Posts by ziro

    Danke für die Vorschläge - das mit der Erde hat nicht geklappt.

    Bei der Trockenheit der letzten Tage und Wochen hat er sich bei seinen Wendemanövern richtige Kuhlen gegraben und ist da letztlich hoffnungslos hängengeblieben.


    Ich denke, dann werd ich das mal mit dem Teppich probieren.

    Das kommt vom vielen Surfen im Forum :bounce:


    Der Sileno City fährt bei der Kalibrierung bis zum Ende des Suchkabels. Der Sileno/Sileno+ nicht (siehe oben).

    Spricht aus meiner Sicht nichts gegen LS1.

    LS3 finde ich auch noch gut, sofern sie so steht, dass links davon Platz zum Kalibrieren ist. Hätte noch den Mini-Vorteil, dass Du das Leitkabel sogar in die Engstelle oben reinlegen könntest, um den Robo ab und zu mal per Fernstartpunkt dort hineinzuschicken.


    Schuppen/Carport würde ich nicht ausinseln, sondern sie gleich außerhalb des BK lassen. Der Mäher kann ja eh nicht drumherumfahren (beim Carport hängt's von den Abständen zur Hecke ab).


    Und ja, die gesprenkelten Flächen kannst Du vermutlich vergessen - sehen sehr schmal aus, und Du müsstest oben die BK über/unter Pflaster legen. An sich kann es mit einer Breite von 30-40cm sogar klappen, aber scheint es mir hier nicht wert. Vielleicht lieber was anderes dorthin pflanzen?


    Reicht der Platz zwischen Spielhaus und Grundstücksgrenze? Wenn er sowohl am Zaun als auch an den Hauspfosten jeweils 30cm Abstand halten muss, könnte die Fahrt in das Areal hinter dem Spielhaus schwierig werden. Oder kann er unter der Rutsche (o.ä.) durch?

    Hab schon Rasenerde "herumliegen", dachte nur, dass das bei feuchter Erde nach Regen eine ziemliche Sauerei wird. Mein Untergrund ist ziemlich lehmig, da steht das Wasser schnell, und wenn der Roboter dann durch die feuchte Erde fährt, klumpt das nicht massiv an den Rädern und hinterlässt tiefe Spuren?


    An sich wär das natürlich die beste Lösung, weil sie gar nicht wieder runter muss vor der Neusaat... :high5:

    Hi in die Runde,


    hab die Bitte um kreative Ideen...


    Ich hab zwei größere Rasenflächen, die durch eine schmale Passage von ca. 1m x 6m verbunden sind. Diese Passage war mal ein Beet, ist jetzt Brachland aus Erde mit unzähligen kleinen Steinen. Begrenzungs- und Leitkabel sind schon verlegt.

    Sobald das Wetter feuchter wird, möchte ich dort auch Rasen säen - doch bis dahin muss ich den Roboter händisch von Fläche A auf Fläche B tragen :crutch:. Dafür hab ich ihn ja eigentlich nicht gekauft.


    Ich würde dieses Ex-Beet nun gerne befahrbar machen, bis ich dann mal den Rasen säe. Natürlich möchte ich nicht groß Geld ausgeben für diese Übergangszeit. Was könnte ich da auslegen o.ä., damit der Mäher drüberfahren kann? Er würde diese Fläche ja auch wie Rasen behandeln und fröhlich mähen, die Lösung müsste also schon einige Wendemanöver pro Tag durchstehen.


    Es geht mir also nicht um die Installation an sich, sondern um einen temporären befahrbaren Untergrund, der wenig kostet und leicht wieder entfernbar ist.


    Was meint Ihr?

    Ja, die Kontakte sind beweglich, daran scheint es nicht zu liegen.


    Beim Schieben stösst er zwar nicht oben an, es ist aber auch kaum Luft. Ich hab schon die LS-Klappe etwas hochgedrückt mit nem Abstandshalter im Scharnier, aber da ist er mir dann prompt unter die Kontakte gefahren.


    Wie stark hast Du die Kopfseite der LS erhöht? Vielleicht war ich da noch nicht mutig genug...?

    Hi Mathias,


    halte ich für sehr sportlich...


    Erstmal zur Theorie:

    Laut BA soll zwischen den BK 60cm Abstand sein, dann könntest Du das hier sofort vergessen. Es scheint aber auch mit weniger zu funktionieren, nehmen wir also mal 30cm an (dazu hat hier vielleicht jemand anderes mehr Erfahrung).


    Dann brauchst Du

    1. Mauer zu BK: 25 cm (bei minimaler Einstellung "Schleifenüberfahrt" von 20)

    2. BK zu BK: 30 cm

    3. BK zu Kante 25 cm.

    Macht in Summe 80cm.


    Ist also wirklich knirsch, und er wird ziemlich selten durch eine so enge Passage finden (also auch lange im Nebenbereich bleiben, wenn er's denn mal geschafft hat. Und wenn ihm dann der Saft ausgeht, wird er ggf. nicht mehr zur LS finden und Dir den ganzen Rasen plattfahren bei der Auswegsuche). Denn das Leitkabel kannst Du da beim besten Willen nicht mehr durchwursteln. Und wenn Du Dich beim Verlegen nur um wenige cm vertust, rutscht er Dir die Kante runter, und hin sind die Messer.


    Abgesehen davon hast Du einen ziemlichen Installationsaufwand - dafür müssen die Platten raus (wenn Du die Kabel nicht hässlich mit Panzertape draufkleben willst :t47:).


    Da ich ein Fan totaler Automatisierung bin, würde ich es wahrscheinlich sogar testen - Kabel mit Tape auf die Fliesen, den Rest erstmal "lässig" mit den Ankern verlegen, und los gehts. Aber der gesunde Menschenverstand sagt: nee, trag ihn rüber :4: (Argumente siehe oben).

    ...er muss nur genug Platz für die Kalibrierung haben (dazu gibt es schon zahlreiche Threads hier).


    Die Wegplatten wird er wie Gras behandeln, also drüberfahren und mähen... es sei denn, Du grenzt sie explizit per BK aus. Wär aber Unsinn, denn rechts vom Weg muss ja auch einiges gemäht werden.

    Für mich sind das zwei getrennte Themen.


    a. Startpunkt korrekt anfahren - das sollte in der Tat funktionieren, zumindest, wenn die Kalibrierung erfolgreich war (und die ist nur erfolgreich, wenn er... siehe Thread "Sileno City 250 fährt immer 135cm enfernt vom Leitkabel".


    b. Unabhängig davon wird er m.E. IMMER die Betonplatten mähen wollen. Für ihn ist das Gras, und der Startpunkt hat nach Erreichen keine Relevanz mehr. Früher oder später fährt er in den Korridor, und da der ziemlich schmal ist, wird er da auch gerne drin herumirren und auch immer versuchen, bis zum Beginn der LS zu mähen. Klar, dass das bei einem Startpunkt weit draußen seltener passiert - aber es passiert.


    Stell doch mal einen Fernstartpunkt mit 7 oder 8 Meter ein und 100% Anfahrt des Fernstartpunkts. Geht das?

    Wenn auch nicht, dann hast Du definitiv ein Kalibrierungsproblem (s.o.). Wenn doch, dann wär das doch ein brauchbarer Plan B.


    Meiner Meinung nach hilft gegen das lautstarke Befahren des Betons nur LS woanders hin (bei Dir natürlich suboptimal), oder vielleicht irgendein Vlies oder so auf die Platten gegen den Lärm.

    Hi in die Runde,


    das Thema gab es früher schon mal, aber die Maßnahmen helfen bei mir nicht. Deswegen meine Bitte um (neue) Ratschläge.


    Mein Sileno dockt in ca. 1 von 4 Fällen nicht sauber an, sprich: er fährt korrekt an, die Nase kommt genau an die Kontakt-"Einfahrt", doch statt einzurasten drückt er den gesamten Ladekopf nach hinten. Wenn der dann zurückfedert, schiebt er den Roboter etwas zurück und so bleibt er ohne Ladekontakt auf der Ladeplatte stehen. :89:


    Wenn er andockt, dann oft ebenso mit deutlichem Zurückbiegen des Ladestation-Kopfes, der dann aber mit einem vernehmbaren "Schnapp" die Nase des Roboters doch noch reinlässt - immer erst beim Nachdrücken des Roboters, also quasi in letzter Sekunde.


    Die Höhe von Ladekopf und Roboter scheint ok, die Nase des Roboters passt knapp drunter, hat aber schon ein paar Kratzer.


    Es heißt in alten Threads, das läge an einer nicht ganz eben eingerichteten LS - das ist bei mir aber nicht der Fall. Die Wasserwaage sagt in allen Achsen "eben", und montiert ist das Ganze auf Fallschutzmatten, also auch keine Buckel, etc im Boden. Auch eine konvexe oder konkave Biegung der LS kann ich nicht ausmachen - und wenn ich den Roboter von Hand in die Station schiebe, klappt es meist mit dem Andocken.


    Kann man die Federspannung der Klappe oder der Kontakte reduzieren, oder gibt es sonst clevere Ratschläge?

    Also gegen die Rolltor-Ferraris hier ist meine Hütte ein alter Fiat :h44:

    Respekt!! Hätte ja auch irgendwie Lust auf Rolltor & Co, aber eieiei, die Zeit... und Frau und Kind... und und und... Immerhin gibt's schon Hütten-Beleuchtung, wenn er am frühen Morgen bzw. abends nochmal rausfährt. Macht das Sinn? Nein! Aber Spaß!


    Gefällt mir sehr gut, so etwas ähnliches könnte ich mir bei uns auch vorstellen. Leider wird es aufgrund der handwerklichen Fähigkeiten wohl nicht ganz so schön werden. :)


    Mähst du hinter der Hütte nicht oder fährt er übers Pflaster?

    Beides. Ich hab drei Rasenflächen, jeweils von Pflaster unterbrochen - da fährt er drüber und mäht es fleissig (so kommt der olle Löwenzahn und was sonst noch penetrant in den Fugen wächst auch mal in den Genuss der rotierenden Messer...)


    Aber hinter der Hütte ist No-Go-Land, da wird demnächst noch umgestaltet für die profanen Mülltonnen.

    Im Wettbewerb der Schlichtheit hier Modell "Klare Kante"... Reststücke Douglasie, Teichfolie gegen tropfende Decke, ein paar Scharniere. Dummerweise sind inzwischen auch schon 30-40 Hausbesetzer-Schnecken eingezogen, einige sogar im Luxusloft unter der LS-Klappe :69:.

    Huette2.jpg


    Hat sein Vorbild bzw. seinen großen Bruder im Hochbeet, das ein paar Wochen vorher entstanden ist. So von wegen Gesamtkonzept...

    Huette1.jpg

    Weil das Thema Fernstartpunkte (bzw. hier "Nebenfläche") offensichtlich immer wieder zu Kopfkratzen führt:


    Die Meterangabe sagt, wie weit der Mäher am Leitkabel entlangfährt, bis er mit dem Mähen beginnt (Ausnahmen: Kalibrierungsprobleme, siehe o.g. Faden).


    Die Prozentzahl sagt, mit welcher Wahrscheinlichkeit er beim Losfahren die jeweilige Entfernung auswählt. Sprich: Er würfelt bei jedem Start, für den Rest der Fahrt hat die Prozentverteilung keinerlei Relevanz mehr, und er merkt sich auch nichts für spätere Starts. So kann er auch mehrere Tage lang zufällig immer nur einen Startpunkt wählen - über die Tage und Wochen wird sich die reale Prozentverteilung der Einstellung aber annähern.


    Wenn Du 100% für den Fernstartpunkt angibst, müsste er immer und ausnahmslos die eingestellten Meter am Leitkabel entlang fahren und erst dann mit dem Mähen beginnen (Ausnahme: Fehlerhafte Kalibrierung, siehe oben). Aber natürlich kann er Deine Engstelle im Anschluss sofort zufällig finden und so auf die Hauptfläche zurückfahren - und wenn er dann die Engstelle in die andere Richtung lange nicht trifft, kann er theoretisch auch 99% der Zeit auf der Hauptfläche mähen - obwohl er auf der Nebenfläche gestartet ist.


    Das Ganze macht eben erst über die Tage und Wochen Sinn - denn dann schlägt die Statistik zu und es kommt hin mit den Anteilen.

    Nur, um die Benennung zu verstehen: Unter "Nebenbereich" verstehst Du einen Fernstartpunkt? Also hast Du einen solchen Punkt eingerichtet mit der Angabe von xx Metern Entfernung von der LS?


    Für mich klingt das nach einer nicht sauber durchgelaufenen Kalibrierung, auch wenn Du sagst, sie hätte funktioniert. Hast Du seit der Erweiterung (und der dadurch vermutlich neuen Verlegung des Leitkabels) nochmal neu kalibriert? Er muss korrekt bis zum Ende des Leitkabels durchfahren und dort mähen oder umkehren (je nach Zeitplan). Sonst war's nix...


    Ich empfehle dazu den schon recht mächtigen Thread "Sileno City 250 fährt immer 135cm enfernt vom Leitkabel". Da gibt's auch diverse Infos zur korrekten Kalibrierung, Startpunkt-Problemen und der aktuellen Firmware.

    fhem pingt in einem zu definierenden Intervall den Mäher bzw. den Server an und holt sich alle "Readings". Mit denen kann man dann allen möglichen Fug und Unfug anstellen. Unter den Fehlermeldungen gibt es auch die Alarme (Hebesensor, Alarm an, etc.).


    Wenn Du die aber als Push-Info nutzen willst, dass gerade jemand Deinen Robbi klaut, dann denk an das o.g. Abfrage-Intervall. Wenn das, wie default, auf 5 Min. steht, ist Dein Robbi schon etliche Grundstücke weiter... wie weit man das Intervall runterstellen kann und ob es Sinn macht, 86000 Abfragen pro Tag zu machen (theoretisch, bei Sekundentakt), sei mal dahingestellt.

    Hi in die Runde,


    da wohl größeres Interesse daran herrscht, hier eine Info, wie man unsere Robbies mit fhem (Heimautomatisierung) steuern und auslesen kann. Es gab hier schon vereinzelt Beiträge, einfach mal die Suche anwerfen.

    Ich will mich hier auch nicht mit fremden Federn schmücken, sondern eher einen Hinweis bzw. einen Startpunkt anbieten, um die wichtigen Infos zu finden.


    fhem = kostenlose, von einer großen Gemeinde getragene Heimautomatisierungs-Lösung mit unzähligen Modulen für alle möglichen Geräte.


    Weitere Details zum Gardena-Modul siehe fhem-Forum, da gibt es mehrere Freds.

    Der wohl wichtigste: https://forum.fhem.de/index.php/topic,75098.0.html



    In Kürze:


    In fhem gibt es zwei Module, die inzwischen automatisch per fhem-Update mit verteilt werden:

    73_GardenaSmartBridge

    74_GardenaSmartDevice


    Wirklich tolle Arbeit des "ehrenamtlichen" Entwicklers! Für Credits siehe fhem-Forum und seine Github-Seite. Ich glaube, "CoolTux" ist auch hier aktiv. :thx:




    Je nach Gerät kann man zahlreiche Daten auslesen, hier ein paar Readings für den Smart SILENO:


    Status (mäht, ist geparkt, Zeitplan aktiv, etc.)

    Akkustand

    Gerätedaten (Hersteller, Modell, Seriennummer, Version, Firmware, Firmware-Updates)

    Fehlermeldungen

    Nächste Startzeit

    Ladezyklen

    Mähzeit

    Kollisionen

    Verbindungs-Status

    Verbindungs-Qualität

    Startpunkte (aktiv/inaktiv)


    Bei anderen Modellen scheint es auch Dinge zu geben wie z.B. Interne Temperatur, Akku-Gesundheit, etc.




    Dazu lassen sich Kommandos absetzen:


    Parken und Zeitplan pausieren

    Parken und Zeitplan aktiv

    Starten (mit Angabe der Dauer) - habe noch nicht getestet, ob auch Zeitvorgaben wie z.B. 45 Minuten funktionieren.

    Starten nach Zeitplan

    Startpunkt aktivieren/deaktivieren




    Funzt bestens, bei mir daheim über einen Raspberry Pi mit Linux und eben fhem. Und über ein VPN auch alles von unterwegs.

    Zusammen mit der Automatisierungs-App Tasker kann ich jetzt auch Szenarien bauen, in der der Mäher anfängt zu mähen, wenn der Staubsauger-Robbi gerade fertig ist, der Fernseher läuft und mein Smartphone seit 12 Minuten in der Ecke liegt. Oder das Licht im Kinderzimmer geht an, wenn der Mäher in seiner Garage steht und meine Frau nicht da ist.


    Macht keinen Sinn, aber Spaß! :bounce:

    Das mach ich über fhem (Heimautomatisierung), dort gibt es ein fertiges Modul, dass das Smart Gateway bzw. das Gerät ausliest (Mäherstatus, Akkustand, Ladezyklen, Mähzeit, etc. - und eben auch Kollisionen).


    Damit kann ich auch alle Funktionen steuern (Start, Stop, Zeitplan, etc.)


    Wenn Interesse herrscht, kann ich dazu nochmal einen eigenen Fred aufmachen, aber es gibt auch einen im fhem-Forum...


    Funktionen des Moduls siehe hier:

    GardenaSmartDevice bei fhem


    Edit: sehe gerade, dass die Dokumentation nicht ganz mit den Readings für den smart SILENO übereinstimmt. Temperatur gibt's nicht, dafür z.B. Kollisionen. Erklär ich gern bei Bedarf genauer, dafür muss ich aber an einem anderen Rechner sitzen...


    und:

    GardenaSmartBridge bei fhem

    GardenaSmartSystem bei fhem

    Hi in die Runde,


    habe ein seltsames Verhalten des SILENO smart beobachtet - gibt es da Erfahrungen zu?


    Wenn mein Roboter beim Mähen leicht schräg auf die Ladestation zufährt und dann dort an die Seitenwand meiner Selbstbau-Garage dotzt, setzt er nicht gleich zurück wie bei anderen Kollisionen, sondern schiebt noch mal massiv nach (genau so, wie er das beim Andocken macht). Dabei drehen sogar die Räder kurz auf dem Rasen durch.


    Genau deswegen passt mir das auch nicht wirklich - so reisst er mir früher oder später das Gras vor der Ladestation aus...


    Bei allen anderen Kollisionen setzt er nach behutsamem Kontakt zurück und fährt eben woanders hin - wie sich das gehört.


    A propos - der Kollisions-Zähler im Roboter ist ja ernüchternd... bin schon bei 580, und das nach wenigen Wochen :P