Posts by LOUIS XIV

    Mein Hauptproblem im Herbst sind die Regenwürmer.

    Je nach Herbstwetter streben sie früher oder später aus der Tiefe zur Oberfläche und produzieren zunehmend Wurmhäufchen. Diese versauen - besonders bei nassem Wetter die Pneus. Da diese dann im Gefälle auch rutschen und mühsam zu reinigen sind, beende ich bald einmal das Mähen.

    Bitte achtet auch darauf, dass der Aluteller sich frei dreht, also dass er mechanisch total vom Messerteller entkoppelt ist. Wenn das nicht mehr der Fall ist, kann hohes Gras den Messeteller abbremsen und so die Mähkraftmessung (Stromaufnahme des Mähmotors) erhöhen. Ursache dafür sind kaputte (korrodierte) Lager unter dem Mähteller.


    LOUIS XIV

    Der 260ACX hat ein Sonar, d.h. eine Distanzmessung mit Ultraschall, was der 230ACX nicht hat. Schau mal, ob an der Problemstelle ein sichtbares Hindernis vorhanden ist. Es könnte auch sein, dass die Distanzmessung ein Problem hat.


    LOUIS XIV

    Ich gratuliere zum Erfolg!


    Von welchem Jahrgang ist das gebrauchte Mainboard? 2010 wurden grössere Änderungen vorgenommen.


    Und noch etwas: Wenn er jetzt wieder so schön läuft, vergiss die Neuanschaffung des 315. Wegen der Qualität und der vielen Möglichkeiten, noch selber was zu reparieren.


    LOUIS XIV

    Hallo Ralf,


    Ja, Louis XIV war der Sonnenkönig. Antworten:


    a) Im Hauptmenu Die "0" etwa 2 Sekunden drücken, dann kommt ein neuer Bildschirm mit aktuellen Betriebsdaten.

    Weiterblättern mit "YES".

    Auf etwa dem 3. Bildschirm findest Du die aktuelle Batteriespannung. Frisch geladen Sollwert 20-21 V.

    Aussteigen: "Zurück" drücken.


    c) Werksreset: unbedingt zuerst machen.


    d) Genau kann ich es Dir nicht sagen, habe es nur immer wieder gelesen.


    e) 7000 h ist viel, insbesondere für die Radmotoren. Vielleicht hast Du sie ja gewechselt. Es gibt aber solche mit über 8000 h. Ist eben noch Qualität aus dem Schwarzwald von Dunker, nicht aus China.


    Wenn Du mir eine private Nachricht/Konversation mit Deiner privaten E-Mail schickst kann ich Dir das Werkstatthandbuch schicken. Das hilft bei vielen Fragen.


    Gruss


    LOUIS XIV

    a) Niedrige Akkuspannung? Wie hoch denn nach dem Laden? Verwende dazu den Schnelltest. Und miss nochmals nach einigen Startversuchen.

    b) Wieso zeigst Du im 3. Bild einen Radmotor? Der hat doch kaum was damit zu tun...

    c) Hast Du schon einen Reset auf Werkseinstellungen versucht?

    d) Irgend eine gebrauchte Platine zu kaufen ist riskant, da je nach Jahrgang anders programmiert wurde, auch unter Berücksichtigung ev. unterschiedlicher Komponenten.

    e) Wieviele Stunden hat der Mäher? Reparatur ev. doch sinnvoll wegen der qualitativ besseren Bauteile der G2-Mäher.


    LOUIS XIV

    Das Knacken kommt vom Reduktionsgetriebe. Dieses ganz ohne Spiel zu bauen, dürfte aus praktischen Gründen unmöglich sein, da noch etwas Spiel zwischen den Zähnen jeder Untersetzungsstufe sein muss. Denn Klemmen oder Schwergängigkeit schon einer Stufe wäre in jedem Fall fatal.


    LOUIS XIV

    Über die Vorstufe wurde eigentlich nirgends geklagt. Aber es gibt noch einen Kondensator, der für den Radmotor rechts zur Fehlermeldung führt. Schau mal dazu im erwähnten Hauptbeitrag von Chercheur:

    2 Generation


    unter der Überschrift:

    "G2 : ACX230 & 220 : Symptôme : Arrêt du robot avec message "Moteur roue droite bloqué' Condensateur (G2 220 & 230)"

    Prüfe ihn auf verschmoren: 10uF 60V


    Anderenfalls Razmoket im franz. Forum anfragen.

    Es könnte sich auch um einen Widerstand handeln. Zumindest bei den späteren G2-Mähern 220, 230 gibt es solche im Bereich der Endstufen-Mosfets. Und sie sollen ebenfalls gelegentlich durchbrennen. Das wird im franz. Forum berichtet. Ich werde versuchen, dort einen Profi in Sachen Platinenreparatur hierher in dieses Forum zu bringen. Er kann auch Deutsch.


    LOUISXIV

    Es könnte sich auch um einen Widerstand handeln. Zumindest bei den späteren G2-Mähern 220, 230 gibt es solche im Bereich der Endstufen-Mosfets. Und sie sollen ebenfalls gelegentlich durchbrennen. Das wird im franz. Forum berichtet. Ich werde versuchen, dort einen Profi in Sachen Platinenreparatur hierher in dieses Forum zu bringen. Er kann auch Deutsch.


    LOUISXIV

    Mit dem Schnelltest. Dazu die Taste "0" mindestens 2 s gedrückt halten, bis der Bildschirm wechselt. Nun kannst Du durch die verschiedenen aktuellen Anzeigen gehen, indem Du jeweils wieder "YES" drückst. Etwa beim 4. Mal siehst Du die verschiedenen Werte der Signale. G ist das S-Kabel. Um das Menu des Schnelltests zu verlassen, drücke "zurück".


    Du kannst nun den Mäher bei offenem Schiebedeckel dem Suchkabel entlang schieben und den Wert von G verfolgen. Auf dem Suchkabel ist er 0, auf einer Seite davon zunehmend positiv, auf der andern negativ.


    Ich möchte aber doch nochmals darauf hinweisen, dass der Test "Schleife aus" nur am Ende des Ladevorgangs bei eingestelltem Mäher ausgelöst wird - so zumindest meine Erinnerung. Zudem fährt er nicht am SK entlang, sondern entlang der maximalen Korridorbreite.


    LOUIS XIV

    Aus vielen Forumsbeiträgen hier und anderswo geht hervor, dass alles, was die Laufzeit eines Mähzyklus erhöht, sich negativ auf die Lebensdauer der Batterie (Anzahl Ladeyklen) auswirkt. Dazu gehören insbesondere der Einbau von Batterien im Originalformat mit höherer Kapazität als das Original (2200 mAh) und auch das Entladen auf eine tiefere Spannung als der Originalwert (1,2 V/Zelle). Ausgenommen ist natürlich der Einbau eines grösseren Batteriepakets. Ähnliche Trade-offs gibt es auch bei Li-Ionen Akkus, und so scheint eine nur teilweise Nutzung der deklarierten Kapazität wohl generell eine wichtige Massnahme zur Erhöhung der Anzahl Ladezyklen.


    LOUIS XIV

    S-Kabel, 500 m und 100 % ?


    500 m dem S-Kabel folgen kann er doch nicht. Ist das ein Schreibfehler?


    Damit Robby den Test "Schleife aus" machen kann, muss ein realistischer Wert stehen. Ich meine auch mich an meine Erfahrungen zu erinnern, dass der Mäher unmittelbar vorher den Ladeprozess abschliessen muss, damit er dann anschliessend ausfährt. Das bedeutet, auch bei praktisch vollem Akku nochmals 5-10 min. warten.


    Dieser Test "Schleife aus" scheint sich von der normalen Ausfahrt entlang der Schleife nur darin zu unterscheiden, dass Robby entlang der weitesten Korridorbreite fährt. Für mich wenig wenig hilfreich, aber sehr zeitaufwendig. Darum habe ich dann diesen Test nicht weiter gemacht.


    LOUIS XIV

    Das kann ich Dir nicht mit Bestimmtheit sagen. Aber im Beitrag von Empire ist es möglicherweise 491, der "current":

    "

    491 Current [mA]

    492 Charging time [min]

    495 Charging battery amount [mAh]


    Dies schliesse ich aber lediglich aus dem Zusammenstehen mit den beiden anderen Grössen. Ganz klar ist es nicht. Dies scheint mir aber nicht ein entscheidender Parameter zu sein, der unbedingt angepasst werden sollte. Es ist ohnehin für den Akku besser, langsam geladen zu werden


    Ich kann mich aber an einen beachteten Punkt in diesen Diskussionen erinnern: Es gab da eine max. charging time oder ähnlich, die ich in dieser Liste von Empire nicht finde. Sie soll defaultmässig um die 3 h betragen. Das könnte wichtig werden für die Volladung bei höherer Batteriekapazität. Andererseits sollte man berücksichtigen, dass im AUTO-Modus nur auf etwa halbe Kapazität entladen wird, entsprechend einer Spannung von 1,200 Volt pro Zelle oder 18,00 V total. Ebenso gibt es da Wirkungsgrad der elektrochem. Zelle, der für NiMH um 0.7 beträgt.


    LOUIS XIV


    N.B. Ich bin übrigens einer, der den Ladestrom in der Regel über das eingebaute Display verfolgt. Er geht übrigens in den letzten paar Minuten auf etwa die Hälfte zurück, zumindest beim 230. Das Zwischenschalten des Messgeräts ist ja auch jedes Mal ein Aufwand.

    @ Riedle: Was denn, wenn Du den Mäher in einigen Metern Distanz so plazierst, dass er beim Losfahren in den "toten" Bereich fahren muss? Macht er dann einen Schlenker davon weg oder mäht er auch dort oder was passiert?


    LOUIS XIV