Posts by Numa-Langsam

    Ich trage ihn die Treppe runter ins EG und stelle ihn dort ab und drücke die Home-Taste. Dann sagt er Positionierungsfehler. Um ihn direkt vor die Ladestation zu stellen, müsste ich unter Möbel kriechen.
    also direkt vor der Station erkennt er sie auch. Das sehe ich aber nicht als „automatisches Erkennen verschiedener Etagen“.

    Ja, grundsätzlich ist es auch kein (großes) Problem. Bei mir war es jedoch nahezu der Hauptgrund, das Gerät zu kaufen. Die Ladestation steht nämlich unter einem Schrank, der ca. 15 cm hoch ist. Man müsste also jedes Mal unter den Schrank kriechen, um den Roboter wieder auf die Station zu stellen. Heraus fahre ich ihn immer per Tastendruck auf unserem Wanddisplay der Haussteuerung. Er fährt dann vor den Mülleimer und kann entweder geleert werden oder eben in eine andere Etage gebracht werden.


    Aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit finde ich es sehr unglücklich, dass ich die Karte manuell in der App auswählen soll. In der Beschreibung des Herstellers heißt es immerhin, man könne ihn irgendwo hinstellen und "er wird erkennen, um welches Stockwerk es sich handelt, und die entsprechende Karte verwenden."


    Das klappt bei mir eben nur, wenn ich einen Saugvorgang starte: "Positionierung...bitte warten: OK"

    Wenn ich auf das Häuschen drücke: "Positionierung...bitte warten: Fehlgeschlagen"


    Ich warte jetzt erst mal das nächste Update ab.

    Damit habe ich mich aktuell erstmal abgefunden :h47: und warte gespannt auf das nächste Firmwareupdate.


    Bitte wendet auch Ihr Euch per Mail mit dem Fehler an Roborock - je mehr Nutzer das tun, um so schneller passiert (hoffentlich) etwas.


    Was ich noch seltsam finde, und was etwa jedes 2.-3. Mal passiert:


    Stelle ich ihn in die obere Etage und starte den Saugvorgang, dann kommt er am Ende zwar wieder an die Ausgangsstelle zurückgefahren, beginnt dort dann aber mit der Suche der Ladestation und klappert die ganze Etage Schritt für Schritt ab (dabei wird auf der App auch eine neue Karte angelegt). Normalerweise müsste er sich ja gemerkt haben, dass es auf der oberen Etage keine Ladestation gibt und dass er manuell gestartet wurde und auch nicht von der Ladestation aus losgefahren ist.


    Es gibt aber bei meinem S6MaxV auch mal Geistesblitze, :idea: so dass er (wie er soll) zum Ausgangspunkt zurückfährt und per Sprachansage vermeldet, er möge bitte zur Ladestation gebracht werden. Mein S50 hat das, seit es die Kartenspeicherung dort gibt, immer richtig gemacht. Vielleicht ist es das maschinelle Lernen beim S6MaxV und es dauert erstmal einige Monate, bis hier ein Lerneffekt einsetzt. Kenne ich von meinem Sohn auch. :dita:Von daher würde ich dem S6MaxV sogar menschliches Verhalten bescheinigen.


    Respekt an die Programmierer! :h017:

    Ich glaube, da sind zumindest die Roborock-Modelle raus. Ist es nicht so, dass der sich drehende Teil mit dem Laser nur dann mit Spannung versorgt wird, wenn er sich dreht? Also durch Induktion? Das müsste ja bedeuten, dass er, sobald er stillsteht, keinen Saft mehr bekommt und keine Blechmülleimer oder Fenster anstrahlen kann.

    Das mit den Spiegeln wundert mich. Offenbar ist es doch noch mal was anderes als bodentiefe Fenster. Bei uns kartiert er im Wohnzimmer durch zwei Bodentiefe Fenster Teile von Garten und Terrasse mit, erreicht sie natürlich aber nie. Hat bisher aber auch kein Problem dargestellt, da er sich die physische Grenze des Fensters gemerkt hat und gar nicht erst versucht, hinauszufahren. Hätte gedacht, dass es sich mit Spiegeln ähnlich verhält.

    Ich hatte bisher den Mi Robot, den Roborock S50. Beide sind ausgesprochen robust und zuverlässig, sowie hochwertig verarbeitet. Sehr viele Teile sind leicht austauschbar. Der S50 hat bei mir über 40.000m2 gesaugt, bei mehr als 3000 Starts und 800 Std. Laufzeit. Daher habe ich jetzt auch noch den Roborock S6 MaxV gekauft. Dieser macht einen ebenso guten Eindruck. Aber auch hier ist softwareseitig nicht alles toll, er findet sich nach einem Etagenwechsel nur zurecht, wenn man die Reinigung startet, nicht aber, wenn man ihn zur Ladestationen schicken möchte. Das ist etwas halbherzig gelöst und nervt gewaltig. Ansonsten bin ich aber sehr, sehr zufrieden.

    Von der technischen Seite her kann ich das nachvollziehen.


    Wenn ich aber das Produkt betrachte (in erster Linie die Algorithmen und die Software des Roboters/der App), und den dazugehörigen Otto-Normalanwender, der sich über solche Unzulänglichkeiten normalerweise keine Gedanken macht und einfach nur einen Knopf drücken möchte, dann finde ich das sehr frustrierend für den Anwender. Ich denke, viele hier im Forum beschäftigen sich gerne mit solchen Problemen (ich zumindest), aber andere packen das Ding nach einigen Fehlversuchen wieder ein und geben es enttäuscht zurück.


    Vermutlich steht deswegen seit Jahren "Beta" hinter der Kartenspeicherung in der App - was nach so einer langen Zeit auch schon bedenklich ist.

    Ist doch nur Spaß ;-)

    Dass man per App auf einem Smartphone jemanden abhören kann klingt plausibel. Die Laser-Geschichte hier klingt jedoch eher nach Verfolgungswahn =O

    Bitte das Thema ernst nehmen! Ich zum Beispiel trage grundsätzlich einen Aluhut wenn der Saugroboter arbeitet. Man weiß ja nie. Habe letzten Sommer auch meinen Gartenschlauch gegen eine Gießkanne getauscht, da ich das Gefühl hatte, vom Wasserversorger durch den Schlauch abgehört zu werden. 8|