Posts by ChiefBroady

    Evt. kann man mit einem Handy oder einer Kamera versuchen den IR Strahl der Base sichtbar zu machen. Wenn es dunkel bleibt aber z.B. bei einer TV-Fernbedienung funktioniert, ist wohl die LED defekt. In dem Fall könnte man evt. die LED aus einer Virtual Wall ausbasteln und in die Base einbauen, oder eine passende neue LED kaufen.

    Lighthouses werden üblicherweise per Funk aktiviert. Nur die Absperrung funktioniert über Infrarot. Gibt es evt. störende Sender? Zuviele W-Lans? Powerline Internet?

    Sind die Zimmer den Objektiv dreckiger? Nicht, dass du einfach weniger Dreck in der Wohnung hast.


    Dass ein Akku bei gleicher Laufleistung sonst weniger Leistung abgibt kann ich mir nicht vorstellen. Bürstenlager sauber? Filter nicht verstopft?

    Klingt ganz gut und schaut auch net aus. Ich habe aber die Befürchtung, dass durch zuviel Technik (zwei Kameras, schwenkbare Bürste...) auch zuviel kaputt gehen kann.

    Leider machen sie bei dem Test wieviel Staub der Roboter aufnimmt (der letzte Test) wieder einen fatalen Fehler. Sie zwingen den Roboter ein einen Saug-Modus der in echt bei vielen Geräten niemals auftritt. So würde der Test beim Robos mit Laser oder Kameranavigation schon ganz gut passen, aber bei einem einfachen Roomba nicht mehr. Die einfachen navigieren ja chaotisch über den Teppich und fahren so die Stellen mehrfach ab.


    Und auch hier wieder: Lieber täglich mit dem Robo, als 1x die Woche mit dem "normalen". Saugroboter saugen häufiger und müssen daher nicht so gründlich sein.

    Ist zwar ein bissel älter, aber das Thema Saugleistung und QM ist sicher bei vielen etwas das Fragezeichen über den Kopf erscheinen lässt, daher von mir mal etwas erläuterung zum Thema:


    Zum einen:
    Die angegebenen Saugleistungen sind immer die Angaben wenn die Räumlichkeiten Optiomal für Robo-Sauger geeignet sind. Ein bissel so wie der Benzinverbrauch beim Auto, nur dass man die qm Leistung mit etwas geschick tatsächlich erreichen kann.


    Saugroboter wie Roombas, welche nach dem Ameisen-Prinzip navigieren, können nur durch grobe Schätzung feststellen, wie groß die Wohnung in etwa ist. Dazu checken sie z.B. was die am längsten gefahrene Strecke ist um die Raumgrößen in etwa zu ermitteln.
    Steht jetzt viel in der Wohnung rum, oder muss er häufiger Dingen ausweichen, glaubt der Robo, die Wohnung wäre kleiner wie sie eigentlich ist und fährt früher zur Station zurück.


    Dies verhindern kann man am besten, in dem man die Gegend etwas Robo-Freundlich gestaltet. Nichts herumliegen lässt, Türen weit auf, etc.


    Und zum anderen:
    Staubsauger-Roboter (und zwar alle) sind darauf ausgelegt regelmäßig benutzt zu werden. Dreck der heute liegen bleibt wird sehr wahrscheinlich morgen erwischt. Durch das regelmäßige benutzen stellt sich nach ein paar Tagen eine solche Grundsauberkeit ein, wie man sie mit herkömmlichen Staubsaugern nur mit viel Aufwand erreichen kann.

    Grundsätzlich kann mit den Saugrobotern von iRobot">">"> nichts verkehrt machen. Durch ihre Moduklare Bauweise lassen sich auch über Jahre hinweg noch Problemlos Ersatzteile nachkaufen und die Geräte lange Zeit frisch halten.


    Ich werde hier hauptsächlich die Unterschiede zu den früheren Generationen erläutern.


    Unser altes Arbeitstier, ein Roomba aus der 500er Reihe (562 PET - Test hier) funktioniert auch nach 8 Jahren noch. Allerdings hatte er immer stärker mit unseren Bergen an Katzenhaaren zu kämpfen.


    So kahm dann langsam der Wunsch nach einem neuen Modell auf, zumal hier die neue Bürstenmodul-Generation zum einsatz kommt.


    Es werden nun nicht mehr eine Gummi-Bürste und eine Borsten-Bürste verwendet, sondern zwei neu Designte Gummi-Walzen. Diese verhaaren nicht so schnell und Transportieren den Dreck eher Richtung Saugbehälter. Trotz dieser Vorteile, sammeln sich leider noch haare and den Bürsten-Enden, allerdings sind diese so gestaltet, dass man sich wesentlich mehr Zeit zwischen dem Reinigen der Enden lassen kann wie beio früheren Modellen.


    Das Chaos-Saug Prinzip (es steckt schon system dahinter, ist nur schwehr zu durchschauen, deswegen gehe ich nicht näher drauf ein) macht ordentlich sauber. Findet er mehr Dreck, fährt er ein paar mal vor und zurück über die verdreckte Stelle um möglichst viel aufzunehmen.


    Der Saugbehälter hat eine Voll-Anzeige und einen guten Luftfilter. Er lässt sich relativ leicht entleeren und besitzt eine gute Kapazität.


    Ladestation und Navigation scheinen relativ unverändert von früheren Modellen überommen worden zu sein. Hier hab es auch nichts zu beanstanden.


    Gut gefällt mir auch, dass es mittlerweile einen kleinen Gummi-Stoßdämpfer am Bumper des Roombas gibt. Früher mussten wir uns noch mit aufgeklebten Klettband behelfen, wenn man nicht wollte, dass Roombas Front schnell verkratzt. Dies ist nun nicht mehr notwendig.


    Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Roomba 865. Wer noch einen älteren hat: Das Upgrade lohnt sich.

    Das ist "Max".


    "Max" wurde mal direkt gesperrt, da er sich hier unter falschem Namen angemeldet hat um Werbung für seine Webseite zu machen, damit hat "Max" gegen die Nutzungsregeln verstoßen. "Max" hat sich als gewerblicher Teilnehmer nicht als solcher zu erkennen gegeben und dann noch versucht Leute auf seine Webseite zu locken indem er sie "zufällig" gefunden hat. So Leute wie "Max" möchten wir hier nicht haben.


    Sei kein "Max". Wenn du gewerblich hier unterwegs bist, gib dies zu erkennen, wir markieren die Profile entsprechend und geben euch sogar Gelegenheit eure Firma und Produkte in einem extra Bereich vorzustellen.


    So, genug OT.

    Ich habe bei mir jetzt endlich mal den Akkupack den ich rumliegen hatte zusammen gelötet. Scheint soweit zu funktionieren. Nur geholfen hat es nichts.


    Der VR100 lädt immer noch ewig und es passiert nichts. Er wird nie voll, kann nicht saugen.


    Hat jemand noch ideen?

    Hi, heute Nachmittag war ich im Vorwerkshop und hab mir mal den VR200 vorführen lassen, saugt schon gut das Kerlchen!
    Ich hatte schon mal wegen der manuellen Bedienung hier nachgefragt, wenn kein Programm gewählt ist dann klappt das ja.


    Gut, hab den von der Ladestation aus manuell gesteuert, nur leider muss man den anschließend wieder manuell dort hin befördern da er auf die Hometaste überhaupt nicht reagiert! Wenn er von der LS aus losfährt, dann sollte es doch egal sein ob ein Programm gewählt wurde oder nicht, das finde ich echt schade. :sad:


    Sowas müsste doch per Softwareupdate realisierbar sein, oder?


    Die Home-Funktion sollte imho gehen sobald der Roboter beim saugen das erste mal die Station sieht, vorher nicht. So war das jedenfalls bei den Test-Geräten.

    Ich zitiere mich mal selber:

    Quote from ChiefBroady

    Bitte beachtet, dass man dies normalerweise nicht zur Selbstmontage bekommt.


    Du kannst es natürlich per Telefon versuchen, aber eigentlich sieht das Vorwerk nicht vor.

    Ich hab schon ein paar Youtube Videos zu den Arduinos gesehen. Wenn jemand den Code dafür schreibt sollte das anschließen relativ einfach sein. Wer weiß, vielleicht mach ja einer ein Projekt draus und verkauft fertige Nachrüst-Sets. Wenn ich einen Rasenmäher Robot hätte würde ich mich vielleicht sogar rantrauen. Sollte auf jedenfall einfacher sein wie Akkupacks löten.