Posts by topstyling

    Fernstartpunkte testen hab ich gar nicht gemacht. Das klappt bei mir ohne Probleme. 1x eingestellt und funktioniert seither.
    Wichtig: du kannst 3 Fernstartpunkte festlegen. Diese kannst du mittels % unterschiedlich oft anfahren lassen. Ergibt die Summe der Fernstartpunkte aber nicht 100% beginnt er den Rest bei der Ladestation. Hast du also zb. nur 1 Fernstartpunkt festgelegt und diesen mit zb. 20% dann beginnt er zu 80% an der Station.


    Sobald du die Klappe des Mäherst öffnest musst du vor dem Schließen wieder auf Start drücken.
    Also du öffnest die Klappe, gibst deinen Code ein und machst die Einstellungen die du machen möchtest.
    Dann drückst du auf Start, wählst Hauptbereich usw. und schließt dann die Klappe.


    Wenn du dich zu diesem Zeitplan in der Mähzeit befindest dann müsste er normal sofort anfangen zu mähen.
    Befindest du dich außerhalb der Mähzeit fährt er in die Station oder wenn er in der Station steht bleibt er dort bis zum nächsten Zeitplan.


    Was passieren kann (ist mir schon fallweise so gegangen):
    Ich drücke kurz aber nicht fest genug auf die Stop Tast. Der Deckel geht zwar auf aber der Mikroschalter oder so innen hat noch nicht ausgelöst.
    Dann spinnt er auch rum. Liegt aber dann an meiner Fehlbedienung. Stopp-Taste nochmal richtig eindrücken und dann geht alles seinen normalen Weg.


    Hast ihn schonmal normal arbeiten lassen? Als Fernstartpunkte festgelegt, Timer richtig eingestellt, Start gedrückt und gewartet bis er nach Zeitplan mäht?
    Dann siehst ja eh ob er die Fernstartpunkte korrekt anfährt (den 1. sofort und die weitern je nach Einstellung).

    Hallo Zarkes,


    grundsätzlich sollte das klappen wenn die 60cm der Abstand zw. den Begrenzungskabeln sind. Denn es sollte normal zw. BK und LK min. 30cm sein. Daher min. 60cm.
    Wenn der Bereich außerhalb der BK´s überfahrbar ist geht das so.


    Wenn er dort runterfallen oder hängenbleiben könnte, dann wird's nicht gehen weil dann müsstest ca. 20-25cm Abstand vom Rand bis zum BK haben. Wenn dahinter ein Hinderniss ist wo er anstoßen kann geht's theoretisch auch, er wird halt dann immer anstoßen und lange brauchen durch diesen Korridor zu finden und evtl. Wendespuren verursachen durch das häufige Wenden.

    Also ich würde keine 2 aufeinander folgende Tage als Mähpause machen. Speziell bei starkem Wachstum hat der danach schon ordentlich langes Gras zu bearbeiten.
    Lieber 2 Tage auf die Woche verteilt.


    Bei mir ist es 1 Tag und selbst das ist fallweise schon zu viel Pause.
    Ich nutze 2 Mähzeiten so habe ich unter Tags den Mäher eher wenig bis gar nicht auf dem Rasen und somit brauch ich auch nicht unbedingt Tage mit Mähpause.

    Ich hab seit über einem Jahr mein Kabel oberflächlich verlegt.
    Mittlerweile ist es zu einem Großteil soweit eingewachsen das man es nicht mehr sieht.


    SK werde ich mal eingraben aber BK bleibt wie es ist. So eng am Rand wird eh nicht vertikutiert bzw. vertikutiere ich sowieso nicht.


    Bei den Bilder sieht man das zu wenige Nägel für die Befestigung verwendet wurden. Das Kabel muß flach am Boden aufliegen sonst ist die Gefahr der Beschädigung. durch den Roboter.
    Also einfach an den Stellen wo es noch hochsteht zusätzliche Nägel einschlagen. Ich hab auf gerader Strecke oft auch nur alle 80cm einen gemacht und wo es uneben ist halt entsprechend häufiger.

    Das Problem mit dem Ausfransen kommt denke ich auch auf die Rasensorte usw. an. In unserem Rasen haben wir sehr viele feste, dicke Gräser.
    Was den Rasen zwar strapazierfähig macht aber auch bedeutet das die Klingen schneller Stumpf sind. Und wenn man dann nicht dahinter ist, dann hat man halt relativ schnell einen ausgefransten Rasen.


    Fakt ist aber auch, dass die Originalklingen von Haus aus gar nicht SOOOO scharf sind. Hab jetzt zum 2. Mal händisch mit der Feile nachgeschliffene Messer drinnen und die sind nach dem Schleifen schärfer als die Originalen vom Werk.
    Halten dadurch auch länger als wenn ich neue Originale runtermache.


    Einfacher ist es aber natürlich gleich die Messer zu tauschen.

    Da bei uns im Urlaub sowieso jemand nach der Katze schauen muß. Kriegt der auch den Auftrag sich um die Robbi zu kümmern.
    Mit dem Gardena hatte ich aber bisher kein einziges Problem daher sehe ich das sehr gelassen.


    Alternativ kannst dich ja mit dem Nachbarn vorher auf ein Bier zusammensetzen und Ihn fragen ob er ab und zu mal einen Blick auf deinen Robbi werfen kann.


    Wie T.Tomberg schon schrieb. Piepen tut er nur kurz.

    Grundsätzlich wird der Preis einfach auch entscheidend sein in Bezug auf die Stückzahl.
    Wenn jemand 200 Stück machen würde wäre der Preis vermutlich nicht so interessant könnte ich mir vorstellen.


    Die Frage ist denke ich auch ob man das theoretisch im größeren Stil aufziehen könnte mit den 20.000 Stück. Wenn der Einkaufspreis passt könnte man die abgesehen vom Forum (Sonderpreis für Forumsteilnehmer usw.) auch anderweitig anbieten. Man müsste nur im Hintergrund einen Großhändler finden der da mitmacht und dies über seinen Webshop abwickeln kann - im Idealfall auch Transport/Logistik machen kann/will.


    Da ich in der Werkzeug/Maschinenbranche bin (Vertrieb) kenne ich da schon einige potentielle Kandidaten mit denen man reden könnte ob die das machen würden. Wenn der zb. noch dazu auf Amazon wäre mit seinen Produkten dann kann ich mir nicht vorstellen das die 20.000 Stück ein großes Problem sind wenn A. die Qualität (Schärfe) besser ist - B. die Abmessungen Plug & Play sind - C. die Standzeit min. gleichwertig oder höher ist - D. der Preis am normalen Markt gleich oder sogar niedriger ist als die Originalmesser.


    Man muß halt einige Dinge klären:
    - EK Preis bei welchen Stückzahlen wieviel
    - kann der Hersteller das gleich verpacken in verschiedenen Packungsgrößen oder muß sich hierum gekümmert werden - was sich aber auch lösen lässt.
    - welchen Preis kann man am normalen Markt erzielen und welchen Preis könnte man dann für die Forumler machen usw.


    Stückzahlkalkulation:
    Ein normaler User wie ich braucht im Jahr vermutlich ca. 5-10 Satz Messer
    Sind mal min. 15 Messer im Jahr
    Brauchst also ca. 1000-1500 Kunden


    Da die Dinger dann ja auch für die Huskys passen würde kann ich mir schon vorstellen dass sich wer findet der das machen würde.
    Im Idealfall sollte halt die Preisspanne so sein das der "Händler" da sogar noch ne Spanne drinnen hat wenn er an andere Wiederverkäufer (Rasenmäherhändler) verkauft. Dann liese sich das Ganze stark multiplizieren.


    Klar für einen Privatmann wird das schwierig. 1500 Kunden bedeutet (ist ja nur Saisonware) ca. 10 Sendungen pro Tag und das ist für privat sicher nicht machbar.
    Für einen Händler der sowieso nen Shop hat und das evtl. sogar über Amazon & Co anbieten kann wäre das ein Leichtes denke ich.

    Also bei mir läuft der Sileno seit ich ihn habe ohne Probleme. Soweit ich weiß ist auch nichts bekannt von ungewöhnlichen Häufungen.
    Wenn es jetzt das 2. Mal ist würde ich es evtl. noch als Pech verstehen oder es ist ein anderes Problem vorhanden welches dann Probleme mit den Radmotoren bewirkt.


    Ich würde vermutlich wie folgt vorgehen:
    Mit Gardena sprechen und die fragen wie das sein kann. Evtl. lässt sich ja vereinbaren dass bei einem neuerlichen Problem (hat ja jetzt nicht lange gedauert) die das Ding austauschen oder so.

    Ich war am Anfang auch begeistert und hab die Probleme als Anfangsprobleme abgehackt. Aber nachdem sich die lange nicht lösen liesen und ich fast jeden Tag einen Ausfall hatte war für mich das Ende erreicht. Da der Gardena bei mir ohne Änderungen optimal arbeitet ist es für mich perfekt. Aber das muß ja jeder selbst entscheiden. Für mich passt der Gardena jetzt perfekt und nachdem er ja im Prinzip ein umgelabelter Husqvarna ist hab ich eigentlich für mich jetzt alles im Lot.


    Hätte der Service von Worx eine Lösung für mich gefunden wäre ich ja noch immer beim Worx und vermutlich auch zufrieden aber so hat es bei mir halt einfach nicht gepasst.

    quattrootti
    Wie du aus meiner Signatur liest hatte ich bis heuer auch für eine Saison einen Worx. Im Endeffekte haben die Probleme die hier eigentlich viele haben dazu geführt das ich gewechselt bin. Ging einfach da mein Baumarkt mir den Worx zum vollen Preis retournahm und ich sogar noch nen Sonderrabatt auf meinen neuen Gardena bekam.


    Ich hatte auch Probleme wie: falsche Inselerkennung, plötzliches Stehenbleiben des Worx auf der Fläche mit anschließender Tiefentladung, Traktionsprobleme ohne Ende usw. usw.


    Ich hab seit August letzten Jahres bis Frühjahr diesen Jahres versucht eine Lösung von Worx zu erhalten. Nach ein paar E-mails mit dem Support und der Erkenntnis dass die auch nicht weiterwissen hat sich dann der Support irgendwann gar nicht mehr bei mir gemeldet trotz Nachfragen. Das hat mich dann dazu bewegt zu wechseln.


    Hilft dir zwar jetzt nichts, aber was soll ich sagen:
    Der Gardena läuft seit Inbetriebnahme heuer vom 1. Tag bis jetzt OHNE eine Fehlermeldung. Kabel habe ich aber noch immer das drinnen das ich damals für den Worx verlegt hatte ohne es zu ändern.


    Daran sieht man auch das es doch große Unterschiede in den Konzepten gibt. Der Worx funktioniert (so wie bei meinem Bruder) auf einfachen Flächen mit wenig Inseln und wenig Gefälle (vor allem im Bereich des Begrenzungsdrahtes) sicherlich ganz gut - zumindest ab den 2016er Modellen mit dem DB504 Board. Meiner hatte noch das DB275 (glaub ich hieß das) und dafür gibt's ja nicht mal mehr neue Updates. Sobald die Installation komplexer wird, wird es für den Worx aber eng denke ich.
    Vor allem die Fahrt am Begrenzungsdraht macht es beim Worx kritisch. Mäher mit Suchkabel sind da viel weniger anfällig was die Drahtverlegung betrifft.


    Daher mein Rat: Schreib den Support an. Wenn die nicht innerhalb einer gewissen Zeit was auf die Reihe kriegen dann ab zum Händler und Austausch versuchen. Soviel Preisunterschied ist nicht zu anderen Herstellern und wenn ich die Zeit die ich damals investiert hatte in den Worx rechnen würde hätte ich mir auch den teuersten Husky holen können.


    Wie gesagt - die Worxis haben schon auch ihre Berechtigung am Markt aber meiner Meinung nach sind sie oft relativ schnell überfordert bei leicht vom Manual abweichenden Parametern.

    So bei mir ist beides grün an LAN Kabel.. jetzt versuche ich noch die Einbindung ins WLAN, weil die Verbindung nicht im Garten überall ankommt.


    Versucht und gescheitert. Grüne und gelbe LED sind da, Über WLAN finde ich den Router und bekomme auch Zugriff mit dem Passwort geht auch.. steht als Connected drin.. und jetzt kann ich mit keinem Browser (Firefox, Opera, IE in der Reihenfolge) auf die http://10.0.0.1 zugreifen..


    Gibts da bestimmte Dinge noch zu beachten oder einzustellen? Sobald ich mich andocke übers WLAN wechseln die LEDs auch die Farbe: Power blinkt Gelb und WLAN blinkt gelb


    Da du bereits im LAN hängst wird der Gateway über die IP die er von deinem Router erhalten hat erreichbar sein.

    Wir unterscheiden hier zw. 2 Sachen:


    1. Rausfinden bei der Ausfahrt mittels Suchdraht
    Das wird klappen - warum auch nicht aber wenn du ihn dort rausschickst muss er immer erst einige Zeit dem Suchkabel folgen bis er vorne im großen Bereich ist wenn er dort mit dem Mähen beginnen will. Das ist unnötige Zeit und Akkuleistung die er vergeudet, daher würde ich wenn es irgendwie geht bevorzugt die LS in der Hauptmähfläche platzieren dann muss er nur selten unnötige Wege fahren am Suchkabel entlang.


    2. Rausfinden während des Mähbetriebs
    Irgendwann findert er sicher raus. Die Frage ist ober nicht zu oft reinfindet und dort unnötige Zeit mäht. Was sich wieder auf die Flächenleistung auswirkt und in dem Bereich wo er zu viel unterwegs ist den Rasen beeinträchtigen könnte (platt, Spuren usw.), daher würde ich zumindest versuchen eine Seite des Zwingers komplett zu öffnen damit er schneller wieder rausfindet.


    Ich hab auch einen Bereich wo es sehr schmale Ein- und Ausfahrten gibt und da fährt er mir eigentlich auch zu oft rein und bleibt lange dort bis er wieder rausfindet. Dadurch muß ich den Robi mit Sicherheit 30% länger laufen lassen damit er den Rest der Fläche bewältigt. Über kurz oder lange werde ich vermutlich diese Bereiche anpassen um ihm die Arbeit etwas zu erleichtern.