Posts by XLZ779

    Okay, dann wollen wir mal ein wenig ind Detail gehen,


    Schlauch ist unter Umständen Druckwasser und ausserdem je nach dem von unten, also z.b. in die Radlager, die sind nicht gut abgedichte. Die stehen aber nicht im Regen, da das Gehäuse drüber ist. Das die Hinterräder so halb verdeckt hat einen Grund.


    Kurzum: Wasserschlauch ist nicht egal, Regen ist egal.

    Quote

    selbst in der BDA steht, dass man den Mäher nicht Unwettern aussetzen soll

    In meiner steht nix von Unwetter, sondern da steht Gewitter. Gewitter ist nicht egal, wegen Blitzeinschlag in die Kabel oder deren Nähe.Bei Einschlag in die Nähe der Kabel können erhebliche Spannungsdiffernezen an den Anschlüssen entstehen, die grillen die Elektronik der Ladestation, Stichwort "Schrittspannung". Da hilft aber auch Hütte nix, sondern nur abklemmen. Und deswegen steh in der Anleitung auch "Abklemmen". Habe aber noch nie gehört, dass irgendjemand das gemacht hat.:P


    Kurzum: Die "so" sagen, lesen einfach nicht sorgfältig genug. Er braucht kein Druckwasser von unten oder keinen Blitzeinschlag in der Nähe. Aber eine Hütte braucht er auch nicht, weil das vor den genannten Gefahren nicht schützt, sondenr nur vor Regen und Regen ist ihm egal.


    Also: "Verstecken" oder auch "Hätte ich aber gerne" lass ich gelten.:saint:

    Wetterschutz... echt nicht.


    Meiner steht übrigens seit 6 Jahren draussen, ich nehme in etwa Anfang November rein und etwa irgendwann im März wieder raus.

    Sonst nix. Keine Hütte, kein Dach, keine Probleme.


    Quote

    Bislang habe ich noch keine der tollen Funktionen abgestellt,

    Nnnnggg-doch. Du hast das Funksignal jetzt auf "max" gestellt, also war's vorher kleiner eingestellt. Damit hattest du dir bereits eine tolle Funktion abgeschaltet, nämlich dass der Mäher oft OHNE jedes Kabel in die Station findet, und somit die Neigung zu Fahrillen minimiert.

    Soweit ich weiss sind die Husq. (und Clone) derzeit die einzigen Mäher am Markt, die das Feature haben, per Funksignal die Ladestation aus beliebiger Richtung zu finden; die Bosch kartieren, der Rest fährt mehr oder wenig stumpf das Begrenzungskabel ab. Das ist also eine tolles Feature, das nicht viele Mäher haben und das einer der Gründe ist, warum die auch teurer sind.

    Du hast also dafür bezahlt und es dann abgeschaltet oder reduziert ... wegen einer Hütte, die der Mäher nicht braucht.8)


    Naja, vielleicht. Ich weiss zugegeben natürlich nicht, ob das wirklich die Ursache des Problem ist.


    Quote

    Die Zeitverzögerung für die SK Strategie steht bei mir auf 4 min. Also ist der Interval bei der Suche: 4 min Funk -> 1 min -> 4 min Funk -> 1 min usw...

    Nope.

    Deine Einstellung bedeutet:

    - er sucht die ersten 4 Minuten nur nach dem Funksignal der Basisstation in dem er ziellos hin und her fährt bis er es sieht.

    - hat er es nach vier Minuten nicht gesehen, nimmt er AUCH das Suchkabel , wenn er es zuerst sieht.


    Tatsächlich gibt es ja 2 Einstellungen: Verzögerung SK und Verzögerung Begrenzungskabel.


    Angenommen du hast eingestelltVerzögerung SK 4 Minuten und Verzögerung Begrenzungskabel 10 Minuten, dann macht er folgendes:

    - die ersten 4 Minuten sucht er NUR nach dem Funksignal, findet er es... alles gut.

    - hat er es nach vier Minuten nicht gefunden, sucht er ZUSÄTZLICH nach dem dem SK. Findet er in dieser Zeit Funksingnal ODER [SK... alles gut.

    - hat er nach weiteren 6 Minuten beides nicht gefunden, dann nimmt er zur Not auch das Begrenzungskabel. Sollteer in dieser Phase aber Funksignal oder SK zuerst finden, nimmer er nach wie vor auch diese.


    Kurzum, ein Intervall so wie du dir das vorstellst ist damit nicht gemeint.


    Als Lösung des Problems mit Garagen wird nun gerne der Tipp gehandelt, doch die Verzögerung der SK Suche auf 0 Minuten zu senken. Und das hilft auch! Warum? Weil Garagen oft das Nahfeldfunksignal dämpfen. Wenn der Roboter aber sich der Ladestation in irgendeinem Winkel nähert, nämlich weil er von irgendwoher kommt weil er das Funksignal gesehen hat, dann braucht's das Nahfeldfunksignal um den Roboter richtig auszurichten. Da das durch die Hütte gestört ist fährt der Roboter seitlich gegen die Wände oder kann sich nicht richtig ausrichten oder fährt wirr vor und zurück etc.etc. Je geschlossener die Hütte und je abschirmender das Baumaterial desto grösser die Probleme. Wenn man aber SK Verzögerung auf Null macht, wird der Roboter viel häufiger über das Suchkabel zur Ladestation finden, also sich der Ladestation ideal mittig nähern, und auf ein wenig gedämpftes Nahfeld Funksignal treffen (immerhin ist die Garage VORNE offen) und also sehr viel häufiger problemlos andocken.


    Aber man verschenkt damit eben auch das "tolle Feature", dass der Roboter nicht immer im selben Winkel zur Ladestation fährt, was neben der Korridorbreite eines der Vorkehrungen ist, um Fahrspuren zu vermeiden.


    Wenn man jetzt noch den "prima Tipp", zum leichtern Andocken doch die Korridorbreite zu verringern umsetzt, hat man schon 2 "tolle Features" verblasen. Und besonders häufig wird empfohlen, das Funksignal auf MIN zu setzen, weil eben auch das die Wahrscheinlichkeit das der Roboter über SKnach Hause findet stark erhöht ... also für die problemlose Garageneinfahrt helfen kann, aber zugleich das DRITTE tolle Feature des Automowers, was ihn von vielen Konkurenzmodellen abhebt, einfach ausschaltet.


    Kurzum: Garagen machen Probleme, wenn sei seitlich geschlossen sind. Das beste Material für Garagen ist Kunststoff, weil es die Funksignale wenig dämpft. (Daher ist die "offizielle" Garage auch seitlich offen und aus Kunststoff)

    Es gibt Tipps und Einstellungen, die das Andocken an Garagen verbessern, aber die haben immer zur Folge das man "tolle Features" abschaltet.


    Ob das alles mit deinem Problem zu tun hat weiss ich nicht. Ich weiss auch nicht genau wie die Ausrichtung mittels derFunksignale Funktionieren. Mal angenommen die funktionieren z.b. mit 2 Sendern unterschiedlicher Frequenz, dann könnte eine Hütte die unterschiedliche Dämpfung je Seite hat (eine Seite feuchter) auch lustige sonstige Effekte erzeugen. Aber hier bin ich klar auch nur am Rumraten.


    Wie schon öfters vorgeschlagen würde ich die Hütte einfach mal abbauen und sehen ob's dann besser wird. Ich sehe da wirklich gute Chancen.

    Klar behindert Holz das Funksignal ... wenn es feucht ist.

    Ob das nun bei dir der Fall ist oder nicht weiiss ich nicht da hilft nur mal ohne die Garage.


    Vom Fehlerbild her könnte es schon sein, weil wie gesagt die letzten 80 Zentimeter oder so, der Roboter sich am Nahfeldfunksignall orientiert, da ist Kabel und alles egal. Also mehr oder weniger mit Vorderkante der Ladestation.


    Wenn du also meinst das er ca 100 cm vor der Ladestation rumspinnt ist es eher unwahrscheinlich, aber wenn es ca 100 cm vor Andocken ist könnte es schon sein, das ist so in etwa die Entfernung wo das eigentliche Einparken per Nahfeld Funksignal beginnt.


    Ich weiss aber offen gestanden nicht wie weit das Nahfeldsignal genau reicht und am Ende musst du es einfach mal ohne Hütte versuchen.


    Ferner: Finden der Ladestation nur per Suchkabel sieht prima aus und alles, aber es bilden sich leicht Fahrrillen. Daher ist es eigentlich besser wenn man auch das F-signal (dass ist das ca 8 Meter reichende Suchsignal der Station, das man einstellen kann) auf Max lässt und dann eben die seitlichen Wände im vorderen Drittel ausspart.


    Genau genommen bezahlt man erst für tolle Features des Roboters (mehrere Suchstrategien zur Vermeidung von Fahrrillen insbesondere, also etwas was sehr viele Modelle anderer Hersteller nicht können, die idR nur stur dem Grenzkabel zur Ladestation folgen) um sie dann abzuschalten, weil man ... entschuldige ... auf einer Garage besteht, die der regendichte Roboter sowieso nicht braucht.


    Ist doch auch seltsam.

    Was für eine Garage hast du? Original ohne Stützen an der Seite oder geschlossene, womöglich noch aus Metall?



    Ich habe vor ca 3-4 Jahren hier mal gepostet, warum Garagen SCHLECHT sind. Und zwar speziell an der Seite geschlossene.

    Vielleicht findest du den Post... Ich bin gerade im Urlaub und würde daher gerne aktuell nicht auf die Details nochmal eingehen.


    Stichwort: Zum Andocken benötigt der Automower das sogenannten Nahfunksignal des Basisstation. Wenn das durch eine schöne Garage ungünstig gedämpft wird ist essig mit sauber andocken.



    Ob das bei dir allerdings das Problem ist weiss ich sowieso nicht. Nur: Ich würde die Garage mal abbauen und sehen ob's dann besser geht. Besonders wenn sie aus Metall ist und/oder seitlich geschlossen.

    Wenn ich da einfügen darf: Das Ladestationsignal auf MIN stellen bringt nur dann Punkte, wenn die Ladestation so steht, dass der Mäher das MAX Signal z.b. durch einen Busch sieht, der verhindert, dass er die Station in Richtung des Signals direkt anfahren kann. Oder anders: Immer wenn es aufgrund der Topologie Stellen gibt, an der der Mäher das Funksignal der Ladestation "sehen" kann, aber dann von der Station WEGFAHREN müsste, um sie zu erreichen, muss man das Signal schwächer machen.


    Ansonsten bringt das keinen Vorteil, es nimmt dem Roboter nur eine Möglichkeit, die Station ohne gross suchen direkt anzufahren, sollte sie in 8 Metern oder weniger stehen.. Suchkabelwartezeit würde ich auch eher kurz stellen, aber ich persönlich würde nicht null wählen. Die Folge könnte insbesondere bei kleinen Gärten sein, das er IMMER über das Suchkabel reinkommt, auch wenn er die Ladestation an sich auch mit etwas rumfahren ohne SK "sehen" könnte. Die Folge wären dann auf Dauer Spurbildungen, weil er trotz Korridor immer mehr oder weniger entlang des Kabels also immer im gleichen Winkel und über die gleiche Strecke rein käme.


    Je grösser der Garten, also je unwahrscheinlicher, dass der Mäher am Ende der Mähzeit die Station zufällig "sehen" kann, desto weniger spielt das ne Rolle, weil er sowieso übers SK reinfährt. Also: Kleiner Garten: SK Suchzeit lieber auf 1-3 Minuten lassen. Grösserer Garten: Suchzeit für SK auf 0-1 Minute.


    Übrigens:


    Was heisst "kleiner" bzw "grösser"?

    Dazu muss man sich fragen: Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Roboter innerhalbe 1-2 Minute rumfahren der Ladestation etwa 8 Meter nahe kommt? (ca. Reichweite des Funksignals bei MAX).


    Wenn der Garten "nur" 40 x 20 Meter gross ist und die Ladestation in etwa der Mitte der 40 Meter Seite steht, ist die Chance nahezu 100% und der Garten "klein". Hier würde der Roboter schon bei 2 Minuten Fahrt in der Regel in die Reichweite der Basisstation fahren - selbst wenn er zuerst in die total falsche Richtung fährt und dann am Rand umdreht - und daher bei einer Verzögerung von 1-2 Minuten so gut wie nie über das SK reinkommen. Damit wäre die Gefahr der Spurbildung nicht gegeben.


    Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Batterien ne Macke haben, und der Roboter zu spät aufhört. Dann könnt ein Effekt sein, dass die Batterie dann schneller tatsächlich leer ist als gedacht und ... peng.

    Auch wenn ich nicht echt weiterhelfen kann: Interessantes SetUp! Ich benutze seit Neustem den Steinbach Akku Bodensauger, weil mein Whaly wie bei dir immer durch Kram verstopft wurde; das Schlauchproblem hatte ich auch. Der Akkusauger hat den Vorteil den ganzen Kram entweder einzusaugen (auch mittelgrosse Fichtenzapfen) oder ansonsten wenigsten drüber zu fahren ohne zu verstopfen.


    Wände macht der aber nicht und ich weiss auch nicht, was ein Wandroboter mit deinem Setup machen würde. Soweit ich weiß wird der Beckenrand aber anhand der Veränderung des Auftriebs erkannt, nicht durch Abtastung des Untergrundes.

    Ja, ich kenn diese Sorte Schnur, damit habe ich meine Thermometer an einem Playmobil Boot festgebunden (damit das Thermometer in 30 Zentimter Teife hängt.) Da hat die auch nur 4 Jahre gehalten und ist dann zerfallen.


    Habe ich also schon mit gerechnet!


    Bisher 3 Fahren mit jeweils ordentlichen Ergebnissen. Ladedauer ist mit 5-6 Stunden recht lang, kann ich aber mit leben.

    So, habe das Teil beschafft, erste Probefahrt heute... Ergebnisse nicht schlecht. Sammelt sogar die meisten der Fichtenzapfen ein! Anscheinend schiebt er sich da drüber und wenn sie durch die Saugöffnung passen sind sie drin. Den Rest sowieso.

    3x besser als mein bisheriger Hayward Scubba, wo jeder Einzelne der über 20 Zapfen die mir der Steinabch heute rausgeholt hat für eine Verstopfung und damit Stillstand gesorgt hätte.

    Langsam ist der auch nicht. Fegt mitunter ganz schon durch das Becken.


    Wenn das so bleibt ist alles gut.

    Nur für die Faulen unter uns:

    - Station kann draussen bleiben. In den ECO Modus schalten und Netzteil dran lassen, also unter Spannung (minimale Abwärme der Elektronik verhindert Kondensation)

    - Mäher: Akku aufladen, KÜHL lagern, verringert den Verschliess der Akkus. "Warmer (Heizungs)Keller" und so ist suboptimal. Wichtig ist nur dass es im inneren keine Kondensation gibt. Rest wurscht.

    Ich habe versenkte Stahlwanne, Boden ist total flach, 8x4,5


    Das wäre vermutlich kein Thema. Was mich am Steinbach also eher stört ist das relativ kleine "Dreckfach". Ob das in den 90 Minuten Laufzeit aber echt ein Problem ist weiss ich nicht. Und dann ist da auch die Frage wieviel Saugleistung der "in echt" so hat.


    Ich sehe auf YouTube Leute Poolroboter nutzen, deren Pool nach meinen Maßtäben supersauber ist und die 2 Blätter aufsaugen wollen. Ich hingegen habe richtig Zeug drin: leider einiges an Bäumen um den Pool rum stehen und daher is der Eintrag an Blütenresten, Nadeln, Blätterfetzen und so relativ hoch. Gelegentlich auch Fichtenzapfen, hier ist die Anforderung nicht, dass der die aufsaugt, sondern nur, dass er beim überfahren nicht verstopft.


    Das ist nämlich aktuell eines der Problem mit diesen am Saugrohr betrieben mechanischen Geräten a la Hayward "Scubba Buggy". So ein Ding habe ich. An sich geht das gut, aber Fichtenzapfen -> wird in der Öffnung angesaugt verstopft - Ende. Und der recht dicke Schlauch verknüselt sich auch schnell und dann saugt der 3 QM immer wieder ab, der Rest bleibt unbearbeitet, weil der steife Schlauch ihn zurück hält.


    Daher suche ich jetzt nach was anderem. Seitenwände wäre z.b nice to have aber nicht mein Hauptthema...


    So gesehen überlege ich zwischen Akku und dem "Irgendwas Power 4.0 baugleich" , den es aktuell bei Bauhaus für knapp unter 500E gibt.


    Kein Kabel und auch keine Kabeltrommel vom Gartenhaus zum Pool ist ein Argument.


    Wenn also einer etwas mehr im Detail berichten könnte, wie sich der Akku-Roboter so macht könnte mir das helfen.

    Danke für den Tipp, der Preis ist in der Tat gut, da werde ich doch gleich mal checken, ob es in unserem Bauhaus das Dingen auch gibt.


    Filterbällchen: Für mich ist Wasserfiltration/Feinfiltration im Sandfilter ggf mit Anschärfung. Ich sehe den Poolroboter eher als "Bodenkrümel-Aufsammler". Daher würde ich das da nicht reinmachen.