Posts by ghecker

    Reserve brauchst Du auf jeden Fall, und zwar mehr als Du meinst.

    Kapazität ausnutzen heißt der Mäher mäht 24h sn 7 Tagen die Woche

    Kein Nachtmähen wegen Igel oder kein Tagmähen wegen Kindern und schon brauchst Du 100% mehr Kapazität.


    GPS "brauchst" du wenn Dein Garten sehr unterschiedliche Flächentype hat. in engen Bereichen oder bei vielen Hindernissen bleibt der Mäher deutlich länger als auf großen Flächen. sowas gleicht GPS aus. Ist also nicht von der qm-Zahl abhängig

    Nebenbei übernimmt GPS die Einrichtung von Startpunkten, was die Installation erleichtert.

    wie lange mäht er denn, und wie ist die Suchzeitenstatistik?

    Es besteht auch nach 3 Jahren schon der starke Verdacht auf den Akku!!

    Da er ja bisher immer und jetzt nur noch oft heimfindet dürfte der Akku bisher gereicht haben, und jetzt schwächer geworden sein, so dass er nicht immer bis zum Andocken reicht.

    Wenn er immer schon lange gesucht hat, wurde er immer relativ weit entladen, was zu einer Lebensdauer von 3 Jahren passen würde.

    Dann kann eine bessere Installation die Lebensdauer des neuen Akkus verlängern, zur Fehlerbehebung bringt sie aber nix mehr.

    Bei den X-Modellen von Husqvarna werden ja sicherlich laufende Kosten anfallen; hier hat bisher kein Händler etwas erwähnt!?

    - soviel ich weiß nicht. für das X allein sowieso nicht, nur für das Connect kann irgendwann eine neue Sim-Karte nötig sein, soviel ich gelesen habe.

    Da die Honda nur am BK zur LS fahren, sehe ich diese als nicht so effizient wie die Huskys mit SK an.
    - gerde wenns so komplex ist, kann das SK ein großer Vorteil sein.


    Beim Husqvarna würde ich wenn das Modell 315 nehmen (einige Extras / Leistung für geringen Mehrpreis zum Modell 310)
    Ist für die Flächen 2 und 3 ein X-Modell von Husqvarna erforderlich / empfehlenswert (Neigung, GPS etc.)?

    Bietet der Connect-Zusatz bei Husqvarna auch die GPS-Unterstützung für den Mähbetrieb oder rein die Diebstahlsverfolgung?
    - Das GPS wirkt komplexen Geometrieen besonders vorteilhaft und die GPS-Unterstützung für den Mähbetrieb kann nicht nachgerüstet werden.
    Es gibt aber auch Fälle in denen GPS abgeschaltet werden muss.


    Auch wenn nur die Fläche 1 vom Roboter abgedeckt wird, wäre wohl aufgrund der Geometrie ein Husky aufgrund des SK effizienter?

    Zum Mähverhalten des Honda kann ich nichts sagen, die Hardware kommt mir schon etwas minderwertiger als Husky vor.

    Das SK bringt m.E, nichts was man als Effizienz bezeichnen kann. er findet halt leichter heim und auf bestimmte Startpositionen.

    Damit sind ein paar Dinge einfacher lösbar.

    also im nicht bewegten Bereich. Da schafft sich das Messer soviel Platz wie es braucht.
    Wären Ablagerungnen auf der Messerscheibe (bewegter Bereich, Kunststoff) wo das Messer nur beim Wegklappen vor Hindernissen hinkommt, könnten die die Bewegungsfreiheit einschränken. von solchen wurde aber bei Modellen mit Gleitscheibe noch nicht berichtet. bei Modellen ohne Gleitscheibe habe ich schon Gras um die Schrauben gesehen, das die Messer blockiert hat.

    manchmal hilft Startpunkte vergeben auch bei GPS-Betrieb was. Wenn er keinen GPS-Empfang hat fällt er nämlich auf die Startpunkte zurück.

    steht die LS ungünstig oder hat ein massives Dach, kann der GPS-Empfang gerade in der LS beeinträchtigt sein - sehr zum Leidwesen des Start-Verhaltens.

    und GPS kann dem Mäher nur in einem schlecht gemähten Bereich halten, nicht ihn von einem stark gemähten Bereich wegdirigieren...

    nur weil die Zellen die gleiche Form haben, gibt es doch deutliche Unterschiede in den Technischen Daten und der Auslegung.

    Deshalb sollte man von einem Markenhersteller erwarten können, dass er hochwertige Zellen verbaut, die eine dem Preis angemessene Zuverlässigkeit bieten.


    bei den Automowern wird im Neuzustand ca 80% der Kapazität genutzt, der Rest ist Reserve für Probleme bei der Heimfahrt.

    wenn also die Kapazität sinkt, merkt man es an der Mähdauer erst wenn der Akku 20% seiner Kapazität verloren hat. ist die Mähdauer von 1,5 auf1h gesunken, hat der Akku nur noch um die 55% seiner Kapazität.

    Ich würde es drauf anlegen und den Tausch zusammen mit dem Winterservice anstreben.

    Einmal Tiefentladen gibt einem LI-ION Akku schon den Rest!

    Deshalb gibt es keinen harmlosen Trick, nur brandgefährliche!

    z.B. den Akku ausbauen und unter Umgehung der Schutzmechanismen auf 15,5V bringen.

    Danach meint man er funktioniert wieder super. Allerdings sind die Zellen ein klein wenig dicker als vor dem Tiefentladen, weil der Elektrolyt sich verändert hat. Die Kapazität ist etwas kleiner aber vor allem besteht durch den beschädigten Akku ständig Brandgefahr.

    Das ist der große Nachteil von always online: auch wenn der Mäher in den Standby-Modus wechselt verbrauchen die Kommunikationskanäle ordentlich Strom und saugen den akku leer

    Der Beschreibung nach würde auf die LS-Antenne tippen.

    Die Kabelinstallation links an der Garage sieht allerdings auch sehr eigenwillig aus. Ausserdem sieht das nicht im entferntesten nach "Es hat sich nichts verändert" aus, macht mehr den Eindruck als dass da gerade alles im Umbau ist.

    Bisher habe ich nur von App-Nutzern gelesen dass der Mäher was anderes macht, als eingestellt.

    Denke, der Umgang mit Verbindungsabbrüchen mit der Cloud ist einfach nur schlecht programmiert.
    Da handelt der Mäher oft nach Einstellungen und Status, die dann weder in App noch am Gerät ablesbar sind.

    Dass der 435X AWD verbuggt ist, kann ich an der Heimfahrt am Schleifensignal nachweisen:


    5x Schleife verloren, 3x neu angedockt.

    Die Spurenbildung vor der LS ist ja krass, und die um die LS würds mal wieder trimmen vertragen.

    Meine Meinung zum 435 fällt ganz schön in den Keller.
    man würde meinen mit den vielen Signalen könnte man eine elegante Einfahrt in die Station programmieren.

    vielleicht machen die Programmierer aus jedem ungünstigen Signal gleich einen Fehler und brechen ab, statt den richtigen Weg aus der vielzahl von Signalen rauszurechnen.