Posts by Pacman

    Jain. Also eigentlich nicht. Andererseits für mich persönlich schon. :/


    Das Erste was ich an meinem Mäher modifiziert habe, waren die Klingen, damit die Randmähfähigkeiten verbessert werden. Woher genau der Tip damals kam weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Denke aber, dass das meine erste Information hier aus dem Forum war (damals noch über die Google Suche). So stieß ich dann auch auf die Schutzvorrichtung von Squirlier. Und dann gings mir nur noch darum, das in einer praktikablen Form auch für meine Indego Klingen nutzbar zu machen.

    Ich habe seither sicher 90% der Zeit mit den Indego Klingen mähen lassen. Die Tests die ich bei mir mit den Originalklingen durchgeführt habe, sahen aber alle durchwegs gut aus und deshalb ging ich immer davon aus, dass das auch funktioniert. Langzeiterfahrungen fehlen mir in dieser Kombination aber definitiv. Für mich gab es ja nie einen Grund die Originalklingen zu verwenden wenn die Indegos so viel besser funktionieren. Das Lautstärkethema kam aber auch erst dieses Jahr so richtig auf - gehe immer noch davon aus, dass es an mangelhaften Klingen liegt. Bei mir sind die nicht lauter als die Originalen.

    Grundsätzlich dürfte das auch nicht das Problem mit dem Aufsammeln von Grasresten sein. Die werden ja trotzdem aufgefädelt und ins Zentrum geschoben. Damit müssen sie irgendwann mit den Klingen in Kontakt kommen und wieder "abgekratzt" werden. Nachdem die Originalklingen aber beidseitig angefast sind, könnten sich die Klingen aber wieder vom Gras wegdrücken und deshalb nicht sauber funktionieren. Tappe hier aber etwas im Dunkeln...


    Pac

    Also nach meinem Verständnis müssen die Klingen nicht über die Zinken hinaus stehen. Das Gras wird ja aufgefädelt und kommt dann unweigerlich irgendwann mit den Klingen in Kontakt?

    Ich muss aber auch gestehen, dass ich nicht auf 30mm mähe (und allwissend bin ich definitiv auch nicht!) - aber mir fällt grade kein plausibler Grund ein, warum das bei 30mm anders funktionieren soll als bei 40mm.

    Hast du die beidseitig geschliffenen Indegos dran oder die gegenseitig Angefasten? Ich könnte mir vorstellen, dass die mit beidseitigem Schliff eher Probleme haben, weil die Schnittkante ja ein wenig weiter von der Kammplatte weg ist. Die gegenläufig Angeschliffenen natürlich auch (bzw noch mehr), wenn sie in die falsche Richtung drehen.

    Ich möchte mal einen kleinen Erfahrungsbericht zu Pacmans Messerschutz schreiben. Mir liegt es fern, hier irgend jemanden sein Geschäft schlecht zu reden, das nur vorweg. Ich schildere nur einfach meine Erfahrungen damit. Und die, das kann ich schonmal vorweg schicken, sind eher negativ.

    Also, ich hatte den Messerschutz ca 2 Wochen auf meinem M500 montiert. Das einzig positive ist eigentlich das Plus an Bodenfreiheit. Ansonsten hatte ich nur Ärger. Ich muss aber dazu sagen, das ich den Mäher fast ausschließlich auf 30 mm betreibe. Auf dieser Mähhöhe hatte ich ständig den ganzen Schutz auf der Vorderseite verstopft mit Gras. Richtig massiv, so dass er eigentlich garnicht mehr vernünftig gemäht hat. Er hat schon nach ein paar Minuten den Rasen eigentlich nur nach vorne in Fahrtrichtung platt gekämmt Mähwirkung fast nicht mehr vorhanden. Extrem verschlimmert wurde das, wenn der Rasen a. ein kleines bisschen länger war. Also jetzt nicht 10 cm sondern, wenn der Worx, zb wegen Regen mal einen Tag Pause hatte. Und b. Wenn der Rasen auch nur einen Hauch feucht war, dann ging nach 5 min nix mehr.

    Das Schnittbild insgesamt war, für mich, eine Katastrophe. Gut, mag sein dass er gut funktioniert wenn man ausschließlich 40 oder 50 mm mäht und dann auch nur , wenn es absolut trocken ist. Für mich, tut mir leid, ist das eine Fehlkonstruktion.
    Mfg

    Keine Sorge Heinz. Ich bin ein Fan von Erfahrungsberichten. Egal wie diese Erfahrungen sind. Die Negativen haben dabei den Vorteil, dass man was daraus lernen kann ;)

    Wie viele vielleicht schon wissen verdiene ich an diesen Teilen auch nichts. Es existiert also kein Geschäft das du schlecht reden könntest. Im schlimmsten Fall habe ich einfach nur mehr Freizeit zur Verfügung :)


    Das Problem das du beschreibst ist durchaus auch bekannt. Allerdings gibt es dazu auch eine Lösung. Habe dazu schon öfter mal per PN diskutiert. Bei feuchtem, langem Gras kann es dazu kommen, dass die Grasreste aufgesammelt werden. Wenn das der Fall ist, ist das ein Zeichen dafür, dass der Abstand der Kammplatte zu den Klingen zu groß ist. Wenn die Klingen ganz knapp an der Kammplatte vorbeischrammen, besteht gar nicht die Möglichkeit, dass sich Grasreste an dieser Stelle sammeln.

    Seit ich letztes Jahr den Abstand sauber eingestellt habe, gab es bei mir jedenfalls selbst bei nassem Gras kein einziges Mal mehr ein Problem. Nachdem das bei dir ja sehr ausgeprägt ist, wäre es eventuell den Versuch wert?

    Bin zeitlich leider ein wenig zu knapp für eine detaillierte Erklärung, aber wenn die Klingen nahe an der Kammplatte laufen (wie sie ja sollen) dann lassen die Klingen es gar nicht zu, dass da Material aufgesammelt wird. Wird immer wieder "abgeschabt".

    Hatte ich Anfangs auch. Mittlerweile kann ich ohne Bedenken auch im Regen mähen (wobei ich das aber wegen der Sauerei unter dem Mäher nur in Ausnahmefällen mache)

    Okay, ich dachte nur dass die spitzen Spitzen im schlimmsten erdenklichen Fall, vermutlich deutlich weniger schaden anrichten können wie die ungeschützt drehenden Messer.
    Klar, am Randbereich (Bereich Original Messerschutz) wird das Verletzungsrisoko größer sein.
    Aber der restliche Bereich (bei dem Original kein Schutz vorhanden ist?hmm

    Hallo Hannes

    Ich habe es dir per PN eh auch schon geschrieben. Die Sicherheit wird definitiv nicht erhöht! Der Mäher schützt im Originalzustand schon nicht gegen Kinderhände oder -füsse. Das kann kein Rasenroboter. Der Worx ist wegen der Cut-to-Edge Funktion sogar noch gefährlicher als andere Fabrikate. Deshalb musste vermutlich ja dieser Anker verbaut werden um im Nachhinein wenigstens die selbe "Betriebssicherheit" wie andere Marken zu erreichen (hätte sonst mit der Zulassung für den europäischen Markt Probleme gegeben). Sehe ich also genau so wie Harry.

    Ein Kind hat nie auch nur ansatzweise etwas in der Nähe eines arbeitenden Rasenroboters zu suchen. Das ist wie spielen auf der Autobahn...

    Indego Klingen mit 8mm Bohrung wären mir neu. Allerdings bin ich grade dabei diese Probleme mit der Lautstärke ein wenig nachzustellen und den Fehler zu finden (war ja letztes Jahr bei weitem nicht so schlimm).

    Die Idee mit dem Panzertape finde ich zB richtig interessant! Danke mal wieder dafür Harry. Dein analytischer Zugang zu Problemlösungen ist unerreicht :)

    Natürlich ist es nicht praktikabel - aber es hilft vermutlich den Fehler einzugrenzen. Leider regnet es die nächsten Tage bei uns, deshalb fallen Feldversuche aus...

    Diese Durchmessergeschichte hat mich aber dazu gebracht mal genauer nachzumessen. Die Indegos haben allesamt einen Bohrungsdurchmesser von 7,3mm. Die Worx Klingen die ich bei mir liegen habe liegen bei 7,1mm. Sie sitzen auch viel strammer in der Buchse des Klingentellers. Könnte mir wirklich vorstellen, dass die Indegos in der Führung flattern und deshalb lauter sind bzw. mehr vibrieren. Das Tape würde das ja auch verhindern können :/

    Hallo, jetzt melde ich mich nach 3 Tagen Test auch zum Wort. Der Messerschutz macht seine Arbeit. Der Mäher hatte vor Kurzem unsere Tischdecke die vom Wind auf den Rasen geweht wurde ohne Schutz zerstückelt. Mit dem neuen Messerschutz fuhr er über die kaputte Decke rüber ohne es zu zerstückeln! Das macht mich super glücklich.


    Bezüglich Lautstärke ist mir aufgefallen. Bei 40mm hör ich leider sehr starkes metallisches Vibrieren, was nicht mit den Klingen zu tun hat. Wenn man während der Fahrt gegen die Seite des Näheres (Cut to Edge) drückt, dann wird es leise wie vorher. So kann ich Robby sonntags nicht mehr mähen lassen und muss mir dazu was überlegen. Ansonsten hat sich beim Schnittbild nicht viel geändert als mit ohne Schutz.


    :)

    Das hört sich so an, als würde die Kammplatte seitlich nur an einer Stelle anliegen. Vermutlich im Bereich des Hinterrads.

    Kannst du mal versuchen, die Kammplatte nochmal leicht zu lösen und einmal gegen den Uhrzeigersinn verdrehen und dann wieder fixieren?

    Die Löcher sind ja ein wenig größer - ein bisschen Spielraum wäre da vermutlich noch. Würde mich interessieren, ob das daran schuld ist.

    Ja, das ist normal. Der Mähmotor (und damit auch das Klingenteller und die Abdeckung) ist etwas nach vorne angestellt. Also im Winkel von 2-3° montiert. Deshalb schaut bei 30mm auch die lange Zinke relativ weit heraus. Beim Original ist das ja noch weit ausgeprägter.

    Du kannst dich aber mit den Distanzen spielen und den Winkel der Kammplatte dadurch etwas ausgleichen. So richtig viel bringt es allerdings nicht. Wir reden hier nur von Änderungen im Millimeterbereich. Optisch siehts aber dafür halt nicht so "falsch" aus.

    Ich verstehe das durchaus als Kritik. Ich empfinde Kritik aber als etwas sehr Positives, wenn sie so konstruktiv ist wie Deine! :)

    Nur mal so allgemein in den Raum geworfen bin ich durchaus über Kritik froh. Ohne die ganzen Kritiken hier hätte ich bei meinen Mähern V1 drauf und wäre vermutlich auch zufrieden - wäre aber nur halb so interessant gewesen ;)


    Zum Thema:

    Diejenigen, die den Messerschutz abmontieren und Indegos verbauen klagen recht oft über Vibrationen. Zahnstocher in der Höhenverstellung helfen dagegen. Das ist auch der Grund, warum ich bewusst versuche das Mähwerk zu verspreizen.

    Wenn nach der Abkantung alles frei hängt, ist zwar noch eine schwingungsdämpfende Masse (Gewicht des Trägers und der Kammplatte) vorhanden - diese hängt aber relativ zentrisch am Mähwerk und hat deshalb nicht die Wirkung wie der schwerere, exzentrisch gelagerte Anker. Eigentlich müsste es ebenfalls laut sein.


    Nachdem es das aber nicht ist und die Geräusche ja vom Gehäuse kommen (gegen das Gehäuse zu drücken hat das Geräusch abgestellt) nehme ich an, dass die Kammplatte etwas verdreht montiert war. Wenn sie zB an der langen Zinke ansteht und im hinteren Bereich nicht, könnte das Gehäuse hinten etwas vibrieren und an die Kammplatte stossen. Wäre interessant gewesen, ob durch Öffnen der Schrauben und eine etwas verdrehte Montage das Geräusch ebenfalls verschwunden wäre

    Moin zusammen, nachdem ich die Deko von Pacman angebaut hatte und der Testbetrieb lief, war wie hier schon festgestellt das Arbeitsgeräusch recht laut.

    Als Ursache habe ich festgestellt, daß die Deko an das Gehäuse anschlägt und die Vibrationen überträgt. Also abgebaut und die Außenkante im rechten Winkel abgewinkelt, wieder angebaut und er schnurrt wieder wie vorher. Ansonsten alles so belassen wie es im Testaufbau beschrieben ist.

    Hier sei nochmals die sehr gute Arbeit von Pacman erwähnt.

    Also das finde ich sehr interessant!


    Die Kammplatte liegt absichtlich an der Seitenverkleidung an, weil dadurch der Mähmotor etwas in der Führung der Höheneinstellung verklemmt wird. Der originale Anker hat ja eine exzentrische Gewichtsverteilung, wodurch ein ähnlicher Effekt entsteht. Diejenigen, die komplett ohne Schutz fahren berichten ja von Geräuschen weil die Höheneinstellung dann lose in der Führung liegt (kann mit Hilfe von Zahnstochern fixiert werden)


    Dass nun genau diese Stelle für eine höhere Geräuschentwicklung verantwortlich sein soll wundert mich etwas. Ich werde bei mir mal unterschiedliche Klingen verbauen und das dann mal kontrollieren müssen.

    Kann mir echt nicht vorstellen daß sich da Geräusche Technisch nichts geändert haben soll bei dir. Bei mir mit der selben Konstruktion waren die indego Klingen gefühlt Doppelt so laut. Schade daß es so ist sonst haben die indego klingen einiges besser gemäht als die originalen. Bin in immer noch an einer Lösung dran bzw alternative.

    Ich vermute ganz stark, dass ich dir einen "schlechten" Satz Klingen mitgeschickt habe... Bei mir gab es zwar nie derartige Probleme (ich nutze die ja seit letztem Jahr) aber die bemerkenswert hohe Anzahl der Meldungen zu lauterem Betriebsgeräusch lässt für mich keinen anderen Schluss zu.

    Ich habe mir extra eine kleine Briefwaage besorgt um den Restbestand an Klingen durchwiegen zu können. Das reichte von 3,66g bis zu 4,08g. Habe niemals mit solch hohen Abweichungen gerechnet.

    Ich weiß, was du meinst 20cents. Leider würde so ein Ring die Grashalme aber von den Klingen wegdrücken. Wäre dann ähnlich zu dem Effekt beim seitlich mähen. Da sind die Zinken ja auch verbunden (an der Abkantung).

    Wenn das Gras aus irgend einem Grund an gewissen Stellen zu hoch wird, kann es nicht mehr in die Schlitze und wird nicht mehr geschnitten. Ich denke, die Nachteile so einer Lösung würden überwiegen.

    Das ist ja auch der Grund, warum die Spitzen der Zinken so angespitzt wurden. Die Rundungen bei V1 drückten das Gras auch schon ein wenig weg. Nicht viel, aber das Mähergebnis war mit den Spitzen doch merklich besser.


    Kannst du mal nachschauen, wie viel Spiel du zwischen Klingen und Kammplatte hast? So ein Efeu müsste doch von den Klingen zerschnitten werden können - damit könnte der Mäher ja gar nicht dran hängenbleiben. Wenn der Abstand allerdings zu groß ist, hat der Efeu eine Möglichkeit sich in eine Zinke einzuhängen ohne von den Klingen erwischt zu werden.

    Nein! Bitte auf keinen Fall rausnehmen. Genau darum gehts ja hier im Forum. Jemand hat eine Idee, es wird darüber diskutiert und Meinungen dazu ausgetauscht. Da entstehen die coolsten Sachen. :)

    Ich selbst habe ja auch nur die Idee von Sqirlier an meine Bedürfnisse und Möglichkeiten angepasst.


    Wie ich sehe, arbeitest du gerne mit richtig massivem Material ;) Das gefällt mir echt gut. So richtig dahintergestiegen bin ich allerdings noch nicht, wie das mit den kurzen Zacken funktioniert. Hast du das schon mal getestet? Oder ein Foto mit montierter Klingenscheibe?

    Ich hatte bei meinen Mähern bisher erst 2 Mal den Fall, dass sich eine Indego Klingen innen an die Nase angelegt hat. Jeweils nach dem Klingenwechsel. Beim umdrehen des Mähers nach dem Wechsel können sich die Klingen ungünstig verdrehen, weil sie ja noch leichtgängig in der Führung sitzen. Nach der ersten Ausfahrt werden die Klingen durch Grasreste etwas schwergängier. Zumindest bei mir gabs dann keine Probleme mehr.

    Und glaube mir, wenn sich so eine Klinge falsch positioniert dann merkst du das! Den Mäher hättest du sofort gestoppt und nicht nur von einem anderen Geräusch berichtet ;)

    Natürlich können die Nasen aber auch entfernt werden

    Nachdem du den Mäher ja noch nicht in Aktion erlebt hast, gib ihm bitte die Chance im Originalzustand mal zu zeigen was er kann. Der M500 ist meiner Meinung nach wirklich ein Top Gerät - der hat das verdient :)

    Sollten sich im Laufe der Zeit Probleme zeigen, kann ja ein wenig nachgebessert werden - und wenn das nicht mehr hilft, können wir uns ja mal unterhalten :)

    Sehr schade zu hören, dass die Abdeckung bei dir nicht sauber zu funktionieren scheint Golli. Ich muss auch eingestehen, dass ich das letzte Mal bei V3 mit den Originalklingen gefahren bin. Nachdem aber der vordere Bereich der Zinken da nur minimalst angepasst wurde, müsste sich das Ergebnis eigentlich decken. Bei Geradeausfahrt kann meiner Erfahrung nach keine Verschlechterung zum Originalzustand auftreten. Beim Abbiegen ist die Variante ohne jegliche Abeckung im Vorteil.


    Dazu noch 2 Fragen: War eventuell leicht feuchtes Gras im Spiel und wie groß ist der Abstand der Klingen auf die Kammplatte?


    Die Indegos sind btw nicht grundsätzlich viel lauter. Es könnte sein, dass du unterschiedlich schwere Klingen von mir bekommen hast, die leichte Vibrationen erzeugen. Dann kann das Geräusch durchaus hörbar lauter werden. Bin erst vor Kurzem draufgekommen, wie weit die Einzelgewichte voneinander abweichen.


    Wenn du möchtest, kann ich versuchen dir beim Veräussern der Teile zu helfen.


    Pac

    Camou893 Wunderschön zusammengefasst :)


    Der Ambergauer Ja, bei mir haben viele herumliegende Sachen auch schon überlebt, die früher definitiv nur noch Schnipsel gewesen wären. Ich bin mir auch relativ sicher, dass diese Versuche die bei Stiftung Warentest gemacht werden (Kinderfüsse) nicht wirklich schlechter ausfallen würden. Aber genau das ist es ja: Ich weiß es nicht mit Bestimmtheit! Mir fehlt auch die Kompetenz das herauszufinden. Es ist und bleibt eine kleine Bastelarbeit...