Posts by top_gun_de

    Bei den P2-Mähern (420 und größer) gibt es andere Probleme, die an den vorderen Joysticks auftreten können. Die bestehen ggfs wöhrend der ganzen Ausfahrt und nicht nur beim Einparken.


    Mir fehlt noch die klare Aussage ob Fehler permanent oder nur nahe der Station auftreten.

    Mit dem Schleifensignal hat das nichts zu tun. Ein ungeschicktes Kabel in Stationsnähe kann zu Abbrüchen beim Einfahren führen. Wenn es auf der ganzen Fläche passiert ist es der Kollisionssensor oder Dreck unter dem Deckel.

    Hallo,


    was ist eigentlich euerer Meinung nach besser eine 4Km entfernte PWS als Referenz einzubinden oder die Virtuelle direkt am Standort?

    so banal es klingt: Ausprobieren. Die Temperatur wird vergleichbar gut sein, Unterschiede erwarte ich beim Niederschlag. Regen ist total hyperlokal. Die Stationen im Nachbardorf melden oft die Hälfte von dem was ich und die Station 300m weiter melden.

    Warum tritt die zeitverzögerte Ausführung bei manuellem Start auf?

    Manchmal nur weinige Sekunden, oft aber auch mal über 50 Sekunden.

    Das ist eine Einschränkung der ersten Softwareversionen. Es gibt eine aktualisierte Software, die beim HC-Controller aber erst ab einer bestimmten Hardwarerevision passt. Die älteren HC bekommen das Update nicht. PHC Pro-HC und HCC kriegen das Update.


    im Alltagsbetrieb hat das keine Einschränkungen. Die geplante Bewässerung läuft verzögerungsfrei und schaltet sauber um. Beim Ausblasen wird man aber ein bischen ungeduldig wenn es nicht verzögerungsfrei ist.

    Man kann das sogar mit einem 4-fach-Relais von Sonoff machen und einem ausreichend dimensionierten 24V-Trafo. Die Opensprinkler-Lösung finde ich auch interessant, wäre es nicht sinnvoll dass Du dafür einen eigenen Fred hier in der Bewässerungs-Rubrik aufmachst? Da wollen bestimmt noch Kollegen was wissen.

    ich sehe den Akku genauso im Verdacht. 28V unbelastet vom Netzteil sind normale Spannung, 16-20 sind Werte die vom teilentladenen Akku ohne externe Versorgung gemessen werden. 6mA klingt nach "voll gemeldet" und dann sog. trickle charge zur Erhaltung. Da die Netzteile recht teuer sind, würde ich das verifizieren bevor ich auf Verdacht tausche.

    ?(. Ich glaube, jetzt habe ich was nicht verstanden.

    Heißt das jetzt, das die ⅓ Aussage vom Raiffeisen Labor so nicht ganz stimmt und ich doch lieber ausreichend mit 20g Reinstickstoff(Gebrauchsrasen) düngen sollte, weil nur 5-10g Reinstickstoff zurückgeführt werden?

    Grussloll321


    Das heißt, dass Du beim Stickstoffdüngen von Rasen ein weites Spielfeld hast, in dem Du dich bewegen kannst. Zuwenig Stickstoff ist Mist weil dann das Unkraut durchkommt. Ja, etwa 1/3 des Stickstoffes wird durch Mulch wiedergewonnen. Bei den Lüftungsfetischisten übrigens weniger, weil die viel Mulch rausholen. Aber: Wenn Du in Maßen mehr als die Düngeempfehlung draufbringst, dann wird der Rasen das einfach mit aufnehmen und einfach intensiver wachsen. Wenn man 25g Stickstoff im Jahr ausbringt und noch eine Rückgewinnung von 1/3 besteht, dann geht noch nichts in Richtung Grundwasser.


    Das ist wie bei meinen Kindern: Wenn wir 50% mehr Süßígkeiten kaufen, wird davon nichts im Abfall landen ^^

    Erster Ansatz: Nachsehen wieviele Ampere der Trafo sekundärseitig liefert. Für ein Ventil kann man grob 250mA ansetzen. Für 3 Ventile bräucht man dann ca. 0,8A, für 4 Ventile gut 1A.


    bei Hunter gilt: Eine Station mit zwei angeschlossenen Ventilen plus ein Masterventil, also 3 Ventile maximal.

    Und so geht es auch bei Hydrawise-Controllern. Zwei Ventile können an einer Station hängen.


    Alternative 2: Nimm für die Nicht-Rasen-Stationen mit wenig Wasser ein 4-Kanal-WLAN-Relais von Sonoff und zusätzlich einen 24V-Trafo (nicht Netzteil) mit mindestens 0,8A, besser 1A. Das reicht um 3 Ventile zu schalten, ggfs. auch gleichzeitig.

    Die Bewässerung läuft idealerweise so, dass sie vor Sonnenaufgang fertig ist. Wieviele Stunden brauchst Du denn für alle Kreise?


    Wenn die Kreise so klein sind dass die Pumpe meherere schafft, nimm zwei Ventile an einer Station. Bei Hunter gilt wie auch beim Wettbewerb: An einer Station dprfen max. Zwei Ventile hängen , zusätzlich hat der Trafo noch Strom genug für win Masterventil. Pro Ventil muss man 250mA rechnen, der Trafo hat dann knapp 1 Ampere.


    wenn Du mehr willst, kannst Du dir die HCC kaufen - Hydrawise auf der Schwelle zum Gewerbeeinsatz, die kann bis zu 54 Stationen und steuert auch zwei Stationen zugleich an. Zweidrahttechnik geht auch, ist aber finanziell abwegig in kleinen Installationen.


    darüber ist dann ICC2, die kann ca ein Dutzend Stationen gleichzeitig. Preise habe ich jie recherchiert, mit der bewässerst Du auch eine Hotelanlage.

    Ich sehe das ein bisschen differenzierter:

    Selli hat einen PH-Wert von 5,9 in seiner Analyse. Deshalb die Empfehlung SSA. Schwefelsaures Ammonium macht nicht den Boden per se leicht sauer. Es sind vielmehr die Ausscheidungsprodukte der Pflanzen, die um die Wurzel ein niedrigeren PH-Wert entstehen lassen, der die Nährstoffaufnahme verbessert. Gleiches gilt für alle Sulfathaltigen Dünger, ...


    Meine Herren, da steigt ja einer richtig tief ein :-)

    Ich kenne jetzt nur meinen eigenen Rasen. Da kann ich sagen: In der Saison, ja. Jetzt im Frühjahr: Nein.


    Und auch in der Saison lasse ich das einfach drin, denn es wird von den Bodenlebewesen verarbeitet. Das führt langfristig zu einem Boden mit höherem Humusanteil. Ich will ja keine stadionmäßige "Rasentragschicht" aus reinem Sand mit extra hohem Pflegebedarf.

    Zum Lüften: Gibt es denn bei euch Filz der ein Lüften sinnvoll macht? Meiner ist über den Winter komplett verputzt worden, zwischen den Halmen ist nichts mehr.


    Zum Kabel geht es mir wie NooNoo. Als ich letztes Jahr meine Bewässerung legte, war das Kabel ca. 3-4cm im Boden. Die Wurzeln wachsen drüber und drücken es etwas nach unten.

    in diese Planung ist zuviel reingedacht.


    Warum bewässert man in Intervallen? Einfach, weil in manchen Böden das Wasser langsamer versickert. Auch Tonböden nehmen 10mm/h auf, wenn sie eben sind.


    Wer das rechnerisch nachvollziehen möcht: Es gibt hinten im Hunterkatalog (pdf) eine Memge Tabellen und Diagramme dazu.


    Wenn man einen solchen Boden hat, dann braucht man Sickerphasen. Wenn die Regner zB 13mm ausbringen und der Boden 10mm aufnimmt, muss man nach 20 Minuten Wasser 6 Minuten Pause machen. Die darf auch beliebig länger sein. Pausen von einer Stunde sind Quatsch aus den 80er Jahren. Und: 10mm sind extrem. Die meisten Böden schlucken problemlos sehr viel mehr. Cycle&Soak braucht man fast nur auf starkem Gefälle.


    Was für einen Boden hast Du, welche Regner kommen zum Einsatz, wie viele Zonen?