann eventuell sporadisch bei manchen Modulen auftreten. Sollte die Meldung auftauchen einfach mit >>OK<< bestätigen. Auf die Funktion des Moduls hat dies keinerlei Einfluss.

    Darf man fragen ob die wirklich ausverkauft waren, oder hat Husqvarna die Produktion mit den auftretenden Problemen sicherheitshalber gestoppt ?


    Es war bereits im Frühjahr relativ schnell klar, dass die Modelle 310/315 für die aktuelle Saison ausverkauft sind. Die Information zu Problemen mit den Radmotoren kam erst deutlich später.

    ist schon bekannt, ab wann die "neuen 315er" mit den Rautenmotoren wieder regulär produziert werden? Mein Händler meinte immer noch der 315er sei "ausverkauft". Die 315er die aktuell im Internet an Restbeständen noch zu haben sind, enthalten ja sicherlich noch die alten Radmotoren.


    Wir halten aktuell einige wenige Automower 310/315 vor, die werkseitig bereits auf die neuen Motoren umgerüstet wurden. Offenbar sollen die AM310/315 aber leider wohl nicht mehr vor 2016 lieferbar sein...


    Unser läuft und läuft bisher gut mit dem Rautenantrieb links, rechts der noch immer originale Radmotor ist bei ca. 310 Betriebsstunden noch immer intakt, warum auch immer.


    Dies kann ich bisher nur bestätigen. Zwar haben wir eine Vielzahl an AM 310/315 bisher umgerüstet, dennoch laufen eine Reihe von Geräten inklusive unserer Vorführmaschinen bisher auch mit den ersten Motoren über hunderte Stunden völlig störungsfrei.