Posts by Galabauer

    Ja, ich würde nur die geänderte Vorderachsfederung einbauen.

    Zu den Winkeln für die Antriebsmotoren muss auch die Radnarbe getauscht werden und ein paar Schrauben sind anders.

    Ich kann dir ja mal sagen was die Teile kosten. Schick mir mal deine Email Adresse und Adresse bitte per Pn. Erstelle dir ein komplett Angebot.

    Und das Problem ist die Smartphone App und Bluetooth Verbindung. Mit der Händler Software und dem Original Ambrogio Bluetooth Dongle funktioniert es.

    Deswegen sage ich meinen Kunden immer Software update bitte nicht selber durchführen und nur vom Händler machen lassen zu Winter Inspektion. Und wenn das Gerät zufrieden stellend läuft einfach die Finger von den Updates lassen. Dann laufen die Roboter auch ohne zu mucken.


    Was dir jetzt nur bleibt ist zum nächsten Ambrogio, Stiga oder Hercules Händler zu gehen. Der soll die Software mit dem PC per serieller Schnittstelle aufspielen ohne Bluetooth.

    Bei dem Baujahr sollte das funktionieren. Kannst du das Update noch mal durch laufen lassen? Was hast für ein Smartphones genutzt? Apple oder Android? Evtl mal ein anderes ausprobieren!

    Kurioser weise haben die meisten Kunden mit Apple oft dieses Problem.

    Bei dem Metallwinkel muss ich erst schauen was dort noch zusätzlich dazu kommt. So wie ich das sehe muss die Radnarbe eine längere sein, weil der Motor durch den Winkel weiter ins Gehäuse wandert.


    Du kannst ja mal die Teile Nummern vergleichen zwischen Bj 18 und 19, alles was am Rad und Radmotor dran hängt, was sich dort geändert hat.

    Der Abstand Begrenzungskabel zu aufgehenden Hindernissen wie Bäume, Mauern usw. sollte min. 30 cm betragen beim L250. In engen Kurven/Ecken min. 35cm.

    Im Kiesstreifen ist ziemlich grober Kies, ich denke er wird drüber fahren, würde das Kabel mit 10 cm Abstand zum Randstein verlegen. Falls das nicht funktioniert, neben dem Randstein oder anstelle des Randsteins eine 20 cm breite Mähkante verlegen....

    interessante Anleitung!

    Wir haben keine Probleme mit dieser Art von Aufbau.


    Wenn der Überstand auf "Min" steht kann es sein dass vor der Station ein paar Halme stehen bleiben. Du kannst aber den Überstand auch auf Max lassen und das Kabel einfach weiter vom Rand weg legen.

    Oder du stellst am Roboter auf Med und legst das Kabel so das er alles sauber abfährt ohne irgendwo anzutstoßen. Dann kannst mit Min und Max noch fein tunen

    ja genau. An den Hinterrädern wurden Verstärkungsbleche eingebaut und an der Vorderachse wurde die Federung verbessert. Kann man aber auch alles ohne Probleme nachrüsten falls es da mal Probleme gibt. Die Hinterräder bekommen irgendwann ziemlichen negativen Sturz, wie sich das auf lange Sicht auf das Gehäuse auswirkt und ob es da irgendwann zu einem Riss kommt kann ich nicht sagen. Wir haben bisher noch keine Verstärkungsbleche nachgerüstet.

    Bisher haben wir bei allen aber die Federung der Vorderachse geändert. Dort werden Gummiringe zusätzlich eingebaut.

    ich sehe das mit dem Unkraut nicht so schlimm, ein gesunder Rasen verdrängt das Unkraut.

    Im Frühjahr schön düngen und die kahlen Stellen mit Harke aufrauen und nachsäen, dann verschwindet es von selber.

    Unkräuter sind oft ein Zeichen für schlechte Bodenverhältnisse, da Unkräuter nicht so anspruchsvoll wie Rasen Pflanzen sind.

    Fläche 2 wird automatisch unterteilt (deutlich im Mähverhalten zu erkennen).

    Hast du die Flächen auch einzeln zu den Arbeitszeiten zugeordnet oder lässt du Roboter selber entscheiden auf welcher Fläche er startet?

    Bzw sind bei den Arbeitszeiten alle Flächen immer eingetragen?



    Die Zeiten sind alle manuell programmiert (3 Mähzeiten, Mittagsruhe, Kantenschnitt), das Verhältnis der Mähzeiten entspricht dem Verhältnis der Flächen und Fläche 2 hat 20% Zeit obendrauf. In etwa 3h von 8:30-11:30, 3h von 14-17 Uhr und 60-90 Minuten 19-20:30. Leicht variierend.

    Die Gesamtmähzeit ist zu gering! Du musst bei der Flächengröße inkl. der Nebenflächen auf ca, 9-10 Std pro Tag kommen und das 7 Tagen die Woche. Sonst wird das nix!

    als Beispiel:

    Montag, Dienstag u. Mittwoch nur Fläche 2 von 7 - 22:30 Uhr = ca. 3 Mähzyklen inkl. Ladung

    Donnerstag - Sonntag Fläche 2 von 8:30 - 12:00 dann Fläche 1 von 14:30 - 18:00 dann Fläche 3 von 20:30 - 22


    probier das mal so in etwa aus für nächstes Jahr!

    Das Argument habe ich auch oft gehört. Bei mir war es das aber nicht. da brachen einfach mal so Achsen wegen Härtungsfehler. Bei gehen mind. 1 Mal im Jahr die Ladeleitungen in den Bumperbügeln kaputt. Da brechen die Heckbleche, dasss es eine ware Freude ist. Die vierte Haube ist jetzt drauf und es ist die erste die hält. Aber kein Wunder, denn die habe ich eigenhändig mit Kohlefasermatten an den neuralgischen Punkten verstärkt.

    Dazu kommen eben die unausgereiften Verhaltensweisen aufgrund der schlechten Programmierung, da wären z.B. auf der Stelle eingraben wenn es feucht ist. Also fährt er nur noch bei wirklich trockenem Wetter. Oder das übers Ziel (Begrenzungsdraht) hinaus schießen, dann landet er im off. Geschwindigkeit stark reduziert, also mährt er langsamer. Passiert dennoch ab und zu. Dazu gehört nich das festfahren bei nachgiebigen Hindernissen.


    Aber man gewöhnt sich. Im Sommer fährt er auch mal eine ganze Woche fehlerfrei durch. Leider wächst da das Gras am langsamsten.

    Aber als anspruchsvoller Nutzer braucht es echt an Erfahrung, um mit dem Gerät leben zu können. Bei mir dauerte es vier Jahre. Und ich meine das ernst.

    hier geht es um einen L250, ganz anderes Gerät wie der L200 und überhaupt nicht miteinander zu vergleichen.

    Bitte mache doch einen neuen Beitrag für deinen L200 Probleme, sonst verwirrt das hier noch einige!

    Also ein sehr komplexes Grundstück!

    Bei der Flächengröße und bei der Komplexität hätte es ein L250i Elite S+ (15 Ah Akkku) sein müssen und kein 250i Elite mit 6,9 oder 7,5 Ah! Der normale 250i Elite schafft max 3200 m² und das ist auf eine große Fläche bezogen ähnlich einem Fußballplatz. Sobald mehrere Nebenflächen dazu kommen schafft er nur noch max 2.500 m².


    Ich stelle dir mal noch ein paar Fragen...

    - Hat das Grundstück Gefälle? Maximale Steigung auf welche Fläche?

    - Wie ist die Zufahrt zu den Nebenflächen programmiert worden? Wann fährt er für wie lange auf welche Flächen?

    - Wie lange ist die Gesamt Arbeitszeit pro Tag vom L250, an welchen Tagen fährt er für wie lange auf welcher Fläche? Das muss alles manuell programmiert werden!

    - Ist der Eco Modus auf allen Flächen deaktiviert?

    - Wie wurde das Kabel verlegt an den Übergängen zu der benachbarten Nebenfläche? Ist eine Barriere eingebaut worden, so dass der Roboter nicht auf die falsche Fläche abhaut und auf der Fläche bleibt bis die Arbeitszeit endet.

    - Wo steht die Ladestation? Optimal steht sie auf Fläche 2

    - Warum fährt er nicht auf Fläche 4? Ein 1 m breiter Korridor ist kein Problem, schafft er!

    - Hat der L250 Radkrallen montiert?

    - Warum sollte die Rückfahrt zu lang sein? Der Roboter schafft die Rückfahrt immer und man kann Abkürzungen einbauen.

    - Sind Hindernisse in der Fläche, Bäume usw. mit Kabel ausgegrenzt oder fährt er auf Kontakt? Falls mit Kabel ausgegrenzt, wie wurde das Kabel verlegt?

    - Welchen Widerstand (Ohm) hat das Begrenzungskabel bei 900 m?


    Wir haben Installationen wo wir den L250i Elite S+ komplett ausgereizt haben mit 8 Nebenflächen und mit 1,4 km Kabel (Ambrogio sagt bei 1km ist Schluss!) und Geräte laufen alle zufriedenstellend. Programmierung ist sehr aufwendig wegen der Nebenflächen, aber es funktioniert!


    Ich habe fast die Vermutung, dass einige Probleme im Zusammenhang mit der Installation vom Begrenzunsgkabel stehen.

    Dazu kommen dann noch die Probleme mit der Software.