Posts by ffmartin

    Moin Moin,
    Und danke für die Antworten. Das mit einer Sperre oder Passagenschaltung habe ich auch schon in Augenschein genommen.
    Ich meine das löst nicht das Problem.
    Ist der Mäher in dem kleinen Stück( ca200qm) ,wird er dann dort so lange mähen bis er zum Laden in die Station muß. Das heißt unter Umständen mäht er diese Fläche eine komplette Akkuladung, beim 450X immerhin bis zu 260 Minuten .
    Auch dann wird der Rasen wieder platt gefahrenimage.jpg.
    Die Tage werde ich erst einmal den Bergernzungsdraht über die Einfahrt weiter aus ein ander legen. Damit erhoffe ich mir, dass wenn er dort hineinfährt ,auf Grund des breiteren Weges auch schneller wieder heraus findet.
    Auch hoffe ich, da unsere Einfahrt aus Brechsand besteht, eingefasst mit einem Betonhochbord, dieser ist etwa 1 cm höher als der Brechsand, das das ewige dagegen Poltern mit den Vorderrädern auf die Dauer keine Schäden am Mäher verursacht!
    Gerade auch weil er mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs ist.
    Freue mich wieder über Ideen und Gedanken, vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Situation.
    LG
    Martin

    Hallo,
    gerne würde ich mich als Automower Neuling hier einmal einklinken.
    Wir besitzen seit 7 Wochen einen 450x , auch unser Mäher quert eine Hofeinfahrt wo eine kleinere Fläche beinahe dreieckig und ca . 200 qm gemäht werden soll. Insgesamt mäht er ca 2000 qm auf dem gesamten Grunstück. Anfänglich lag der Bergrenzungsdraht über die Einfahrt ( langer Schenkel des Dreiecks ) auf 1,5 Meter auseinander und mittig das Suchkabel in eine Ecke dieses Bereichs. Es war schon erstaunlich wie oft er in diese Fläche gefunden hat, und wie ewig lang er braucht um dort wieder heraus zukommen. Daruaf hin überlegte ich die Passage trichterförmig zu gestalten habe sie von der großen Fläche kommend auch noch erweitert auf ca 3 Meter und zur kleinen Fläche hin auf etwa 6 Meter Deltaförmig geöffnet.


    Und siehe da , es hat sich nichts geändert! Immer noch braucht er gefühlt viel zu lange um da wieder heraus zu kommen. Der Rasen ist dort nun schon recht platt gefahren. Nun überlege ich die Durchfahrt noch mehr zu erweitern , alles was geht ca. 8 Meter, die Begrenzungsdrähte dann auch wieder parallel zu einander.
    Es scheint beinahe das die Dreiecke Form dem Mower zum einen Problematisch ist. So als wenn diese sich negativ auf seinen Wendemanöver Rhythmus auswirkt. Zum anderen das Deltaförmig anlegen des Begrenzungsdrahtes sich darauf hin auch negativ auswirkt. Beim Wenden in der Einfahrt fährt er immer wieder in die kleine Fläche zurück.
    Auf dem gesamten Grundstück befinden sich im Rasen zwei weiter engere Passagen wo das mähen anstandslos klappt. Die eine der Passagen hat bei 2 Meter breite eine Länge von 14 Metern.
    Es wäre toll wenn sich hier einige Mowerfreunde mit Meinungen und Anregungen zu Wort melden würden.
    Viele Grüße aus Sachsen Anhalt
    Martin Trier