Posts by ChiefBroady

    Beiträge wurden gelöscht und der Benutzer gesperrt, da er trotz Verwarnung weiter eBay Links gepostet hat. Wir prüfen nun, ob seine bisherigen Beiträge noch relevanz im Forum haben um diese ggf. ebenfalls zu löschen.

    Also bei dem Shop von iRobot">">"> den ich sehe steht folgendes:

    Quote from http://www.irobot.com/global/de/store/store_accessories.aspx?id=847

    Virtual Wall® Lighthouse™


    Sorgt dafür, dass der Roomba so lange in einem Raum bleibt, bis dieser vollständig gereinigt ist, bevor er sich zum Nächsten bewegt. Mithilfe der (Virtual Wall) Lichtschranke können auch bestimmte Bereiche in Ihrem Zuhause für den Roomba gesperrt werden. Kompatibel mit Wireless-fähigen Robotern: 581-585-625-780-790.


    Aber irgendwie vergeht mir grade die Lust hier gegen die Wand zu tippen. Wer der Meinung ist der 760er kann Lighthouses soll ihn sich kaufen und dann sehen wie er die LHs zum laufen bekommt.

    Viele empfinden die NiMh Technik als überholt, ganz abgesehen davon dass sie grade in einem Roomba hervorragende Arbeit leistet.


    Ich kenne Roombas die bei nahezu täglicher Benutzung über zwei Jahre mit ihren APS Packs durch die Gegend rollen.

    Das imho große Problem bei Vorwerk ist, dass sie da für sich auf völligem neuland sind mit Robotern und Akku wechseln und all sowas. Auch das Internetgeschäft ist noch sehr neu für Vorwerk. Das braucht wohl alles noch etwas bis alle Infos zu allen durchgesickert sind und man weis wovon man redet.

    Die Akkus (sind zwei) sind grundsätzlich ersetzbar. Ich nehme an Vorwerk wird dies auch machen gegen Geld.
    Die 99€ halte ich für sehr realistisch und Preislich auch OK. Gleichartige Laptop-Akkus kosten ähnlich viel (nicht vergessen, der VR100 hat zwei Akkupacks) und es wird noch für einen erledigt.

    Weil es hier ein wenig viel steht schreib ich es nochmals:


    Der 760 ist nicht kompatibel mit den Lighthouses. Das ist nur der 780 und 790.


    Und um es noch ein wenig deutlicher zu machen:


    Für Lighthouses wird ein Funk-Modul im Roboter gebraucht, welches bei manchen Modellen (wie dem 760) nicht verbaut ist. Was auf der von Rommbi verlinkten Webseite steht ist einfach falsch.


    Ich nehme mal an, dass viele Leute die sich nicht auskennen einfach die Auto-Virtual Walls mit Lighthouses verwechseln. Sind zwei grundlegend verschiedene Dinge.

    Ich habe für Kleinigkeiten noch einen AEG Ergo Rapido, auch für leichte Teppiche ist der OK - wird nur kritisch bei Katzenhaaren. Aber auch um diesen sauber zu halten empfiehlt es sich einen normalen Sauger noch im Schrank zu haben.

    Dein Robi scheint die größe der Wohnung nicht richtig zu erkennen und hat wohl auch Probleme mit der Lighthouse Platzierung.


    Versuche mal die Base an Position 1 und ein Lighthouse in der Mitte vom Flur, mit Einstellung auf minimaler Reichweite. Aus dem zweiten nimm mal die Batterien raus.
    Ggf. kannst du ihn auch direkt im Flur starten lassen. Damit sollte er eigentlich länger saugen wenn kein technisches Problem vor liegt.

    Wenn ich das richtig sehe, unterscheiden sich 620 und 630 nur durch unterschiedliches Zubehör. Der 650 hingegen hat auch eine Timer-Programierung. Lighthouses sowie das WCC unterstützen sie alle nicht.


    Die Automatische Virtual-Wall ist für den Roboter wie eine starre Wand wo er nicht durch fährt. Leuchttürme dagegen schalten sich nach ca. 25 Minuten ab und leiten den Roboter in den nächsten angrenzenden Raum weiter. Damit ein Roomba mit den Leuchttürmen arbeiten kann, braucht er ein Funk-Modul, kein Modell der 6xx Reihe schein dies zu haben.


    Welcher Robo für dich der richtige ist kommt viel darauf an, wie deine Wohnung geschnitten ist. Ist sie eher klein und verwinkelt würde ich zu einem iRobot">">"> raten, eher großzügig mit vielen freien Flächen zu einem Gerät das geordneter fährt (Neato/Vorwerk).


    Bezüglich Samungs: Wir sind schon lange kein reines iRobot-Forum mehr, hier finden alle Hersteller ihr Plätzchen. So wahnsinnig viel gutes habe ich aber nicht über deren Roboter gehört.

    Er hat Infrarotsensoren für die Abgrunderkennung, Abbremsen vor Hindernissen und Wandverfolgung, sowie Mechanisch/Optische Schalter (Lichtschranken die bei Bumperbetätigung auslösen) für Rempler.

    Das Problem was ich mit dem von dir verlinkten und ähnlichen Scootern habe ist, dass die furchtbar aussehen, und man muss mit ihnen auf der Straße fahren. Damit würde ich mich nun wirklich im Straßenverkehr nicht sicher fühlen. Besser fände ich es, wenn man im einem kleinen Roller auf Radwegen und Bürgersteigen fahren dürfte. Auch sind die meisten Roller zu Groß um sie z.B. mit in den Zug zu nehmen. Mit dem Egret ginge es z.B. zum Bahnhof zu Rollern, mit dem Zug die Weite Strecke zu fahren und dann vom Zielbahnhof zur Arbeitsstätte zu Rollern. Auch lässt sich der Egret einfach in den Kofferraum packen.


    Aber das könnt ihr bald im Review lesen, ist fast fertig.