Posts by Ede_Wolf

    cremofix: 2.108€? ... nicht schlecht :-)) Da muss ich mal kalkulieren lassen was ein Panzer kosten würde :-) Manchmal kommt auch mal ein Angebot für das Model aus Porzellan mit. Ich vermute mal nur wenn es überhaupt technisch möglich ist. Einen kompletten Robbie aus Porzellan... :-) ... na wenn das mal keinen Stil hätte *prust* :crazy:
    Danke für den Link! Ich hab einen Prusa I3 den ich exzessiv nutze. Nicht das denkbar beste, aber für so schmales Geld eine so unglaubliche Erweiterung der Möglichkeiten...98% aller Menschen haben das Potential das 3D-Druck noch mit sich bringen wird noch nicht mal im Ansatz verstanden.


    horst: Du scheinst mir die Orientierungs/Bewegungsstrategie der Worxes schon ein wenig detaillierter zu durchschauen. Denkst du es gäbe eine Möglichkeit der Steuerelektronik des Landroid so eine Kollision mitzuteilen, wie es die "Bumper" der andern Hersteller üblicherweise tun?
    Dann würde hinten eine primitive Stoßstange mit Kontakt reichen. Ansonsten war deine Anmerkung unter deinem PS eigentlich genau das was ich mir zunächst gedacht und von so einem Kotflügel versprochen hatte. Nur zu verhindern dass der Robbie sich mit seinen Stollen in den Zaun einhaken kann. Und schon ist's vorbei mit der Kletterei :-) . Vielleicht reicht eine Art Drahtbügel/Käfig... muss ich mal tüfteln. Dass die Landroids rückwärts gerne über ihren Draht klettern ist ein anderes Problem. Die Sensorspulen sind halt nur vorne.


    Wie kann ich dir helfen bei der Vermessung des -S Hinterteils? ...Fotos mit Lineal?


    E.

    Horst, damit bringst du mich auf die Idee meinem -S vielleicht ein paar Kotflügel hinter den Hinterädern zu verpassen. Mein Robbie hat die schlechte Angewohnheit in einer Engstelle immer rückwärts über seinen Begrenzungsdraht zu fahren und sich dann mithilfe seiner Spikes rückwärts den Gartenzaun hochzuhangeln. Und das bis er fast senkrecht steht und einen Überschlag macht. Knapp davor spricht die Neigungs/Blockadeerkennung an und er bleibt dann so im Zaun hängen. Vielleicht ließe sich das mit ein paar Kotflügeln verhindern.


    PS: ich weiß nicht ob's was taugt, aber man kann ja einfach mal anfragen... https://toom.3yourmind.com/en/ Die fertigen auch Teile aus Alu oder Stahl.

    700qm,...ja, der hat der schon 'ne Aufgabe. Stell dir mal vor wie das sein wird die nicht mehr selbst mähen zu müssen! ;-) Hinsetzen und zuschauen. Ich versprech dir das ist die pure Entspannung :-) Und einen kleinen Glücksschubs bekommt man nochmal wenn er das 10 mal knapp verfehlte Grasbüschel endlich frontal erwischt:nunu::banane:
    Den Kantenmähservice würde ich auch absolut nicht missen wollen. An Platten oder eingelassenen Rasenkantensteinen lasse ich ihn ein paar cm darüber laufen, an der Wand entlang hab ich den Abstand so lange verkleinert bis er die Grashalme die er nicht abmäht quasi an der Wand abgequetsch hat. So genial! :-)

    Also ich hab zu Anfang geflucht wie ein Rohrspatz. Das war allerdings der nicht existierenden App geschuldet. Ganz ohne Display und Tastatur ist man halt auf jeden Fall darauf angewiesen.
    Da die App mittlerweile ganz brauchbar (zumindest für mich) funktioniert und mein Robbie mir richtig viel Arbeit abnimmt, bin ich derzeit mit dem S sehr zufrieden. Grundliegende Pflege wie Reinigen, Messer tauschen oder mal wieder gangbar machen hat man bei allen und es macht echt sehr viel mehr Spaß dem auf dem Rücken liegenden Robbie den Bauch zu bürsten als mühselig das Gras aus den Benzinstinkern zu kratzen.
    Ich habe eine Engstelle zwischen Zaun und Bäumen und da bringt er es fertig ein bis zweimal die Woche rückwärts den Zaun hochzukraxeln und dann so dort hängen zu bleiben. Das nervt schon ein wenig, aber wer sagt mir dass das mit anderen besser funktionieren würde?
    Also alles in allem würde ich ihn jederzeit wieder kaufen.

    Wenn der Mäher sich ausschließlich über dem Betondach bewegt und der Bereich nicht allzugroß ist würde ich mal versuchen das Signal etwas zu "kräftigen". Weil H=N*I ist und man auf I kaum Einfluss hat könnte man es man mit N probieren.
    D.h. im Klartext den Draht mal doppelt legen. Also einmal komplett rum, ohne zu unterbrechen unter der Station durch und noch eine Runde legen. Dann erst das Ende an der Station anschließen. Die zwei Drähte so eng wie möglich aneinander legen.
    Damit sollte -einen ausreichenden Drahtdurchmesser wg. dem Widerstand vorausgesetzt- die magnetische Feldstärke in etwa verdoppeln und so vielleicht ausreichen sein. Inwiefern Bleche und Armierungen durch Interferenzen od. Umlenkungen des Feldes trotzdem stören kann ich auch nicht abschätzen.
    ...Aber einen Versuch mit doppeltem Draht würde ich schon mal machen!


    ...vielleicht gleich was zweiadriges nehmen und entsprechen verdrahten...oder drei? ;-)

    Aehmmm...ich geb zu ich hab jetzt kein Wort verstanden :-(
    ... DesktopApp??? für den PC? oder wie? kenn ich gar nicht.
    Modus für Zeitplan? Ich glaube da fehlt mir was.
    Mein Stand ist eine wirklich gut funktionierende Kombination aus App V2.59 und FW V. 1.6.9 ...Never touch a running system.
    Oder hab ich was gescheites verpasst?

    Ich hab jetzt in deinen Beiträgen nirgendwo gelesen dass du mal einen Zeitplan eingespeichert hättest.
    In diesem Fall ist das evtl. so dass werksmäßig ein tägliches Standardprogramm abläuft.
    Programmier doch mal auf irgendeinen Tag eine halbe Stunde mähen und lass alles andere leer. Dann sollte das Eigenleben eigentlich erledigt sein.

    Hallo,
    ich habe die Ladestation komplett abgebaut. Den Untergrund richtig gepflastert und absolut eben ausgerichtet.
    zudem habe ich die Station 2cm höher zum Rasen Gesetzt. Damit er es schwerer hat raufzulaufen. :yesnod:
    Seitdem habe ich keine Probleme mehr. War ein wenig Arbeit hat sich aber gelohnt.


    Es erscheint eigentlich eher unscheinbar, aber die Ausrichtung der Ladestation hat wirklich deutlichen Einfluss auf die Trefferquote der Ladekontakte und ob er gerne mal über's Ziel hinaus schießt. Bei mir insbesondere der Winkel des reinführenden Drahtes. Weil meine Station nicht wirklich fest steht verschiebt sie der Landroind manchmal kaum merklich. Ein leichter Dreher damit der Winkel des zulaufenden Drahtes um ein Grad anders liegt und es klappt wieder tadellos. Einfach mal experimentieren.

    Magnetkontakt. ... Hm ... Du bist dir aber bewusst dass da Strom mit mehreren Ampere fließt. Wenn auch nur in kurzen Impulsen. Da bin ich mal gespannt. Es wird hier gerne über Magnetschalter geredet aber ich hab noch nix gelesen dass es auch problemlos funktioniert.
    Ein Umschalt-Reed-Relay gibt es zwar, dürfte aber selten zu finden sein.

    Für den Fall dass ich mich mal wieder nicht verständlich ausgedrückt hab ... und weil mir grad langweilig war ;-) ...
    So könnte das aussehen. Und du brauchst einen FEUCHTRAUM-AUFPUTZ-TASTER mit UMSCHALTKONTAKT!!! der dann eben direkt durch die Tür selbst betätigt wird. Na ja, eigentlich einen wasserdichten für den Aussenbereich. Aber isch jo eh klor! ;-)


    Grafik1.jpgTaster.JPG

    Nette Aufgabe :-)
    Ich denke mal es ist essentiell dass, wenn er "rüber" geht, das nur tut wenn die Tür VOLLSTÄNDIG geöffnet ist, und es auch sicher bleibt.
    Damit bleibt nur ein Schalter an der Wand den die Tür im geöffneten Zustand betätigt und z.B ein Metallhäckchen in einer Öse, oder evtl. eine Drahtschlaufe die man in einen Haken einhängt und die Tür offen fixiert. Sobald man diese "Türangel" aushängt wir durch den Schalter die zweite Schlaufe geöffnet und die erste vor dem Durchgang wieder geschlossen. Das kann man mit geschicktem Verlegen des Drahtes ganz einfach machen. Wird die Tür, während der Robbi noch drüben ist geschlossen, ist er zwar gefangen, er bleibt aber auch stehen weil das Signal durch den Draht abgeschaltet ist, bzw. wenn er noch was von "hüben" empfängt, sich außerhalb seiner Grenzen wähnt.

    Tststs,...jetzt bringt ihr mich langsam ganz schön in Bedrängnis :crazy: ...Ich darf doch hier gar nichts zum Verkauf anbieten. Obwohl... tu ich ja gar nicht :lol:.
    Es ist ein bisschen unglücklich dass dieser Thread hier im Landroid-M Bereich liegt, weil meiner - für den ich den Signalgeber ursprünglich konzipiert habe - nämlich ein S-Modell ist und ich deshalb nicht sagen kann ob der an anderen Typen überhaupt funktioniert!
    Ich hab schon einige male verlauten lassen dass ich das sehr gerne mal probieren würde wenn sich jemand in meiner Nähe finden liese, der ein anderes Modell hat. Idealerweise könnte man im Fall einer Abweichung auch andere Signalformen programmieren und das Gerät damit für mehrer Modelle tauglich machen. Jetzt gerade hat sich bofl bereit erklärt bei seinem mal div. Messungen zu machen. Dann weiß man erst mal mehr.
    Ich muss also vernünftigerweise jeden der nicht ein S-Modell hat noch eine Weile hängen lassen :sorry:

    ...sagt der Worxs-Service. Ladestation kann nur einen Bereich versorgen. Wollte aus dem zweiten Bereich dann auch einer "Insel" machen - also engen Kabel vom ersten Bereich bis zum zweiten legen. Geht aber nicht, sagt der Service: Robi erkenne den zweiten Bereich dann als Insel und signalisiert, außerhalb der Begrenzung zu sein. Was denn nun...

    Da haben die dich bestimmt mißverstanden. Im Grunde geht das schon alles. Ist hier irgendwo auch schon einige Male beschrieben worden. Die Schleife darf nur eine einzige durchgehende sein. d.h. aus deiner großen Schleife wächst irgenwo ein Pickelchen das deine "kleine" Schleife bildet. Durch den Korridor dazwischen muss dein Kabel UNGEKREUZT parallel in einem minimalen Abstand von -schätzt ich mal- 30cm (mal korrigiere mich gerne!), dort hin und wieder zurück führen. Dort wo der Korridor beginnt und endet könnte man noch eine kleine "Abschnürung" vorsehen. d.h. den Abstand dort ein klein wenig veringern. ...Da musst du ein wenig experimentieren. Dann programmierst du eine MÄHZONE, die eben der Entfernung zum Anfang deiner kleinen Schleife entspricht. Dann folgt der Robbie dem Draht bis er diese Entfernung zurückgelegt hat, wird dort frei gelassen und kreuzt innerhalb dieser Schlaufe. Dass er dabei zufällig zurück in den Korridor fährt ist äußerst unwahrscheinlich und durch die Abschnürung eben noch seltener. Nun mäht er in dieser Zone bis er keine Lust mehr hat (Akku geht zur Neige) und sucht sich wieder seinen Draht um sich daran nach Hause zu angeln. Weil er dabei AUF dem Draht läuft findet er auch wieder problemlos durch die Engstelle und durch den Korridor zurück auf die "große" Schleife. Die er dann allerdings noch komplett umrunden muss um zur seiner Station zu gelangen. ...Aber SO geht das! Für zweite Mähzonen die nicht in die Schleife an der Ladestation angebunden werden können gibt es auch Möglichkeiten. Guxdu hier: http://www.roboter-forum.com/s…eine-zweite-Rasenfl%E4che ;-) viel Erfolg! Ede