Posts by Old Stone

    Mit der Laderoutine im Rommba wird die ganze Sache komplizierter, wenn man aus Garantiegründen nicht in die Roomba-Elektronik eingreifen möchte.

    Ob es eine brauchbare Zusatzplatine für den LiXX-Akku gibt, der Laderoutine einen Nimh-Akku vorgaukelt halte ich für fraglich. Die Ladeverfahren sind gänzlich unterschiedlich.

    Bei Nimh steigt die Spannung bei vollem Ladestrom immer weiter.
    Bei LiXX steigt die Spannung nur bis zu einem Maximalwert, dann wird der Strom heruntergefahren.

    Das hatte ich befürchtet.

    Dann sehe ich die einzige Möglichkeit ohne Eingriff in die Roomba-Elektronik darin, dass eine Elektronik an den Akku muss, die das Verhalten eines NiMh-Akkus vorgaukelt.
    Da sich die LAdeverfahren jedoch grundsätzlich unterscheiden (Nimh wird mit vollem Strom mit steigender Sapnnung bis zum Schluss geladen im Gegensatz zu LiFe wo zum Ende die Spannung gehalten und der Strom gesenkt wird)

    Zuerst wäre es wichtig zu wissen, ab welcher Spannung der Roomba den "Docking" befehl wegen leerem Akku gibt und ab welcher Spannugn er auf "Notaus" geht. Das könnte zu LiFe oder evtl. sogar zu Lipo kompatibel sein.
    Dann stellt sich die Frage, wo denn die Ladeelektronik steckt.
    Steckt sie in der Basis, ließe sie sich ggf. einfach umgehen indem man über ein geregeltes Netzteil 13,2 V auf 1 bis 3 A begrenzt auf die Ladekontakte bringt. Zur Akkupflege muss an den Akku nur noch ein Schaltkreis, der die Zellenspannugne unterienander auslgleicht (Balancer).

    Ist die Ladeelektronik jedoch im Roomba integriert, wird das ganze kompizierter zu umgehen...

    Edit / Ergänzung:
    Lipos und LiFe-Akkus haben tatsächlich eine kaum vorhandene Selbstentladung. Kann ich aus der Praxis bestätigen. Warm werden sie auch nur unter Hochstromentladung (Beim Laden nur kurz vor dem Bumm bei Defekten).
    Zu Lipos: Lipos werden bei uns Fliegern über Winter mit Zellenspannugen um 3,7V bis 3,9V / Zelle eingelagert, da sie bei Vollladung altern...
    Meine LiFePo A123-Zellen juckt die Voll-Lagerung seit zwei Jahren überhaupt nicht.

    Ersatzakku Roomba:

    14,4 v mit 3,300 Ah mit 655 Gramm = ca. 0,072 Wh / g oder 72 Wh/Kg


    LiFe Hacker 4100er

    13,2 V x 4,100 Ah mit 533 Gramm = ca. 0,104 Wh / g oder 101,4 Wh/kg

    Sorry auch die Energiedichte ist bei LiFe höher. Darum schmeißen wir ja die NiMh aus den Fliegern raus.
    Nebenbei stimmen die NennKapazitäten bei Life in der Praxis mit den Angaben überein. Bei Nimh meinst nur bei den sersten 20 Zyklen, dann ist nur noch 2/3 nutzbar...


    Eine noch höhere Energiedichte weisen LiPo-Akkus auf. Die sind aber zu handhabungsunsicher für Haushaltsgeräte (nach meiner Meinung)



    Sorry, wenn die Antworten etwas direkt sind. Ich möchte niemanden angreifen, weiß aber bei Akkutechnik ziemlich genau, wovon ich rede.
    Nebenbei hab ich meist eine direkte Art.... ... ich bin halt so und irgendeine Macke muss man ja haben...

    Ich merke, Du hast noch keine Erfahrungen mit LiFe-Akkus.

    Der Hersteller A123 gibt z.B. 7000 Zyklen für Niederigstromanwendungen an. Deutlich mehr, als jeder NiMh. Googeln und Lesen hilft
    Die Leistugnsdichte ist mit Verlaub deutlich höher als bei Nimh. Leistungsdichte ist das Kriterium beim Elektromodellflug.

    Mit der Zellenspannung hast Du begrenzt recht. 4S Life haben eine Nennspannung von 13,2 V mit einer Ladeschlussspannung von 14,4 v. Das ist von 12S Nimh nicht weit weg oder?
    Entscheidend ist, ab welcher Abschaltspannung der Roomba den Lader sucht und wann er abschaltet. Passen die Parameter zu LiFe, muss nur die Laderoutione angepasst werden.

    Hallo,

    seit ca. einem halben Jahr haben wir einen Roomba und möchten ihn nicht missen. Noch ist der Akku in Ordnung, aber der Zeitpunkt wird kommen, dass er nachlässt.

    Da ich Modellflieger bin, interessiert mich inwieweit ich die Laderoutine des Roomba verändern / austauschen lässt. NiMh akkus sind aus meiner Modellfliegersicht eine völlig veraltete, anfällige empfindliche und unzuverlässige Technik, die zu überteuerten Preisen verkauft wird. (Sorry)

    Am besten wäre eine auf LiFe geänderte Laderoutine mit Balacing der einzelnen Zellen und einem
    TopFuel LiFe 30C 3100mAh 4Soder 4100er 4S
    Pack bei angepasstem Entladeschutz. Kosten der Akkus 78,- bzw. 104 € Liste
    Alternativ wäre auch ein 4S 123 Systems 2300er (um 60 €) möglich.

    Die LiFe-Zellen bringen im Modellbau bei Volladung innerhalb von 20 min und Entladungen innerhalb von 3 bis 5 Min um ca. 500 Zyklen. Die Haltbarkeit der Akkus dürfte bei der Niedrigstromanwendung im Roomba bei einigen Tausend Zyklen und somit mehreren Jahren liegen.

    Da ich kein Elektroniker bin, habe ich blöderweise das Problem die mir bekannten guten Akkus mit angepasster Laderoutine einzubauen...

    Hat das schon jemand gemacht oder kann Hinweise geben, wie es geht?


    Danke Boris