Posts by Plattenwerk

    Hallo Gemeinde,


    ich stelle euch meinen Lenkrollen-Umbau vor. Gartenbedingt werden geschätzt 80% aller Wendemanöver auf rauhem Sandstein stattfinden.
    Zunächst begann ich com4's Lösung aus Aluwinkeln umzusetzen, dann fiel mir ein daß ich Glasflies und Epoxy in der Werkstatt habe.


    Los gehts. Mower in Rückenlage ausrichten und Einbauhöhe mit Original-Heckrolle ermitteln. Dann Styropor-Distanzstück schnitzen; U-Scheibe, Sprengring und Mutter müssen schließlich drunter passen.
    IMG_1916.JPGIMG_1917.JPG



    Materialmuster + geplante Anzahl Glasmattenlagen + Möbelrolle + Angstmillimeter --> Höhenkontrolle. Sieht gut aus.
    IMG_1918.JPGIMG_1919.JPGIMG_1920.JPG



    Bevor ich an der Glasmatte rumschnipple, erst mal ein Muster aus Papier zuschneiden.
    Was ist mit einer Schere die einmal Glasgewebe gesehen hat? Richtig: Kannze vergessen :yesnod:
    IMG_1922.JPG



    Als Trennmittel wähle ich Wachs - ein Fehler wie sich herausstellt. Der Mower ist kalt, das Wachs erstarrt sofort und ich bekomme keinen gleichmäßig dünnen Film hin. Außerdem bleiben kleine Krater, an deren Grund das Gehäuse eben doch nicht geschützt ist. Auch der Malerkrepp ist nicht bis zum Ende gedacht: das Harz wird ihn durchweichen und eine praktisch nicht entfernbare Harzschicht hinterlassen. Weiterer Fehler: ich habe nicht bedacht, daß das Harz unter den Styropor-Dummy laufen könnte. Hier habe ich mir eine halbe Stunde extra Harz-Abknupeln beschert. Beim nächsten Mal würde ich säurefreies Fett/ Öl als Trennmittel wählen: ich weiß nicht was Säurehaltiges auf lange Sicht mit dem Harz macht.
    ACHTUNG: in die Löcher mit denen die Originalrolle befestigt wird darf nichts (also in Worten: NICHTS) reinlaufen.
    IMG_1923.JPG



    Die 3mm-Aufnahmeplatte für die Rolle ist vorgebohrt. Man kann sie einspannen und vermeidet daß das Harz beim Bohren heiß/weich wird.
    IMG_1924.JPG



    Ich habe 80g Glasmatte und Epoxy mit 40min offener Zeit verwendet. Mischungsverhältnis Harz/Härter so genau wie möglich einhalten: eventuell längere Aushärtezeit stört weniger als eine nach dem Aushärten klebrige Oberfläche.
    Die Glasmatte liegt 4lagig, an kritischen Stellen (Winkel) 6lagig. Ich wollte erst nicht groß um Kanten gehen, habe es aber doch gemacht, einfach weil noch Glasmatte überstand. Wie sich herausstellte war das eine richtig gute Entscheidung, denn dadurch entstanden Winkel und Sicken die das Ganze sehr stabil machen. Formschlüssig, sozusagen. Und das bei max. 2 mm Materialstärke (ohne Aufnahmeplatte)!
    IMG_1925.JPG



    Laminiert habe ich nachmittags. Am nächsten Vormittag 10 Uhr nachgeguckt: Oberfläche trocken. Ran an den Speck!
    Hier ist Geduld und Vorsicht angesagt: besonders in den Ecken muß man mit Gefühl unter das GFK gehen. Jeder Riß schwächt die Struktur und müßte nachgearbeitet werden. Wäre zwar kein Problem, aber wenn man's vermeiden kann...
    Hier sieht man was ich mir mit Wachs und Malerkrepp für ein Ei gelegt habe. Aber nach einer Stunde kratzen und schaben siehts wieder manierlich aus.
    IMG_1928.JPGIMG_1930.JPG



    Kanten und überflüssiges Material abdremeln, Möbelrolle montiert - paßt.
    IMG_1933.JPG


    Andere Seite auch.
    IMG_1934.JPG



    Das Trennwachs rauszupolken war ich zu faul. Sehen eh nur die Ameisen.
    Alle Schraubenköpfe, Mutter usw. sind mit Plasti Dip als Korrosionsschutz behandelt.
    IMG_1935.JPGIMG_1939.JPG




    Höhenkontrolle: Punktlandung würde ich sagen.
    IMG_1938.JPG



    Ich hab's nicht nachgewogen, aber es ist auf keinen Fall schwerer als das Original.
    Mit der Stabilität bin ich zufrieden. Man kann ziemlich derb dran zerren und dann gibt das Ganze eher dynamisch nach.
    Denkbare Schwachstelle: die Möbelrolle. Da kann ich nicht abschätzen, inwieweit die sich verkeilt oder mit Gras zusetzt. Auch die Lebensdauer der Laufrollen ist noch unklar. Aber es gibt einen Weg es herauszufinden :biggrin5:


    Ich berichte im Frühjahr.

    Files

    • IMG_1932.JPG

      (150.13 kB, downloaded 118 times, last: )

    Ich hab die ich-will-den-perfekten-Rasen Phase hinter mir. Jetzt laß' ich ihn aussehen wie er aussieht. Im Sommer gelb mit Glatzen, jetzt wieder satt und grün und voll. Im Frühjahr bekommt er Kalkammon, im Herbst Patenkali, vertikutiert wird nicht. Allerdings fliegen mir auch wenig unerwünschte Sämereien zu - die Nachbarn haben's halbwegs ordentlich.

    Wieso 4 Stunden? Meiner geht spätestens nach 1 3/4h wieder Richtung Ladung und würde sich am Suchdraht entlanghangeln. Diese Teilfläche entsprechend wenig wichten (10%?), dann fährt er sie weniger an.
    Oder hab ich da einen Denkfehler?

    Hallo,


    ich habe mir Türgummis aus dem Kfz-Bereich besorgt und rundum als Kantenschutz angebracht.
    Dazu mußte ich das Oberteil abnehmen. An sich nix Aufregendes: 4 Schrauben, Kontakt für STOP Tase und Ladeanschlußkabel vorn.
    Der Mäher war ausgeschaltet bevor ich ihn auf die Werkbank gehoben habe. Ich habe peinlich darauf geachten keinen ungewollten Masseschluß zu verursachen.


    Seitdem bleibt er auf gerader Fläche stehen: "Mäher gehoben". Ich habe das Werkstatthandbuch durchgegraben aber nichts gefunden.
    Mit 'letzte Fehlermeldungen löschen' ist das wohl kaum getan, oder?


    Grüße
    Tom

    Gibt's eine Möglichkeit, einem 230 ACX eine dritte Start- und Stopzeit (für ein und denselben Tag) beizubringen?
    Ich will ihn um 8:00 per Schleife-aus-folgen für eine Stunde auf die Nebenfläche schicken und dann per Schleife-ein-folgen wieder auf die Hauptfläche zurückholen. Kurzer Halt in der BS, dann Startzeit 2 bis 13 Uhr (Stopzeit2). Um 15 Uhr bräuchte ich Startzeit 3 und 18 Uhr Stopzeit 3...


    Ich würde 'supersuppe's Lösung (18cm Kabelabstand) ausprobieren.

    Ich glaube ich habe statt eines spannenden Spalts im Raum-Zeit-Kontinuum nur noch stinknormalen Rasen. Und wißt ihr was? Ich liiiiiiiiiebes es :bet:


    Es war zum Schluß trotzdem nochmal spannend.
    Gestern haben wir die Unterbrechung gefunden (danke Louis für den Link zu razyboard). Die habe ich blöderweise selber fabriziert: beim Unkrautausstechen glatt Schleifendraht durchtrennt :mad2:
    Stecker rein: LED leuchtet konstant ---> Mower an ---> negative S-Werte. Alles klar, Stecker umgesteckt ---> LED blinkt!
    Hä???
    Nachgedacht: das Einzige was wir angefaßt hatten waren die (original-HQ gecrimpten) Stecker. Gewackelt: LED konstant. Nochmal gewackelt: LED blinkt.
    HQ-Stecker abgezwickt und einen normalen Flachstecker drangelötet > LED konstant.


    Mower an ---> fährt. Gleich zu den bisher verdächtigen Stellen geschoben: S-Wert 170 - 180 bei 100% Qualität.
    Mir ist kein Stein vom Herzen gefallen. Ich bin stur, ich wußte ich krieg das irgendwann gefixt. "Failure is not an option"
    Ich hab dem Mitbewohner der mir geholfen hat *high five* gegeben und verspürte stille Freude: hasta la vista, Schweinebacke.


    Neben der Unterbrechung waren es 2 Fehler bei der Installation.
    Der Installationsbetrieb hat die Schleifen parallel geschaltet und zusätzlich die Kabel überkreuzt (damit meine ich die nicht zusammengehörigen Kabelenden verbunden), Ein Wunder daß überhaupt irgendwas ging.


    Was ich unbedingt loswerden möchte: vielen Dank an alle die mir mit guten Ratschlägen geholfen haben, allen voran Louis XIV. Ich habe kurz drüber nachgedacht, 'Schantall' Dir zu Ehren umzutaufen - z.B. 'Rütli' . Es bleibt aber doch beim alten Namen :sorry:
    Welche Genugtuung, diesem Thread beim nach-unten-wandern Richtung Seite 2 ... 3 ... Archiv zuzusehen.

    *Sternentagebuch des Außerirdischen-Landeplatzes*
    Im Schweinsgalopp im letzten Dämmerlicht umgelötet - Teilerfolg!
    Erstens blinkte die LED und der Schleifenwiderstand ging gegen unendlich.


    Egal! Großes Teilstück abgeklemmt, nur die kleine Teilfläche eingebunden: Tadaa!! S-Signal direkt auf der Schleife 284, so gut war das noch nie.
    Damit ist klar daß Teilstück 1 irgendwo unterbrochen ist. Gibts außer dem HQ Meßgerät noch eine andere Möglichkeiten die Bruchstelle zu suchen?


    Interessantes Detail: es ist nicht egal, welches Ende der Schleife auf welchen Steckkontakt der BS kommt. Ich hatte erst innerhalb der Schleife negative Werte, außerhalb positive. "Drinne" war quasi "draußen".
    Umgesteckt und sofort über 280 abgelesen.


    Ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Ob es der entgegenkommende D-Zug ist?:devil:

    Das wäre ja... das wär ja zu schön um wahr zu sein!

    Wenn ich Dich richtig verstehe muß aus 2 Schleifen 1 Schleife gemacht werden?
    Das kriege ich vielleicht abends umgelötet, ist ja nicht viel. Zur Not stell' ich mir eine Lampe bei.
    Ich bin ja gespannt, ob das die (aktuell überall gemessene) negative Feldstärke auf normale Werte bringt...


    Der Betrieb hat zwar schon viele Mower installiert, aber offenbar ohne zweite Fläche.
    Nun ja, trotzdem gilt das was Du schreibst " ich dachte, dass ein Fachmann ja die elementaren Empfehlungen von HQ und ein wenig Physik kennt."

    Jetzt ist es zu dunkel um das alles nachzusehen. Tagsüber gehe ich arbeiten ... um mir solche Späße finanzieren zu können :devil: . Werd wohl erst am WE dazu kommen.
    Ich hab nochmal eine SKizze zusammengeschossen um das Ganze zu verdeutlichen.


    Die Kabel sind nicht überkreuzt und die Zuleitung zu Fläche 2 ist höchstens 6m lang.


    Ich danke euch daß ihr mir immer wieder zur Seite steht. Das ist echt ne große Hilfe - und moralische Stütze.
    (Meine Liebste meinte heute, daß wir ein Stargate bei uns haben. Wer weiß: vielleicht kommen demnächst kleine grüne Männchen aus dem Boden?)

    Files

    Ric: ich habe die Wiese ein WE lang von Metall befreit, hatte mir dazu eine Sonde besorgt. Und da der Mower anfangs nur selten stehen blieb, müßte sich das Metall im Laufe der Zeit vermehrt haben. Das Grundstück ist immer nur Garten gewesen.


    LOUIS XIV


    a) S-Werte bedeuten für Dich immer noch die Af-/Ar-Werte?
    Ja


    b) Du sprichst nun neu von 2 Schleifen. Gibt es dafür irgend eine Umschaltung, oder sind es nur 2 Mähflächen mit an sich einer einzigen Schleife? Und wenn es eine Umschaltung gibt, wie ist die im Detail gemacht?
    Keine Umschaltung. Die beiden Schleifen sind kurz vor der BS zusammengelegt (erst gecrimpt, jetzt gelötet) sodaß in die entsprechenden Stellen der BS jeweils nur 1 Stecker steckt.


    Im übrigen: Falls Du Suchkabel hast; ich würde sie mal an der Ladestation abklemmen. Einfach, um mal den einfachsten Aufbau zu haben.
    Werde ich versuchen. Mittlerweile ist mir keine Theorie zu wild als daß ich ihr nicht nachgehen würde.


    Qualität Deiner gelöteten Verbindungen... Metall im Boden hast Du ja schon intensiv gesucht und ausgegraben ... ich bin stutzig, dass es nun an immer neuen Stellen zum Stillstand resp. niederen A-Werten kommt ...
    Sehe ich auch so. Also ich betreibe kein Bergwerk und die Landegenehmigung für Außerirdische haben wir schon vor Jahren zurückgezogen ...


    So wie ich das Werkstatthandbuch verstanden habe, sind nur Signale mit Qualität 100% auswertbar. Deine 57 % sind daher sehr verdächtig.
    Mit 57% meinte ich die Effektivität des Mowers. Ich meine dieser Wert war auf der Seite wo auch Ar steht. Ich reime mir das so zusammen: der Mower mißt seine Gesamt-Mähstunden und wieviel davon er wirklich mäht.


    Die Steckdose an der er hängt ist nicht FI-abgesichert und ich habe einen Solar-Wechselrichter im Haus. Könnte das stören?