Posts by kwt

    Hallo Louis,


    ich habe jetzt doch geschafft, das Kabel des Original Husquarna Akkus zu verzinnen. Übergangswiderstand 0 Ohm. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Kupferlitzen abbürsten würde :-)


    Den Pin an dem Platinenstecker habe ich ein wenig geschmirgelt, mit Kriechöl eingesprüht und mit einem Wattestäbchen gereinigt.


    Der Kontakt scheint jetzt stabil zu sein. Mal sehen, wie lange..


    Im Notfall mache ich das, was ich oben beschrieben habe.


    Grüße

    kwt

    Hallo Louis,


    ich habe dir eine PN geschickt.


    Ich brauche jetzt die genaue Bezeichnung von Stecker und Buchse. Ob die hier jemand kennt, weiß ich natürlich nicht :-)


    Die baue ich jedoch nur ein, wenn der Stecker sinnvoll verwendbar ist. Ich sehe das jedoch eher so, dass genau das dauerhaft ein Drama wird. Ich neige zu einer finalen Lösung, die nichts mit Originalbauteilen zu tun hat:


    - Stecker der Hauptplatine auslöten

    - vier Kabel einlöten

    - hochwertige Schraubverbinder

    - Akku-Stecker weg, direkt anschließen


    Danach ist es egal, welche miese Qualität ein Aftermarket- Akkulieferant liefert.


    Und der Original-Akku ist eben viel zu klein und hat eben Kabelmängel in für mich ungekanntem Ausmaß....

    Update:


    Mein Original-Akku war vermutlich gar nicht kaputt.


    Ich habe jetzt versucht, den Stecker des Originalakkus an den neuen Akku anzulöten.


    Ergebnis:


    Plusleitung: Kein Problem.

    Minusleitung: Unmöglich, da durch und durch schwarz oxidiert. Keine Chance, dieses Kabel je wieder anzuschließen.


    Was heißt das?


    Husquarna hat bei seinem neuen Originalakkus bereits Müll ausgeliefert. Das Massekabel ist der Grund für das Sterben der Originalakkus.


    Bei den Akkus aus dem Zubehör liegen die Probleme in den billigen Steckern.


    Ich werf jetzt alles raus:


    - die Steckverbinder werden durch Schraubverbindungen hoher Qualität ersetzt.

    - die Stecker der Akkus werden abgeschnitten und in die Schraubverbindungen eingeschraubt.


    Thema durch.

    Schade, dass ist das alles zu spät lese. Das Problem habe ich gerade auch.


    Ich habe dann einfach den Mower mit 30V über Labornetzgerät versucht zu laden, er zog jedoch keinen Strom.


    --> Deckel runter, Display ab, neuer Startversuch. Das gleiche.

    --> Auf den Batteriestecker drücken --> Gerät läuft!

    --> Finger vom Stecker nehmen, Gerät startet immer wieder neu und bricht ab.


    Sichtprüfung Steckeranschluss auf der Platine für die Batterie: Ein Pin sieht (Masse-schwarzes, dickes Kabel zur Batterie) ist dunkel verfärbt.


    --> Messung der Spannung auf der Platine bei ausgebauter Platine: Stecker gedrückt --> Spannung da, losgelassen: Spannung weg.


    --> Messung mit dem Anschlußstecker den ich noch aus der originalen Husquarna-Batterie habe:

    Der funktioniert, obwohl dieser deutlich länger in Betrieb war!


    Fazit:


    Die Nachbauakkus sind zwar alle von der Kapazität größer und im Preis billiger. aber die Stecker sind zum Teil von mieser Qualität. Diese miesen Stecker vernichten durch schlechte Passung (höherer Übergangswiderstand --> Wärmeverluste --> leichter Abbrand der Kontakte --> höhere Wärmeverluste --> schwerer Abbrand der Kontakte) Stecker und eben auch die Buchse auf der Platine.


    Was dabei als Nebeneffekt auch passiert: Die Energie, die den Kontakt verbrennt, fehlt bei der Mähdauer.


    Bei mir fiel erst die Mähdauer ab ( von 1,5h auf 0,5 h ) ab. So lief er noch ein bis zwei Tage. Und dann dieses Ergebnis.


    Kennt hier jemand die Bezeichnung des Steckers und der Buchse für die Batterie? Ich werde beide Teile wechseln.


    Im Notfall ersetze ich die Buchse auf der Platine durch etwas völlig anderes mit Schraubverbindung und knips einfach den Stecker der Batterie ab...


    Grüße

    Karsten aus Kiel

    Hallo zusammen,


    es mag hier jedem irre erscheinen, aber ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass der Schutz des Gerätes über PIN völlig sinnlos ist.


    Niemand ist bei den paar Stunden pro Woche, die das Gerät sichtbar im Vorgarten läuft, auf die Idee gekommen, es zu klauen. Selbst, als der Mower es schaffte, die Hecke zu durchbrechen und einen Tag auf dem Fußweg stand, wurde er nicht geklaut. Und jetzt ist die Kiste so alt, dass nur völlig Bescheuerte das Ding klauen!


    Ein viel größeres Problem ist die Tastatur. Die gibt bei hohen Temperaturen gerne den Geist auf. Sie funktioniert bei niedrigen Temperaturen aber wieder.


    Problem: Keiner klaut den Mower, aber ich muss den sinnlosen PIN manchmal bei hohen Temperaturen eingeben. Will ich nicht, brauch ich nicht.


    Weiß jemand von euch, wie man die Pineingabe abschalten kann?


    Viele Grüße

    Karsten

    Danke für eure Antworten.


    Es kann sein, dass die Tastatur hin ist. Aber wieso gleich alle Tasten auf einmal?
    Und wieso in dem Moment, in dem der Mäher einen riesigen, trockenen Maulwurfshaufen platt gemäht hat? Dabei ist vielleicht Sand in den Mäher geflogen. Gibt es dort irgendetwas, was die Tastatur freigibt, wenn man die SToptaste drückt? Könnte die Ursache evtl. woanders liegen?


    Grüße
    Karsten

    Moin zusammen,


    bei meinem 220 ac spinnt die Tastatur. Er war auf einem Maulwurfshaufen stehen geblieben. Nach druck auf die Stop Taste forderte er mich zur PIN Eingabe auf. Die erste Ziffer konnte ich noch eingeben, danach war Schluss. Tastatur ohne Reaktion.


    Was soll das sein :confused5:


    Grüße
    Karsten

    Wenn es bereits mechanische Probleme gibt, ist die Empfehlung des Herstellers blödsinnig. Bei akustischen Problemen (Lärm) durch den Mäher verstehe ich die Antwort des Herstellers auch nicht. Sein Produkt entwickelt sich zu einem Problem.


    Der Hersteller sagt: "Laufen lassen. Alles, wie geplant."


    So sorgt der Hersteller dafür, dass das erworbene Produkt den ehemals umworbenen Käufer so nervt, das er reinvestiert. Oder der Kunde von der Technologie abspringt.


    Oder der Kunde beseitigt den Schaden selbst und rettet so seine Investition. Da der Hersteller offensichtlich kein Interesse daran hat, dass der Kunde das Produkt langfistig nutzen kann, ist abzusehen, dass bei zukünftigen Produkten des Herstellers keine Möglichkeit der Reparatur mehr vorhanden sein wird.


    Grüße
    Karsten

    Hallo zusammen!


    ich bin ein echter Automower-neuling. Ich habe Anfang Oktober einen 220 AC aus einem Restbestand neu erworben. Mit Garantie.


    Ich habe das Grenzverkabelung dreimal (!) verlegt und die Ladestation dabei jedesmal an einen besseren Ort versetzt. In meiner Versuchsphase musste ich erkennen, dass man den Automower "verstehen" muss, damit er 700 qm Rasen (nicht ganz einfacher Garten) kurz hält. In den vergangenen Wochen habe ich ein Problem nach dem anderen beseitigt. Das Ergebnis ist noch nicht perfekt, aber ich weiß, wie ich es nächstes Jahr beseitigen kann. Noch arbeite ich ohne Suchkabel aber mit den Ausfahrwinkeln. Das Suchkabel setze ich erst ein, wenn ich nächstes Jahr die Mähzeiten optimieren will...


    Jetzt zu meinem Problem:


    1. Ich hab bei Amazon 150 Heringe und 30 Quetschverbinder für das Begrenzungskabel nachbestellt. Die Heringe waren schlecht verarbeitete Hartplastikdinger, deren Ableben ganz klar vor den originalen erfolgen wird. Beim Einschlagen sind diverse zerbrochen. Das bedeutet, dass schlechte Heringe viel Kunststoffmüll im Garten erzeugen. Man darf nicht vergessen,dass auch tolle Kunststoffheringe im Garten Kunststoffmüll erzeugen werden.


    --> Gibt es gute und günstige Heringe in Kunststoff? Bleibt nur das Original? (Der Müll von Amazon wird von mir nicht nochmal verarbeitet!) Gibt es gute Alternativen?


    2. Über die Quetschverbinder von Amazon kann ich noch nichts sagen, ausser, dass sie funktioniert haben. Aufgrund der Qualität der Heringe glaube ich nicht, dass sie lange halten.
    --> Es muss doch industrielle Produkte geben. Z.B. von 3m oder so. Hat da jemand Erfahrung?


    3. Die Begrenzungskabel kosten ca. 40 cent pro Meter. Das ist für eine eine nicht starre Ader mit harter Kunststoffummantlung ein stolzer Preis. Wie wäre seine Bezeichnung im industriellen Umfeld?


    4. Die Messer des Automowers sind definitiv das Verschleissteil. Ich habe noch einen Originalsatz auf Lager. Noch kenne ich die Originalpreise von Husquarna nicht. Es gibt auf diversen Plattforen Angebote. Wie sind eure Erfahrungen als erfahrene Benutzer?


    Das wars erstmal mit meinen Problemen.


    Ich freu mich auf eure Antworten, denn ich habe erst 75% des Gartens unter Automower-Betreuung.


    Viele Grüße
    Karsten