Posts by LOUIS XIV

    Das ist ja interessant! Nur noch eine einzige Windung für das Nah- und das Fernsignal! Früher waren es 15 Windungen für N und F, realisiert durch geätzte Leiterbahnen auf einer kupferkaschierten Folie ohne schützenden Überzug. Damit dürft die der alten Spule anhaftende Korrosionsgefahr nun praktisch verschwunden sein. Und so getraue ich mich umso mehr, die Ladestation im Winter draussen zu lassen! Ohne dauernde Bestromung, denn die Platine im Turm ist ja an der frischen Luft. Mein 230 und 220 haben Jahrgang 2013, ähnlich wie Dein 230, sollten also auch die neue Spule haben. Muss gelegentlich mal die Widerstände messen, sollten 5 Ohm sein.


    Ist diese Windung wirklich nur an wenigen Stellen fixiert? Muss ziemlich fester Draht sein? Wie dick?


    LOUIS XIV

    Ok, vielen Dank für die Hilfe.


    Nachbau-Akkus sind wahrscheinlich nicht so zu empfehlen, oder?

    Wie sieht es mit Selbstbau aus?

    Sehr viele schlechte Erfahrungen im franz. Forum mit Nachbauten. Wird dort nicht empfohlen. Aber so wie ich verstanden habe, gelingt seit einiger Zeit die Neubestückung von HSQV-Batterien mit neuen Zellen. Bin mir aber nicht sicher für welches G3-Modell. Ich meine es geht um den 330, wobei es ja da 2 Ausführungen gibt, je nach Baujahrr 1 oder 2 Batterien.


    Finde gerade nochmals einige Beiträge:


    Fremdfabrikate nicht aktzeptiert:

    http://automower-fans.les-foru…s-neuves-battery-problem/


    Neue Zellen in verbrauchtem Pack oder Selbstbau mit anderem BMS:

    http://automower-fans.les-foru…ssection-et-resurrection/

    http://automower-fans.les-foru…ement-fonction/start/101/


    LOUIS XIV

    Die Batterieanzeige misst die Spannung, eigentlich kein Indikator für die Kapazität (Ah). Die 18 V (oder mehr) wird aber am Ende des Ladens immer erreicht - daher dann "voll".

    Besser schaust Du auf die Mähzeit und die Ladezeit. Die sind ein Mass für die Kapazität. Oder eben: den Kapazitätstest machen. Bei halber Kapazität (1500 mAh) reicht es noch für etwa 30 min. Mähzeit/Ladezeit (AM 220).


    LOUIS XIV

    Mir ist auch noch nie bei NiMH über einen Brand was bekannt geworden. Dagegen bin ich schon mistrauisch bei der ganzen e-Mobilität, wo ja so sehr auf Lithiumakkus gesetzt wird. Abgesehen vom Lithium, das ja in seiner metallischen Form so elektronegativ ist (Wasserzersetzung unter H2-Bildung, Oxidation mit elementarem O2), gibt es darin organische Elektrolyte, die brennbar sind. So hat Plattenwerk den Akkubrand in der Wohnung bestimmt mit Lithiumakkus erlebt. Aber auch bei Lithiummonozellen (nicht aufladbar) ist Vorsicht geboten. Ein Freund hat mir vorgeschwärmt, wie spektakulär das Öffnen einer solchen Zelle sei: tolle Lichterscheinung, Knall und so.


    LOUIS XIV

    Ich meine einen Beitrag über die Reparatur am 315 gelesen zu haben, wo der Getriebeschaden darauf zurückzuführen war, dass das abgangsseitige Kugelager zu viel Spiel im Sitz hatte. Der Austausch dieses Lagers wurde auch beschrieben. War wohl auch im franz. Forum, finde aber nicht wo.


    LOUIS XIV

    An NooNoo:

    Was für ein Modell betreibst Du? Wenn es ein 330/430 ist: es wird über Probleme mit deren Radmotoren im franz. Forum schon längere Zeit berichtet, scheinen also ein echter Schwachpunkt dieses Modells zu sein. Und wie von Dir gefunden, geht es in der Regel um das Reduktionsgetriebe. Ich habe mir folgende Beiträge dazu vermerkt:


    http://automower-fans.les-foru…n-moteur-de-roue-hs/#last

    http://automower-fans.les-foru…r-pour-arriere-330x/#last

    http://automower-fans.les-foru…roue-arriere-sur-33/#last (330X)

    http://automower-fans.les-foru…ur-de-roue-450x/start/26/ (450x)


    Ist halt leider alles auf Französisch. Bei den alten Mähern der G2-Serie waren noch Motoren von Dunker, also deutsche Wertarbeit verbaut, im franz. Forum werden Standzeiten von über 8000 Stunden gelobt. Heute ist das leider nicht mehr der Fall, auch ich habe vom Händler gehört, dass nun Chinaware verbaut wird.


    LOUIS XIV

    Eddy : Das sollte so gehen. Ich meine, er lädt auch ohne eingeschaltet zu sein. Aber wenn Du ihn einschaltest, siehst Du, ob und mit welchem Strom er lädt. Könnte sein, dass er motzt, dass er kein Schleifensignal sieht.


    Insedere : Hier sind wir in der Abteilung Mäher der 2. Generation. Die haben noch NiMH-Akkus, also eine ganz andere Ladestrategie als Li-Ionen-Akkus.


    LOUIS XIV

    Ja, das Lademanagement ist tatsächlich auf der Hauptplatine im Mäher angesiedelt. Für Details siehe insbesondere hier:


    http://www.razyboard.com/syste…mo-197397-5647163-10.html


    Das Laden erfolgt nach dem Pulsladeverfahren: Die Niederspannung von 26 V~ ab Trafo wird getaktet paketweise durchgelassen, gleichgerichtet und der Batterie zugeführt, und zwar so, dass der gewünschte Mittelstrom erhalten wird. Das Ende des Ladevorgangs wird durch den Anstieg der Temperaur detektiert.


    Ich habe 4 Jahre lang die Nachladung im Winter direkt über die Nase des Mähers mit Wechselstrom mit einem 20 V~ Trafo /1,25 A (von altem Drucker) gemacht. Dabei habe ich den Strom mit einem Vorwiderstand (5-10 Ohm) begrenzt. Fängt bei entladenem Akku bei etwa 0,8 A an, fällt dann mit zunehmender Füllung ab. Obwohl ich bei diesem Nachladen nie irgendwelche Probleme hatte, bin ich kürzlich von einem Elektroniker darauf angsprochen worden, dass ich die Ladeschaltung wahrscheinlich ausserhalb ihrer Spezifikation betreibe und er sich das nicht getraut hätte. Ich berufe mich hingegen auf die Strombegrenzung durch den Vorwiderstand.


    Hingegen würde ich den Originaltrafo nicht mit irgend einem Kabel an die Schnauze des Mähers anschliessen. Das originale Niederspannungskabel hat einen Widerstand von etwa 1 Ohm und muss Spannungsspitzen abfangen. Darum darf es auch nicht gekürzt werden. Kürzung des Kabels hat zumindest das Durchbrennen der Schutzdiode im Eingang zur Folge, ähnlich wie Blitzschlag oder Netzüberspannungsspitzen.


    LOUIS XIV

    Und auch noch wichtig:


    Die Rändelscheibe zwischen dem Gestänge und der Karosserie mit einbauen, die verhindert bestimmt ein Drehen des Gestänges. Beim ersten abbauen der Karosserie konnte ich das herausfallende Teil nicht zuordnen. Das Miteinbauen dieser Scheibe ist schwierig, ich schraube daher zuerst eine Madenschraube ein. Mag sein gibt es diese Rändelscheibe nicht bei jedem AM.


    LOUIS XIV

    Dies ist der Magnet des Stossensors, er sitzt vorne rechts in dem beweglichen Gestänge. Der bereitet Unerfahrenen immer wieder Probleme beim Zusammenbau Chassis - bewegliche Karrosserie.


    LOUIS XIV

    Bei meinem neuen 230 ACX ging das Teil schon im 2. Betriebssommer kaputt. Ich habe mir dann gleich eine (noch erhältliche) Tastaturfolie in Reserve zugelegt. Die berichteten Defekte häufen sich jeweils in heissen Sommern. Der typische Defekt liegt meist in einer Dauerschliessung eines Kontakts, entweder indem die Taste gedrückt bleibt (Tellerfedern = "Knackfrösche") oder indem sich eine leitende Brücke durch elektrolytisch leitendes Kondensat zwischen den entsprechenden Kontakten bildet. Das scheint ein genereller Schwachpunkt dieses Teils zu sein. Somit nehme ich an, dass die entsprechenden Teile in der 3-er und 4-er Generation nicht unbedingt standfester sind.


    LOUIS XIV

    Er muss auf der Hauptplatine selbst sein, denn:


    a) Das Teil wird nirgends unter den Ersatzteilen angeboten.

    b) Als an meinem Mäher die Hauptplatine getauscht worden war, verhielt sich im Gefälle Robi als ein unmöglicher "Bergsteiger". Das liess durch eine Kalibrierung leicht beheben.


    LOUIS XIV


    N.B. Finde soeben noch einen Artikel über den 230ACX in meinen Unterlagen aus "All Electronics 2007". Aus Bild 2 kann man sogar die Lage des Neigungssensors auf der Platine ersehen.Mainboard 230.jpg

    Aufkleben geht aber nicht ohne Demontage des Gehäuses von Tastur + Anzeige. Dazu vorgängig das bewegliche grosse Gehäuse in gewohnter Weise (Videos im Internet) abnehmen. Das Gehäuse von Tastur + Anzeige ist am Chassis mit vier Schrauben befestigt. Nach lösen kommst Du an diese Teile von unten heran. Vor dem Ausbau der Tastatur die 2 Folienstecker am Display abstecken. Der 2-polige ist für die beleuchteteTtastatur des 230. Es gibt ihn und die Beleuchtung nicht beim 220. Wenn sie dir nicht wichtig ist, kannst Du die Tastaturfolie des 220 nehmen.


    Die Tastaturfolie alleine wird aber von HSQV nicht mehr geliefert, somit wirst du Mühe haben, sie zu erhalten. Immer noch geliefert wird das Gehäuse mit Tastatur, dabei ist der Jahrgang wichtig.


    LOUIS XIV

    Die Akkuspannung erscheint zu tief. Bei 18,0 Volt wird die Rückkehr zur Station ausgelöst. Ein frisch geladener Akku hat in der Regel über 20 V (ohne Last). Lade mal erst neu und miss dann die Spannung ohne Last mit dem Schnelltest ("0" etwa 2 Sek drücken bis erste Seite erscheint, dann weiterblättern mit "enter" bis Spannung V erscheint. Beenden mit "Zurück". Beim Laden bitte auch den Strom beobachten, sollte längere Zeit bei etwa 1,7 A liegen, gegen Ende der Ladezeit geht er dann zurück.


    Gemäss Werkstatthandbuch:

    Drehzahl 2500 rpm ist ok,

    Strom im Leerlauf soll 40-150 betragen, also ok.

    Mittelstrom: Der Mittelwert während ca. 8 Stunden Mäh-

    zeit gemessen. Ein hoher Wert gibt an, dass der

    Messerteller sich nicht frei drehen kann.


    LOUIS XIV