Posts by top_gun_de

    So, gestern habe ich mal Kassensturz gemacht. Große Akkus sind von keinem Anbieter vorhanden, ich müsste also egal ob Einhell oder sonstwer erst einmal das volle Programm kaufen.


    Einen Einhell mit 2 Akkus und Ladegerät kriegt man nicht unter 300 Euro, eher mehr, und der zweite Akkusatz würde noch mal 120-150 Euro kosten.


    Ich habe mich deshalb für einen 120 Euro-Lüfter mit Stromkabel entschieden. Anders als beim Mähen muss man hier keine parallelen Bahnen machen, ich denke auch dass ich mit dem Lüfter eher punktuell die belasteten Flächen angehe. Deshalb kann ich mit dem Kabel leben - das ist etwas anderes als früher beim Rasenmäher, wo man ständig mitdenken musste wie das Kabel gut um die Obstbäume laufen kann.

    Ich sehe, das Beispiel war gut. Der Backofenwitz ist so oft gekommen, dass er verstanden ist. Jetzt wenden wir ihn auf den Durchschnitt von Regnern an, die variierende Niederschlagsmenge haben. :)

    Deine Frage war beantwortet, die Antwort hast Du aber ignoriert. Ein Einzelregner hat keine Beregnungsrate, sondern einen stark varrierenden Verlauf von Beregnungsraten. Im direkten Umfeld kommt ein Maximalwert von 8-10mm/h raus, am Rande der Reichweite fast 0. Der Wert den Du da ausrechnest stimmt in einem schmalen Streifen gleichen Abstandes, ungefähr bei der halben Wurfweite.


    Ein anderes Beispiel: Steckst Du den Kopf in den Backofen und steckst die Füße in einen Eimer mit Eis, hast Du im Schnitt 50°. Welche Relevanz hat der Wert?

    Das wird sogar ein Modell 2020 sein, Husqvarna hält das so ähnlich wie die Autohersteller, das Modelljahr beginnt schon im Vorjahr.


    Von Modelljahr zu Modelljahr gibt es meist nur kleine Detailverbesserungen, die aus Kundensicht selten Unterschied machen.


    Das mit dem Modelljahr schreiben sie seit 2018 alle rein, als der 430X zum neuen Modelljahr ein komplett neues Gehäuse bekam, und der 420 ein zweites Suchkabel. Da machte es mal wirklich einen Unterschied.


    Ein Mäher aus November 2019 wird technisch den aktuellen Stand haben, da würde ich mir keine Sorgen machen.

    Bei mir ging die Uhr einfach nach und das summierte sich dann auch über mehr als eine Stunde. Nach dem Austausch des Moduls war alles wiede i.O.

    Ok, dann übernimmt anscheinend das COM-Modul auch die Funktion der Uhr. Für mich neu. Wir schauen ja alle nur auf die Blackbox, beobachten was sie tut und schließen daraus auf die inneren Abläufe ;)

    Ist eine Connect Platine (SIM) installiert? Da hatten schon mehrere ein Problem mit falscher Uhrzeit/ Datum.

    Allerdings ging es da um eine Stunde rund um die Sommerzeitumschaltung. Hast Du Berichte gelesen dass es auch mal um mehr Zeit ging?

    Hallo Thomas,


    die Platine muss insgesamt einen Schaden haben. Unklar ist, wo das Wasser herkommt, evtl. ist das Innenleben schon länger feucht und es hat Schäden an Platine oder Steckverbindern gegeben.


    Auf der Platine kann man mit normalem Schrauberwissen nichts machen, der Quarz ist schon seit frühen Digitaluhren kein eigenständiges Bauteil, sondern im Prozessor oder einem gesonderten Uhrenchip drin. Der selbst ist als Ursache unplausibel, realistischer sind schlechte Kontakte oder Kriechströme. Die Platine kannst Du als Endkunde nicht selbst wechseln, sie muss vom Händler programmiert werden für deinen Mäher. Das ist Teil vom Diebstahlschutzkonzept.


    Gruß,


    Detlev

    Die Dauer ist abhängig von der Menge, die Deine Bewässerung pro qm ausbringt. Sollte je nach Boden bei 10 bis 15l/qm liegen.

    Ich beregne am Anfang so 10min und dann 1h Pause. Und dann Teile ich den Rest in weitere 2 Teile. So kann der Boden das Wasser besser aufnehmen. Da ich auf meiner großen Fläche von ca. 500qm 3 Kreise habe, geht das recht gut wenn ich die Kreise nacheinander laufen lasse. Nach den ersten 30min kommen 30min Pause und dann legt der erste Kreis wieder los.

    Ich brauche diese Art der Beregnubg aber auch, da ich sonst mit dem Nachfüllen meiner Tanks nicht nachkomme. :)

    Wenn man Probleme mit der Nachförderung hat, ist Cycle & Soak sinnvoll.


    Ansonsten braucht man das nur, wenn man Sprühdüsen hat und das Wasser sonst wegfließen würde. Bei normalen Niederschlagsraten ist die Technik einfach unnötig. Eine ähnliche Legende wie Vertikutieren - der Sonderfall wird zur goldenen Regel erhoben, die alle nachmachen sollen.

    Drum werden Hydrozonen in einem Durchschnittsgarten auch nicht berücksichtigt. In Praxis bringt es auch nur wenig Unterschied, denn die Sonne wandert und die Verschattungen bestehen nur einen Teil des Tages. Wenn Du die Hauptflächen gleichmäßig beregnest hast Du für einen Hausgarten ein gutes Bewässerungskonzept.


    Kernschrott ist und bleibt es, wenn man mit den Regnern zu sparsam ist. Was passiert wenn man nach der antiken "full coverage"-Methode in einem Rechteck vorgeht, habe ich hier mal dargestellt:


    Rasenbewässerung


    Innerhalb eines Rechteckes gibt es da Niederschlagsraten von 2 bis 8mm/h bei einem Durchschnitt von 5mm/h. Der Baumarktberater klopft sich auf die Schulter, weil er's mit wenig Regnern hinbekommen hat. Der stolze Hausbesitzer spricht von "doppelter Überlappung" und findet, dass er schon großzügig Regner aufgestellt hat. Im Ergebnis ist die Gleichmäßigkeit nach DULQ bei 0,4, d.h. man muss mehr als doppelt soviel Wasser wie nötig ausbringen.

    Zu den Kanälen:


    2,4 und 5 Ghz muss man getrennt betrachten.


    5 Ghz sollte man für die Einrichtung abschalten, ist aber nicht zwingend, Wenn Du 5 Ghz anlässt, ist dein Router in der Auswahlliste 2x drin, und einer wird davon nur funktionieren. Nach der Einrichtung kenntdas Gerät den richtigen Eintrag und 5Ghz kann wieder an, Du kannst aber auch 5G anlassen und probieren bis es passt.


    2,4: In den USA ist Kanal 12+13 nicht erlaubt. Viele Billiggeräte im IoT-Bereich haben den deshalb gesperrt, auch wenn sie hier verkauft werden.

    Es schadet nichts, wenn man es einmal im Jahr einsetzt ist es aber imho nicht erforderlich. Im gewerblichen Einsatz wird davon ausgegangen, dass man regelmäßig ganztägig damit herumläuft und die Exposition ganz anders ist. Zugleich iwird die Genossenschaft davon ausgehen, dass a) auch bei miesen Bedingungen gespritzt wird, zB mit dem 20m-Gerät auf dem ferngelenkten Traktor bei Seitenwind, b) dass persönliche Schutzausrüstung ohnehin vorhanden ist. Also schreibt man vir dass genutzt wird was ohnehin da ist.


    Die Zulassungs wurde über die Jahre massiv verschärft und muss alle paar Jahre wiederholt werden. Ich gehe davon aus dass alle wirklich gefährlichen Sachen mittlerweile für Kleingärten verboten sind.

    Gleichwohl spritze ich mit langer Hose und tue die Sachen danach in die Wäsche. Vorsicht schadet nicht :)

    Das stand im Absatz darüber, den Du nicht mit zitiert hast.


    Ja, in den 80er Jahren hat man so geplant. Damals wusste man es nicht besser. Damals war auch Blei im Benzin und wir hatten viel mehr Stickoxide und Kohlenmonoxid im Abgas.


    Zu deinen Schattenflächen: Die werden in einer korrekten Planung als eigene Hydrozone ausgewiesen, wenn sie signifikant mehr Wasser brauchen. Hydrozonen sind der Schritt davor, die Kopf-an-Kopf-Platzierung plant man innerhalb einer Hydrozone. Dass Du nur die Hälfte gelesen oder die zu kurze Anleitung gelesen hast, spricht nicht gegen die Methodik.


    Viel Erfolg beim Erzielen einer gleichmäßigen Bewässerung.

    Hast Du das nicht gelesen bevor Du die Regnerplanung gemacht hast? :-O


    Das Prinzip der Düsen bei Getrieberegnern ist recht einfach. Die Düse steuert, wieviel Wasser pro Stunde durchläuft. Wenn man davon ausgeht, dass in einer Fläche und an einem Strang z.B. Regner mit 90 und 180 Grad laufen, dann muss für eine gleichmäßige Bewässerung der Regner mit 180° Abdeckung eine Düse mit doppelt soviel Wasserdurchlauf wie beim 90-Regnr haben.


    Die Düsennummern entsprechen den Gallonen pro Minute bei Anliegen des optimalen Fließdruckes. Du kannst die auf Liter pro Stunde umrechnen mit dem Faktor 228. Eine 3 GPM-Düse verbraucht 684 Liter pro Stunde, eine 1,5-Düse 342 Liter.


    Die Niederschlagsrate in der Liste ist der Wert der sich ergibt, wenn in einer optimalen Kopf-zu-Kopf-Anordnung diese Regner mit dieser Düse auf 180° eingestellt sind. Von da aus muss man leider kräftig umrechnen, um auf die Werte für den konkreten Einsatz zu kommen. Und: Sie stimmen nur, wenn Du die Düsen in korrekter Aufstellung, d.h. Kopf-an-Kopf-Aufstellung im Quadrat oder gleichseitigen Dreieck aufstellst. So wie Du fragst, vermute ich eher dass Du dir eine Aufstellung mit möglichst wenigen Regnern und "ich habe es geschafft dass überall Wasser hinkommt"-Ziel gewählt hast :-)


    Gruß,


    Detlev

    Eine Matched Precipitation der Düsen stellst Du dadurch sicher, dass die Düsen in der Wassermenge zu ihrem Öffnungswinkel passen. Bei mir ist Vollkreis 6, Halbkreis 3, Viertelkreis 1.5. Dreiviertel ist dann 4.5, aus dem Gedächtnis gibt es die, allerdings nicht als Flachstrahl.


    Wer mit der Wassermenge haushalten muss, nimmt Vollkreis 4.0, Halbkreis 2.0, und im Viertelkreis 1.5 weil es keine kleinere gibt. Sonst muss man die kleineren 1/2"-Regner nehmen.

    Ich denke mal das ist trivial: Am Relais wird an den Schaltkontakt Common und Master vom Controller angeschlossen. Auf der Wechselstromseite hängt es davon ab, ob Du ein Relais mit mehreren oder mit mehreren Leitungen hast. Minimum ist dass der Kontakt "Phase" schaltet. Masse schalten wäre sinnvoll wenn das Relais mehrere Kanäle hat. Schutzleiter wird m.W. nie unterbrochen.


    Aber: Wenn Du das nicht selbst entwickeln kannst, dann solltest Du einen Elektriker fragen.