Posts by Stef.73

    Das hilft weiter. :)

    Also: Es gibt eine durchaus hilfreiche Übersicht von Husqvarna zu den maximalen Flächenleistungen unter bestimmten Gesichtspunkten (nicht nachts, nicht am Wochende, nicht zu Spielzeiten..) Find ich nur leider gerade nicht. Aber trotzdem würde da wohl nur ein 400er in Frage kommen, da die 300er einfach nicht schnell genug sind.

    Bei den 400ern dann entweder der 420 (ohne connect), also nur zweite Wahl oder der 430x. Der hat dann auch Connect und schafft die Fläche in etwa 10h/Tag. Wenn der Sonntag frei bleiben soll, etwas mehr.

    Ein weiterer Vorteil der 400er sind die zwei Suchkabel (im Gegensatz zu einem bei den 300ern). Das erlaubt dir die Platzierung der Ladestation an jeder der drei eingezeichneten Stellen.

    Und leiser sind sie auch.

    Jetzt der Nachteil: Deutlich teurer. :/

    Das gilt solange die Rasenfläche topfeben ist. Sobald wir ne Buckelpiste haben kann er mit der Platte schon mal aufsetzen.

    Da reichen schon ein Zweig oder ein Stein oder etwas mehr Grasreste oder der unterschied zwischen gemähtem und noch nicht gemähtem Bereich und die Platte (oder eben ohne die Platte der Messerteller) touchiert die Grashalme und wird gebremst. Möglicherweise ist das ja dann doch ein Grund für deine Probleme mit der Leistung, noonoo. Wenn deine superdichte Supina den Messerteller ständig bremst, bleibt nicht mehr viel für das Schneiden übrig...

    Naja, wie lange soll er denn mähen dürfen? Gibt es Kinder/Hunde/andere, die den Rasen benutzen wollen? Dann sollte der Mäher da nicht laufen.

    Ist es dir wichtig, dass er nachts die Tierwelt auf deinem Grundstück nicht stört? Dann sollte er nachts nicht laufen.

    Ist dir Bedienung per App wichtig? Dann wäre ein X-Modell das richtige. Dann hättest du auch GPS und das würde die ganze Einstellorgie mit Fernstartpunkten überflüssig machen...

    Wo soll die Ladestation stehen? Aufgrund der Position der LS entscheidet sich, ob ein Modell mit einem SK ggf. reichen würde (vorausgesetzt er darf lange mähen).


    Kommen doch einige Infos zusammen, die du noch nachreichen kannst. :-)


    In die Auswahl würde ich 315, 315X, 420, 430X nehmen. Je nach Antwort auf die Fragen dampfen wir das dann noch etwas ein.

    Lässt du die tatsächliche Regenmenge da noch irgendwie einfliessen? Also z.B. indem du die Regenmenge plus die in den letzten 5 Tagen aufgebrachte Beregnungsmenge hernimmst plus die Voraussage und daraus die nötige Beregnung extrapolierst?

    Ich habe eine U-formige Fläche rund ums Haus mit mehreren Engstellen. Das GPS schafft es zuverlässig, dass alle Bereiche gleichmäßig gemäht werden. Ich musste dazu nichts einstellen, nicht experimentieren, nichts. Ist zwar ein 430x, aber ich glaub in der Beziehung gibt es keinen Unterschied. Ich kann nur empfehlen, das GPS einfach machen zu lassen und vor allem Geduld zu haben.

    Es gibt aber sicherlich Gartenformen, wo GPS nicht geht, das sind insbesondere solche, wo eine schmale Fläche von der Hauptfläche durch ein schmales Hindernis getrennt ist. Da "sieht" das GPS einfach nicht, dass die Flächen nicht zusammenhängen.

    Das ist schon komisch mit den Akky-Mythen. Halten sich seit Jahrzehnten und kommen wirklich zuverlässig bei jedem akkugetriebenen Gerät um die Ecke. Danke für den Link, selli !

    Er wird nicht im schlimmsten Fall, sondern generell am BK langfahren, sofern kein SK existiert und die Station nicht zufällig in der Nähe ist. Sofern du keinen wirklich offenen Garten hast, würde ich mir "ohne SK" nochmal überlegen, da er nur damit in die abgelegenen Teile des Gartens fährt. Da spielt GPS auch keine große Rolle. Auch wenn GPS an ist, würde er seine Startpunkte am SK setzen (halt von selbst).

    Ist kein SK da fährt er immer an der Station los, was bei entsprechender Gartenform möglicherweise zu schlechteren Ergebnissen führt.

    Also die maximal 25,5m pro Richtung kriegst du mit richtiger Position der LS hin, aber ob das dann die Leute an den Schreibtischen stört?

    Aber bezüglich der Schmutzmenge bzw. der kleinen Staubbehälter habe ich arge Bedenken. Bei mir ist der S50 so programmiert, das er bei etwa 100qm den Behälter als voll meldet, da ist dann noch etwas Spiel, aber Schmutz von 350qm passt da im Leben nicht rein. Zumal es ja gewerblich genutzter Boden ist mit deutlich mehr Dreck als im Heimbereich. Also käme wohl nur ein Gerät mit automatischer Absaugung infrage. Da bin ich dann leider raus.


    Gruß Stef

    If there is no reliable dealer for Husqvarna around you, you should not go for it. It is quite impossible to maintain anything yourself as well as to get new firmware and such things. Husqvarna encourages all owners to do a check up every winter (and to pay the dealer for this of course :)).

    So if you are fine with the Robomow and all his features: Go get it.

    Dann gibt es auch kleinere Grasschnipsel, die besser einsickern und verrotten.

    Andernfalls musst du bald nach jedem Mähen auch noch staubsaugen. 8o

    Wie soll denn bei NooNoo irgendwas einsickern. Die Regenwürmer müssen klettern lernen, wenn sie da nicht verhungern wollen.. 8o

    Für die Rampen brauchst du (virtuelle) Absperrbänder. Das geht komfortabel nur mit App und wenn er die Wohnung kartiert. Wenn er kartiert, muss er bei Stockwerke getrennt kartiere, sonst geht das nicht mit den virtuellen Absperrungen. Da wird es schon recht dünn.

    Schau dir mal den T6 von Xiaomi an. Ich kann allerdings nur für den S50 sprechen da ich den seit längerem in Betrieb habe und sehr zufrieden bin. Der hat (im Gegensatz zum T6) aber nicht mehrere Karten. Sonst wohl sehr ähnlich.